SAP Erstes Quartal 2012

1.008 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erstes Quartal 2012 Veröffentlichung der Ergebnisse

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.008
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SAP Erstes Quartal 2012

  1. 1. Erstes Quartal 2012Veröffentlichung der ErgebnisseWalldorfMittwoch, 25. April 2012
  2. 2. Safe-Harbor-StatementSämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheits-bezogenenTatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie in dem US-amerikanischen PrivateSecurities Litigation Reform Act von 1995 festgelegt. Worte wie „erwarten“, „glauben“, „rechnen mit“,„fortführen“, „schätzen“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „zuversichtlich sein“, „davon ausgehen“,„planen“, „vorhersagen“, „sollen“, „sollten“, „können“ und „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug aufdieSAP sollen solche vorausschauenden Aussagen anzeigen. SAP übernimmt keine Verpflichtunggegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktua- lisieren oder zu korrigieren.Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten,durch die die tatsächlichen Ergebnisse von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren,welche die zukünftigen Ergebnisse der SAP beeinflussen können, wird ausführlicher in den bei derUS-amerikanischen Securities and Exchange Commission hinterlegten Unterlagen eingegangen, unteranderem im aktuellsten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zudem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen keinübertriebenes Vertrauen zu schenken.© 2012 SAP AG. All rights reserved. 2
  3. 3. Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick Anhang – Mehr Transparenz der Cloud-Umsatzerlöse – Non-IFRS-Definition© 2012 SAP AG. All rights reserved. 3
  4. 4. Wichtige Punkte in Q1 2012Wachstumsdynamik setzt sich 2012 fort  Asien-Pazifik-Japan (APJ) ist unbestritten unsere Wachstumsregion Nummer 1 – Rekordquartal in APJ  Zweistelliges Wachstum in zahlreichen Märkten wie Lateinamerika, BRIC und Deutschland  Wir haben unsere operativen Herausforderungen im Vertrieb schnell gelöst und sind nun wieder im Plan:  in Nordamerika war die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal schwächer als erwartet  einige europäische Märkte starteten langsamer als erwartet in das Geschäftsjahr 2012Umsatzbeitrag durch Innovationen  HANA 28 Mio. € – im GJ 2012 werden wenigstens 320 Mio. € erwartet  Mobile 21 Mio. € – im GJ 2012 werden 220 Mio. € erwartet  Cloud 35 Mio. € − Das durch Neugeschäft generierte 12-Monats-Abrechnungsvolumen für SuccessFactors (auf Stand-alone-Basis) stieg in Q1 2012 gegenüber Q1 2011 um 69 % − Cloud-Lösungen der SAP haben sich ebenfalls gut entwickelt − SAP Business ByDesign konnte bei großen Kunden weiter an Bedeutung gewinnen© 2012 SAP AG. All rights reserved. 4
  5. 5. 9. Quartal in Folge mit zweistelligem Wachstum der SSRS-Erlöse(Non-IFRS) unterstreicht SAP‘s starke Wachstumsmöglichkeiten Software (Mrd. €) Software u. sw-bezogene Serviceerlöse (Mrd. €) IFRS Non-IFRS IFRS Non-IFRS 4% 4% 13% 12% (1%*) (10%*) 2,33 2,62 2,34 2,63 0,62 0,64 0,62 0,64 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Operative Marge (%) Ergebnis je Aktie (€) IFRS Non-IFRS IFRS Non-IFRS -0,9Pp -0,8Pp 9% 11% (-1,1Pp*) 25,6 24,8 19,7 18,8 0,49 0,34 0,37 0,44 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 * Währungsbereinigt© 2012 SAP AG. All rights reserved. 5
  6. 6. Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support sind durch dieAkquisition aber auch das bessere SAP Cloud-Geschäft gestiegen Mio. €, falls nicht anders bezeichnet IFRS Non-IFRS ∆% ∆% ∆% Umsatz Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 währungsber. Software 637 615 4 637 615 4 1 Support 1.953 1.708 14 1.954 1.725 13 11 Cloud-Subskriptionen und -Support 29 4 625 35 4 775 725 Software u. sw-bezog. Serviceerlöse 2.619 2.327 13 2.626 2.344 12 10 Beratungs- und sonst. Serviceerlöse 731 697 5 731 697 5 3 Umsatzerlöse 3.350 3.024 11 3.357 3.041 10 8 Operative Aufwendungen Operative Aufwendungen -2.719 -2.427 12 -2.523 -2.262 12 10 Ergebnisse Betriebsergebnis 631 597 6 834 779 7 3 Finanzergebnis, netto -16 -14 14 -15 -14 7 Gewinn vor Steuern 607 583 4 811 765 6 Ertragsteueraufwand -163 -180 -9 -228 -237 -4 Gewinn nach Steuern 444 403 10 583 528 10 Ergebnis je Aktie in € 0,37 0,34 9 0,49 0,44 11© 2012 SAP AG. All rights reserved. 6
  7. 7. Software und softwarebezogene Serviceerlöse nach Region**1. Quartal 2012Mio. € | Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS EMEA Non-IFRS EMEA 1.233 | +10 % 1.234 | +9 % | +9 %* davon Deutschland davon Deutschland 371 | +12 % 371 | +12 % | +12 %* davon übrige Region EMEA davon übrige Region EMEA 862 | +8 % 863 | +8 % | +7 %* Americas Americas 946 | +12 % Gesamt 952 | +12 % | +8 %* Gesamt davon USA davon USA 2.619 | +13 % 2.626 | +12 % | 692 | +12 % 698 | +11 % | +6 %* davon übrige Region +10 %* davon übrige Region Amerika Amerika 255 | +15 % 255 | +14 % | +13* Asia Pacific Japan Asia Pacific Japan 440 | +22 % 440 | +22 % | +16 %* davon Japan davon Japan 144 | +16 % 144 | +15 % | +6 %* * währungsbereinigt ** nach Sitz des Kunden davon übrige Region APJ davon übrige Region APJ 297 | +26 % 297 | +25 % | +20 %*© 2012 SAP AG. All rights reserved. 7
  8. 8. Operative Marge (Non-IFRS) sank im 1. Quartal 2012 um80 BasispunkteNon-IFRS, 1. Quartal 2012  Die Profitabilität sank aufgrund 25,6 % 24,8 % | 24,5 %*  von Softwareumsätzen, die geringer als geplant -0,8 Pp | -1,1 Pp* ausfielen, und den gleichzeitig  höheren Aufwendungen im Zusammenhang mit der Akquisition von SuccessFactors sowie weiteren Investitionen in unsere Mitarbeiter  Betriebsergebnis (Non-IFRS) fiel im 1. Quartal 2012 um 7% auf 0,8 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahr Umsatz-  Operative Marge (Non-IFRS) fiel im Umsatz- erlöse erlöse Operativer 3,4 Mrd. € Operativer 1. Quartal 2012 um -0,8 Pp auf 24,8% 3,0 Aufwand Aufwand 2,5 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahr Mrd. € 2,3 Mrd. €  Währungsbereinigte operative Marge (Non-IFRS) fiel im 1. Quartal 2012 um -1,1 Pp auf 24,5% im Vergleich zum Vorjahr Q1/11 Q1/12 * währungsbereinigt© 2012 SAP AG. All rights reserved. 8
  9. 9. Bruttomarge stieg um 70 BP an1. Quartal 2012Non-IFRS, 1. Quartal 2012 Bruttomarge SSRS-Marge Beratungs- & Service*- 68,4 % | +0,7 Pp 82,2 % | +0,0 Pp Marge 18,7 % | -0,4 Pp Umsatz- Umsatz- erlöse erlöse SSRS- 3,4 SSRS- 3,0 Erlöse SSRS + Mrd. € SSRS + Erlöse 2,6 Mrd. € Service*- Service*- Service*- Service*- Service*- 2,3 SSRS- SSRS- Service*- Mrd. € Erlöse Kosten Erlöse Kosten Kosten Kosten Mrd. € Kosten Kosten 1,1 Mrd. € 0,4 Mrd. € 0,5 Mrd. € 0,7 Mrd. € 0,6 Mrd. € 0,7 Mrd. € 0,6 Mrd. € 1,0 Mrd. € Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12* Beratungs- und sonstige Serviceerlöse/-kosten© 2012 SAP AG. All rights reserved. 9
  10. 10. In Q1/12 stieg der V&M-Anteil an den Umsatzerlösen aufgrund vonPersonalaufbau und weiteren Go-to-Market-InvestitionenNon-IFRS, 1. Quartal 2012 Forschung & Entwicklung Vertrieb & Marketing Allgemeine Verwaltung in % der Umsatzerlöse in % der Umsatzerlöse in % der Umsatzerlöse 14,9 % | -0,7 Pp 23,1 % | +2,1 Pp 5,5 % | +0,1 Pp Umsatz- Umsatz- Umsatz- Umsatz- erlöse Umsatz- erlöse Umsatz- erlöse erlöse 3,4 erlöse erlöse 3,4 3,4 3,0 Mrd. € 3,0 3,0 Mrd. € Mrd. € Mrd. € F&E- F&E- Mrd. € V&M- V&M- Mrd. € Kosten Kosten Kosten Kosten Allg. V- Allg. V- 0,5 Mrd. € 0,6 Mrd. € 0,8 Mrd. € Kosten Kosten 0,5 Mrd. € 0,2 Mrd. € 0,2 Mrd. € Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12 Q1/11 Q1/12© 2012 SAP AG. All rights reserved. 10
  11. 11. Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick Anhang – Mehr Transparenz der Cloud-Umsatzerlöse – Non-IFRS-Definition© 2012 SAP AG. All rights reserved. 11
  12. 12. Bilanz, gekürzt31. März 2012, IFRS Aktiva Passiva 31.03.12 31.12.11 31.03.12 31.12.11 Mio. € Mio. € Zahlungsmittel & Zahlungs- Finanzielle Verbindlichkeiten 1.675 1.331 mitteläquivalente; sonst. finanz. 5.301 5.782 Vermögenswerte Passive Rechnungsabgr. 3.389 1.046 Forderungen aus Lieferungen und 3.442 3.493 Rückstellungen 608 562 Leistungen u. sonstige Forderungen Sonstige kurzfristige Sonstige Verbindlichkeiten 2.470 3.327 450 394 Vermögenswerte Kurzfristige Schulden 8.142 6.266 Summe kurzfristiger Vermögenswerte 9.193 9.669 Finanzielle Verbindlichk. 2.893 2.925 Geschäfts- oder Firmenwert 10.765 8.711 Rückstellungen 369 268 Immaterielle Vermögenswerte 2.679 2.024 Sonst. langfr. Verbindl. 1.182 1.061 Sachanlagen 1.576 1.551 Langfristige Schulden 4.444 4.254 Sonstige langfristige Vermögenswerte 1.420 1.272 Summe Schulden 12.586 10.520 Summe Eigenkapital 13.047 12.707 Summe langfristiger Vermögenswerte 16.440 13.558 Summe Eigenkapital, Schulden 25.633 23.227 Summe Vermögenswerte 25.633 23.227© 2012 SAP AG. All rights reserved. 12
  13. 13. Höchster jemals erzielter operativer Cashflow in einem 1. QuartalQ1 2012 Mio. €, falls nicht anders bezeichnet 31.03.12 31.03.11 ∆ Operativer Cashflow 2.071 1.592 30% - Investitionen -113 -141 -20% Free Cashflow 1.958 1.451 35% Free Cashflow in % der Umsatzerlöse 58% 48% +10Pp Cash Conversion Rate 4,66 3,95 +18% Außenstandsdauer der Forderungen (DSO) 60 66 -6 Tage© 2012 SAP AG. All rights reserved. 13
  14. 14. Höchster Cashflow in einem 1. Quartal ermöglicht Ausweispositiver Nettoliquidität nach Akquisition schneller als erwartet€ Millionen Operativer CapEx2) Cashflow Netto- Konzern- Netto- liquidität, +2.071 Einzahlungen Einzahlungen Konzern- -2.728 von liquidität, gesamt1) von eigenen Finanz- Ausleihungen Sonstige gesamt1) 31.12.11 Anteilen verbindlich- -159 03/31/12 keiten 5.601 -5 +400 5.180 -4.335 Konzernnetto liquidität2) 03/31/12 845 1) Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, kurzfristige Wertpapiere und sonstige Geldanlagen 2) Unternehmenszusammenschlüsse abzüglich übernommener Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente = 2.615 Mio. € 3) Gesamtkonzernliquidität abzüglich Finanzschulden (=Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Privatplatzierungen und Anleihen)© 2012 SAP AG. All rights reserved. 14
  15. 15. Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick Anhang – Mehr Transparenz der Cloud-Umsatzerlöse – Non-IFRS-Definition© 2012 SAP AG. All rights reserved. 15
  16. 16. Ausblick für das Geschäftsjahr 2012 bestätigtZusätzlicher Ausblick für Q2 2012 Ausblick Ausblick Vergleichswerte Q2 2012* GJ 2012 2011Software(Non-IFRS, + 15 % bis 20 % 838 Mio. €währungsbereinigt)SSRS-Erlöse Dies beinhaltet einen Beitrag + 14 % bis 16 % + 10 % bis 12 % von SuccessFactors von bis 11,35 Mrd. €(Non-IFRS,währungsbereinigt) zu 2 Prozentpunkten. SAP erwartet, dass dasBetriebsergebnis Betriebsergebnis (Non-IFRS) 4,71 Mrd. €(Non-IFRS, 5,05 bis 5,25 Mrd. € ohne den Beitrag vonwährungsbereinigt) SuccessFactors in einer ähnlichen Spanne liegen wird.Effektive Steuerquote 26,5 % bis 27,5 % 27,9 %(IFRS)Effektive Steuerquote 27,0 % bis 28,0 % 26,6 %(Non-IFRS) *SAP plant nicht, zukünftig einen Ausblick für einzelne Quartale zu veröffentlichen.© 2012 SAP AG. All rights reserved. 16
  17. 17. Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick Anhang – Mehr Transparenz der Cloud-Umsatzerlöse – Non-IFRS-Definition© 2012 SAP AG. All rights reserved. 17
  18. 18. Mehr Transparenz bei Cloud-UmsätzenAngepasste G&V-Struktur für GJ 2012 – veröffentlicht am 17.2.2012 Mit der verstärkten Ausrichtung auf das Cloud-Geschäft hat die SAP die Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung angepasst um so zusätzliche Transparenz bei den Erlösen aus Cloud-Subskriptionen und -Support zu schaffen. Am 17. Februar 2012 hat die SAP eine Webnachricht veröffentlicht, in der diese Anpassungen näher beschrieben werden. Für weitere Details entnehmen Sie bitte der Webnachricht Mehr Transparenz bei Cloud-Umsatzerlösen: SAP passt Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung an. Die Akquisition von SuccessFactors wird es uns ermöglichen, unsere Cloud-Strategie zu beschleunigen SAP schafft so zusätzliche Transparenz bei den Erlösen aus Software- und softwarebezogenen Services, insbesondere bei den Erlösen aus Cloud-Subskriptionen und -Support Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support werden nicht mehr in der Position Subskriptions- und sonstige softwarebezogene Serviceerlöse erfasst, sondern als eigene Position innerhalb der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (SSRS-Erlöse) aufgeführt© 2012 SAP AG. All rights reserved. 18
  19. 19. Mehr Transparenz bei Cloud-UmsätzenAngepasste G&V-Struktur für GJ 2012 – Aufbau der Umsätze ändert sich Vorherige Struktur Neue Struktur ∆% ∆% Mio. €, Non-IFRS GJ11 GJ10 Mio. €, Non-IFRS GJ11 GJ10 Softwareerlöse 3.971 3.265 22 Software 4.107 3.410 20 Supporterlöse 6.994 6.207 13 Support 7.221 6.444 12 Subskriptions- & SW-bez. Serviceerlöse 381 396 -4 Cloud-Subskriptionen und -Support 18 14 29 SSRS-Erlöse 11.346 9.868 15 SSRS-Erlöse 11.346 9.868 15 Beratungserlöse 2.341 2.197 7 Beratungserlöse 2.341 2.197 7 Sonstige Serviceerlöse 573 473 21 Sonstige Serviceerlöse 573 473 21 Beratungs- und sonst. Serviceerlöse 2.914 2.670 9 Beratungs- u. sonst. Serviceerlöse 2.914 2.670 9 Umsatzerlöse 14.260 12.538 14 Umsatzerlöse 14.260 12.538 14 Software u. sw-bez. Servicekosten -1.822 -1.621 13 Software u. sw-bezog. Serviceerlöse -1.822 -1.621 12 Beratungs- u. sonst. Servicekosten -2.216 -2.053 7 Beratungs- u. sonst. Servicekosten -2.216 -2.053 8 Forschungs- und Entwicklungskosten -1.898 -1.706 11 Umsatzkosten -4.038 -3.674 10 …. Bruttogewinn 10.222 8.864 15 Forschungs- und Entwicklungskosten -1.898 -1.706 11 Umgliederung betrifft nur Positionen innerhalb der SSRS-Erlöse Die Gesamtsumme der SSRS-Erlöse und dementsprechend auch der (Gesamt-) Umsatzerlöse, Ergebnisgrößen und operative Marge sind dadurch nicht betroffen© 2012 SAP AG. All rights reserved. 19
  20. 20. Mehr Transparenz bei Cloud-UmsätzenAngepasste G&V-Struktur für GJ 2012 Vorherige Strukur Neue Struktur vorheriges GJ11, Non-IFRS ∆ neues GJ11, Non-IFRS Software 3.971 +136 4.107 Software Support 6.994 +227 7.221 Support Subskriptions- & Cloud-Subskriptionen softwarebezogene 381 -363 18 und -Support Serviceerlöse SSRS-Erlöse 11.346 11.346 Erlöse aus Mehrjahres-Lizenzverträgen und alle übrigen Erlöse, die bisher in der Position ‚Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse’ erfasst wurden, werden in ihre Software- und Supportkomponenten aufgeteilt und entsprechend in den Positionen ‚Softwareerlöse’ und ‚Supporterlöse‘ erfasst. Diese Umgliederung betrifft nur Posten innerhalb der ‘Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse’. Darüberhinaus hat die SAP die Definition der Non-IFRS-Umsatz- und -Ergebniszahlen für die Perioden beginnend ab dem 1. Januar 2012 angepasst. (Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Abschnitt „Anpassung der Definitionen bestimmter Non-IFRS-Umsatz- und –Ergebniszahlen“.)© 2012 SAP AG. All rights reserved. 20
  21. 21. Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick Anhang – Mehr Transparenz der Cloud-Umsatzerlöse – Non-IFRS-Definition© 2012 SAP AG. All rights reserved. 21
  22. 22. Non-IFRS-Definition Ist-Beträge Geschätze Beträge für IFRS-Ergebniskennzahlen 2011 2012 + Abschreibungen auf abgegrenzte Erlöse 27 Mio. € 110 bis 130 Mio. € Nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten +717 Mio. € < 10 Mio. € +/- Aufwendungen für anteilsbasierte 460 bis 500 Mio. € + Vergütungsprogramme 69 Mio. € 480 bis 520 Mio. € + Akquisitionsbedingte Aufwendungen 448 Mio. € < 25 Mio. € + Restrukturierungsaufwendungen 4 Mio. € = Non-IFRS-Bemessungsgrundlage© 2012 SAP AG. All rights reserved. 22
  23. 23. Non-IFRS-FinanzinformationenDarüberhinaus hat die SAP Schätzungen für die voraussichtlichen Unterschiede zwischen IFRS- undNon-IFRS-Kennzahlen im Geschäftsjahr 2012 bekanntgegeben und den Umfang der Erlöse, die umakquisitionsbedingte Aufwendungen bereinigt werden, für die Berechnung der Non-IFRS-Umsatz- und-Ergebniskennzahlen erweitert. Am 23. März 2012 hat die SAP eine Webnachricht veröffentlicht, in derdiese Anpassungen näher beschrieben werden. Details entnehmen Sie bitte der Webnachricht Die Non-IFRS-Kennzahlen der SAP: Schätzungen für die Unterschiede zwischen IFRS und Non-IFRS imGeschäftsjahr 2012.Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis deraktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt derlaufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnetdurch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode.Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zuwährungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich in dem Dokument „Non-IFRS-Finanzinformationen“ im Internet unter www.sap.de/investor.© 2012 SAP AG. All rights reserved. 23

×