Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015

458 Aufrufe

Veröffentlicht am

Am 17. November 2015 veranstaltet die SCM die Fachtagung Krisenkommunikation in Frankfurt am Main. Führende Kommunikationsexperten erläutern, wie man es schafft, mit kommunikativen Mitteln aus einer Krise zu gelangen, welche Strategien zur Krisenprävention beitragen und welche Herausforderungen es in Zeiten der Echtzeitkommunikation zu meistern gilt.

In interaktiven Sessions und der Großgruppenkonferenz „Speed-Café“ werden aktuelle und wiederkehrende Fragestellungen der Krisenkommunikation, z. B. wie man in Sondersituationen glaubwürdig mit seinen Stakeholdern kommuniziert und ob die sogenannte One-Voice-Policy noch zeitgemäß ist, vorgestellt und diskutiert.

Die Referenten sind u.a.:
- Thomas Bauer, OMV Deutschland
- Martin Büllesbach, Bilfinger
- Ursula Fuchs, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
- Karl Hamacher, JONAS Rechtsanwaltgesellschaft
- Lothar Lambertz, RWE Generation
- Torsten Rössing, Media Advice
- Dr. Hartmut Spiesecke, Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie
- Johannes Winter, Condor Flugdienst

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
458
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015

  1. 1. Fachtagung Krisenkommunikation 17. November 2015 Workshops am 18. November 2015 Frankfurt am Main
  2. 2. Dienstag, 17. November 2015 Mittwoch, 18. November 2015 [Übersicht Tagungsprogramm]01 16.30 - 17.15 17.15 - 18.00 Topic 1: Eine Raffinerie muss zum TÜV Thomas Bauer, Leiter Unternehmenskommunikation, OMV Deutschland Topic 2: … widde widde wie sie mir gefällt Dr. Hartmut Spiesecke, Leitung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie Topic 1: Agieren statt reagieren – Krisenkommunikation als Herausforderung für Behörden Ursula Fuchs, Referatsleiterin „Information der Bevölkerung, Selbstschutz und Selbsthilfe“, Bundesamt für Bevölkerungs- schutz und Katastrophenhilfe (BBK) Topic 2: Vortrag noch in Anfrage Fazit der Tagung durch den Moderator Begrüßung durch den Moderator Bernhard Messer, DPRG Keynote: Krisenkommunikation – ein Bericht aus der Praxis Lothar Lambertz, Leiter Externe Kommunikation, RWE Generation Kommunikation in wechselhaften Zeiten Martin Büllesbach, Leiter Corporate Communi- cations, Bilfinger Kaffeepause Schnelligkeit vs. Präzision: Kommunikation in Echtzeit Johannes Winter, Leiter Unternehmenskommuni- kation, Thomas Cook Group Airlines Speed-Café mit Impulsvortrag Marcus Ewald & Torsten Rössing, Gesellschafter, Media Advice Mittagspause 09.00 - 09.05 09.05 - 09.45 09.45 - 10.30 10.30 - 11.00 11.00 - 11.45 11.45 - 13.00 13.00 - 14.00 18.00 09.00 - 17.00 WS 1 Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen Marcus Ewald und Torsten Rössing WS 2 Rhetorik im Medienumgang Norbert L. Esser 14.00 - 15.00 Round Table Sessions – 1. Durchlauf Neue Maßstäbe in der juristischen Bewertung von „Waren- und Dienstleistungstests“? Karl Hamacher, Geschäftsführender Rechtsan- walt, & Dr. Markus Robak, Associated Partner, JONAS Rechtsanwaltsgesellschaft Corporate Argumentation schlägt One-Voice Marcus Ewald & Torsten Rössing, Gesellschafter, Media Advice Round Table Sessions – 2. Durchlauf Kaffeepause . . Round Table Session: Aktivierender Impulsvortrag mit anschließender Diskussion und Gruppenarbeit Speed Café: Interaktive GroßgruppenkonferenzKeynote: Inspirierende Visionen und zentrale Themen Best Practice: Einblicke in gelungene Projekte 15.00 - 16.00 16.00 - 16.30
  3. 3. Unternehmen bereiten sich auf mögliche Krisenszenarien vor, schulen die Vorstände und Führungskräfte, bereiten die Pressesprecher mit Rhetorik- und Medientrainings auf den Um- gang mit Journalisten vor. Und doch ereignet sich jedes Jahr aufs Neue viel Unerwartetes und Unerwünschtes für so manches Unternehmen oder die zuständige Behörde. Die Liste an Skandalen, Krisen und Katastrophen ist lang und das Ausmaß an Empörungs- und Meinungs- stürmen ebenso groß: Überwachung und Spionage, Schmiergeldzahlungen und Falschaus- sagen, Epidemien, Flugzeugabstürze, Gerichtsprozesse um Salat und Schokolade. Die kommunikative Bewältigung von Krisen jedweder Art ist eine Herausforderung an jeden Pressesprecher und Kommunikationsverantwortlichen. Krisenkommunikation ist die Kö- nigsdisziplin der PR. Transparenz und Schnelligkeit sind gefragt, ebenso wie eine gründliche Planung, funktionierende Prozesse und klar verteilte Rollen für den häufig überraschend ein- tretenden Krisenfall. Es muss umgehend, möglichst umfassend und zielgenau kommuniziert und gehandelt werden. Es gilt, zu agieren statt zu reagieren. Vertrauen und Reputation stehen auf dem Spiel – nicht selten auch Existenzen. Wie Sie es schaffen, mit kommunikativen Mitteln aus einer Krise zu gelangen und das ver- lorene Vertrauen wieder aufzubauen, welche Strategien zur Krisenprävention beitragen und welche Herausforderungen es in Zeiten der Echtzeitkommunikation zu meistern gilt, erfahren Sie anhand vieler Praxisbeispiele von erfahrenen Kommunikationsexperten auf der Tagung Krisenkommunikation am 17. November. Wir hoffen, dass Ihnen das vielseitige Programm zusagt und würden uns freuen, Sie bei un- serer Tagung begrüßen zu dürfen. Herzliche Grüße Lars Dörfel SCM Bernhard Messer DPRG [Krisenkommunikation] 02 Lars Dörfel Bernhard Messer
  4. 4. [Tagungsprogramm]03 Dienstag, 17. November 2015 09.45 - 10.30 10.30 - 11.00 Einlass Begrüßung durch den Moderator, Bernhard Messer, DPRG Keynote: Krisenkommunikation – ein Bericht aus der Praxis Krisenkommunikation – ein (Mode)Begriff mit vielen Facetten. Und „hinterher“ wissen viele genau, was zu tun gewesen wäre … Aber was ist eine Krise wirklich? Wie stellt sich ein Unternehmen darauf ein? Und wie agiert es, wenn die Krise da ist? Ein Bericht aus dem Maschinenhaus eines Energieversorgers. 09.05 - 09.45 08.30 - 09.00 09.00 - 09.05 Lothar Lambertz RWE Generation, Leiter Externe Kommunikation Lothar Lambertz, ausgebildeter Redakteur, leitet die Externe Kommunikation von RWE Generation, der internationalen Erzeugungseinheit im RWE Konzern. Im Unternehmen ist er seit 2003. Martin Büllesbach Bilfinger, Leiter Corporate Communications Martin Büllesbach ist seit 2007 Head of Corporate Communications bei der Bilfinger SE. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften, Germanistik und Ethnologie sowie einem PR-Vo- lontariat bei der BASF AG war er von 1992 - 1996 als Pressesprecher der BASF tätig. Im Anschluss übernahm er bei der ABB AG von 1997 – 2007 die Leitung der Unternehmenskommunikation. Kommunikation in wechselhaften Zeiten Wenn ein jahrelang erfolgreich agierender Konzern innerhalb weniger Monate in schwierige Fahrwasser kommt, ist die Kommunikation in hohem Maße gefordert. Dabei gilt es nicht nur, extern den Dialog mit den relevanten Zielgrup- pen (Finanzmarkt, Analysten, Investoren, Journalisten etc.) sondern auch und gerade intern Führungskräfte und Mit- arbeiter mit klaren, konsistenten Botschaften zu versorgen. Die Zielsetzung lautet: Motivation der Truppe hochhalten, Gerüchten vorbeugen und den guten Ruf des Konzerns erhalten.
 Kaffeepause
  5. 5. 13.00 - 14.00 11.00 - 11.45 11.45 - 13.00 Mittagspause Schnelligkeit vs. Präzision: Kommunikation in Echtzeit Strategien für den Erhalt der Kommunikationshoheit im Nachrichtenkreuzfeuer von Social Media, Blogs, Apps und Partnern. Anforderung an die Kommunikation in der Krise mit Blick auf moderne, schnelle und partizipative Medien. Johannes Winter Thomas Cook Group Airlines, Leiter Unternehmenskommunikation Johannes Winter leitet seit 2013 die Unternehmenskommunikation der Thomas Cook Group Air- lines. Begonnen hat er im Thomas Cook Konzern 2009 als Leiter Kommunikation des deutschen Ferienfliegers Condor. Zuvor leitete der Volljurist die Unternehmenskommunikation von AOL Deutschland. Seinen beruflichen Werdegang begann er 2003 als Sprecher der FDP Berlin. Marcus Ewald & Torsten Rössing Media Advice, Gesellschafter Marcus Ewald und Torsten Rössing sind seit 2012 Gesellschafter der Media Advice GmbH & Co. KG. Beide sind unter anderem als Dozenten an der Hertie School of Governance Berlin tätig. Speed-Café mit Impulsvortrag: Glaubwürdigkeit in Krisen und Sondersituationen In Krisensituationen kann ein lang erarbeiteterVertrauensvorschuss von Unternehmen und Organisationen zerstört wer- den. Glauben relevante Stakeholder den Botschaften von Kommunikatoren nicht mehr, verpufft die Wirkung aller Inhalte. Auch unbequeme Fakten nachvollziehbar zu argumentieren, kann dafür sorgen, dass auch kritische Stakeholder dem Unternehmenssprechervielleicht nicht zustimmen, aber ihm glauben. In dieser Session lernen Sie Strategien kennen, wie Sie glaubwürdig und nachvollziehbar kommunizieren, auch wenn Kritiker Sie an unerfüllbaren Moralstandards messen.
  6. 6. Round Table Sessions 14.00 - 15.00 1. Neue Maßstäbe in der juristischen Bewertung von „Waren- und Dienstleistungstests“? Eine mangelhafte oder ungenügende Produktbewertung in einem Test, z.B. der Stiftung Warentest, kann nicht nur bei einem Markenartikler eine ernsthafte Krisenkommunikation auslösen. Jedes Unternehmen kann davon betroffen sein. Das OLG München hatte sich jüngst mit gleich zwei die Öffentlichkeit interessierenden Angelegenheiten auseinander zu setzen (Fälle „Ritter Sport“ sowie „Salat-Streit“). Welche Erkenntnisse diesen Urteilen entnommen werden können, erläutern Karl Hamacher und Dr. Markus Robak. Karl Hamacher & Dr. Markus Robak JONAS Rechtsanwaltsgesellschaft, Geschäftsführender Rechtsanwalt & Associated Partner Karl Hamacher ist seit 2007 geschäftsführender Rechtsanwalt der JONAS Rechtsanwaltsgesellschaft. Dr. Markus Robak ist Associated Partner der Kanzlei. 2. Corporate Argumentation schlägt One-Voice Unternehmen stehen ständig aus unterschiedlichen Gründen mit kritischen Stakeholdern in Kontakt. Dabei unter- scheiden sich Kanäle, Menschen und Anlass stark. One-Voice-Strategien sind daher oft nicht mehr das bestgeeignete Mittel. An ihre Stelle sollte eine einheitliche Denkweise über die öffentliche Positionierung des Unternehmens treten: Eine Corporate Argumentation, die die Wechselwirkungen zwischen den jeweiligen Argumenten für verschiedene Stakeholder beachtet. Diese Argumente müssen allen bewusst sein, um in jeder Situation präzise im Sinne des Unter- nehmens kommunizieren zu können. Die deutschen Meister im Debattieren und jetzigen Krisenmanager bieten einen Einblick in die Strategien und Instrumente argumentativer Unternehmenskommunikation von morgen. Marcus Ewald & Torsten Rössing Media Advice, Gesellschafter Marcus Ewald und Torsten Rössing sind seit 2012 Gesellschafter der Media Advice GmbH & Co. KG. Beide sind unter anderem als Dozenten an der Hertie School of Governance Berlin tätig. Round Table Sessions – 2. Durchlauf 15.00 - 16.00
  7. 7. Kaffeepause 16.00 - 16.30 16.30 - 17.15 Topic 2: … widde widde wie sie mir gefällt So macht Pippi Langstrumpf sich ihre Welt. Die deutsche Textil- und Modeindustrie muss in der realen Welt erklären, was geht und was nicht. Gegensätzliche Erwartungen, einstürzende Altbauten, die Widersprüchlichkeit in uns selbst als Konsumenten und ein Schritt für Schritt gelingendes Textilbündnis sind Bausteine für eine Branchenkommunika- tion, die Kontroversen nicht scheut und mit globaler Komplexität umgeht. Thomas Bauer OMV Deutschland, Leiter Unternehmenskommunikation Thomas Bauer ist seit 2007 Leiter Unternehmenskommunikation der OMV Deutschland GmbH, wo er seit 2006 als Online Manager tätig war. Zuvor arbeitete er u.a. bei E.ON in der HR Kommu- nikation sowie als Berater für Markenkommunikation und Senior Konzeptionist für unterschiedliche Kreativagenturen. Dr. Hartmut Spiesecke Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie, Leitung Kommunikation Hartmut Spiesecke leitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Gesamtverbandes der deut- schen Textil- und Modeindustrie in Deutschland. Zuvor war er Senatssprecher in Bremen und Kommunikationschef mehrerer Wirtschaftsverbände. Er hält regelmäßig Kommunikationssemi- nare und ist kirchlich und kulturell engagiert. Topic 1: Eine Raffinerie muss zum TÜV Im Oktober 2014 fand eine gesetzlich vorgeschriebene, routinemäßige Generalinspektion der OMV Raffinerie Burg- hausen statt. Thomas Bauer erläutert, wie die OMV als konsequente Reaktion auf die Gerüchte und Spekulationen aus der Vergangenheit Anrainer, lokale Medien, Behörden und Politiker, eigene Mitarbeiter und am Projekt beteiligte Partnerfirmenmitarbeiter mit Hilfe einer proaktiven Informations- und Aufklärungskampagne ein Jahr lang umfassend informiert und so einem drohenden Imageschaden entgegengewirkt hat. 06
  8. 8. Ursula Fuchs Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Referatsleiterin „Information der Bevölkerung, Selbstschutz und Selbsthilfe“ Nach ersten Stationen bei Agenturen übernahm Ursula Fuchs 2002 die Verantwortung für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Museumsstiftung Post und Telekommunikation in Bonn. 2004 wechselte sie zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und ist dort seitdem in verschiedenen Funktionen beschäftigt. Seit 2007 leitet Fuchs das Referat „Information der Bevölkerung, Selbstschutz und Selbsthilfe“. 17.15 - 18.00 Thema noch in Abstimmung Informationen zu Vortrag und Referent finden Sie in Kürze auf www.scmonline.de
 Fazit durch den Moderator18.00 - 18.15 Agieren statt reagieren – Krisenkommunikation als Herausforderung für Behörden Katastrophen und Krisen sind eine Quelle für Nachrichten, sie repräsentieren eine Störung des Alltäglichen. Eine nicht vorbereitete oder fehlerhafte Krisenkommunikation kann die Situation unkontrolliert eskalieren lassen und Ver- trauen bei der Bevölkerung und den Medien nachhaltig beeinflussen. Die Zielgruppe des Bundesamtes für Bevölke- rungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bei der Risiko- und Krisenkommunikation ist nicht weniger als die gesamte in Deutschland lebende Bevölkerung. Welche grundsätzlichen Überlegungen hier zum tragen kommen und welche kommunikativen Mittel wir dazu heranziehen, soll in dem Vortrag präsentiert werden.

  9. 9. [Workshops] 08 Analyse realer Fälle // Krisenstrategien // Strukturen und Abläufe // Ihre Abteilung wird zum Lagezentrum // Klassifikation und Typen von Krisen // Situational Crisis Communication Theory nach Timothy Coombs WS 1: Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen Eine Flut von Medienanfragen, überraschte, entsetzte oder gar geschockte Mitarbeiter, die Unternehmensführung in Aufruhr. Der Krisenfall ist da! Nun steht die Glaubwürdigkeit des Unternehmens, seiner Manager und der Marke mit ihren Kernwerten auf dem Spiel. Eine heikle Situation, die operativ und kommunikativ bewältigt werden muss. Die Zuständigkeit und das Vertrauen in das unternehmerische Handeln werden infrage gestellt. Da ist entschei- dend, schnell zum Gestalter des Geschehens zu werden, aus der bloßen Reaktion auf die Kri- sensituation so schnell wie möglich herauszufinden. Im Workshop lernen Sie unter Anleitung zweier Krisenpraktiker und Trainer, wie Sie sich auf Stunde X vorbereiten. Mitglieder der Unternehmens- und Geschäftsleitung, Pressesprecher und Kommunikations- chefs sowie Mitarbeiter in Presse- und PR-Stäben von Unternehmen, Verbänden, Institu- tionen und Agenturen Trainer Marcus Ewald Teilnehmerstimme: „Praxisnah, positiv fordernd, zielgerichtet -> einfach sehr gut!“ Wilfried Hubrich, AVR GmbH Zielgruppe: Inhalte: (Änderungen vorbehalten) Übersicht: Trainer Torsten Rössing 18. November, 9.00 - 17.00 Uhr
  10. 10. WS 2: Rhetorik im Medienumgang Teilnehmerstimme: „Dieser Workshop hat mir nicht nur theo- retische Zugänge für einen gelungenen Me- dienauftritt vermittelt, sondern mir prakti- sches Handwerkszeug in die Hand gegeben.“ Lutz Ackermann, degewo 18. November, 9.00 - 17.00 Uhr Trainer Norbert L. Esser „Krisen“ sind heute fester Bestandteil jeder Nachrichtensendung und Talkrunde – und damit auch geübter „Kommunikations-Alltag“ von zuständigen Akteuren in Unternehmen und Ver- bänden? Weit gefehlt! Denn was da manche Unternehmenssprecher, Vorstände oder „Exper- ten“ so von sich geben, wie sie sich vor Kamera und Mikrofon winden, das verstärkt oft eher den „Krisen-Eindruck“ und entwickelt sich damit nicht selten zu einem Kommunikationsdesas- ter. Wie verhält man sich rhetorisch, wenn man plötzlich mit Kamera und Mikrofon konfrontiert oder in einer Diskussionsrunde scharf angegriffen wird? Was erwarten die Medien, wie vermit- telt man Botschaften kompetent, glaubwürdig und verständlich. Wie findet man persönliche Akzeptanz? Fragen, auf die der erfahrene Referent detailliert eingeht. Kommunikationschefs/Pressesprecher aus Unternehmen, Verbänden und Organisationen sowie Vorstände/Geschäftsführer, die sich in Krisensituationen den Medien stellen müssen. „It‘s not what you say, it‘s what they hear“ / Die inhaltliche Vorbereitung von Botschaften // Welche Informationen erwarten die Medien/Öffentlichkeit // Was wollen Sie kommuni- zieren (Kernbotschaften) // Anforderungen an Text, Sprache und Bild // „Und was sagen Sie dazu?“ / Interviewtechniken // Rhetorik und Strategien im Interview // Schlagfertigkeit // Machen Sie „eine gute Figur“ / Verhalten vor Mikrophon und Kamera // Auftritt und Wir- kung // Körpersprache und Stimme // Krisenkommunikation „live“ / Verhalten bei Stress // Übungen an unternehmensbezogenen Beispielen Zielgruppe: Inhalte: (Änderungen vorbehalten) Übersicht:
  11. 11. Gründe, diese Veranstaltung zu besuchen: Die eigene Arbeit reflektieren und neue Ideen sammeln Aus der Praxis erfahrener Kommunikationsexperten lernen Der Ausbau Ihres Kommunikationsnetzwerkes Gelerntes anwenden: Direkte Vertiefung im Rahmen eines der zwei ganztägigen Workshops am 18. November Was können Sie erwarten: Keynotes, Best Cases und aktuelle Praxisbeispiele von erfahrenen Referenten Speed-Café Round Table Sessions Vorträge zu verschiedenen Themenschwerpunkten genügend Raum für Fragen und Austausch mit Kollegen Wen Sie auf dieser Tagung treffen: Mitglieder der Unternehmens- und Geschäftsführung, Leiter und Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation, Leiter PR/Presse- arbeit, Pressesprecher sowie Mitarbeiter in Presse- und PR-Stäben von Unternehmen, Verbänden und Institutionen. Stimmen unserer Teilnehmer: Wirklich gute Referenten, die auch erfahrenen Kommunikatoren noch interessante Einblicke in ihre Praxis und Erkenntisgewinne er- möglichen. (Silke Bartels, Bosch Thermotechnik GmbH) Sehr interessante Referenten, die durchaus pointiert berichten. Reibungslose Organisation, auch schon im Vorfeld. (Stefan Dürholt, Sodexo Gruppe Deutschland) [Wissenswertes] 10 Partner: 17. und 18. November 2015 NH Frankfurt City, Vilbeler Straße 2, 60313 Frankfurt Den Tagungsteilnehmern und -teilnehmerinnen steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Tagungshotel zur Verfügung. Nähere Informationen zur Zimmerreservierung erhalten Sie bei Anmeldung in Ihrer Bestätigung. Tagungskoordinatorin: Theresa Schulz Tel.: +49 (0) 30 479 89 789 Fax: +49 (0) 30 479 89 800 Mail: theresa.schulz@scmonline.de . . . . . . . . .
  12. 12. Bitte per Fax an: +49 (0) 30 47 98 98 00 Post: SCM, Lehmbruckstr. 24, 10245 Berlin Online: www.scmonline.de Abweichende Rechnungsadresse [Anmeldung] Titel | Name | Vorname Firma | Institution Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort Telefon | Telefax E-Mail Titel | Name | Vorname Firma | Institution Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort Telefon | Telefax E-Mail Datum | Unterschrift Ja, ich nehme an folgendem Workshop am 18. November 2015 ergänzend zur Tagung (Kombipreis – KP) oder auch einzeln (Einzelpreis – EP) teil und akzeptiere die Teilnahme- bedingungen sowie die AGB*. W 1: Krisen-PR – Kontrover- sen, Konflikte, Krisen KP 410,00 Euro EP 475,00 Euro W 2: Rhetorik im Medienum- gang KP 410,00 Euro EP 475,00 Euro Bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens erhalten Sie einen Nachlass von 10 Prozent auf Ihre Buchung. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. Ja, ich nehme an der Fachtagung „Krisenkommunikation“ am 17. November 2015 teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB*. 690,00 Euro für die Teilnahme an der Fachtagung am 17. November 2015. 621,00 Euro für BdP-, DJV-, FCP-, GPRA-, PRVA- und SPRG-Mitglieder sowie für Abonnenten des prma- gazins bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 17. November 2015. Bitte Nachweis faxen an +49 (0) 30 47 98 98 00. 655,50 Euro für eine Early-Bird- Anmeldung bis zum 6. Oktober 2015 bei einer Teilnahme an der Tagung am 17. November 2015. 552,00 Euro für Mitglieder der DPRG bei einer Teilnahme an der Fachta- gung am 17. November 2015. Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 100,– Euro zzgl. MwSt. zu. Datenschutz-Hinweis: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten wi- dersprechen, wenn Sie in Zukunft keine Prospekte mehr erhalten möchten. (§28 VI BDSG ). * Unsere AGB finden Sie unter www.scmonline.de

×