Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft
GKV-Kostenerstattung
Chancen und Hindernisse
Dr. med. Lothar Krimmel Frankfur...
 
 
1. Gesundheitsmarkt
= Kassenmedizin
1. Gesundheitsmarkt
= Kassenmedizin
Behandlungs-
umfang
Lebens-
qualität
Schmerz-
...
Aus der Begründung zum Gesetzentwurf des
2. GKV-Neuordnungsgesetzes (Inkrafttreten am 01.07.1997)
„Frei die Versorgungsfor...
1. 1997/98 (nach Inkrafttreten des 2. GKV-Neuordnungsgesetzes)
gescheitert an:
- Unwillen der ärztlichen Körperschaften
- ...
• kein klares privatmedizinisches Vorteilsversprechen
• unterschiedlichste „Preisgestaltung“ in der Ärzteschaft
• keine Un...
1. Wechsel in die PKV
2. GKV mit Kostenerstattung
a) mit Zusatzversicherung
- Erstattung bis GOÄ-Schwellenwert
- Erstattun...
•Das Gestaltungs-Instrument „Kostenerstattung wird zum
Nulltarif verschenkt.
•Die Privatbehandlung wird durch die Einführu...
Kostenerstattung kann für alle Leistungen gewählt oder auf einen oder
mehrere der folgenden Leistungsbereiche beschränkt w...
• Arzt PKV – GKV: + 125 %
• Zahnarzt PKV – GKV: + 30 %
• Heimittelerbringer PKV – GKV: + 100 %
• Arzneimittel PKV – GKV: +...
• Heilpraktiker
• Naturarzneimittel
• Chefarztbehandlung
• Zahnersatz
• Zahnvorsorge
• Ambulante ärztliche Behandlung???
G...
Monatsbeiträge in €
Mann Frau
• Einstieg mit 20 30 – 60 40 – 100
• Einstieg mit 40 50 – 120 70 – 140
• Einstieg mit 60 80 ...
• klares privatmedizinisches Vorteilsversprechen
• Anwendbarkeit über alle Arztgruppen
• Abstimmung mit anderen ambulanten...
• vor allem bei bestimmten Fachärzten oft lange Anmeldefristen
• volle Wartezimmer mit langen Wartezeiten
• Listenmedizin ...
• alle Vorteile der Privatbehandlung
• Kombination der Vorteile
von Kassen- und Privatmedizin
• Transparenz der medizinisc...
• Privatärztlicher Service
• Intensive ärztliche Zuwendung
• Optimaler Behandlungsstil
• Individuelle Komfortwünsche
• Mod...
1. Sie dürfen einen gehobenen privatärztlichen Praxisservice erwarten. Zumeist ist bereits
die Terminvergabe einfacher und...
Nutzen-Argumentation gegenüber dem PatientenNutzen-Argumentation gegenüber dem Patienten
Zulässige Informationen
• Ihre Kr...
• Kostenerstattung lediglich als Zahlungs-Alternative zum Sachleistungssystem ist
ideologischer Unfug, der an den Bedürfni...
•Der entscheidende Vorteil der Privatmedizin im Vergleich zur Kassenmedizin ist die
ausschließliche Orientierung an der me...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Lothar Krimmel : GKV-Kostenerstattung - Chancen und Hindernisse

368 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag in Frankfurt/M. vom 7.11.2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
368
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
89
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. Lothar Krimmel : GKV-Kostenerstattung - Chancen und Hindernisse

  1. 1. Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft GKV-Kostenerstattung Chancen und Hindernisse Dr. med. Lothar Krimmel Frankfurt, 07. November 2015
  2. 2.     1. Gesundheitsmarkt = Kassenmedizin 1. Gesundheitsmarkt = Kassenmedizin Behandlungs- umfang Lebens- qualität Schmerz- freiheit Heilung Linderung Sicherheit Lebens- erhaltung Wohl- befinden maximale Sicherheit Komfort Fitness Schönheit optimal wünschens- wert nützlich sinnvoll wirtschaftlic h notwendig ausreichend zweckmäßig 2. Gesundheitsmarkt = Privatmedizin Behandlungs- anlass Definition und Abgrenzung von IGeL und Kostenerstattung Kostenerstattung = Privatbehandlung im Krankheitsfall Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)
  3. 3. Aus der Begründung zum Gesetzentwurf des 2. GKV-Neuordnungsgesetzes (Inkrafttreten am 01.07.1997) „Frei die Versorgungsform wählen zu können, entspricht der Vorstellung vom mündigen Bürger, der selbst entscheidet, was für ihn zweckmäßig ist.“ 01.07.1997: Der „Kostenerstattungs-Urknall“- Eröffnung des Wahlrechts für alle GKV-Versicherten 01.07.1997: Der „Kostenerstattungs-Urknall“- Eröffnung des Wahlrechts für alle GKV-Versicherten
  4. 4. 1. 1997/98 (nach Inkrafttreten des 2. GKV-Neuordnungsgesetzes) gescheitert an: - Unwillen der ärztlichen Körperschaften - Rücknahme durch neue rot-grüne Bundesregierung Ende 1998 2. 2005/06 (nach Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes) gescheitert an: - fehlender Koordinierung der Angebote - innerärztlichen Widerständen Bislang zwei halbwegs koordinierte Versuche zur Etablierung der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung Bislang zwei halbwegs koordinierte Versuche zur Etablierung der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung
  5. 5. • kein klares privatmedizinisches Vorteilsversprechen • unterschiedlichste „Preisgestaltung“ in der Ärzteschaft • keine Unterstützung durch ärztliche Körperschaften • keine Abstimmung mit anderen Leistungserbringern • kontraproduktive „Beratung“ durch die Krankenkasse • kaum PKV-Angebote für Zusatzversicherung Gründe für den bisherigen Misserfolg der Kostenerstattungs-Strategien Gründe für den bisherigen Misserfolg der Kostenerstattungs-Strategien
  6. 6. 1. Wechsel in die PKV 2. GKV mit Kostenerstattung a) mit Zusatzversicherung - Erstattung bis GOÄ-Schwellenwert - Erstattung bis mittlerer GOÄ-Satz (1,7fach) - Erstattung bis GOÄ-Einfachsatz b) ohne Zusatzversicherung 3. GKV mit ärztlich kontrolliertem Sondersystem Möglichkeiten privatmedizinischer Versorgung für GKV-Patienten Möglichkeiten privatmedizinischer Versorgung für GKV-Patienten
  7. 7. •Das Gestaltungs-Instrument „Kostenerstattung wird zum Nulltarif verschenkt. •Die Privatbehandlung wird durch die Einführung einer „Billig-Kostenerstattung“ abgewertet. •Der politische Druck auf die GOÄ-Vergütungssätze steigt erheblich. •Kostenerstattung als reine Zahlungsalternative ohne inhaltliches Angebot kann jederzeit wieder politisch kassiert werden. •Es kommt kein zusätzliches Geld in die ambulante Versorgung. Kostenerstattung zum GOÄ-Einfachsatz ? Der falsche Weg ! Kostenerstattung zum GOÄ-Einfachsatz ? Der falsche Weg !
  8. 8. Kostenerstattung kann für alle Leistungen gewählt oder auf einen oder mehrere der folgenden Leistungsbereiche beschränkt werden: •Ambulante ärztliche Versorgung, einschl. psychotherapeutischer Behandlung •Ambulante zahnärztliche Versorgung, einschl. kieferorthopädischer Behandlung und Zahnersatz •Stationäre Versorgung •Ärztlich oder zahnärztlich veranlasste Leistungen (Arzneimittel, Heilmittel und Hilfsmittel) Die Bindungsfrist beträgt mindestens ein Kalendervierteljahr. Aktuelle Modalitäten der GKV-KostenerstattungAktuelle Modalitäten der GKV-Kostenerstattung
  9. 9. • Arzt PKV – GKV: + 125 % • Zahnarzt PKV – GKV: + 30 % • Heimittelerbringer PKV – GKV: + 100 % • Arzneimittel PKV – GKV: + 10 % • Hilfsmittel PKV – GKV: + 0 % Vergütungsrelation PKV-GKV in den Sektoren der ambulanten Kostenerstattung Vergütungsrelation PKV-GKV in den Sektoren der ambulanten Kostenerstattung
  10. 10. • Heilpraktiker • Naturarzneimittel • Chefarztbehandlung • Zahnersatz • Zahnvorsorge • Ambulante ärztliche Behandlung??? Gängige GKV-Zusatztarife am Beispiel der TK-Infos Gängige GKV-Zusatztarife am Beispiel der TK-Infos
  11. 11. Monatsbeiträge in € Mann Frau • Einstieg mit 20 30 – 60 40 – 100 • Einstieg mit 40 50 – 120 70 – 140 • Einstieg mit 60 80 – 160 100 – 180 zusätzlich zum GKV-Beitrag ! Das Problem: Kostenerstattungstarife sind teuer ! Das Problem: Kostenerstattungstarife sind teuer !
  12. 12. • klares privatmedizinisches Vorteilsversprechen • Anwendbarkeit über alle Arztgruppen • Abstimmung mit anderen ambulanten Leistungs- erbringern (z.B. Zahnärzte) • verständliche Zahlungsbedingungen • Förderung geeigneter PKV-Zusatztarife Allgemeine Voraussetzungen für den Erfolg von Kostenerstattungs-Modellen Allgemeine Voraussetzungen für den Erfolg von Kostenerstattungs-Modellen
  13. 13. • vor allem bei bestimmten Fachärzten oft lange Anmeldefristen • volle Wartezimmer mit langen Wartezeiten • Listenmedizin mit standardisierter Behandlung • pauschalierte und budgetierte Leistungen • durch ein Übermaß an Kassen-Bürokratie gestresste Ärzte • Durchschleusen von Patienten im 3- bis 5-min-Takt Häufige Probleme bei KassenbehandlungHäufige Probleme bei Kassenbehandlung
  14. 14. • alle Vorteile der Privatbehandlung • Kombination der Vorteile von Kassen- und Privatmedizin • Transparenz der medizinischen Kosten • Wahl von kostengünstigen Selbstbehalttarifen nur bei Kostenerstattung Die Vorteile als Privatpatient mit GKV-Kostenerstattung Die Vorteile als Privatpatient mit GKV-Kostenerstattung
  15. 15. • Privatärztlicher Service • Intensive ärztliche Zuwendung • Optimaler Behandlungsstil • Individuelle Komfortwünsche • Modernste Behandlungsverfahren Die Vorteile der Privatbehandlung in StichwortenDie Vorteile der Privatbehandlung in Stichworten
  16. 16. 1. Sie dürfen einen gehobenen privatärztlichen Praxisservice erwarten. Zumeist ist bereits die Terminvergabe einfacher und die Wartezeit in der Praxis deutlich kürzer. 2. Ihr Arzt nimmt sich in der Regel besonders viel Zeit für Sie. In wissenschaftlichen Studien hat sich gezeigt, dass Privatpatienten ausführlicher beraten werden. 3. Ihr Arzt kann Ihnen den aus seiner Sicht optimalen Behandlungsstil oft nur als Privatbehandlung anbieten. In der Kassenmedizin muss er aufgrund gesetzlicher Vorgaben hiervon nicht selten Abstriche machen. 4. Bei Privatbehandlung können Sie auf den Behandlungsumfang und das Behandlungsverfahren viel stärker selbst Einfluss nehmen. Individuelle Komfortwünsche werden zumeist ganz unkompliziert berücksichtigt. 5. Die Anwendung modernster Behandlungsverfahren ist bei Privatbehandlung weniger problematisch. In der Kassenmedizin müssen dagegen erst verschiedene Gremien über die Einführung neuer Verfahren entscheiden Vorteile der Privatbehandlung im DetailVorteile der Privatbehandlung im Detail
  17. 17. Nutzen-Argumentation gegenüber dem PatientenNutzen-Argumentation gegenüber dem Patienten Zulässige Informationen • Ihre Krankenkasse zahlt für medizinisch notwendige Leistungen nur, wenn diese Leistungen auch kostengünstig sind. • Den aus meiner Sicht optimalen Behandlungsstil kann ich nur als Privatbehandlung anbieten. Für die Behandlung auf Chipkarte muss ich von diesem Behandlungsstil Abstriche machen • Bei Privatbehandlung kann ich Ihren Hausbesuchswünschen besser entgegenkommen. • Bei Privatbehandlung kann ich in der Terminvergabe flexibler sein. Nicht zulässige oder miss- verständliche Informationen • Ihre Krankenkasse zahlt nicht mehr für medizinisch notwendige Leistungen. • Wenn mein Budget ausgeschöpft ist, kann ich Ihnen medizinisch notwendige Leistungen nur noch als Privatbehandlung anbieten • Für Kassenpatienten kann ich keine Hausbesuche mehr machen. • Für Kassenpatienten habe ich keine Termine mehr.
  18. 18. • Kostenerstattung lediglich als Zahlungs-Alternative zum Sachleistungssystem ist ideologischer Unfug, der an den Bedürfnissen der Bürger komplett vorbeigeht. • Der gesellschaftliche und politische Megatrend geht in die genau andere Richtung: - SPD, Grüne und Linke wollen die Bürgerversicherung und damit zwangsweise das Sachleistungssystem für alle Bürger. - Die Versicherungswirtschaft ist dem Sachleistungssystem nicht abgeneigt. • Deswegen hat Kostenerstattung nur dann eine Zukunft, wenn dieser Begriff untrennbar mit der Alternative einer besseren medizinischen Versorgung im Sinne der Privatmedizin verknüpft wird. These 1: Die Reduktion der Kostenerstattung auf eine reine Zahlungs-Alternative kann langfristig zum Untergang der PKV führen These 1: Die Reduktion der Kostenerstattung auf eine reine Zahlungs-Alternative kann langfristig zum Untergang der PKV führen
  19. 19. •Der entscheidende Vorteil der Privatmedizin im Vergleich zur Kassenmedizin ist die ausschließliche Orientierung an der medizinischen Notwendigkeit und damit das fehlende Wirtschaftlichkeitsgebot. •Das Fehlen dieses Wirtschaftlichkeitsgebots garantiert dem Privatpatienten, dass sein Wunsch nach optimaler medizinischer Behandlung nicht den kollektiven Kosten-Nutzen-Überlegungen der GKV unterworfen wird. •Wenn die Ärzteschaft nicht in ihrer Mehrheit diesen Vorteil der Privatbehandlung in der täglichen Praxis umsetzt und auch nach außen kommuniziert, wird langfristig Folgendes eintreten: - Das Wirtschaftlichkeitsgebot wird auch in die PKV eingeführt. - Die GOÄ wird dem EBM-Niveau angeglichen. These 2: Die Grund-Voraussetzung für mehr Kostenerstattung und mehr Privatmedizin ist eine Änderung in den Köpfen der Ärzte These 2: Die Grund-Voraussetzung für mehr Kostenerstattung und mehr Privatmedizin ist eine Änderung in den Köpfen der Ärzte

×