Social MediaGrundlagen Social Media
Inhalt Social Media: Was ist das? Nutzen allgemein Wie? Wo sind wir? Facebook   Warum?   Hintergrundinfo   Etiquette Was w...
Social Media: Einführung Was ist/sind „Social Media“/Soziale Medien und warum sollten wir damit arbeiten?   Social Media i...
Social Media: Was ist das? Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austau...
Social Media: Nutzen allgemein Kommunikation/Dialog: Gespräche, Feedback, „Zuhören“ Attraktivität wird gesteigert: Bekannt...
Wie? Aufmerksamkeit (Zuhören, Profile in genutzten Foren) Monitoring: Worst-Case-Szenarien & Erfolg Social Media Nutzungse...
Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Wo sind wir? Flickr und Picasa (Fotos) Blogs (GF Spanz, allg. Blogs) Facebook Twitter YouTube Slideshare MySpace (Account ...
FacebookWarum? Wie?
Warum Facebook? Österreich: rund 2,1 Mio User (Gesamt: – 624,682,160 User; sprich: 3 größtes „Land“ der Welt) #1 bei Photo...
Warum Facebook? Links zur Homepage Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe Veranstaltungen promoten Konversationen un...
Facebook: Soziales Netzwerk Netzwerke gibt es schon immer – waren bis jetzt nur „versteckt“, Potential ging verloren Koste...
Facebook Etiquette Beziehungs-Status: Vorsicht bei Änderung Persönliche Dinge    Nachrichten („unpersönliches“ kann eher a...
www.facebook.com/fhkaerntenCUASSeite & Person „FH Kärnten“            Social Media Schulung - Sandra Perusch         08.03...
Weitere Facebook Seiten/Gruppen FH www.facebook.com/CUASInternational (International Students & Friends) https://www.faceb...
Andere SM Möglichkeiten fürMitarbeiterInnen Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh- kaernten.at/   Microb...
Was würden wir uns wünschen? Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken, Blogs     Reden Sie mit! Veröffentlic...
Noch Fragen?           Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Danke für die Aufmerksamkeit!           Social Media Schulung - Sandra Perusch   08.03.2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media Basics_Soziale Arbeit

632 Aufrufe

Veröffentlicht am

Basis Schulung für MitarbeiterInnen (vornehmlich Verwaltung) an der FH Kärnten; KEINE Vorlesungsunterlage, daher auch kein Quellenverzeichnis. Keine wissenschaftliche Präsentation!!

Veröffentlicht in: Bildung
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • hallo eppi85 - das wird nich an der fh in österreich präsentiert, zumindest nicht als vorlesungsunterlage, sondern als basic schulung für mitarbeiterInnen die noch nie etwas von social media gehört haben. außerdem sollte man austria platz 3 bei facebook richtig verstehen - ohne gleich drauf los zu ballern.
    daher erledigt sich wohl auch die quellenangabe: für eine einführung in das thema das NICHT vor studierenden sondern vor verwaltungs-personal gehalten wird, ist das wohl nicht notwendig.

    die präsentation wurde hochgeladen damit die kollegInnen sich mal slideshare anschauen und sie dort runterladen können.

    schade dass ihre KB 'verloren' gegangen sind...
    lg
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
632
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media Basics_Soziale Arbeit

  1. 1. Social MediaGrundlagen Social Media
  2. 2. Inhalt Social Media: Was ist das? Nutzen allgemein Wie? Wo sind wir? Facebook Warum? Hintergrundinfo Etiquette Was würden wir uns wünschen Fragen? Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  3. 3. Social Media: Einführung Was ist/sind „Social Media“/Soziale Medien und warum sollten wir damit arbeiten? Social Media in Plain English Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  4. 4. Social Media: Was ist das? Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Kommunikationsmittel: Text, Bild (Fotos), Audio oder Video. Populäre Medien: Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook…), Internetforen Blogs, Microblogging, Podcasting,Vlogs, Wikis und Social-Bookmarking-Dienste (Del.icio.us, Mister Wong, Digg) Multimedia-Sharing: FlickR (Foto-Plattform),YouTube (Video-Plattform), Slideshare (Folien) Beruhen auf Interaktion Keine Barriere zwischen Sender und Rezipienten (User) Interaktives Medium: User-generated Content (UGC) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  5. 5. Social Media: Nutzen allgemein Kommunikation/Dialog: Gespräche, Feedback, „Zuhören“ Attraktivität wird gesteigert: Bekanntheitsgrad, weitläufige Vernetzung, Innovationsgrad Gemeinsame Entscheidung: Crowdsourcing (Ideenreichtum der Community) Schnellere Distribution an viele Leute (direkter) Suchmaschinenoptimierung Zugriffe von verschiedenen Seiten Usw. Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  6. 6. Wie? Aufmerksamkeit (Zuhören, Profile in genutzten Foren) Monitoring: Worst-Case-Szenarien & Erfolg Social Media Nutzungsempfehlung (Intranet) Aktualität Authentizität ExpertInnen KundInnenkontakt: Kontakt zu den Usern Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  7. 7. Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  8. 8. Wo sind wir? Flickr und Picasa (Fotos) Blogs (GF Spanz, allg. Blogs) Facebook Twitter YouTube Slideshare MySpace (Account „gesichert“) XING LinkedIn Geplant: iTunesU Video Sociolnomics iTunes durch “studentsLife app” – Android Version in Test Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  9. 9. FacebookWarum? Wie?
  10. 10. Warum Facebook? Österreich: rund 2,1 Mio User (Gesamt: – 624,682,160 User; sprich: 3 größtes „Land“ der Welt) #1 bei Photo-Sharing, # 2 bei user-generated video 1 von 4 betrachteten Seiten im Internet sind auf Facebook Mehr als 7 h pro Monat werden auf Facebook verbracht www.checkfacebook.com (17/02/2011) http://www.slideshare.net/firebellymarketing/facebook-for- business-3318122 Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  11. 11. Warum Facebook? Links zur Homepage Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe Veranstaltungen promoten Konversationen und Info-Austausch mit Zielgruppe Höherer Google Pagerank wenn auf Homepage geklickt wird Videos, Fotos und Texte können online gestellt werden Feedback-Kanal, Fragen an Zielgruppe einstellen (einbinden) MultiplikatorInnen verstärkt einsetzen Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  12. 12. Facebook: Soziales Netzwerk Netzwerke gibt es schon immer – waren bis jetzt nur „versteckt“, Potential ging verloren Kostenloses Konto + Profil ausfüllen + nach Bekannten suchen + als Freund hinzufügen + Verbindung hergestellt Man sieht wen die Freunde und Freundesfreunde kennen, leichter Kontakt aufnehmen – Potential wird eher ausgeschöpft (Straßenkarte zum nächsten Ziel: Job, Wohnort oder Studium) www.facebook.com Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  13. 13. Facebook Etiquette Beziehungs-Status: Vorsicht bei Änderung Persönliche Dinge Nachrichten („unpersönliches“ kann eher an die Pinnwand gepostet werden) Nicht: Adden von Leuten nur wenn man sie tatsächlich (besser) kennt (Studierende sollten nicht ge-addet werden, außer man wird selbst ge- addet, ähnlich verhält es sich mit Vorgesetzten. Ignorieren von Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Gründen ist auch iO) Information, Gruppen, Seiten bzw. Kommentare die „unpassend“ sind viele Status-Updates „gefällt mir“ von eigenen Status-Meldungen oder Fotos gelöschte Markierungen von Freunden auf Fotos erneut markieren Leute „anstupsen“ (poke): ist eine private Form des „aneinander- denkens“ Regeln die Offline gelten sollten auch Online gelten! (Für näheres: Social Media Empfehlungen QM Dokumente) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  14. 14. www.facebook.com/fhkaerntenCUASSeite & Person „FH Kärnten“ Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  15. 15. Weitere Facebook Seiten/Gruppen FH www.facebook.com/CUASInternational (International Students & Friends) https://www.facebook.com/pages/Systems-Engineering- at-FH-K%C3%A4rnten/127616937307382?ref=ts (Systems Engineering) https://www.facebook.com/group.php?gid=14264917096 4&ref=ts (AbsolventInnen – Gruppe) https://www.facebook.com/group.php?gid=29137853350 2&ref=ts (KFAST – Gruppe) https://www.facebook.com/group.php?gid=12256066279 &ref=ts (Gruppe) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  16. 16. Andere SM Möglichkeiten fürMitarbeiterInnen Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh- kaernten.at/ Microblogs (Twitter): http://twitter.com/Marchantia Slideshare: www.slideshare.net Vorlesungen, Forschungsergebnisse etc. in Präsentationsform online stellen Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm- bglbaimckremsss10session01 Wikis Online Sammlung von Inhalten, Website deren Inhalte von BenutzerInnen gelesen + bearbeitetet werden können (online), vereinfachtes CMS, bekanntestes: wikipedia.org Beispiel: http://helpdesk.fh-salzburg.ac.at/wiki/Main_Page http://wiki.ucalgary.ca/page/Main_Page http://stanford.wikia.com/wiki/Main_Page Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  17. 17. Was würden wir uns wünschen? Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken, Blogs Reden Sie mit! Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, Links zu publizierten Artikeln, Teilnahme an Konferenzen (Konferenzberichte etc.) ONLINE Gute Möglichkeiten selbst etwas zu tun: Blogs (persönliche Erfahrungen) SLIDESHARE (PP-Präsentationen, Konferenzpapiere) Twitter (Aufmerksamkeit schaffen) Wikis (Projekte, Wissenssammlung) Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  18. 18. Noch Fragen? Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011
  19. 19. Danke für die Aufmerksamkeit! Social Media Schulung - Sandra Perusch 08.03.2011

×