Auswirkungen des E-Commerce auf Städte und Regionen

316 Aufrufe

Veröffentlicht am

Joachim Stumpf
GF BBE Handelsberatung GmbH GF IPH Handelsimmobilien GmbH GF elaboratum GmbH
[6. CoRE Handelsimmobilientag 2015]

Veröffentlicht in: Immobilien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
316
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Auswirkungen des E-Commerce auf Städte und Regionen

  1. 1. www.bbe.de - www.iph-online.de© by BBE Handelsberatung GmbH© by BBE Handelsberatung GmbH - IPH Handelsimmobilien GmbH Wissen schafft Zukunft. Wissen schafft Werte. Auswirkungen des E- Commerce auf Städte und Regionen CoRE Handelsimmobilientag 22. Oktober 2015 von Joachim Stumpf GF BBE Handelsberatung GmbH GF IPH Handelsimmobilien GmbH GF elaboratum GmbH
  2. 2. www.bbe.de - www.iph-online.de Firmenverbund mit über 120 Retail Experten Fokus Multichannel  E-Commerce Strategieberatung  Multichannel-Prozesse  Konzeption und Umsetzungsbegleitung  Performance Optimierung  Coaching und Schulung Fokus Handel Unternehmensberatung  Positionierung – Strategie  Markt- und Standortanalysen  Controlling – Sanierung  Erfahrungsaustausch Standortberatung  Auswirkungsanalysen  Einzelhandels- und Zentrenkonzepte  Marktpotenzialanalysen  Due Diligence – Portfolioprüfung Research & Tools  Markt:Monitore  Kunden- und Verbraucherforschung  Qualitätsoffensive  KK- u. Zentralitätskennziffern  Mystery Shopping  Strategie-Navigator – Chefplan Fokus Immobilie Projektentwicklung  Funktions- und Nutzungskonzepte  Branchenmixkonzepte  Mietertragsprognosen  Rentabilitätsberechnungen  Begleitung Genehmigungsverfahren  Revitalisierung  Handelsimmobilien-Check  Vermietung Investment  Steuerung Verkaufsprozess  Ankauf- und Verkaufsberatung Management  Center Management  Kaufmännisches Objektmanagement  Supervision technisches Objektmanagement  Parkraumbewirtschaftung
  3. 3. www.bbe.de - www.iph-online.de Der Untersuchungsgegenstand
  4. 4. www.bbe.de - www.iph-online.de Kunden erleben Überfluss im Informations- und Warenangebot 4 Ø 3.000 Werbebotschaften pro Tag/Konsument Ø 29 E-Mails und 285 Social- Media-Inhalte pro Tag/User Mediennutzung Ø 10 Stunden pro Tag. Über 1478 Treffer für „schwarze Damenstiefel“ allein bei Zalando Über 150.000 Online-Shops allein in Deutschland Ca. 1 Mio. qm neue Handelsfläche pro Jahr seit 1995 Kunden- gewinnung & Kunden- bindung Informationsangebot Warenangebot
  5. 5. www.bbe.de - www.iph-online.de 5 Egal welches Szenario: E-Commerce verschwindet nicht
  6. 6. www.bbe.de - www.iph-online.de 6 Marktsegmente im Einzelhandel Anteil von E-Commerce branchenabhängig 19% 45% 55% 1% Gesamter Einzelhandel Umsatzanteile FMCG und Nonfood in % FMCG Online-Marktanteil in % Nonfood Online-Marktanteil in %  Mehr als die Hälfte des Einzelhandelvolumens nahezu „internetfrei“  Gesamtanteil wird durch niedrigen Online-Anteil bei FMCG verzerrt Quelle: HDE, eigene Darstellung
  7. 7. www.bbe.de - www.iph-online.de 7 Anteile der Vertriebsformen am Online-Handel (in %) 31,2 30,2 27,3 25,5 25,2 23,7 22,5 31,3 30,7 33,1 33,8 35,2 36,2 37,0 31,0 31,7 30,1 30,1 29,3 30,0 30,5 6,6 7,5 9,2 10,5 10,3 10,0 10,0 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 H Hersteller Online Stationäre Händler Online Internet-Pure- Player Versender Online inkl. Teleshopping Quelle: IFH Köln, Branchenreport Online-Handel, Jahrgang 2014; Hochrechnung (H) Online-Shops der stationären Händler gewinnen zuletzt Anteile zurück
  8. 8. www.bbe.de - www.iph-online.de 8 Umsatzentwicklung der TOP 15 Online Händler USA (in Billion $)
  9. 9. www.bbe.de - www.iph-online.de 9 Ohne Veränderung kein Überleben
  10. 10. www.bbe.de - www.iph-online.de 10Quelle: Bertelsmann Stiftung Bevölkerungsentwicklung 2009 - 2030  In Deutschland lassen sich schrumpfende, stagnierende und wachsende Räume identifizieren.  Die Entwicklungen sind rückblickend schon sichtbar, werden sich aber deutlich beschleunigen.  Die Bevölkerung konzentriert sich räumlich.
  11. 11. www.bbe.de - www.iph-online.de 11 Verbraucher denken nicht in Kanälen: Interesse an digitalen Services – Rang 1-12 Services rund um Produktverfügbarkeit bieten besonderen Mehrwert 44,3 45,1 45,6 50,8 51,1 52,7 55,3 59,7 60,3 60,3 69,8 69,9 0% 20% 40% 60% 80% 100% Wunschliste im Online-Shop erstellen Navigation im Geschäft Zugriff auf erweitertes Sortiment Kundenkarten-App mit Coupons Digitalisierung von Quittungen Self-Scan-Kasse Scannen von Codes für Informationen Zugriff auf Bestand in anderen Filialen Bestellung bei Nicht-Verfügbarkeit Bestellung im Online-Shop, Abholung im Geschäft Kostenfreies WLAN im Geschäft Online-Verfügbarkeits-Check Quelle: IFH Köln 3,86 3,94 3,62 3,62 3,61 3,53 3,42 3,36 3,35 3,31 3,23 3,20 MW n = 1.000
  12. 12. www.bbe.de - www.iph-online.de 12 Frequenzrückgang führt zu Flächenumwandlungen
  13. 13. www.bbe.de - www.iph-online.de Veränderung im Bereich Verbraucherfrequenz Konsequenzen Anzahl Outlets Anzahl Filialen Marktkonzentration Standortabhängigkeit 22,8 % 35,0 % 37,4 % 8,9 % 23,2 % 23,8 % 44,9 % 8,1 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Keine Verringerung der Fahrten, obwohl online gekauft wird Keine Verringerung der Fahrten, da nicht oder wenig online gekauft wird Verringerung Anzahl Fahrten, da zunehmend online gekauft wird Verringerung Anzahl Fahrten, da grundsätzlich weniger gekauft wird Auswirkungen des Online-Handels auf die Besuchsfrequenz von Stadtzentren Mai 14 Nov 13 939 < n < 963Quelle: IFH 2014
  14. 14. www.bbe.de - www.iph-online.de Städte unterschiedlicher Größe gleicher- maßen von Frequenzverlusten betroffen 21 19 19 20 21 21 20 15 16 17 18 19 20 21 22 bis 25.000 Einwohner 25.000 bis 50.000 Einwohner 50.000 bis 100.000 Einwohner 100.000 bis 200.000 Einwohner 200.000 bis 500.000 Einwohner mehr als 500.000 Einwohner Durchschnitt Hat sich Ihr Einkaufsverhalten in der Innestadt durch das Angebot, online einkaufen zu können, verändert? Ja,ich kaufe verstärkt online ein und besuche daher diese Innenstadt zum Einkaufen seltener Abgaben in % der Befragten Quelle: IFH 2014
  15. 15. www.bbe.de - www.iph-online.de Deutsche Innenstädte erhalten die Gesamtnote 3 + Welche Schulnote würden Sie dieser [der von Ihnen besuchten] Innenstadt in Bezug auf ihre Attraktivität geben?* Durchschnittsnoten der Städte in den einzelnen Ortsgrößenklassen Top-Performer in den einzelnen Ortsgrößenklassen Einwohner Ø nach Ortsgröße über 500.000 200.000 bis 500.000 100.000 bis 200.000 50.000 bis 100.000 25.000 bis 50.000 bis 25.000 2,5 2,5 2,7 2,7 2,7 3,0 Hamburg Münster Regensburg Landshut Bietigheim- Bissingen Freyung 2,7 Gesamtdurchschnitt über alle 62 teilnehmenden Städte *Bewertung anhand von Schulnoten 1 bis 6, Gesamtdurchschnitte über alle teilnehmenden Städte der entsprechenden Ortsgrößen Quelle: IFH 2014; eigene Darstellung BBE Handelsberatung.
  16. 16. www.bbe.de - www.iph-online.de Multifunktionale Stadt: Versorgung vs. Freizeit 43 30 19 11 12 8 20 38 45 47 53 55 48 47 19 25 34 37 33 44 32 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % bis 25.000 Einwohner 25.000 bis 50.000 Einwohner 50.000 bis 100.000 Einwohner 100.000 bis 200.000 Einwohner 200.000 bis 500.000 Einwohner mehr als 500.000 Einwohner Durchschnitt Wie würden Sie diese Innenstadt zuordnen? Es ist eine Innenstadt..... eher für Freizeit und Stadtbummel sowohl als auch eher für die tägliche Versorgung Quelle: IFH 2014 Angaben in % der Befragten
  17. 17. www.bbe.de - www.iph-online.de Innenstadtattraktivität: Was beflügelt, was belastet? -0,13 -0,08 -0,07 -0,02 -0,02 -0,15 -0,04 -0,11 -0,05 -0,07 -0,03 -0,07 -0,03 0,31 0,30 0,18 0,13 0,10 0,10 0,05 0,05 0,04 0,03 0,03 0,02 0,00 EinflussaufdieAttraktivität Wie beeinflussen Einzelmerkmale die Gesamtattraktivität einer Stadt ? Quelle: IFH 2014 - Ein Aussschlag in den positiven (beige) Bereich bedeutet, dass sich über das Einzelmerkmal die Attraktivität eoner Stadt aktiv steigern lässt. - Ein Ausschlag in den negativen (blauen) Bereich bedeutet, dass nei Schlechterfüllung des Einzelmerkmals die Attraktivität einer Stadt unweigerlich sinkt. * * * * * * * *
  18. 18. www.bbe.de - www.iph-online.de Der e-Impact factor verbindet die Bewertung von Trends im stationären Handel mit der Entwicklung im e- Commerce 18 3 1 2 Marktanteil e-Commerce 2025 3 1 2e-Impact Marktanteil e-Commerce heute BranchenmixMakrostandort Mikrostandort Objekt  Anwendbar für Städte > 10.000 Einwohner (Datenverfügbarkeit)  Anwendbar für abgrenzbare Handelslagen (z.B. Fußgängerzonen, Stadtquartiere) oder Handelsimmobilien (Einkaufszentren, Fachmarkt- lagen)
  19. 19. www.bbe.de - www.iph-online.de Sonderfaktoren z.B. Tourismus 391.464 438.535 750.621 836.209 891.802 1.635.877 1.730.728 2.390.809 3.213.261 5.924.393 10.589.924 15,8%² 21,0%² 18,6%² 31,6%² 28,6%² 40,3%² 34,1%² 22,5%² 45,4%² 47,9%² 42,5%² Leipzig¹ Hannover Dresden¹ Nürnberg Stuttgart Düssedorf Köln Hamburg Frankfurt/Main München Berlin Städteranking Hotelübernachtungen in Deutschland Quelle: DZT 2013: 12 1 ohne Camping 2 Anteil der Ausländerübernachtungen an den Gesamtübernachtungen  Hotelübernachtungen als Indikator für Zahl der Shoppingtouristen  München deutschlandweit auf Rang 2 hinter Berlin  ca. 48 % der Übernachtungen in der Landeshauptstadt durch ausländische Gäste  seit 2003 stetiger Anstieg der Übernachtungs- und Ankunftszahlen
  20. 20. www.bbe.de - www.iph-online.de Shoppingtourismus – tragende Säule des wirtschaftlichen Erfolgs der Münchener Innenstadt 148 101 293 351 287 139 0 50 100 150 200 250 300 350 400 geschätzte Tagesausgaben (n=552) tatsächliche Tagesausgaben (n=187) Durchschnittliche Tagesausgaben der Shoppingtouristen in München nach Ländergruppen (in €) Deutschland Arabische Länder Restliches Ausland Quelle: BBE Handelsberatung  Arabische Gäste geben im Schnitt mehr als 3-mal so viel aus wie deutsche Shoppingtouristen 225 142 0 50 100 150 200 250 300 geschätzte Tagesausgaben (n=552) tatsächliche Tagesausgaben (n=187) Durschnittliche Tagesausgaben der Shoppingtouristen in München (in €) Quelle: BBE Handelsberatung  Ein Viertel des Jahresumsatzes der Münchener Innenstadt entfällt auf das Potenzial von Übernachtungsgästen (rd. 1 Mrd. €)
  21. 21. www.bbe.de - www.iph-online.de Expansion, aber nicht überall
  22. 22. www.bbe.de - www.iph-online.de Nahversorgung, Anker für kleine Zentren 22Quellen: panoramio.com, wbcbau.de, supermarktblog.com, lebensmittelzeitung.de, BBE Handelsberatung, welt.de Zukunft Lange Öffnungszeiten im Kiez Click & Collect an Verkehrsknoten HeimlieferdienstZentral im Ort Stadtteillage Fachmarktlage
  23. 23. www.bbe.de - www.iph-online.de 2323 1. Stationärer Handel: Multichannel, Individualisierung, Erlebnis, Konzentration auf eigene, differenzierende Stärken (keine Worthülsen) 2. Immobilienwirtschaft: stärkeres Engagement zurAttraktivitätssteigerung des kommunalen Sektors durch Mitwirken an Stadtmarketing und einzelnen Stadtentwicklungsmaßnahmen 3. Öffentliche Hand: Vielfältige Vorschläge bei gleichzeitiger Erkenntnis, dass sich E- Commerce der kommunalen Steuerung entzieht Ansätze: Raum- und Stadtplanung Sicherung der Nahversorgung fiskalische Reglementierung in Hinblick auf verkehrl. Auswirkungen des E- Commerce (City-Maut, Parkgebühren etc.) Öffnungszeiten Handlungsfelder 23

×