Tertiäre Sozialisation:
Sozialisation in
Weiterbildung, Beruf und
hohem Alter (Lebenslanges
Lernen)
Gliederung
1. Einfluss der früheren Sozialisationsstufen

2. Moralische Sozialisation
3. Übergang in den Beruf

4. Berufli...
Lernziele
Du kennst…
…den Einfluss früherer Ereignisse auf den
weiteren Lebensverlauf
…die Bedeutung der moralischen
Sozia...
Einfluss der früheren
Sozialisationsstufen

4
Wo befinden wir uns
• Berufseinstieg
• Idealtypischer Verlauf:
Schule-Ausbildung-Beruf
• Bildungsweg von vielen Faktoren
a...
Bindung
• Psychoanalyse:
Persönlichkeitsentwicklung abhängig von
früher Mutter-Kind-Beziehung
• Eltern: Identifikationsfig...
Schule
• Soziale Ungleichheit
• Zirkelhypothese
• Lehrer als neue Bezugsperson
 Einfluss auf spätere Entscheidungen

7
Jugend
•
•
•
•

Abgrenzung von Eltern
Entwicklungsaufgaben
Einfluss von Freunden und Peers
Identitätsentwicklung

Wer bin...
Rolle
Eigene Bedürfnisse

Spannung

Konflikt

Erwartungen anderer
9
Ausbildung/Hochschule
• Persönlichkeitsentwicklung
 Einstellungen
 Selbstkonzept
 Identität
 Kognitive Entwicklung
 M...
Die moralische
Sozialisation

Pfeiler, Labude, Kautz, Martin

11
Berufseinstieg
• Kohlbergs Stufenmodell
(Vorkonventionell – konventionell –
postkonventionell)
• Moralische Urteilsfähigke...
Übergang in den Beruf: Wie werden
Jobs gesucht?

Pfeiler, Labude, Kautz, Martin

13
Bewerbungsgespräch Gruppenarbeit
1. Text lesen (bis 10:xx)
2. Fiktive Figur erfinden und
Bewerbungsgespräch tauglich
mache...
Berufliche
Sozialisation

Pfeiler, Labude, Kautz, Martin

15
Etappen der beruflichen
Sozialisation und deren
AufgabenI & II
• Antizipatorische Sozialisation I
 Realisierung des Leben...
Etappen der beruflichen
Sozialisation
und deren Aufgaben III
Sozialisation im Beruf
... Im Arbeitsprozess (...) gemachte E...
Sozialisation im Beruf
 Persönlichkeitsbegriff
 Individuelle Entwicklung
 Betrachtung aus 2 Perspektiven
1. Geschlechts...
Etappen der beruflichen
Sozialisation
und deren Aufgaben IV
Sozialisation nach dem Beruf
- Ruhestand

- Arbeitslosigkeit

...
Doppelte Sozialisation
Arbeit und Freizeit

Arbeit und Familie

• Wechselwirkung
• Individuelle
Interpretation der
Umwelt
...
Erwachsensozialisation &
lebenslanges Lernen

21
Erwachsenensozialisation

22
Herausforderung des
Erwachsenenalters
Warum?
• Körperliche Veränderungen

Krise zur Lebensmitte
30-50J

• Zeit der Selbstr...
Lebenslanges
Lernen

24
Das Gedächtnis wird im Alter
schlechter

Stimmt
Stimmt nicht
25
Im Alter gibt es
„Wortfindungsprobleme“
und immer mal wieder
werden Namen
vertauscht/vergessen

Stimmt

Stimmt nicht
26
(Vgl. Mietzel G.,2012)
Episodisches Gedächtnis
• Aufgabe: Einordnung von faktischem
Wissen in einen Kontext (Wo, Wann, mit
wem…)
Unterliegt Alte...
29
Die Fähigkeit sich zu
konzentrieren bleibt im
Alter gleich

Stimmt

Stimmt nicht
30
Informationsverarbeitungsansatz nach Slavin
Langzeitgedächtnis

Auswahl und
Interpretation

Sensorischer
Speicher

Andocke...
Kompensation &
Lernstrategien
SOK-Modell (Baltes&Baltes)
• Selektion: Konzentration auf Ausgewähltes
• Optimierung: Durch ...
Für viele ältere Menschen
war „früher doch alles
besser“

Stimmt

Stimmt nicht
33
Positivitätseffekt im Alter
• Vergangene Ergebnisse werden schon 14 Tage nach
dem Erleben aufgewertet
• Auch Emotionsmodif...
Problem der Stereotypen
Stereotype sind allgegenwertig:
„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans
nimmermehr“
Selbstwirksamkei...
Lernziele
Du kennst…
…den Einfluss früherer Ereignisse auf den
weiteren Lebensverlauf
…die Bedeutung der moralischen
Sozia...
37
Quellen
•

•

•

•

•
•

•

Becker, R. & Hecken A.E. (2001). Berufliche Weiterbildung –
theoretische Perspektiven und empi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tertiäre Sozialisation: Sozialisation in Weiterbildung, Beruf und hohem Alter

2.062 Aufrufe

Veröffentlicht am

Sozialisation in Weiterbildung, Beruf und hohem Alter

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.062
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tertiäre Sozialisation: Sozialisation in Weiterbildung, Beruf und hohem Alter

  1. 1. Tertiäre Sozialisation: Sozialisation in Weiterbildung, Beruf und hohem Alter (Lebenslanges Lernen)
  2. 2. Gliederung 1. Einfluss der früheren Sozialisationsstufen 2. Moralische Sozialisation 3. Übergang in den Beruf 4. Berufliche Sozialisation 5. Erwachsenensozialisation und lebenslanges Lernen
  3. 3. Lernziele Du kennst… …den Einfluss früherer Ereignisse auf den weiteren Lebensverlauf …die Bedeutung der moralischen Sozialisation …die verschiedenen Positionen, die beim Eintritt in den Beruf eine Rolle spielen …die Etappen der Sozialisation im Beruf …die Hindernisse des Lernens im Alter und weißt wie man sie umgeht 3
  4. 4. Einfluss der früheren Sozialisationsstufen 4
  5. 5. Wo befinden wir uns • Berufseinstieg • Idealtypischer Verlauf: Schule-Ausbildung-Beruf • Bildungsweg von vielen Faktoren abhängig  Rückblick 5
  6. 6. Bindung • Psychoanalyse: Persönlichkeitsentwicklung abhängig von früher Mutter-Kind-Beziehung • Eltern: Identifikationsfiguren • Bindung: Schutz und Unterstützung  Bindungsverhalten prägt spätere Beziehungen 6
  7. 7. Schule • Soziale Ungleichheit • Zirkelhypothese • Lehrer als neue Bezugsperson  Einfluss auf spätere Entscheidungen 7
  8. 8. Jugend • • • • Abgrenzung von Eltern Entwicklungsaufgaben Einfluss von Freunden und Peers Identitätsentwicklung Wer bin ich, wer will ich sein? 8
  9. 9. Rolle Eigene Bedürfnisse Spannung Konflikt Erwartungen anderer 9
  10. 10. Ausbildung/Hochschule • Persönlichkeitsentwicklung  Einstellungen  Selbstkonzept  Identität  Kognitive Entwicklung  Moralische Entwicklung 10
  11. 11. Die moralische Sozialisation Pfeiler, Labude, Kautz, Martin 11
  12. 12. Berufseinstieg • Kohlbergs Stufenmodell (Vorkonventionell – konventionell – postkonventionell) • Moralische Urteilsfähigkeit durch soziale Umweltfaktoren bestimmt  Auch Arbeitsbedingungen ! • Ausleseprozesse können die Ausbildung höherer Formen behindern 12
  13. 13. Übergang in den Beruf: Wie werden Jobs gesucht? Pfeiler, Labude, Kautz, Martin 13
  14. 14. Bewerbungsgespräch Gruppenarbeit 1. Text lesen (bis 10:xx) 2. Fiktive Figur erfinden und Bewerbungsgespräch tauglich machen (bis 11:xx) & eine zweite Person wählen, die die Handlungen der Rolle erklären kann 3. Bewerbungsgespräch wird gespielt 14
  15. 15. Berufliche Sozialisation Pfeiler, Labude, Kautz, Martin 15
  16. 16. Etappen der beruflichen Sozialisation und deren AufgabenI & II • Antizipatorische Sozialisation I  Realisierung des Lebensentwurfes • Sozialisation für den Beruf II  Realistische Einschätzungen von karriereperspektiven  Phase des Übergangs  Problemlösungen werden vertieft und überarbeitet  Aufgaben der Berufsausbildung 16
  17. 17. Etappen der beruflichen Sozialisation und deren Aufgaben III Sozialisation im Beruf ... Im Arbeitsprozess (...) gemachte Erfahrungen, die das Verhältnis des Arbeitenden gegenüber Arbeitsinhalten, -bedingungen und –resultaten und im gesamten (...) Lebenszusammenhang bewusstseinbildende, perönlichkeitsfördernde, aber auch persönlichkeitsdeformierte Auswirkungen besitzen können (vgl. Hurrelmann, 2001, S.7) Pfeiler, Labude, Kautz, Martin 17
  18. 18. Sozialisation im Beruf  Persönlichkeitsbegriff  Individuelle Entwicklung  Betrachtung aus 2 Perspektiven 1. Geschlechts- & Schichtspezifische Sozialisation 2. Erfahrungen aus betrieblichen Arbeitsprozessen Stangl, W. (n.d.). Die berufliche Sozialisation. Die Berufliche Sozialisation. Retrieved January 30, 2013, from http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/BERUFSFINDUNG/Berufliche-Sozialisation.shtml 18
  19. 19. Etappen der beruflichen Sozialisation und deren Aufgaben IV Sozialisation nach dem Beruf - Ruhestand - Arbeitslosigkeit - Unterschiedliche Strukturierung des Alltags - biographische Diskontinuität - Identitätsdeformation (vgl. Hoff, 1994, S.531) 19
  20. 20. Doppelte Sozialisation Arbeit und Freizeit Arbeit und Familie • Wechselwirkung • Individuelle Interpretation der Umwelt • Personale Unteilbarkeit aktives Freizeitverhalten, bei wenig restriktiver Arbeit • Häufig Frauen • Brüche in der Erwerbsbiographie • Verschiebung der Priorietäten • Pos.Aspekte der Berufsarbeit vs. neg. Aspekte der Hausarbeit • Probleme der Doppelbelastung • 20
  21. 21. Erwachsensozialisation & lebenslanges Lernen 21
  22. 22. Erwachsenensozialisation 22
  23. 23. Herausforderung des Erwachsenenalters Warum? • Körperliche Veränderungen Krise zur Lebensmitte 30-50J • Zeit der Selbstreflexion und Neuorganisation  Diskrepanz zwischen früheren Wünschen, Zielen, Ansprüchen & der Realität  Zielrelativierung (Quelle: Hurrelmann, K. (2001). Schulische, berufliche und Erwachsenensozialisation.) 23
  24. 24. Lebenslanges Lernen 24
  25. 25. Das Gedächtnis wird im Alter schlechter Stimmt Stimmt nicht 25
  26. 26. Im Alter gibt es „Wortfindungsprobleme“ und immer mal wieder werden Namen vertauscht/vergessen Stimmt Stimmt nicht 26
  27. 27. (Vgl. Mietzel G.,2012)
  28. 28. Episodisches Gedächtnis • Aufgabe: Einordnung von faktischem Wissen in einen Kontext (Wo, Wann, mit wem…) Unterliegt Alterseffekten  Dinge können nicht mehr einer „Quelle“ /einem Kontext zugeordnet werden (Vgl. Mietzel G.,2012)
  29. 29. 29
  30. 30. Die Fähigkeit sich zu konzentrieren bleibt im Alter gleich Stimmt Stimmt nicht 30
  31. 31. Informationsverarbeitungsansatz nach Slavin Langzeitgedächtnis Auswahl und Interpretation Sensorischer Speicher Andocken Externer Reiz Abruf Nicht beachtet Arbeitsspeicher (Vgl. Mietzel G.,2012) 31
  32. 32. Kompensation & Lernstrategien SOK-Modell (Baltes&Baltes) • Selektion: Konzentration auf Ausgewähltes • Optimierung: Durch beispielsweise Strategien Kompensation: Ausgleich der Verluste (Vgl. Mietzel G.,2012) 32
  33. 33. Für viele ältere Menschen war „früher doch alles besser“ Stimmt Stimmt nicht 33
  34. 34. Positivitätseffekt im Alter • Vergangene Ergebnisse werden schon 14 Tage nach dem Erleben aufgewertet • Auch Emotionsmodifikation bei Rekonstruktion ist möglich • Wenn die Lebenszeit als begrenzt empfunden wird, Fokus auf positiver Erlebnisse und Erinnerungen stärker Erinnerung mit dem Zweck sich gut zu fühlen (Vgl. Mietzel G.,2012) 34
  35. 35. Problem der Stereotypen Stereotype sind allgegenwertig: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ Selbstwirksamkeitserwartung  Lernmotivationsverlust  Sich selbsterfüllende Prophezeihung Intraindividuelle Unterschiede sind größer als Interindividuelle Unterschiede zwischen Altersklassen 35
  36. 36. Lernziele Du kennst… …den Einfluss früherer Ereignisse auf den weiteren Lebensverlauf …die Bedeutung der moralischen Sozialisation …die verschiedenen Positionen, die beim Eintritt in den Beruf eine Rolle spielen …die Etappen der Sozialisation im Beruf …die Hindernisse des Lernens im Alter und weißt wie man sie umgeht 36
  37. 37. 37
  38. 38. Quellen • • • • • • • Becker, R. & Hecken A.E. (2001). Berufliche Weiterbildung – theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 367-410). Wiesbaden: VS Verlag Hillmert, S. (2001). Bildung und Lebensverlauf – Bildung im Lebensverlauf. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S.223-244). Wiesbaden: VS Verlag Hoff, E.-H. (1994). Arbeit und Sozialisation. In K. Schneewind (Hrsg.), Psychologie der Erziehung und Sozialisation. Enzyklopädie der Psychologie (S.525-552). Göttingen: Hogrefe Hurrelmann, K. (2001). Schulische, berufliche und Erwachsenensozialisation. In: K. hurrelmann (Hrsg.), Einführung in die Sozialisationstheoroe (S. 138-156). Weinheim: Beltz Lempert, W. (1981). Moralische Sozialisation durch den ,,heimlichen Lehrplan" des Betriebs. Zeitschrift Für Pädagogik, 27(5), 723-738. Weil, M. & lauterbach, W. (2011). Von der Schule in den Beruf. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S.329-336). Wiesbaden: VS Verlag. Mietzel G.(2012),Entwicklung im Erwachsenenalter(1.Auflage),S. 171241, Hogrefe Verlag Gmbh 38

×