Vom Bildungscontrolling zumLearning Value ManagementLEARNTEC 2011, Sektion BildungscontrollingKarlsruhe, 01. Februar 2011D...
© scil All rights reserved.swiss centre for innovations in learning2 27.04.2013Dr. Christoph Meier
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 3 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wor...
© scil All rights reserved.Warum eine Erweiterungvon Bildungscontrolling?Dr. Christoph Meier 4 27.04.2013Bildungs-controll...
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 5 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wor...
© scil All rights reserved.Was erwarten die verschiedenen Anspruchsgruppen?› Top Management› …› Management von Geschäftsei...
© scil All rights reserved.Learnscapes / Lernlandschaften› umfassen viel mehr als formal organisiertes Training› sind die ...
© scil All rights reserved.Nicht genutzte Wertpotenziale identifizieren & hebenDr. Christoph Meier 8 27.04.2013Anwendung n...
© scil All rights reserved.Formen der Kommunikationvon LeistungenDr. Christoph Meier 9 27.04.2013Erweiterung 4:Zielgruppen...
© scil All rights reserved.Zwischenfazit: LVM heisst…Dr. Christoph Meier 10 27.04.2013Einbindung allerrelevantenAnspruchs-...
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 11 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wo...
© scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (1)Dr. Christoph Meier 12 27.04.2013S...
© scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (2)Dr. Christoph Meier 13 27.04.2013E...
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 14 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wo...
© scil All rights reserved.4 Schritte zur UmsetzungDr. Christoph Meier 15 27.04.2013Einbindung vonAnspruchsgruppen(Erwartu...
© scil All rights reserved.FazitDr. Christoph Meier 16 27.04.2013Die Praxis des BCfokussiert zu sehr auf das,was leicht zu...
© scil All rights reserved.Dr. Christoph Meierswiss centre for innovations in learning (scil)Universität St. GallenMail: c...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vom Bildungscontrolling zum Learning Value Management

901 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im Rahmen der Learntec, Februar 2011 (Christoph Meier)

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
901
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vom Bildungscontrolling zum Learning Value Management

  1. 1. Vom Bildungscontrolling zumLearning Value ManagementLEARNTEC 2011, Sektion BildungscontrollingKarlsruhe, 01. Februar 2011Dr. Christoph Meier
  2. 2. © scil All rights reserved.swiss centre for innovations in learning2 27.04.2013Dr. Christoph Meier
  3. 3. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 3 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  4. 4. © scil All rights reserved.Warum eine Erweiterungvon Bildungscontrolling?Dr. Christoph Meier 4 27.04.2013Bildungs-controllingerforderlicheErwei-terungenStandderUmsetzungAnliegen derBildungsorganisation& Auftraggeberim VordergrundAngebotsumfang & NutzungAuslastungTN-ZufriedenheitKostennur zum TeilsystematischAnspruchsgruppen-spezifischeKommunikation vonLeistungen;Heben nicht realisierterNutzenpotenziale;Relevante Anspruchsgruppensystematisch einbinden;informellesLernens berücksichtigen;Evaluation auf höherenEbenen (Transfer!);Ermitteln nicht realisierterNutzenpotenziale;Rahmenbedingungenfür Lernen;Planen Messen Bewerten Steuern
  5. 5. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 5 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  6. 6. © scil All rights reserved.Was erwarten die verschiedenen Anspruchsgruppen?› Top Management› …› Management von Geschäftseinheiten› …› Kunden / externe Partner› …› Vorgesetzte› …› Mitarbeitende› …› Arbeitnehmervertretung› …› …Dr. Christoph Meier 6 27.04.2013Erweiterung 1:Anspruchsgruppen
  7. 7. © scil All rights reserved.Learnscapes / Lernlandschaften› umfassen viel mehr als formal organisiertes Training› sind die "Produktionshallen" von WissensorganisationenDr. Christoph Meier 7 27.04.2013Quellen: Jay Cross, Informal Learning 2.0, August 2009http://www.internettime.com/2009/08/informal-learning-2-0/http://static.scribd.com/profiles/images/ebjlsdeybukv5-full.jpgErweiterung 2:Kompetenzentwicklung
  8. 8. © scil All rights reserved.Nicht genutzte Wertpotenziale identifizieren & hebenDr. Christoph Meier 8 27.04.2013Anwendung neuer Kompetenzen,Ergebnisse mit WertbeitragTeilweise Anwendungneuer Kompetenzen,keine Ergebnisse mit WertbeitragKeine Anwendungneuer KompetenzenRealisierte Werte(Erfassung durch ROI-Analyse)Nicht realisiertes WertpotenzialNach: Brinkerhoff (2006): Telling trainings story, S. 26.› Identifikation von Teilnehmenden / TN-Gruppen mit grossem / geringem Lern-/Transfererfolg› Identifikation der Rahmenbedingungen, die zu grossem / geringen Lernerfolg beitragen› Anpassung des Programms / der Massnahme / der RahmenbedingungenErweiterung 3:nicht genutzte Potenziale
  9. 9. © scil All rights reserved.Formen der Kommunikationvon LeistungenDr. Christoph Meier 9 27.04.2013Erweiterung 4:Zielgruppenspezifischkommunizieren
  10. 10. © scil All rights reserved.Zwischenfazit: LVM heisst…Dr. Christoph Meier 10 27.04.2013Einbindung allerrelevantenAnspruchs-gruppenRahmen-bedingungenfür LernenEvaluationvon Kompetenz-entwicklungKommunikationvon Ergebnissen /LeistungenWas sind derenmessbare / überprüfbareErwartungen an dieBildungsorganisation /an Programme &Massnahmen?BedarfsorientierungTransferorientierunginformelles LernenanspruchsvollereZielsetzungenfür die EvaluationÜberprüfung derErwartungserfüllungAnspruchsgruppen-spezifischeFormen derKommunikationvon Leistungen
  11. 11. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 11 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  12. 12. © scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (1)Dr. Christoph Meier 12 27.04.2013Systematisches Aufnehmen vonAnforderungen & Erwartungenverschiedener AnspruchsgruppenTransferorientierte Gestaltung vonMassnahmen zurKompetenzentwicklungEinbindung von Vorgesetzten /Führungskräftenin die Kompetenzentwicklung
  13. 13. © scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (2)Dr. Christoph Meier 13 27.04.2013Evaluation von Massnahmen zurKompetenzentwicklungÜberprüfung des Ausmasses, in demErwartungen verschiedenerAnspruchsgruppen erfüllt werdenSystematische Kommunikation vonLeistungen & Ergebnissen fürverschiedene AnspruchsgruppenRahmenbedingungen fürinformelle Kompetenzentwicklung
  14. 14. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 14 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  15. 15. © scil All rights reserved.4 Schritte zur UmsetzungDr. Christoph Meier 15 27.04.2013Einbindung vonAnspruchsgruppen(Erwartungen &Unterstützung)Analyse derRahmenbedingungenfür Kompetenz-entwicklungEvaluationvon Kompetenz-entwicklungKommunikationder Ergebnisse& Ableiten vonMassnahmen
  16. 16. © scil All rights reserved.FazitDr. Christoph Meier 16 27.04.2013Die Praxis des BCfokussiert zu sehr auf das,was leicht zu messen ist &auf das Ziel ROI-BestimmungNotwendige Erweiterungen:Anspruchsgruppenorientierung,Rahmenbedingungen,Wertpotenziale,KommunikationsformenBei vielen Aspekten vonLVM gibt es erheblichesEntwicklungspotenzialDie Umsetzung von LVMbeinhaltet 4 zentrale Schritte.Das Einbinden vonAnspruchsgruppen stehtam Anfang und am EndeROI  ROEBildungsorganisationen müssen nicht nur denNachweis, sondern auch das Management desWertbeitrags von Kompetenzentwicklungsystematisch verfolgen
  17. 17. © scil All rights reserved.Dr. Christoph Meierswiss centre for innovations in learning (scil)Universität St. GallenMail: christoph.meier@unisg.chTel.: +41 71 224 7595Web: www.scil.ch / www.scil-blog.chVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Kontakt & Information:17 27.04.2013Dr. Christoph Meier

×