[1] Nu P 01 1

573 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
573
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

[1] Nu P 01 1

  1. 1. Einführung Netze und Protokolle Kommunikationsnetze Dr.­Ing. J. Steuer Institut für Kommunikationstechnik www.ikt.uni­hannover.de
  2. 2. Betreuer  Dr.­Ing. Jan Steuer  jan.steuer@ikt.uni­hannover.de  Dipl.­Wirtsch.­Ing. Henrik Schumacher  schumacher@ikt.uni­hannover.de  +49­(0)511­762­2823  Appelstr. 9A (Hochhaus), 14. Etage, Raum 1405  Dipl.­Wirtsch.­Ing. Kim Bartke  kim.bartke@ikt.uni­hannover.de  +49­(0)511­762­2827        Appelstr. 9A (Hochhaus), 14. Etage, Raum 1405 (2)
  3. 3. Vorlesungsbetreuung  Kontaktmöglichkeiten  E­Mail  Telefon  persönliches Gespräch (nur nach Vereinbarung)  www.ikt.uni­hannover.de  Lehre ~ Netze und Protokolle  Was hindert Sie daran, vorlesungsbegleitend den Stoff zu  bearbeiten? (3)
  4. 4. Vermittlung des Stoffes  Vorlesung: Folien und Notizen  zum Download auf https://elearning.uni­hannover.de/index.php als PDF verfügbar  Vorlesungs – und Übungsfolien werden begleitend zur Verfügung gestellt  Alte Vorlesungen sind als Aufzeichnung verfügbar (Link auf Stud.IP)  Alte Vorlesungsfolien sind als HTML abrufbar (Link auf Stud.IP)   Literatur  nach Angabe in den einzelnen Vorlesungsstunden  Übungen  mit Fragen und Antworten im Stil der Klausur  Beiträge für die Wikipedia  Bedingungen werden in der Übung bekanntgegeben  Ergebnis geht als Gutschrift in die Prüfung ein (4)
  5. 5. Wissenswerte Zusatzinformation  Vorlesungen am Institut (Bereich Kommunikationsnetze)  Mobilfunk und Intelligente Netze (GSM, DECT, W­LAN,  HIPERLAN, Adhoc­Netze, IN) {SS}  Integrierte Netze (PDH, SDH, ISDN, ATM, Ethernet over Fibre)  {WS}  Datenkommunikationsnetze (LAN, MAN, WAN) {SS}  Nachrichtenverkehrstheorie {WS}  Digitale Bündelfunksysteme {WS}  UMTS I /II {WS/SS}  Seminare nach besonderer Ankündigung   Die genauen Termine, sowie nähere Informationen finden  Sie im Internet unter  www.ikt.uni­hannover.de ~ Lehre (5)
  6. 6. Zusatzveranstaltungen des Instituts  Weitere empfohlene Vorlesungen  Prof. Dr.­Ing. Grimm (RRZN/RVS) zum Internet  Prof. Dr. Nejdl zu Programmiermethoden  Prof. Dr.­Ing. Kaiser zu Übertragungstechnik  Prof. Dr.­Ing. Ostermann zu Quellencodierungen  Prof. Dr.­Ing. Eul, Funksysteme  (6)
  7. 7. Nachrichtentechnische Grundaufgaben   Kanal­ Demodu­ Kanalde­ Quellde­ Quell­ Modulation Kanal codierung lation codierung codierung Quelle codierung Senke Kanal­ Steuerung Signalisierung • Aufgabe • Protokolle Netz • Programmierung • Struktur • Fehlersicherung • Elemente • Dimensionierung, Optimierung Erweiterungen aus Sicht der Netzsteuerung: • Fehlersicherung (7)
  8. 8. Quiz zur Quellencodierung  Quelle Kanal­ Demodu­ Kanalde­ Quellde­ Quell­ Modulation Kanal codierung lation codierung codierung codierung  Senke  Bekannte Quellencodierung: Morsecode  Frage: Welches Zeichen wurde 2004 von der ITU nach 60  Jahren dem Morsealphabet hinzugefügt? (8)
  9. 9. Netz­ und Systemüberblick Eckdaten: Gesamtsystemausfall:  max. 2h Gesamtausfall in 30Jahren ­­6 entspricht 7,6 *10 (im öffentlichen System) Gesamtsystemverfügbarkeit: 0,999993 Teilnehmerzahl: 40Mio  HAsl  Bundesrepublik Fernsprechnetz: Europa 200Mio  1000Mio  Welt 1,5Mio.           Bundesrepublik Internet 2000 Quelle:http://www.comcult.de/infopool/in_teiln.htm: 9,1Mio.          Europa 56,2Mio.         Welt GSM­Netz in 2000 113Mio                        Europa  /Quelle:Elektronik Heft 20/98, Seite: 94 ­ 101 Teilnehmeranschlusslänge: 1 bis 2km öffentliches Telefon einige 100m private Telefone 50­70km öffentliche Datennetze 10 bis 100m LAN 50­100km GSM­Netze (9)
  10. 10. Netz­ und Systemüberblick Repeaterabstände in der Fernübertragungstechnik: Koaxialleitung V10800: 1,5km Richtfunkverbindung: 40km Glasfaser 155Mbit/s, Glasfaser  622Mbit/s, Glasfaser  2,5Gbit/s: Regel: 35­70km erreichtes Maximum: 250km Investitionen (ohne Endgerät): öffentliches Fernsprechnetz: 750 € / Anschluss TK­Anlagen 180 – 300 € / Anschluss LAN 120 – 1000 € / Anschluss Übertragungsraten: Fernsprechnetz: 64kbit/s Mobilfunknetz: 6,5/13/64Kbit/s DECT: 32kbit/s Übertragungstechnik: 64Kbit/s; 2Mbit/s; 155Mbit/s, 622Mbit/s; 2,5Gbit/s; 10 Gbit/s 40Gbit/s (10)
  11. 11. Netzabbild des Vermittlungstechnikers  relevant sind Knoten, Endgeräte und Signalisierungen (11)
  12. 12. Netzbild des Übertragungstechnikers   64Kbit/ s  155Mbit/s  2Mbit/s  64Kbit/s   LE  622Mbit/s  155Mbit/s  2Mbit/s  28,8Kbit/s   LE   LE   LE  64Kbit/s  64Kbit/s  ISDN  ATM  64Kbit/s   #   #   #  CC  CC  CC  622Mbit/s  155Mbit/s  2Mbit/s  relevant sind Kanten,  Multiplexer und  Leitungsendeinrichtungen  (12)
  13. 13. Übertragungs­ und Teilnehmeranschlussnetze GSM Internet /      Intranet B T ISDN / POTS S SDH SDH SDH ATM / B­ISDN (13)
  14. 14. Standardisierung  ITU (vormals CCITT) International Telecommunication Union Vorschriftenwerk: ITU­T, ITU­R  Organisation: Vereinte Nationen, Regierungen  Sitz: Genf  Mitarbeit: PTT­Ministerien, Firmen nur Berater und Beobachter)  Beispiel: Blaubuch  http://www.itu.int/ITU­T/index.html   ETSI ­ European Telecommunications Standards Institut  Vorschriftenwerk: ETS (ETSI Technical Standard, verbindlich), ETR  (ETSI Technical Report, unverbindlich)  Organisation: freie Mitgliedschaft von PTT‘n, Netzbetreibern, Firmen,  Instituten  Sitz: Antibes  Beispiel: GSM­Standard  http://www.etsi.fr/ (14)
  15. 15. Standardisierung  CEPT ­ Committee European Post and Telegraph  Organisation: europäische PTT´n  Beispiel: Vorbereitung ITU  ISO ­ International Standards Organization  Beispiel: OSI­Referenzmodell für offene Kommunikation  IEC ­ International Electrotechnical Commission  ANSI ­ American National Standards Institute  Beispiel: ANSI­Zeichensatz  IEEE ­ Institute of Electrical and Electronic Engineers  Beispiel: LAN­Spezifikation, IEEE 802.3       (15)
  16. 16. Standardisierung  CEN/CENELEC Committé Européen de Normalisation  Beispiel: Elektromagnetische Verträglichkeit CN54   VDE ­ Verein Deutscher Elektrotechniker   Beispiel: Sicherheitsbestimmungen VDE 0100,  Erdungsbestimmungen VDE 0800  ZVEI ­ Zentralverband der Elektroindustrie  Beispiel: Vorbereitung der FTZ­Richtlinien  ECMA ­ European Computer Manufacturers Association  Beispiel: Querverbindungsprotokolle für TK­Anlagen, Qsig  Betreiber­Organisationen, z.B. FTZ, Bellcore  Beispiel: ISDN­Asl, FTZ 1TR6 (16)

×