SOCIAL MEDIA UND ONLINE-
KOMMUNIKATION FÜR
PR UND MARKETING
REFERENTEN
sind u.a.
Tobias Ilg (Liebherr)
Sabine Krippl (text...
Wasistdasnächste„großeDing“?Keinerweißessogenau,undoftmalsistderHypeum
ein Thema oder Tool ebenso schnell wieder abgeflaut,...
Kommunikation 2.0
• Einführung: Kommunikationslandschaft heute
• Content Recherche, Erstellung, Distribution und Analyse
•...
|||||| |||||| Begrüßung und Keynote „PR-Content Strategie und Online Journal bei der TARGOBANK“
Dr. Oliver Zilcher
TARGOBA...
Veranstaltungsort
NH Frankfurt City
Vilbeler Straße 2
60313 Frankfurt/Main
Ihre Ansprechpartnerin
Veranstaltungskoordinati...
Fax: +49 30 479 89 800
Ja, hiermit melde ich mich zu den Praxistagen Onlinekommunikation an und akzeptiere die Teilnahmebe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Praxistage Onlinekommunikation 11/2015

308 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die SCM – School for Communication and Management veranstaltet am 10. und 11. November zum nunmehr achten Mal die Praxistage Onlinekommunikation in Frankfurt am Main.

Experten für PR und Marketing im Bereich Social Media und Onlinekommunikation arbeiten mit den Teilnehmern intensiv an Themen wie „Digitale Transformation im B2B“, „Content-Strategien entwickeln“, „Schreiben für Onlinemedien“, „Community Management“ und die erfolgreiche Nutzung von Social-Media-Kanälen, wie beispielsweise Facebook und LinkedIn. Neben Einblicken in die neuen Wege der Pressearbeit vermitteln die Referenten zudem rechtliche Grundlagen für die Kommunikation im Social Web, wie man Online-Medienportfolios entwickelt und wie erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung funktioniert.

Tobias Ilg von Liebherr und Dr. Oliver Zilcher von der Targobank eröffnen die Praxistage mit ihren Keynotes. Ein gemeinsames Get-Together am ersten Veranstaltungsabend bietet die Möglichkeit zum Austausch und Networking mit Kollegen

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
308
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Praxistage Onlinekommunikation 11/2015

  1. 1. SOCIAL MEDIA UND ONLINE- KOMMUNIKATION FÜR PR UND MARKETING REFERENTEN sind u.a. Tobias Ilg (Liebherr) Sabine Krippl (textwende) Manuel Wecker (JP|KOM) Christian Seifert (avenit) Michael Aechtler (Lingner) Dr. Oliver Zilcher (TARGOBANK) Kathrin Faust (Fink & Fuchs PR) CarstenRossi(Kuhn,Kammann&Kuhn) PRAXISTAGE ONLINEKOMMUNIKATION 10. + 11. November 2015 Frankfurt +++ NEUER THEMENMIX UND VORSTELLUNG DER NEUEN CONTENT-MARKETING-STUDIE +++ 10 THEMEN - 10 WORKSHOPS - 2 TAGE Keynotes u.a. von Liebherr und TARGOBANK Kommunikation 2.0 Digitale Transformation im B2B Responsive Webdesign Einsatz von Facebook und LinkedIn Schreiben für Onlinemedien Online-Medienportfolio entwickeln Rechtsgrundlagen für Social Media In 150 Minuten zur Content-Marketing Kampagne Community Management Suchmaschinenoptimierung
  2. 2. Wasistdasnächste„großeDing“?Keinerweißessogenau,undoftmalsistderHypeum ein Thema oder Tool ebenso schnell wieder abgeflaut, wie er plötzlich angerollt kam. Als Kommunikationsexperte können Sie diese Entwicklungen jedoch nicht ignorieren. Stets gilt es zu entscheiden, ob eine neue Plattform oder ein Medium für Ihr Unternehmen und Ihre Marke relevant sein könnte, um im Aktionsradius Ihrer Zielgruppen präsent zu sein. Die Kommunikationsbranche erlebt seit einigen Jahren einen massiven Wandel. Die Grenzen zwischen PR und Marketing verschwimmen – werden zukünftig vielleicht sogar verschwinden. Kommunikationsexperten und Profis aus den Bereichen Service, Vertrieb, HR und IT müssen fortan gemeinsam an der Positionierung einer Marke oder eines Pro- dukts arbeiten, um mit relevanten Inhalten und Stories online und offline präsent zu sein. Eines der Schlagworte ist in diesem Zusammenhang das Content Marketing. Verbirgt sich hinter diesem Begriff lediglich ein Hype oder ein ernstzunehmender Trend? Oder ist es vielleicht doch nur eine neue Verpackung für eine längst etablierte Disziplin? Wie sieht es mit der Nutzung von neuen Tools wie Instagram, Snapchat, Periscope oder Vine aus? Derlei Trends sollten Sie im Blick haben. Halten Sie Ausschau nach dem „next big thing“, um für Ihr Unternehmen entscheiden zu können, auf welchen Zug Sie aufspringen. Eine enge Zusammenarbeit mit anderen Bereichen ist dazu heutzutage nicht nur aufgrund der Crossmedialität unabdingbar – denkt man nur an Themen wie Responsive Webdesign, um den Bloglesern oder Websitebesuchern auf jedem ihrer Endgeräte ein ansprechendes Lese-, Informations- und Interaktionserlebnis zu bieten. AufdenPraxistagenOnlinekommunikationerfahrenSie,wiePRundMarketing2.0heute funktionieren,welcheTechnikenundInstrumenteIhnenzurVerfügungstehen.Sielernen, wie Sie für Ihr Unternehmen eine Content-Strategie erstellen können und welche Tools sich für das digitale Storytelling eignen. Ebenfalls erhalten Sie einen Überblick zu den wichtigsten Rechtsgrundlagen und wertvolle Hinweise für das Texten für Onlinemedien. KurzInterview mit Tobias Ilg (Liebherr) Welche Unternehmensbereiche sind in Ihrem Social Media Team vertreten und wie organisieren Sie die gemeinsame Arbeit? Derzeit sind drei unserer Produktbereiche im Social Web vertreten. Erstens der Bereich Baumaschinen („Construction“), in dem unsere Sparten Erdbewegung, Fahr- zeugkrane, Turmdrehkrane, Spezialtiefbau und Mischtechnik zusammen agieren. Der zweite Bereich mit Titel „Maritime“ umfasst einerseits das Produktprogramm der maritimen Krane – beispielsweise Schiffs- und Offshorekrane – und andererseits den Bereich Hafenequipment, hierzu gehören Containerverladebrücken, Hafenmobil- krane oder Materialumschlagmaschinen. Der dritte Produktbereich umfasst unsere Kühl- und Gefriergeräte – und stellt zugleich unseren einzigen B2C-Bereich dar. Zudem sind wir im Social Web als Firmengruppe Liebherr für den Bereich Employer Branding tätig, hier stellen wir uns je nach Sprachraum und Zielgruppe auf. Rund 30 Personen arbeiten derzeit in diesen Bereichen direkt mit. Organisiert wird die gemeinsame Arbeit größtenteils über Redaktionspläne im Intranet. Per Workflow-Management lassen sich viele dieser Aufgaben sehr gut abwickeln, teilweise greifen wir aber auch auf E-Mail oder Telefon zurück – gerade wenn es, wie häufig im B2B, technisch etwas komplizierter wird. Zudem gibt es für alle Bereiche klare Vertretungsregelungen, um auch in Urlaub- oder Krankheitsfällen kurze Wege und somit schnelle Antworten zu haben. Monatlich finden Redakti- onssitzungen statt, um einzelne Beiträge zu besprechen und strategisch wichtige Themen zu platzieren und zu koordinieren. Social Media bedeutet Dialog auf Augenhöhe. Wie gelingt es Ihnen, dass Fans und Follower selbst aktiv werden und sich auf die öffentliche Kommunikation einlassen? Mit guten Beiträgen! Vom Grundsatz her ist dies recht einfach. Allerdings ist dazu natürlich eine gewisse Vorarbeit notwendig: Die Zielgruppen müssen klar definiert sein und die relevanten entsprechenden Plattformen. Grundlegende Überlegungen zum Thema Sprache, Sprachraum, Länder und Ansprache müssen gemacht sein. Und dann ist natürlich die entscheidende Frage: Mit welchen Themen und welchen Inhalten kann ich meine definierte Zielgruppe optimal erreichen? Wenn diese Punkte geklärt sind, kommt es immer noch auf einzelne Beiträge an. Ein Beitrag muss spannend sein, interessant, zudem aber informativ. Besonders wichtig: Die von uns gewünschte Botschaft muss beim Fan ankommen! Der Erfolg ist oftmals gering, wenn beispielsweise einfach eine lange Pressenotiz oder ein Update der Website kopiert und auf Facebook gepostet wird. Hier sind kreative Adaption und manchmal auch Umwege nötig, um die Message optimal platzieren und diskutieren zu können! Ein entscheidender Faktor ist zudem die Relevanz. Ich kann unsere Construction-Community kaum mit Beiträgen unserer Aerospace-Sparte zur Interaktion anreizen – wir benötigen themenrelevante Beiträge. Faktor eins für eine gute (Social-)Kommunikation ist ganz klar die Qualität der Beiträge! Zweiter entscheidender Faktor ist die schnelle Reaktion auf Fragen und Kommentare unserer Fans – dies bekommen wir häufig als positives Feedback zurück. Wenn ich als Fan merke: „Cool, die reagieren direkt auf meinen Kommentar“, regt mich das mehr zum Dialog an, als wenn wenige, keine oder eine sehr späte Reaktion erfolgt! Daher ist Geschwindigkeit ungemein wichtig. Allerdings darf – gerade im B2B – nicht die Qualität der Antwort unter der Geschwindigkeit leiden. Technisch tiefgehende Fragen benötigen manchmal etwas länger bis sie gelöst sind. Hierfür haben Fans aber auch Verständnis. Die Antworten müssen allerdings technisch korrekt und nicht fachfremd sein – hier kommt die häufig genannte Authentizität ins Spiel: Beiträge und Antworten müssen glaubhaft und real sein, damit ich als Fan weiterhin interagiere – Faktor drei. Vierter Faktor für interaktive Communities: Eine Seite im Social Web gehört nicht nur mir als Unternehmen – sondern auch meinen Fans. Wir möchten ein virtuelles Café bieten und kein Schaufenster. Daher kann ich nicht nur einseitig kommunizieren! Es ist wichtig, auf Themen der Fans zu reagieren, deren Beiträge an und über uns nicht nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern auch mit diesen zu arbeiten! Habe ich als Fan zum Beispiel ein tolles Bild gemacht, in eine Community gepostet und ich sehe, es kommt gut an, die Seitenadministratoren kommentieren und teilen es weiter, weil sie den Beitrag gut finden – das motiviert mich, weiter mit dieser Seite zu interagieren. Tobias Ilg und seine Kollegen haben 2015 den Deutschen Preis für Onlinekom- munikation in der Kategorie „B2B-Kommunikation“ erhalten. INHALT & BEITRAG
  3. 3. Kommunikation 2.0 • Einführung: Kommunikationslandschaft heute • Content Recherche, Erstellung, Distribution und Analyse • Identifikation und Kommunikation mit Bloggern, Influencern und der Community • Owned, Paid, Earned, Social: Die Chancen von Social Media, Blogs und Newsrooms • Erfolgsmessung und KPIs Kathrin Faust Fink & Fuchs PR 10. NOVEMBER 2015 |||||| |||||| Mittagspause |||||| |||||| Get-Together mit Fingerfood 9.00-9.45 Rechtsgrundlagen für Social Media • Marken- und Namensrecht bei Domains und Profilnamen • SEO/SEM und Markenrecht • Impressum – wie muss es aussehen und wer benötigt es? • Texte, Bilder, Grafiken etc. „rechtens“ nutzen • Gewinnspiele: Was gilt für die Gewinnspiele auf Facebook & Co.? • Folgen der Rechtsverletzungen: Abmahnung, Unterlassungserklärung, Schadensersatz, Kosten Pia Löffler Kanzlei Pia Löffler Digitale Transformation im B2B • Kurze Einführung in das Thema: Was bedeutet digitale Transformation? • Welche Methoden benötigt man dafür? Lean Thinking. Growth Hacking, Design Thinking, etc. • Warum sind Startups so viel schneller als manch bestehendes Unternehmen? • Digitale Transformation anhand eines Beispiels – Gemeinsam versuchen wir ein bestehendes Modell zu digitalisieren Michael Aechtler Lingner Den Leser im Fokus: Schreiben für Onlinemedien Nur gut aufgebaute und frisch formulierte Texte werden wahrgenommen und gelesen. Im Workshop zeigen wir anhand vieler Beispiele, wie Sie Texte optimal für Ihre Onlinemedien aufbereiten. • Erwartungen der User: So lesen Menschen heute • Auf einen Blick: Die richtige Struktur und gezielte Formatierung • Aufmacher: Starke Headlines und aufmerksamkeitsstarke Teaser • Lebendige und kurze Texte: Wortwahl und Satzbau Sabine Krippl textwende 9.45-13.15*13.1514.15-17.45*ab17.45 * inklusive 30 Minuten Kaffeepause |||||| |||||| Begrüßung und Keynote „Content und -Steuerung für weltweite Zielgruppen“ Tobias Ilg Liebherr
  4. 4. |||||| |||||| Begrüßung und Keynote „PR-Content Strategie und Online Journal bei der TARGOBANK“ Dr. Oliver Zilcher TARGOBANK |||||| |||||| Mittagspause 9.00-9.45 Zur ersten Content-Marketing-Kampagne in 150 Minuten Carsten Rossi erarbeitet mit den Teilnehmern die Grundzüge einer Content-Strategie und einer darauf aufbauenden Kampagnenidee – am Beispiel eines teilnehmenden Unterneh- mens. Im Rahmen dieser Arbeit werden die folgenden Fragen beantwortet: • Was ist Strategisches Content-Marketing? • Welche Elemente hat eine Content-Strategie? • Wie wird aus einer Strategie eine Kampagne? • Welche Rolle spielen die sozialen Medien im Content-Marketing? Carsten Rossi Kuhn, Kammann & Kuhn Suchmaschinenoptimierung • Kurzzusammenfassung der Grundlagen • Neue Aspekte: Was hat sich 2014 getan und was gibt es für 2015 zu beachten? • Analysekonzept: Was ist vorab zu beachten, damit die SEO auf stabilen Beinen steht? • Offpage-Optimierung: Wie verschaffe ich mir effektive Linknetzwerke? • Websiteklinik: Analyse von einigen Homepages der Teilnehmer Christian Seifert avenit Online-Medienportfolio entwickeln • Online-Medienportfolio: Wie werden der Ist-Zustand analysiert und Lücken identifiziert? • Benchmark: Was machen Mitbewerber und was kann man von ihnen lernen? • Content-Modell: Wie können die Ergebnisse übersichtlich zusammentragen werden? • SWOT über Szenarien: Wie lassen sich Entscheidungsvorlagen für Manager vorbereiten? Martin Michel & Manuel Wecker JP|KOM LinkedIn vs. Facebook: Was ist das bessere Social Network für Ihre Zielgruppe? • Gruppenarbeit: Zwei Zielgruppen – Zwei Netzwerke. Anhand eines fiktiven Szenarios skizzieren wir gemeinsam eine Kampagne für LinkedIn und Facebook • Die aktuellsten Facebook-Neuerungen im Überblick • LinkedIn oder LinkedOut? Das nächste große Ding oder nur ein weiterer Hype? • Instagram what? Für welche Inhalte lässt sich das Social Network nutzen? • Content-Optimierung und Storytelling: Welche Inhalte funktionieren im Social Web? • Best Practice: Wie nutzen Unternehmen Social Media? Jan Eisenkrein & Björn Thar Profilwerkstatt Responsive Webdesign • Responsive Webdesign #wtf • Die mobile Revolution • Wie sieht der Prozess eines Website-Relaunches aus? • Scribbles, Wireframes, Prototyping – Was bedeutet das? • Wo geht die Reise hin? Nemo Altenberger & Jan Eisenkrein Profilwerkstatt Community Management • Welche Aufgaben hat der Community Manager? • Eine Community aufbauen: Wie gewinne und halte ich Fans, Follower und Fürsprecher? • Wie lade ich Fans und Follower zur Interaktion ein? • Wie gehe ich mit Beschwerden um? Nemo Altenberger & Jan Eisenkrein Profilwerkstatt 10.00-13.00*13.0014.00-15.3016.00-17.30 11. NOVEMBER 2015 |||||| |||||| Vorstellung erster Ergebnisse der Content-Marketing-Studie von Kuhn, Kammann & Kuhn und SCM Carsten Rossi Kuhn, Kammann & Kuhn 9.45-10.00
  5. 5. Veranstaltungsort NH Frankfurt City Vilbeler Straße 2 60313 Frankfurt/Main Ihre Ansprechpartnerin Veranstaltungskoordination Theresa Schulz T: +49 (0) 30 479 89 789 F: +49 (0) 30 479 89 800 theresa.schulz@scmonline.de www.scmonline.de Veranstalter SCM info@scmonline.de Lehmbruckstr. 24 www.scmonline.de 10245 Berlin Wen Sie auf den Praxistagen treffen: Mitarbeiter aus PR und Marketing sowie verwandten Disziplinen, die bereits Erfahrungen mit Social Media sammeln konnten und ihr Wissen im intensiven Austausch vertiefen und erweitern möchten. Gründe, diese Veranstaltung zu besuchen: • Die eigene Arbeit reflektieren und neue Ideen sammeln • Aus der Praxis erfahrener Social Media Manager und Kommunikations- experten lernen • Ausbau Ihres Kommunikationsnetzwerkes Stimmen: „Tolles, wissenvermittelndes Seminar mit fachkundigen Referenten. Viel Input und Ideengeber, Themen sind praxisorientiert. “ (Karolina Shlyapin, Magdeburg Marketing) „Es waren sehr interessante 2 Tage voller Informationen sowohl für Neulinge im Bereich Social Media als auch für diejenigen, die damit schon arbeiten. Der Mix an Themen war sehr gut gewählt!“ (Valena Müller, Steigenberger Hotel Treudelberg Hamburg) „Die zweitägige Veranstaltung liefert einen optimalen Rahmen zur Verbindung von fachlicher Weiterbildung mit dem Austausch von Gedanken, Methoden und Erfahrungen mit anderen Experten.“ (Ninette Pett, Pett PR & Pressearbeit) Methode: Keynotes von Referenten renommierter Unternehmen eröffnen die beiden Work- shop-Tage, bei denen auch das reale Social Networking nicht zu kurz kommen wird. Formate: Workshops: Erfahrene Social-Media-Profis geben in vielfältigen Work- shops zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten Tipps rund um Social Media und Onlinekommunikation. Keynote: Praktiker aus renommierten Unternehmen geben Einblicke in ihre Social-Media-Aktivitäten. Get-Together: Networking zum Ausklang des ersten Praxistages in lockerer Atmosphäre. Medienpartner 10. + 11. November 2015 Frankfurt
  6. 6. Fax: +49 30 479 89 800 Ja, hiermit melde ich mich zu den Praxistagen Onlinekommunikation an und akzeptiere die Teilnahmebedingungen und AGB1 Sie können sich zu folgenden Konditionen anmelden2 Vollpreis ab 26.10.2015 für einen Tag: 520 € für beide Tage: 995 € Preis bei Anmeldung ab 29.09.2015 für einen Tag: 470 € für beide Tage: 895 € Frühbucherpreis bis zum 28.09.2015 für einen Tag: 420 € für beide Tage: 795 € Ihre Daten Abweichende Rechnungsadresse Anmeldung für den 10. und 11. November 2015 Anmeldung für den 10. November 2015 Anmeldung für den 11. November 2015 ANMELDEFORMULAR Titel | Name | Vorname Titel | Name | Vorname Firma | Institution Firma | Institution Funktion | Abteilung Funktion | Abteilung Straße | Postfach Straße | Postfach PLZ | Ort PLZ | Ort Telefon | Telefax Telefon | Telefax E-Mail E-Mail Hiermit melde ich eine 2. Person an ( 5% Ermäßigung ): Name | VornameDatum | Unterschrift 1 www.scmonline.de/agb 2 Preise zzgl. 19% MwSt. Alle Teilnehmer erhalten ein Exemplar des Buchs „Like it or Plus it? - Facebook vs. Google Plus“ und „Social Media und Recht - Juristische Fallstricke im Social Media Marketing“.

×