Ertragsteuern Teil 1

1.435 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien zum UTB-Buch Ertragsteuern (Teil 1)

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.435
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
361
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ertragsteuern Teil 1

  1. 1. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin 1. Einführung in das Ertragsteuerrecht 2. Einkommensteuer 3. Körperschaftsteuer 4. Gewerbesteuer 5. Rechtsformneutralität der Besteuerung1 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  2. 2. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Staatsausgaben 1.163,9 Mrd. € Staatsquote (2010) = = = 46,6 % Bruttoinlandsprodukt 2.497,6 Mrd. €2 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  3. 3. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin 2010 46,6 2009 47,5 43,9 2008 2007 44,2 2006 45,3 2005 46,8 2004 47,1 2003 48,5 2002 48,1 2001 47,6 2000 45,1 1995 48,1 1990 44,5 1980 46,9 20 25 30 35 40 45 50 Staatsquote in %3 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  4. 4. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Steuern + Abgaben 531,3 Mrd. € + 392,8 Mrd. € Abgabenquote (2010) = = = 36,7 % Bruttoinlandsprodukt 2.497,6 Mrd. €4 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  5. 5. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Einnahmen des Staates ordentliche Einnahmen außerordentliche Einnahmen Erwerbseinkünfte Zwangsabgaben Steuern Gebühren Beiträge Sonderabgaben5 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  6. 6. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Gliederung der Steuern nach dem der der der der Steuer- Steueran- Erhebungs- Steuer- Bemessungs- schuldner knüpfung form hoheit grundlage • Direkte Steuern: • Personen- bzw. • Abzugssteuern • Bund • Ertragsteuern (Steuerschuldner Subjektsteuern • Veranlagungs- • Länder • Substanz- u. -träger sind • Sach-, Objekt- steuern • Gemeinden steuern identisch, bzw. Real- • Gemeinschaft • Verkehr- z.B. ESt) steuern steuern • Indirekte Steuern: • Verbrauch- (Überwälzung der steuern Steuern vom Steuerschuldner auf den -träger, z.B. USt)6 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  7. 7. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Verständnisfrage: direkte und indirekte Steuern Frage: Bei einer Erhöhung eines Umsatzsteuersatzes - wie zum Jahresbeginn 2007 von 16 % auf 19 % - gelingt es nicht allen Unternehmen, die Brutto- Endverbraucherpreise ebenfalls um diese drei Prozentpunkte anzuheben, da diese höheren Preise am Markt u.U. nicht durchsetzbar wären. Daher zahlen diese Unternehmen einen Teil der Umsatzsteuererhöhung (zunächst) aus der eigenen Tasche, indem sie die Nettopreise etwas verringern, um einen konkurrenzfähigen Brutto-Marktpreis anbieten zu können. Handelt es sich in diesem Fall bei der Umsatzsteuer dann immer noch um eine indirekte Steuer?7 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  8. 8. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Verständnisfrage: direkte und indirekte Steuern Lösung: Ja! Die Umsatzsteuer wird nach wie vor auf den Endverbraucher überwälzt. Dass die Bemessungsgrundlage „Nettopreis“ hierfür u.U. teilweise gesenkt werden muss, verändert das Charakteristikum der Umsatzsteuer nicht!8 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  9. 9. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Steuer Durchschnittssteuersatz = (x 100) Bemessungsgrundlage9 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  10. 10. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin ∆ Steuer Grenzsteuersatz = (x 100) ∆ Bemessungsgrundlage10 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  11. 11. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Sz - S Differenzsteuersatz = (x 100) Bz11 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  12. 12. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin 50 % Spitzensteuersatz 40 % Steuertarif 30 % Sz - S 20 % Eingangs- Bz steuersatz % m E u o n a s e k z Durchschnittssteuersatz r t i 10 % 0% 0 25 50 250 zu versteuerndes Einkommen in T€12 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  13. 13. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Verständnisfrage: Tarif Frage: Im Golfclub unterhalten sich die Ehefrauen der Spieler über die Steuerlast ihrer Ehemänner. Dabei berichtet die Gattin des Club-Champions, dass ihr Ehemann, der im Jahr 300.000 € verdient, 45 % seines zu versteuernden Einkommens als Einkommen- steuer an den Fiskus abzuführen hat. Beurteilen Sie diese Aussage!13 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  14. 14. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Verständnisfrage: Tarif Lösung: Die deutsche Einkommensteuer ist progressiv ausgestaltet. Zudem ist ein Teil des zu versteuernden Einkommens als Grundfreibetrag von der Besteuerung ausgenommen. Diese beiden Tatsachen führen dazu, dass die tatsächliche Steuerbelastung niedriger ist als der Tarif auf den ersten Blick vermuten lassen würde. Der Durchschnittssteuersatz, der die tatsächliche Belastung des zu versteuernden Einkommens mit Einkommensteuer angibt, weist einen progressiven, sich asymptotisch mit zunehmendem zu versteuernden Einkommen an den Tarif annähernden Verlauf auf. Er wird diesen Tarif jedoch nie berühren oder schneiden. Daher gibt es in Deutschland keinen einzigen Steuerpflichtigen, der 45 % tatsächliche Einkommensteuerbelastung zu tragen hat!14 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  15. 15. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Verteilung des Steueraufkommens Bundessteuern Landessteuern Gemeindesteuern Gemeinschafts- steuern •Zölle •Vermögensteuer •Grundsteuer •Einkommensteuer •Verbrauchsteuern (vorübergehend •Gewerbesteuer - Lohnsteuer und (ohne Biersteuer) ausgesetzt) •Örtliche Verbrauch- veranlagte Ein- - Tabaksteuer •Erbschaftsteuer und Aufwand- kommensteuer - Branntweinsteuer •Grunderwerb- steuern - Abgeltungsteuer - Mineralölsteuer steuer (z.B. Hundesteuer) •Umsatzsteuer (inkl. - Kaffeesteuer •Biersteuer •Sonstige Gemein- Einfuhrumsatzsteuer) - Schaumwein- •Sonstige Landes- desteuern •Körperschaftsteuer steuer steuern - Sonstige Ver- brauchsteuern •Solidaritätszuschlag •Kfz-Steuer •Sonstige Bundes- steuern15 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  16. 16. Ertragsteuern, 5. Auflage Christiana Djanani, Gernot Brähler, Christian Lösel, Andreas Krenzin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!16 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012

×