Rede mit mir - Leseprobe

1.668 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.668
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rede mit mir - Leseprobe

  1. 1. Interne Kommunikation ist wichtig – hierin scheinen sich alle ei-nig: Firmenleitung, Führungskräfte, Mitarbeitende und Interes-senvertretungen. Jedoch zeigt der Blick in die Praxis die ernüch-ternde Realität: Mitarbeiter äußern schon seit vielen Jahren inBefragungen und Gesprächen, dass sie nur wenig mit der geleb-ten Internen Kommunikation zufrieden sind: Sie fühlen sich vonInformationslawinen überrollt, doch gleichzeitig vermissen siejene Informationen, die sie sich wünschen und brauchen, um ihreArbeitstätigkeit so auszuführen, dass sie die Unternehmenszieleunterstützen und sie selbst zufrieden sind. Die Frage lautet, wie eszu dieser Kluft zwischen der allenorten beteuerten Bedeutung derInternen Kommunikation und der gelebten Wirklichkeit kommt? R e d eDieses Buch will dieser Frage nachgehen. Im ersten Teil des Bu-ches steht vor allem die Sicht der Mitarbeitenden im Vordergrund:Aus ihrer Perspektive beschreibt der Autor, warum die gelungeneInterne Kommunikation so wichtig für ihr Wohlbefinden ist, ihre mitmir Rede mit mir – von Dieter Georg HerbstLeistung und sogar ihre Gesundheit. Er nennt Gründe, warum dieInterne Kommunikation aus ihrer Sicht oft nicht funktioniert, aberauch, wie sie besser funktionieren und für alle Beteiligten befrie-digend gelingen könnte. Der zweite Teil des Buches beleuchtetdie Sicht der Kommunikationsverantwortlichen und beschreibt,wie sie die Interne Kommunikation systematisch und langfristiggestalten können. Warumzum Autor:Prof. Dr. Dieter Georg Herbst ist selbstständiger Kommunikationsberater fürnamhafte Unternehmen im In- und Ausland. Er ist Professor für Allgemeine interne KommunikationBetriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing und Kommunika-tion an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Berlin, leitet für Mitarbeitende so wichtigseit 2009 den Masterstudiengang Leadership in Digitaler Kommunikation ander Universität der Künste Berlin (UdK) und ist Gastprofessor der Lettischen ist und wie sie funktionierenKulturakademie Riga und Dozent an der Universität St. Gallen. Von ihm sinddiverse Bücher zum Thema Kommunikation erschienen. könnte von Dieter Georg Herbst
  2. 2. Prof. Dr. Dieter Georg Herbst hat viele Jahre in der Unternehmenskommunikationeines globalen Konzerns gearbeitet, davon einige Jahre in der internen Kommuni-kation. Heute ist er Geschäftsführender Gesellschafter der source 1 networks undberät Unternehmen und Organisationen international. Parallel zur Praxis beschäf-tigt er sich seit vielen Jahren mit den Erkenntnissen der Wissenschaft, wie Kommu-nikation wirkt, zum Beispiel als Professor für Betriebswirtschaft an der Hochschulefür Oekonomie und Management (FOM), als Honorarprofessor an der Universitätder Künste Berlin und der Lettischen Kulturakademie in Riga. Er hat 14 Bücherüber Marketing und Kommunikation geschrieben.Seine Homepage: www.dieter-herbst.de
  3. 3. Dieter Georg Herbst Rede mit mirWarum interne Kommunikation für Mitarbeitende so wichtig ist und wie sie funktionieren könnte
  4. 4. Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Ver-wertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustim-mung der scm c/o primus communications GmbH unzulässig und strafbar. Das giltinsbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und dieEinspeicherung und Verarbeitung in elektronische(n) Systeme(n).Weichselstraße 610247 BerlinTel. 030    7989789 4Fax 030 47989800www.scmonline.deRedaktion: Carola WeickselLektorat: Jakob HasselgruberSatz und Layout: Corinna Brosig, Madlen JähnigDruck: Schaltungsdienst Lange oHG, 12277 BerlinAlle Rechte vorbehalten.© scm c/o prismus communications GmbH, Berlin 20111. Auflage Februar 2011ISBN 978-3-940543-08-0
  5. 5. InhaltsverzeichnisVorwort 13KAPITEL 1 | Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend ist 171.1 Aktuelle Entwicklungen 18 1.2 Gründe für interne Kommunikation 201.3 Wandel der internen Kommunikation bis heute 28KAPITEL 2 | Was interne Kommunikation ist 33KAPITEL 3 | Welche Aufgaben die interne Kommunikation hat 393.1 Kontakt aufnehmen 403.2 Informieren 413.3 Argumentieren 41KAPITEL 4 | Welche Ziele die interne Kommunikation hat 434.1 Bekanntheit 454.2 Wissen 464.3 Meinungen und Überzeugungen 504.4 Handeln 53KAPITEL 5 | Wer an der internen Kommunikation beteiligt ist 555.1 Führungskräfte 564.2 Kommunikationsmanager 594.3 Mitarbeitende 60KAPITEL 6 | Wie interne Kommunikation wirkt 656.1 Interne Kommunikation wirkt stark unbewusst 666.2 Interne Kommunikation kann Gefühle auslösen 746.3 Interne Kommunikation greift Erfahrungen auf 806.4 Interne Kommunikation erzeugt Erwartungen 836.5 Interne Kommunikation verspricht Belohnungen 84KAPITEL 7 | Wie Kommunikation gelungene Beziehungen ermöglicht 937.1 Bedeutung von Beziehungen zwischen Menschen 947.2 Modell zur Beschreibung von Beziehungen 977.3 Nervenzellen fühlen andere Menschen 102 7
  6. 6. InhaltsverzeichnisKAPITEL 8 | Wie Kommunikation ohne Sprache erfolgt 1098.1 Bedeutung 1108.2 Superdimension Attraktivität 1128.3 Das Gesicht als Spiegel der Seele 1168.4 Haut und Haar: Hinweise auf Jugend und Gesundheit 1208.5 Geruch als Torwächter 1218.6 Bewegung als Superzeichen 1228.7 Stimmungen in der Körperhaltung 1248.8 Status 1258.9 Codes der Stimme 1268.10 Kleidung und Symbole als Codes 127KAPITEL 9 | Menschen als Gesamtbild 129KAPITEL 10 | Interne Kommunikation als Lernprozess 13310.1 Kommunikation schafft Verbindungen 13410.2 Hinweisreize für das Gehirn 13710.3 Lernen durch Wiederholung 14010.4 Gefühle als Lernturbo 14110.5 Ergebnisse des Lernens 142KAPITEL 11 | Interne Kommunikation ist eine Managementaufgabe 14511.1 Kommunikation ist Selbstverständnis 14711.2 Interne Kommunikation ist Kultur 14811.3 Das Belohnungsversprechen 15211.4 Die Erfolgsfaktoren 153KAPITEL 12 | Interne Kommunikation ist systematisch geplant 15512.1 Analyse 15812.2 Planung 15912.3 Kreation 16112.4 Steuerung und Kontrolle 161KAPITEL 13 | Interne Kommunikation ist professionell organisiert 16313.1 Koordinierte interne Kommunikation 16413.2 Beteiligte 16513.3 Rollen und Verantwortlichkeiten 16613.4 Strukturen 16713.5 Prozesse 16813.6 Informationstechnologie 16913.7 Kultur 1708
  7. 7. InhaltsverzeichnisKAPITEL 14 | Interne und externe Kommunikation sind abgestimmt 17114.1 Kommunikation wirkt von innen nach außen 17214.2 Kommunikation wirkt von außen nach innen 17314.3 Kommunikation ist eng abgestimmt 174KAPITEL 15 | Instrumente sind wirkungsvoll abgestimmt 17515.1 Persönliche Kommunikation 176 15.1.1 Mitarbeitergespräch 176 15.1.2 Besprechungen 178 15.1.3 Veranstaltungen 179 15.1.4 Offen-gesagt-Programme 179 15.1.5 Events 18115.2 Schriftliche Kommunikation 183 15.2.1 Kurzinformationen 183 15.2.2 Mitarbeiterzeitung 184 15.2.3 Magazine und mehr 186 15.2.4 Mitarbeiterhandbuch 18715.3 Elektronische Kommunikation 187 15.3.1 Mitarbeiter-TV 188 15.3.2 Video- und Telefonkonferenzen 189 15.3.3 Intranet 190 15.3.3.1 Besonderheiten 190 15.3.3.2 Optimierung der Wertkette 196 15.3.3.3 Probleme beim Einsatz 199KAPITEL 16 | Potenziale der Social Media werden genutzt 20116.1 Wikis 20316.2 Weblogs 20416.3 Newsfeeds und Newsaggregatoren 20616.4 Podcasting 20716.5 Social Bookmarking 20716.6 Social Tagging 20716.7 Soziale Netzwerke 208KAPITEL 17 | Interne Kommunikation erzählt Geschichten 21117.1 Bedeutung 21217.2 Begriff 21317.3 Nutzen von Geschichten in der internen Kommunikation 215 9
  8. 8. Inhaltsverzeichnis17.4 Kernelemente von Geschichten 218 17.4.1 Handelnde 218 17.4.2 Handlungen 221 17.4.3 Bühne und Requisiten 227 17.4.4 Zeit in Geschichten 22917.5 Beispiele 230 17.5.1 Porsche 230 17.5.2 „My BASF Story“ 231 17.5.3 Unternehmenstheater 234KAPITEL 18 | Interne Kommunikation zeigt Bilder 23718.1 Bedeutung 23818.2 Eigenschaften von Bildern 23818.3 Bedeutung innerer Bilder 23918.4 Bilder von Menschen im Unternehmen 24018.5 Wichtige Wirkmechanismen 24118.6 Wirkungsvolle Bildgestaltung 24218.7 Doppelkodierung von Bild und Text 24418.8 Einsatz in der internen Kommunikation 245KAPITEL 19 | Interne Kommunikation achtet auf die Anforderungenim Wandel 24719.1 Herausforderungen für die interne Kommunikation 24919.2 Storytelling im Wandel 25219.3 Bilder im Wandel 253KAPITEL 20 | Interne Kommunikation achtet Kulturen weltweit 25520.1 Probleme mit Mitarbeitern im Heimatland 25620.2 Probleme mit Mitarbeitern im gesamten Unternehmen 25620.3 Internationale Mitarbeiterzeitung 25720.4 Intranet 258KAPITEL 21 | Der Erfolg der internen Kommunikation wird systematischkontrolliert 26121.1 Bedeutung 26221.2 Fragebogen 26321.3 Leitfadeninterviews 27221.4 Mitarbeiterbefragung 27521.5 Implizite Wirkungsmessung 27821.6 Das Beispiel der HEBA AG 28010
  9. 9. InhaltsverzeichnisKAPITEL 22 | Interne Kommunikation hält Gesetze ein 291Gastbeitrag von Norbert DeutschmannKAPITEL 23 | Wie interne Kommunikation in der Praxis gelingen kann 297Gastbeitrag von Manuela Stier, Stier Communications AG, ZürichAnhang 305A. Erfolgsfaktoren für gelungene interne Kommunikation 306B. Studien 307C. Literatur 307D. Register 314 11
  10. 10. VorwortVorwortEigentlich ist zur internen Kommunikation schon (fast) alles gesagt: Es gibt dutzendeBücher, hunderte Fachartikel und Forschungsstudien. Sie alle kommen zum Fazit:Interne Kommunikation ist wichtig. Hierin scheinen sich Firmenleitungen, Füh-rungskräfte, Mitarbeiter und Interessenvertretungen einig. Überraschend erscheintder Blick in die ernüchternde Praxis: Mitarbeitende sind nur wenig mit der gelebteninternen Kommunikation zufrieden. Sie fühlen sich von Informationslawinen über-rollt, doch sie vermissen jene Informationen, die sie sich wünschen und brauchen,um ihre Arbeitstätigkeit so auszuführen, dass sie die Unternehmensziele unterstützenund sie selbst sich wohlfühlen. Offensichtlich führen mehr Informationen, Kanäle,Mittel und Maßnahmen nicht zu mehr, sondern zu weniger Wissen, das die Mitarbei-ter für ihre Tätigkeit einsetzen können.Oft fühlen sie sich bevormundet, weil sie nicht mitentscheiden, über was in ihremUnternehmen gesprochen wird, wann und wie dies geschieht, und über welche Wege.Sie fühlen sich nicht ernst genommen und beklagen, dass die interne Kommunika-tion ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht berücksichtigt, sondern häufig ausschließ-lich so verläuft, wie es die Vertreter der Kommunikationsabteilung, die Manager undnicht zuletzt die Firmenleitung für richtig halten.Die Frage lautet, wie es zu dieser Kluft zwischen der allenorten beteuerten Bedeutungder internen Kommunikation und der gelebten Wirklichkeit kommt. Dieses Buchwill dieser Frage nachgehen und einige Antworten liefern. Auf den folgenden Seitenwird erläutert, warum interne Kommunikation wichtig ist, was sie ist und kann, wiesie wirkt und wie sie professionell gestaltet werden kann.Das Augenmerk liegt darauf, die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens unddie persönlichen Interessen der Mitarbeiter stärker in Einklang zu bringen. JederHandwerksmeister, jeder Anwalt und jeder mittelständische Unternehmer solltemit seinen Mitarbeitern reden und ihnen erklären, welche Bedeutung sie und ihreArbeit für das Unternehmen haben und wie sie zum Unternehmenserfolg beitragenkönnen. Sie sollten aber auch schon deshalb mit den Mitarbeitern reden, weil dies dasBetriebsklima und das Wohlfühlen im Unternehmen steigert. Wohlgemerkt: Ich verst-ehe interne Kommunikation nicht als soziales Lagerfeuer. Stattdessen dient sie grund-legenden Bedürfnissen von Menschen nach Beziehungen und Austausch mit anderen.Sie dient dazu, die eigene Arbeit als sinnvoll zu erleben. Sie sollte ebenso ermöglichen,die Zusammenarbeit im Unternehmen zu fördern, Konflikte zu beseitigen und Prozesseschneller und günstiger zu machen, um damit die Leistung des Unternehmens zu erhö-hen. Gesunde Kommunikation ermöglicht gesunde Unternehmen. Krank machendeKommunikation wird auf Dauer dem Unternehmen schaden.Interne Kommunikation muss nicht teuer sein: Oder was kostet ein Gespräch?Wichtig ist, dass die Beteiligten überzeugt sind, dass interne Kommunikationwichtig ist und so funktionieren sollte, dass alle Beteiligten mit ihr zufrieden sind. 13
  11. 11. VorwortKleinere Unternehmen können hierbei den größeren leicht eine Nasenlänge voraussein, denn sie können schneller entscheiden und leichter neue Wege in der Kom-munikation gehen. Nur: Tun sollten sie es in jedem Fall. Auch die Menschen inParteien, Behörden, Vereinen und Verbänden sollten miteinander sprechen unddie Potenziale nutzen, die gelungene interne Kommunikation bietet.Persönliche AnmerkungIch habe lange gezweifelt, ob ich dieses Buch schreiben und damit mein 10 Jahrealtes Buch aktualisieren soll. Warum? Seit vielen Jahren berate ich Unternehmenin Marketing und Kommunikation. Die vielen Gespräche, die ich mit Mitarbeiternund Führungskräften führe, zeigen mir enorme Unzufriedenheit bis hin zu tiefemFrust mit der internen Kommunikation in Unternehmen und Organisationen –auch international.Zwar ist von Unternehmen viel darüber zu lesen, wie sie lernen und sich entwickeln:Sie bauen sich um, sie professionalisieren sich und steigern die Leistung; doch eineshaben sie weit weniger gelernt: die gelungene Kommunikation der Belegschaftuntereinander zu ermöglichen. Eine Folge: In vielen Unternehmen ist es stumm.Eine andere Folge: Unternehmen bleiben trotz ihrer vielen Experten dumm.Die Bekenntnisse der Unternehmensleitungen zu einer funktionierenden internenKommunikation erscheinen angesichts der gelebten internen Kommunikation mit-unter als Phrasen, die keiner ernst nimmt – nicht einmal die Unternehmenslei-tungen selbst leben ihre Bekenntnisse. Andere Unternehmen verfügen nicht überdas Wissen, ihre interne Kommunikation so zu gestalten, dass alle mit ihr zufriedensind. Ignoranz hier, fehlendes Wissen dort: So bleiben viele Unternehmen weithinter ihren Möglichkeiten zurück, auch den wirtschaftlichen, weil die Menschenim Unternehmen nicht miteinander reden.Aus folgendem Grund habe ich das Buch trotzdem geschrieben: Wenn ich schonenorme Defizite und Potenziale sehe, dann möchte ich durch mein gesammeltesWissen aus Forschung und Praxis beitragen, die Defizite im Wissen zumindest einwenig zu beseitigen und die enormen Potenziale der internen Kommunikation zunutzen. Wichtige Entwicklungen zeige ich auf, damit sich die Verantwortlichen inUnternehmen heute schon darauf einstellen und sie in ihrer internen Kommuni-kation berücksichtigen können.HinweiseInterne Kommunikation steht in diesem Buch für die gesamte Kommunikationzwischen Menschen in Unternehmen: jene von Mitarbeitern, Vorgesetzten und derFirmenleitung zueinander, die öffentliche und nicht-öffentliche Kommunikation,persönliche Kommunikation und jene über Mittel und Maßnahmen, Individual-kommunikation und Massenkommunikation. Um die für die Kommunikation derFirmenleitung verantwortliche Unternehmensfunktion zu kennzeichnen, verwendeich für sie den Begriff „Interne Kommunikation“ mit einem groß geschriebenen I.14
  12. 12. VorwortDas Thema ist sehr breit, sodass ich mich auf wichtige Aspekte konzentriere:So oft wie möglich verweise ich auf die vorhandenen wertvollen Grundlagenwerke,um unnötige Wiederholungen durch Bekanntes und an anderen Stellen Nachles-bares zu vermeiden. Stattdessen möchte ich Aspekte herausgreifen, die in diesenGrundlagenwerken noch nicht oder nicht ausreichend behandelt scheinen, wie dasStorytelling, den Einsatz von Bildern und die Rolle von Social Media in der inter-nen Kommunikation. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, eine Balance zwischenjenen Inhalten herzustellen, die bekannt sind und aufgefrischt werden und jenen,die neu sind. Der ausführliche Serviceteil bietet weiterführende Adressen, Tippsund Hinweise.Das Buch greift auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zurück und stellt dieseanwendungsnah vor. Aufgrund der besseren, flüssigen Lesbarkeit habe ich auf dasZitieren der wissenschaftlichen Quellen verzichtet. Sie finden die zitierte Literaturin den Buchtipps im Serviceteil.Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwende ich in diesem Buch den Begriff„Mitarbeitende“, mit dem Frauen und Männer gleichermaßen gemeint sind, undansonsten die männliche Sprachform.Danksagung und WidmungIch danke Manuela Stier für ihren Beitrag mit einem Praxisbeispiel für gelungeneinterne Kommunikation. Ich danke Norbert Deutschmann für seinen Beitrag zuden Rechtsapekten der internen Kommunikation. Ich danke Iris und Ralf-RüdigerFassbender für ihre Unterstützung beim Kapitel über die Transaktionanalyse.Ich widme dieses Buch Christian Adlmaier. 15
  13. 13. Kapitel 1Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend ist
  14. 14. Kapitel 1: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend istDie Bedeutung der internen Kommunikation in Unternehmen ist besser zu ver-stehen, wenn wir einen Blick auf die Situation in den Märkten und in den Unter-nehmen werfen.1.1 Aktuelle EntwicklungenGelungene interne Kommunikation für Mitarbeiter und Unternehmen ist heute sowichtig wie noch nie. Hier nur einige aktuelle Entwicklungen: Zunehmender Wettbewerb: Der Wettbewerb nimmt auf allen Märkten zu,auf jenen für klassische Konsumgüter wie auch auf jenen für Dienstleistungen undInvestitionsgüter. Viele Märkte sind weitgehend gesättigt. Vielen Anbietern stehenweniger Nachfrager gegenüber. Diese können Unternehmen und Produkte auswäh-len, die am besten zu ihnen passen. Die eigene Position kann oft nur der verbessern,derjenige seinen Konkurrenten Marktanteile abringt. Austauschbare Produkte und Leistungen: Den Wettbewerb verschärft,dass die meisten Produkte austauschbar sind: Nicht einmal Kenner schmecken Un-terschiede zwischen den vielen Biersorten und Zigarettenmarken. In vielen Autos undElektrogeräten befinden sich gleiche Bauteile, weil die Unternehmen beim gleichenHersteller einkaufen. Qualität ist selbstverständlich geworden und ermöglicht kaumnoch, sich im Wettbewerb zu unterscheiden. Stiftung Warentest bescheinigt etwa 90Prozent der Testprodukte gute Qualität. Wichtig für Mitarbeitende ist, zu wissen, wasdie Produkte des eigenen Unternehmens einzigartig macht. Firmenfusionen und Akquisitionen: Unternehmen reagieren auf den zu-nehmenden Wettbewerb, indem sie komplexer, schneller und internationaler wer-den. Nie hat es so viele Firmenzusammenschlüsse und Kooperationen gegeben wie inden vergangenen Jahren. Ein Beispiel: 1989 verschmelzen SmithKline Beckman unddie Beecham-Gruppe zu SmithKline Beecham. 1995 fusionieren Glaxo und Well-come zu Glaxo Wellcome. 2000 gehen Glaxo Wellcome und SmithKline Beechamzusammen zu GlaxoSmithKline. Welche Herausforderung allein für die internatio-nale interne Kommunikation, die Mitarbeiter für diese Veränderungen zu gewinnen!Mit jeder Erweiterung, die es in manchen Firmen sogar jährlich gibt, wird es für dieMitarbeiter schwieriger, das Unternehmen zu überblicken und den Unternehmens-sinn zu erkennen. Siemens ist mittlerweile auf so vielen Gebieten tätig, dass die Fir-menleitung kaum noch verständlich und anschaulich erklären kann, wofür das Un-ternehmen steht und was die Klammer um alle Konzernbereiche bildet. Internationalisierung: Eine weitere Entwicklung ist die zunehmende Interna-tionalisierung von Unternehmen, vor allem im Mittelstand: In einer Studie der Tech-nischen Universität München und der Freien Universität Berlin im Jahr 2004 gab einViertel von 255 antwortenden PR-Profis an, für die weltweite Kommunikation ihresUnternehmens zuständig zu sein. Weitere 20 Prozent waren europaweit zuständig, da-18
  15. 15. Kapitel 1: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend istvon 70 Prozent in westeuropäischen Staaten. Fast die Hälfte der international tätigenPR-Profis war für Unternehmen mit weniger als 200 Mitarbeitern tätig, bei den Euro-paverantwortlichen waren es sogar mehr als zwei Drittel. Probleme mit den Mitarbei-tern im Heimatland entstehen dadurch, dass sich über lange Zeit das Selbstverständnisals deutsches Unternehmen gefestigt hatte („Made in Germany“), das nun um die inter-nationale Perspektive erweitert werden muss. Die Internationalisierung verängstigt dieMitarbeiter tief, weil sie ein wichtiges Element ihres gemeinsamen Selbstverständnisses(Corporate Identity) verlieren. Sie wollen und brauchen eine klare, lebendige Vorstel-lung davon, wohin das Unternehmen steuert und was dies für sie selbst bedeutet. Ineinem (räumlich) überschaubaren Unternehmen ist ihnen dies noch gelungen, aberwelche Bedeutung sie im internationalen Unternehmen haben, wissen sie meist nicht(siehe ausführlich Kapitel 20). Viele interne Programme: Diese Entwicklungen sind verbunden mit vie-len, oft gleichzeitig ablaufenden Programme, Projekten und Prozessen, um das Un-ternehmen noch besser, schneller, günstiger zu machen: Gemeinkosten senken,Fertigung rationalisieren, Investitionen zurückfahren, Einkaufspreise senken undden Personalbestand anpassen. Überall werden Unternehmen umgekrempelt, jahr-zehntealte Strukturen glatt geschleift und Hierarchien abgebaut. Die vielfach inBürokratie erstarrten Firmen wollen beweglicher werden, flexibel am Markt ope-rieren, Kundenwünsche schnellstens und einzigartig bedienen und alles abschaf-fen, was dies verhindert. Kundenorientierung, Lean Management, Cost Cutting,Reengineering, Umstrukturierung, Konzernfusionen, TQM – die Welt der Un-ternehmen ändert sich schneller und tief greifender denn je. Ständig ändert sichetwas, dauernd gibt es etwas Neues – diese Dynamik wird nie mehr nachlassen.Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass sich Unternehmen in Zyklen von nurdrei Jahren immer neu bestimmen müssen. Selbst vor drastischen Einschnittenmachen sie nicht mehr Halt: Sie stellen Privilegien in Frage, spüren sorgsam ge-schützte Schwachstellen auf und leiten sogar Radikalkuren ein wie den Umbauganzer Konzerne.Vieles wird komplizierter: Vernetzte Kommunikation, vernetzte Arbeitsformen undvernetzte Organisationen; mehr Daten, mehr Informationen, mehr Projekte undProzesse müssen bewältigt werden. Alles wird schneller: Schneller kommen Innova-tionen auf den Markt; schneller verschwinden Produkte aus den Regalen, schnellerfinden Aktionen und Transaktionen statt. Anfragen müssen schleunigst beantwortetwerden, Entscheidungen zügiger fallen. Der Druck auf die Unternehmen steigt, sichdiesen Bedingungen anzupassen.Mitarbeitende als RessourceIn dieser Situation richtet sich die Aufmerksamkeit immer stärker auf die Mitarbei-tenden. Sie gelten als größte Produktivitätsreserve von Unternehmen – nachdem alleProzesse gestrafft, Strukturen abgeflacht und andere Potenziale ausgeschöpft sind.Hinweise auf die Bedeutung der Mitarbeitenden für den Unternehmenserfolglieferten zum Beispiel Untersuchungen in den 70er und 80er Jahren, die heraus- 19
  16. 16. Kapitel 1: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend istfanden, warum japanische Unternehmen erfolgreicher waren als amerikanischeund europäische, obwohl sie keinen technologischen Vorsprung hatten. Ergebnis:Die Zusammenarbeit im Unternehmen war es, die den Erfolg japanischer Firmenbeflügelte.Seither gilt es auch hierzulande als notwendig, die Belegschaft zu pflegen, Gruppenar-beit auszuweiten, stärker auf kooperative Führung zu setzen und die Mitarbeiter stär-ker einzubeziehen. Die größte Produktivitätsreserve steckt nicht in neuen Maschinen,sondern in der Motivation der Menschen, so die Erkenntnis.Solche viel beschworenen Leistungsreserven sind in schwierigen Zeiten fast ein Zau-berwort. Der Griff ans Eingemachte soll helfen, die Wettbewerbsfähigkeit wieder her-zustellen und aus roten Zahlen schwarze zu machen. In diesem Umfeld wird auch diegelungene interne Kommunikation im Unternehmen immer wichtiger. Die Mana-ger richten ihre Augen auf die Abteilung für interne Kommunikation und fordern,durch sie die neue Unternehmenswelt mit neuen Techniken und veränderten Ar-beitsstrukturen den Mitarbeitern nahe zu bringen, sie aktiv an den Entwicklungenund Veränderungen zu beteiligen und zum Mitmachen zu motivieren. Ziel ist, dasHandeln der Mitarbeiter an die Unternehmensziele anzugleichen – also weit mehrals reine Information.1.2 Gründe für interne KommunikationEs gibt viele Gründe, die für eine funktionierende interne Kommunikationsprechen: Kommunikation gibt Halt und Orientierung: Je dynamischer, komplexerund undurchsichtiger das Umfeld wird und je schneller Entscheidungen fallen,desto stärker wünschen und brauchen die Mitarbeiter, dass sie sich schnell undausreichend darüber informieren können, wie sich das Unternehmen entwickeltund welche Rolle sie selbst dabei spielen. Sie wollen, sollen und müssen die Un-ternehmensziele kennen und verstehen, und darüber hinaus, wie sie zu deren Er-reichen beitragen können. Die Kommunikation der Menschen im Unternehmenwird Grundlage für das Zusammenwirken und damit zum Erfolgsfaktor im härterwerdenden Wettbewerb. Mehr noch: Nur der informierte Mitarbeiter identifiziertsich mit seinem Unternehmen, setzt sich für dessen Ziele ein. Interne Kommunika-tion beinhaltet, dass die Mitarbeiter alle für sie wichtigen Informationen über ihreTätigkeit, ihren Arbeitsplatz und das Unternehmen kennen, über Veränderungeninformiert sind und diese verstehen. Durch interne Kommunikation nehmen sieteil am formalen und informellen Leben und identifizieren sich im Idealfall sowohlmit ihren Aufgaben als auch mit ihrem Unternehmen. Tätigkeiten korrekt ausführen: Information ist die Grundlage dafür, dassMitarbeiter wissen, wie sie ihre Aufgaben korrekt ausführen können. Dies können20
  17. 17. Kapitel 1: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend istsie sogar einklagen: Das Betriebsverfassungsgesetz sichert den Mitarbeitern zu, dass sieüber ihre Aufgaben, deren Erledigung und wichtige betriebliche Belange ausreichendinformiert werden müssen (siehe Kapitel 22). Kommunikation ist die Voraussetzung,dass Prozesse und Strukturen deutlich werden. Die Beteiligten wissen, was von ih-nen erwartet wird und können ihr Verhalten anpassen. Der Mitarbeiter erkennt,dass seine Arbeit für das Unternehmen wichtig ist, warum er sie erfüllen soll und wiesie zum Gesamtergebnis beiträgt. Dies fördert Zugehörigkeitsgefühl, stärkt Mitverant-wortung und verbessert merklich die Beziehung zu seiner Aufgabe. Je besser jemandinformiert ist, desto besser kann er entscheiden – Planungen und Entscheidungensind nur auf der Basis von Informationen möglich. Der Mitarbeiter, der seine Aufga-ben versteht, muss nicht dauern fragen, sondern kann selbständig arbeiten. InterneKommunikation zeigt darüber hinaus dem Mitarbeiter, ob und wie er weiter nachoben kommt. Koordination fördern: Fast kein Mitarbeiter in einem Unternehmen kanneine Gesamtaufgabe alleine bewältigen. Fast immer ist die Zusammenarbeit mit Kol-legen nötig. Die Grundlage für die Zusammenarbeit ist Kommunikation. Aufgabenund Verantwortlichkeiten müssen daher koordiniert auf ein gemeinsames Ziel gerich-tet sein. Funktioniert die Kommunikation nicht, weiß eine Hand nicht, was die an-dere tut - Doppelarbeit entsteht. Genau so kann es sein, dass sich niemand zuständigfühlt. Kennen Mitarbeiter die Probleme des eigenen sowie der anderen Arbeitsplätze,entsteht Verständnis füreinander, der Zusammenhalt wird gefördert und die Unter-nehmensführung verbessert. Kommunikation ist das Schmieröl im Getriebe einesUnternehmens. Soziale Unterstützung: Soziale Unterstützung beeinflusst die Einstellung zurArbeit und verringert Stress: Personen, die sich von anderen unterstützt fühlen,fühlen sich weniger belastet. Schon das Angebot reicht für das Puffern von Belas-tungen aus, ohne dass es genutzt werden müsste. Einem Kollegen kann also schondadurch geholfen werden, dass man ihm soziale Unterstützung signalisiert (sieheKapitel 7.1). Wohlbefinden steigern: Von der Güte der Mitarbeiterkommunikationhängt das persönliche Wohlbefinden ab. Wissenschaftler haben herausgefunden,dass Mitarbeiter, die mit der Kommunikation unzufrieden sind, auch unzufrie-dener mit dem Arbeitsplatz und sogar mit dem Unternehmen sind. Zufriedenheit und Motivation erhöhen: Durch funktionierende interneKommunikation soll eine allgemeine positive Einstellung zum Unternehmen und zureigenen Arbeit entstehen – und damit Zufriedenheit, Motivation und Leistungsbereit-schaft. Das Betriebsklima ist der Zustand von Zufriedenheit oder Unzufriedenheit derMitarbeiter, der durch die betriebliche Situation verursacht wird und nicht durch zu-fällige außerbetriebliche Ereignisse, so der Psychologieprofessor Lutz von Rosenstiel.Betriebsklima steht in der Rangfolge der Entscheidungskriterien für eine Arbeitstätig-keit ganz oben. Studien zeigen: Je stärker in einer Abteilung kommuniziert wird, desto 21
  18. 18. Kapitel 1: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende bedeutend isthöher ist die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrer Führungskraft, ihrem Gehalt, ih-rer Arbeit und mit dem Unternehmen insgesamt. Die Arbeit wird angenehmer erlebt,wenn man mit Kollegen sprechen kann. Konflikte regeln: In jedem Unternehmen gibt es Konflikte – offene undverdeckte. Sie entstehen, wenn Menschen ihre unterschiedlichen Interessen nichtoffen legen oder versuchen, diese anzunähern. Ein Grundkonflikt in Unterneh-men ist, dass die Beschäftigten eine interessante und befriedigende Tätigkeit wol-len, die in angenehmer Atmosphäre eine leistungsgerechte Bezahlung bietet; dieUnternehmensleitung indes ist an einem angemessenen Gewinn im Sinn der Ak-tionäre interessiert und damit an einer möglichst intensiven Ausschöpfung derLeistung der Mitarbeiter. Die viel beschworene „Partnerschaft“ im Betrieb unddas Bild vom Mitarbeiter als „Unternehmer im Unternehmen“ sind daher sicherzukunftsweisend, aber aus heutiger Sicht verleugnen sie die unterschiedlichenInteressen. Eine Partnerschaft zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeiterngibt es (noch) nicht. Kommunikation ist eine Voraussetzung dafür, dass Konflikteangesprochen und gelöst werden. Wer nicht kommuniziert, löst keine Konflikte;sie werden auf anderem Weg ausgetragen – auf welchem, hängt von der Konflikt-kultur des Unternehmens ab. Ein Weg zur Konfliktlösung ist der systematische,persönliche Austausch von Argumenten. Das Ziel ist Verständigung durch In-formieren, Diskussion, kritische Auseinandersetzung und Lösen von Konflikten.Überredung und Manipulation sind das Lösen von Konflikten nicht geeignet.Meinungen, Erwartungen und Ansichten gelangen von der Firmenspitze zu denMitarbeitern – und umgekehrt. Ein echter Austausch – und nicht das bloße ein-seitige Weitergeben von Informationen – soll und kann Spannungen begrenzen,Konflikte mindern oder vermeiden. Die Beteiligten reden miteinander statt ge-geneinander. Dies setzt allerdings eine gewisse Grundhaltung voraus, die alle Be-teiligten erlernen müssen. Doch Lernen zahlt sich aus, und das Polster von Ver-trauen und Akzeptanz wächst, von dem das Unternehmen profitieren kann. Manager Mitarbeiter Verwaltungsrat Geschäftsführung Gesellschafter Nichtgesellschafter Einkommensmaximierer Lebensqualitätsapostel Erfolgreiche Erfolgslose Expansionisten Expansionsscheue Risikobereite Risikoscheue Leistungsträger Der Rest Alte Hasen Junge Mitarbeiter Regionale Gruppe A Regionale Gruppe B Abb. 1| Konfliktherde im Unternehmen.22

×