Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.sch...
Überblick <ul><li>Grundbegriffe „Lernen“  </li></ul><ul><ul><li>Auch: unterschiedliche Formen des Lernens, auch „lebenslan...
Grundbegriff „Lernen“
Definition von „Lernen“ <ul><li>Lernen ist  eine relativ überdauernde  Veränderung im Verhalten oder  Verhaltensdispositio...
Wie wird gelernt, wie entwickeln sich Kompetenzen?
Sozialisation
Sozialisation <ul><li>„ Die Sozialisation (von lateinisch  sociare ‚verbinden‘) ist die Anpassung an gesellschaftliche Den...
Formales, nicht-formales, informelles Lernen
EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000) Quelle: EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000)   http://www.bologna-berlin2...
Hinweis: informelles Lernen <ul><li>Im deutschsprachigen Raum wird i.d.R. nur der Begriff „informelles“ Lernen als Gegensa...
Lernen kann man immer <ul><li>Welche Formen  </li></ul><ul><ul><li>des formalen,  </li></ul></ul><ul><ul><li>des nicht-for...
Lernen kann man immer http://www.youtube.com/watch?v=INaKlRhp_jI
Übung: Wie Sie selber lernen
Beispiele <ul><li>Nennen Sie Beispiele dafür, wie Sie sich selbst in letzter Zeit Wissen oder Fähigkeiten angeeignet haben...
Weitere Kategorien des Lernens
Weitere Lernformen  <ul><li>Unterscheiden i. d. R. nach folgenden Aspekten </li></ul><ul><ul><li>Bewusstsein: Erfolgt das ...
Überblick (smöglichkeit) Schaffert, Sandra (2007).  Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase:  Empirisc...
Intentionales Lernen <ul><li>Intentionales Lernen bzw. intendiertes Lernen ist Reischmann (1995) zu Folge eine bewusste Un...
Selbstgesteuertes Lernen <ul><li>self-directed learning (Knowles, 1975) </li></ul><ul><li>Lernform, bei der Lernende „die ...
Selbstorganisiertes Lernen <ul><li>Bezieht sich darauf, dass Lernende außerhalb formalen Lernens ihr Lernen selbst organis...
Lernen „en passant“ <ul><li>positive, nicht-negierende Bezeichnung für nicht-intentionales bzw. nicht-intendiertes Lernen ...
Inzidentelles Lernen <ul><li>Nichtintentionales, beiläufiges Lernen </li></ul><ul><li>Ohne Instruktion </li></ul><ul><li>P...
Implizites Lernen <ul><li>Unbewusst, unbeansichtigt, nicht wahrnehmbar </li></ul><ul><li>Psychologischer Begriff </li></ul...
Überblick: beruflich relevantes Lernen
Formen beruflich relevantes Lernen Schaffert, Sandra (2007).  Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase:...
Zeitverwendung für Lernmethoden nach Bildungsabschluss Schaffert, Sandra (2007).  Beruflich relevantes Lernen von Frauen i...
Wichtigste Lernform Schaffert, Sandra (2007).  Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase:  Empirische An...
Übung: Verwendung der Fachbegriffe
Übung: Füllen Sie bitte folgende Tabelle aus Nach einer Idee von Gnahs ((200/). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumen...
Was wissen wir nun darüber, wie gelernt wird, z. B. wie Kompetenzen erworben werden?
Zwischenfazit <ul><li>Wir kennen nun unterschiedliche Formen des Lernens </li></ul><ul><li>Aber wie wird nun „etwas gelern...
Lerntheorien (Mini-Einstieg!)
Lerntheorien <ul><li>versuchen, Lernen zu erklären </li></ul><ul><li>in allen psychologischen Lerntheorien ist mit Lernen ...
Behaviorismus <ul><li>In der klassischen behavioristischen Lerntheorie werden Verhaltensänderungen auf Veränderungen von R...
Behaviorismus: z.B. Klassische Konditionierung Quelle: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at:4711/LEHRTEXTE/LERNEN/klassi.htm
Behaviorismus: z.B. Klassische Konditionierung <ul><li>Ausgangssituation: </li></ul><ul><ul><li>Summton (neutraler Reiz) f...
Kognitivismus <ul><li>Kognition und Emotion rücken seit den 1960er Jahren in den Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses </li...
Kognitivismus, z. B. „Lernen am Modell“ <ul><li>A. Bandura </li></ul>Quelle: Stangl Werner, Arbeitsblätter, http://arbeits...
Konstruktivismus: <ul><li>an sich ein erkenntnistheoretischer Ansatz: Wissen wird aktiv aufgebaut, also konstruiert wird, ...
Konstruktivismus, z. B. John Dewey <ul><li>John Deweys pragmatische Lerntheorie: Bedeutung von Selbsttätigkeit und Selbstb...
.... viele weitere Lerntheorien! <ul><li>z. B. zum situativen Lernen </li></ul><ul><li>auch: Holzkamp (kritische Psycholog...
Bedingungen für das Lernen
Bedingungen für das Lernen: Übersicht Lernen Situative Rahmenbedingungen d. Lernenden Persönliche Voraus- setzungen d. Ler...
Reflexion: Bedingungen für das Lernen
Nennen Sie Beispiele für die Einflussfaktoren! Lernen Situative Rahmenbedingungen d. Lernenden Persönliche Voraus- setzung...
Was wissen wir über „Kompetenzentwicklung“?
Kompetenzentwicklung
Kompetenzentwicklung nach Erpenbeck et al. <ul><li>„ Kompetenzen werden von Wissen fundiert,  </li></ul><ul><li>durch Wert...
Kompetenzentwicklung nach Frei et al. http://www.thur.de/philo/som/bilder/somlo1.gif Kompetenzentwicklung nach Frei, Hugen...
Kompetenzentwicklung <ul><li>Theoretisch und empirisch ist es schwer zu klären, wie sich (spezifische) Kompetenzen entwick...
Und da war dann noch: Lebenslanges Lernen
Lebenslanges Lernen http://www.na-bibb.de/programm_fuer_lebenslanges_lernen_308.html?PAGE=artikel_detail&artikel_id=154
Lebenslanges Lernen Titelbild eines Buches von „Kittihawk“ http://modern-graphics.de/shop/out/oxbaseshop/html/0/dyn_images...
Lebenslanges Lernen http://www.youtube.com/watch?v=vx9LQ35iX9k
Lebenslanges Lernen <ul><li>Quelle: Wilhelm Busch, „Max und Moritz“ </li></ul>http://upload.wikimedia.org/wikipedia/common...
Lebenslanges Lernen <ul><li>Plato: durch das Leben lernt man </li></ul><ul><li>Aber: „lebenslanges Lernen“ ist eine Auffor...
EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000) Quelle: EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000)   http://www.bologna-berlin2...
Diskussion zu „lebenslanges Lernen“
Lebenslanges Lernen – wie stehen wir dazu? <ul><li>Muss jeder lebenslang lernen? </li></ul><ul><li>(wollen wir das für uns...
Exkurs: Bildungsbegriff vs. Kompetenzentwicklung
„ Kompetenz“ vs. „Bildung“ ≠ Kompetenz  Bildung Prozess + Ergebnis auch normativ Selbstbildung: subjektiv Kein Äquivalent ...
Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at,  htt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung

6.146 Aufrufe

Veröffentlicht am

Seminarunterlagen zu „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“, FH Hagenberg, SS 2010, KWM550 - Tag 1 Part 2

Veröffentlicht in: Bildung, Business
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.146
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
93
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
84
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Aus: Nach: incops, Einführung in die Kognitive Psychologie, http://art2.ph-freiburg.de/incops/pp Erläuterung: &amp;quot; relativ überdauernde Änderung &amp;quot;: hierdurch sollen kurzfristige Änderungen ausgegrenzt werden, die auf Ermüdung, Alkoholeinfluß zurückzuführen sind. &amp;quot; auf Erfahrung zurückgehen &amp;quot;: durch diese Formulierung sollen Änderungen ausgeschlossen werden, die auf Veränderungen des Zentralnervensystems zurückgehen, wie z.B. Reifung, Alterung, Verletzungen (Schlaganfall) &amp;quot; Verhaltensdisposition &amp;quot; oder Verhaltensmöglichkeit wird gesprochen, da sich einmal das Gelernte sich nicht in äußerem Verhalten niederschlagen muß. Es kann z.B. sein, daß wir etwas für eine Prüfung gelernt haben, dies aber in der Prüfung nicht abgefragt wird und auch im Beruf nie wichtig wird. Dieses Wissen wird aber nie relevant, da es nicht abgefragt wird. Zudem müssen noch weitere Bedingungen erfüllt sein, damit sich Lernen in Verhalten äußerst. Der Betreffende muß etwa motiviert sein.
  • Schaffert (2007) Intentionales Lernen bzw. intendiertes Lernen ist Reischmann (1995) zu Folge eine bewusste Unternehmung, wenn sich „die Absicht und die Motivation einer Aktivität [..] auf den Erwerb von Wissen, Können oder Verstehen richtet“ (Overwien 1999).
  • Schaffert (2007) Der Begriff wird in der Regel mit selbst gesteuertem Lernen übersetzt. Nach Weinert (1982) ist es eine Lernform, bei der der Lernende „die wesentlichen Entscheidungen, ob, was, wann, wie und woraufhin er lernt, gravierend und folgenreich beeinflussen kann“ (S. 214). In einem Kultusministerbeschluss (2000) wird mit selbst gesteuertem Lernen ein „konstruktives Verarbeiten von Informationen, Eindrücken und Erfahrun­ gen“ bezeichnet, „über dessen Ziele, inhaltliche Schwerpunkte, Wege und äußere Umstände die Lernenden im Wesentlichen selbst entscheiden und bei dem sie die von Anderen entwickelten Lernmöglichkeiten und fremdorganisierten Lernveranstal­ tungen jeweils nach den eigenen Bedürfnissen und Voraussetzungen gezielt ansteu­ ern und nutzen“. Beim selbst gesteuerten Lernen kommt es also nicht darauf an, dass die Lernabläufe selbst organisiert werden, sondern dass „das Individuum darüber entscheidet, welche selbst- oder fremdorganisierten Lernmöglichkeiten jeweils in seinen Lernprozess einbezogen werden“ (Kultusministerkonferenz 2000).
  • Schaffert (2007): Der Begriff des Lernens „en passant“ wurde von Reischmann (1995) als positive, nicht-negierende Bezeichnung für nicht-intentionales bzw. nicht-intendiertes Lernen eingeführt. Das Lernen en passant ist nicht das eigentliche Ziel des Handelns einer Person. Reischmann (1995) unterscheidet drei Typen nicht-intendierten Lernens: „Intentionale, aber nicht in Lernabsicht unternommene Aktivitäten (z. B. Reisen, Ar­ beit in Bürgerinitiativen), mit nicht intentionalen Geschehnissen verbundene Lernef­ fekte (z. B. Unfall, Beziehungskrise) und als dritter Typ der lebensnahe Erwerb von Kompetenzen, deren Herkunft für die Person nicht mehr identifiziert werden kann. Intentionales und nicht intentionales Lernen wird nicht dichotomisch gegenüber ge­ stellt, sondern als Kontinuum gesehen“ (vgl. Overwien 1999).
  • Schaffert (2007) Das inzidentelle Lernen ist ein weiterer Begriff, den Psychologen dem nicht-intentio­ nalen Lernen zuordnen (vgl. Stangl 2005). Es ist eine Bezeichnung für ein beiläufi­ ges Lernen, „ohne dass hierfür eine entsprechende Lerninstruktion erfolgte“: „So soll zum Beispiel eine Person sich eine Reihe von verschiedenen Formen (z. B. Kreise, Quadrate) einprägen. Nach einer bestimmten Zeit wird das Gelernte abgefragt und es lässt sich feststellen, dass gleichzeitig die Farben der verschiedenen Formen mitge­ lernt wurden, ohne dass es hierfür eine Aufgabenstellung gab.“ (Stangl 2005). Ein Beispiel für inzidentelles Lernen ist der Wissenserwerb über Massenmedien, er er­ folgt in aller Regel nebenbei und ohne pädagogische Implikationen
  • Schaffert (2007) Das implizite Lernen ist ein unbewusstes Lernen, es ist also eine Form des Lernens, die weder beabsichtigt ist noch wahrgenommen wird und auch nicht verbalisiert wer­ den kann. Sein Gegensatz ist das explizite bzw. bewusste Lernen. „Da menschliche Informationsverarbeitung nur teilweise bewusst und kontrolliert verläuft, bleiben vie­ le Wahrnehmungen und Gedächtnisleistungen aufgrund mangelnder Aufmerksam­ keit unbewusst. Trotzdem können sie das Verhalten beeinflussen, welches daraufhin automatisch und ohne bewusste Steuerung abläuft.“(Stangl 2005). Insbesondere Werbung basiert auch auf diesem Prinzip.
  • Aus der Wikipedia: 2010, http://de.wikipedia.org/wiki/Klassische_Konditionierung Klassische Konditionierung ist eine von dem russischen Physiologen Iwan Petrowitsch Pawlow begründete behavioristische Lerntheorie , die besagt, dass einem natürlichen, meist angeborenen, sogenannten unbedingten Reflex durch Lernen ein neuer, bedingter Reflex hinzugefügt werden kann: Gegeben sei ein unbedingter (auch: „unkonditionaler“) Reiz (engl.: unconditioned stimulus , abgekürzt US oder UCS), der als Reflex eine unbedingte (auch: „unkonditionale“) Reaktion (engl.: unconditioned reaction , abgekürzt UR oder UCR) auslöst. Bietet man nun im Zusammenhang mit dem US mehrfach einen bislang neutralen Reiz (NS) dar (Kopplung), so wird dieser zum bedingten Reiz (CS). Er löst nun ebenfalls eine Reflexreaktion (die bedingte Reaktion CR) aus, die der unbedingten Reaktion UR meist sehr ähnlich ist. Die Annahmen und Techniken des klassischen Konditionierens können auch angewendet werden, um Ängste, Zwangshandlungen oder angstähnliche Symptome zu behandeln. Bekannt sind solche Techniken als Gegenkonditionierung , Aversionstherapie , systematische Desensibilisierung und „Flooding“ .
  • Schaffert (2007) Innere Prozesse, nämlich Kognition und Emotion rücken seit den 1960er Jahren in den Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses. Die Theorie des Lernens am Modell nach Bandura beruht beispielsweise darauf, dass viele Tiere und auch die Menschen durch „Abschauen“ bei anderen lernen, wozu kognitive Prozesse nötig sind. Die Bedeutung von Kognition zeigt sich auch in Banduras später entwickelten sozial-kognitiven Theorie: Die Erwartung der eigenen Selbstwirksamkeit (self-efficacy) hat hier einen zentralen Einfluss auf das Verhalten.
  • Schaffert (2007) Der Konstruktivismus ist an sich ein erkenntnistheoretischer Ansatz. Zu den zentra­ len Aussagen gehört, dass Wissen vom denkenden Subjekt nicht passiv aufgenom­ men, sondern aktiv aufgebaut, also konstruiert wird, und die Funktion der Kognition die Organisation der Erfahrungswelt und nicht der Entdeckung der ontologischen Realität ist (Glasersfeld 1997, S. 48). Eine konstruktivistische Theorie des Lernens gibt es Siebert (1998) zufolge nicht und kann es im Sinne des radikalen Konstrukti­ vismus auch nicht geben (S. 35). In einer gemäßigten Form ist die konstruktivisti­ sche Sichtweise jedoch fruchtbar für die Reflexion über und das Verständnis von Lernen: Es macht einen „Unterschied, ob Lehrende die Teilnehmer/innen als Adres­ saten ihres Expertenwissens oder als autopoietische Subjekte behandeln“ (Siebert 1998, S. 37). Das konstruktivistische Verständnis vom Lernen hat dadurch die In­ struktionspsychologie wie auch die empirische Pädagogik bedeutsam beeinflusst (vgl. u. a. Gerstenmaier &amp; Mandl 1995).
  • Schaffert (2007): Darüberhinaus existieren auch weitere Ansätze: Das Lernen darüber hinaus auch in bestimmten Situationen geschieht, ist der beispielsweise der Ausgangspunkt für lern­ theoretische Ansätze zum situativen Lernen. Sie beruhen unter anderem auch auf der Beobachtung, dass ein Schüler das schulisch Gelernte zwar unter Umständen ganz ordentlich im Unterricht und Schule anwenden kann, jedoch in einer neuen oder an­ dersartigen Situation (z. B. beim Bezahlen im Geschäft) nicht zur Anwendung bringt, sich also eine Kluft zwischen dem Wissen und dem Handeln beobachten lässt und kein Transfer des Wissens möglich ist (Renkl 1996). Für Holzkamp liegt der Anlass des Lernens in der Diskrepanzerfahrung zwischen In­ tensionalität und Kompetenz: „Man kann nicht so, wie man will“ (Faulstich 2005, S. 17, vgl. Abbildung 8). „Der Lernende meint und hofft ausgehend von seinen Inter­ essen, dass nach gelungenem Lernen seine Verfügung über den Gegenstand erhöht sein wird. Verfügungserweiterung bezeichnet hier eine aus der Sicht des Subjekts ge­ lingende Situationsinterpretation, die neue Handlungsoptionen erschließt“ (S. 18).Der Lernende kann sich bewusst für eine Lernhandlung entscheiden („eine Lernpro­ blematik ausgliedern“), dabei sieht er „positive Gründe, der Lernanforderung nach­ zukommen, die fehlenden Handlungsmöglichkeiten werden als nützlich und die Ver­ fügung über Lebensbedingungen erweiternd betrachtet“ (Arnold 2003, S. 72), er lernt expansiv. Erwartet der Lernende hingegen „bei Unterlassen der Lernhandlung eine Beeinträchtigung seiner momentan gegebenen Handlungsverfügung, so kommt es zu defensiv begründeten Lernhandlungen“ (Arnold 2003, S. 72), die auch als wi­ derständig bezeichnet werden (Holzkamp 2003).
  • Schaffert (2007): Smith (1996) stellt in einem Enzyklopädie-Eintrag zum lebenslanges Lernen fest, dass schon Plato in seiner „Republik“ festgestellt habe, dass man durch das Leben lernt. Der Begriff des lebenslangen Lernens bezieht sich, so Smith, jedoch nicht auf diese Feststellung, sondern ist vielmehr als eine Aufforderung zu verstehen, dass man das ganze Leben lang lernen soll. Sie kann zunächst unter der Bezeichnung life­ long education auf Yeaxlee (1929) zurückgeführt werden (Smith 1996). Der Aus­ druck lifelong learning soll erstmals von der so genannten „Faure-Kommis­ sion“ (Faure et al. 1972) im Auftrag der UNESCO verfasstem Buch „Learning to be“ („Wie wir leben lernen“, Faure et. al. 1973) verwendet worden sein (Knapper 2001, S. 130).
  • Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung

    1. 1. Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Einführung: Lernen und Kompetenzentwicklung http://www.flickr.com/photos/sidelong/2899283527/sizes/l/
    2. 2. Überblick <ul><li>Grundbegriffe „Lernen“ </li></ul><ul><ul><li>Auch: unterschiedliche Formen des Lernens, auch „lebenslanges Lernen“ </li></ul></ul><ul><li>Wie wird gelernt, wie entstehen Kompetenzen? </li></ul><ul><ul><li>Lerntheorien, Begriffe </li></ul></ul>
    3. 3. Grundbegriff „Lernen“
    4. 4. Definition von „Lernen“ <ul><li>Lernen ist eine relativ überdauernde Veränderung im Verhalten oder Verhaltensdisposition eines Subjekts in einer bestimmten Situation, die durch wiederholte Erfahrung des Subjekts in dieser Situation hervorgerufen wurde und die nicht durch angeborene Reaktionstendenzen, Reifung oder momentane Zustände (Müdigkeit, Trunkenheit, Triebzustände usw.) erklärt werden kann. </li></ul><ul><li>(Hilgard & Bower, 1981) </li></ul>Nach: incops, Einführung in die Kognitive Psychologie, http://art2.ph-freiburg.de/incops/pp
    5. 5. Wie wird gelernt, wie entwickeln sich Kompetenzen?
    6. 6. Sozialisation
    7. 7. Sozialisation <ul><li>„ Die Sozialisation (von lateinisch sociare ‚verbinden‘) ist die Anpassung an gesellschaftliche Denk- und Gefühlsmuster durch Internalisation (Verinnerlichung) von sozialen Normen. Sozialisation ist ein sozialwissenschaftlicher Begriff. Sie bezeichnet zum einen die Entwicklung der Persönlichkeit aufgrund ihrer Interaktion mit einer spezifischen, materiellen und sozialen Umwelt, zum anderen die sozialen Bindungen von Individuen, die sich im Zuge sozialisatorischer Beziehungen konstituieren. Sie umfasst sowohl die absichtsvollen und planvollen Maßnahmen (Erziehung) als auch die unabsichtlichen Einwirkungen auf die Persönlichkeit.“ </li></ul><ul><li>(Wikipedia, 2010) </li></ul>
    8. 8. Formales, nicht-formales, informelles Lernen
    9. 9. EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000) Quelle: EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000) http://www.bologna-berlin2003.de/pdf/MemorandumDe.pdf , S. 3
    10. 10. Hinweis: informelles Lernen <ul><li>Im deutschsprachigen Raum wird i.d.R. nur der Begriff „informelles“ Lernen als Gegensatz zum formalen Lernen benutzt und beinhaltet auch non-formales Lernen! </li></ul>
    11. 11. Lernen kann man immer <ul><li>Welche Formen </li></ul><ul><ul><li>des formalen, </li></ul></ul><ul><ul><li>des nicht-formalen </li></ul></ul><ul><ul><li>oder informellen Lernens </li></ul></ul><ul><li>... werden im folgenden Film angesprochen? </li></ul>
    12. 12. Lernen kann man immer http://www.youtube.com/watch?v=INaKlRhp_jI
    13. 13. Übung: Wie Sie selber lernen
    14. 14. Beispiele <ul><li>Nennen Sie Beispiele dafür, wie Sie sich selbst in letzter Zeit Wissen oder Fähigkeiten angeeignet haben </li></ul><ul><ul><li>durch formales Lernen </li></ul></ul><ul><ul><li>durch nicht-formales Lernen </li></ul></ul><ul><ul><li>durch informelles Lernen </li></ul></ul>
    15. 15. Weitere Kategorien des Lernens
    16. 16. Weitere Lernformen <ul><li>Unterscheiden i. d. R. nach folgenden Aspekten </li></ul><ul><ul><li>Bewusstsein: Erfolgt das Lernen bewusst (explizit) oder unbewusst (implizit)? </li></ul></ul><ul><ul><li>Absicht: Erfolgt das Lernen beabsichtigt (intentional)? </li></ul></ul><ul><ul><li>Planung und Steuerung: Folgt das Lernen einem Plan, wird es gesteuert? </li></ul></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    17. 17. Überblick (smöglichkeit) Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    18. 18. Intentionales Lernen <ul><li>Intentionales Lernen bzw. intendiertes Lernen ist Reischmann (1995) zu Folge eine bewusste Unternehmung, wenn sich „die Absicht und die Motivation einer Aktivität [..] auf den Erwerb von Wissen, Können oder Verstehen richtet“ (Overwien 1999). </li></ul><ul><li>Z. B. </li></ul><ul><ul><li>Selbstgesteuertes Lernen </li></ul></ul><ul><ul><li>Selbstbestimmtes Lernen </li></ul></ul><ul><ul><li>Selbstorganisiertes Lernen </li></ul></ul>
    19. 19. Selbstgesteuertes Lernen <ul><li>self-directed learning (Knowles, 1975) </li></ul><ul><li>Lernform, bei der Lernende „die wesentlichen Entscheidungen, ob, was, wann, wie und woraufhin er lernt, gravierend und folgenreich beeinflussen“ können (Weinert, 1982, 214). </li></ul><ul><li>das kann auch formales Lernen beinhalten! </li></ul><ul><li>Verwandt: „selbstbestimmtes Lernen“ </li></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    20. 20. Selbstorganisiertes Lernen <ul><li>Bezieht sich darauf, dass Lernende außerhalb formalen Lernens ihr Lernen selbst organisieren, </li></ul><ul><li>d.h. das wie und wann bestimmen (also nicht unbedingt das WAS!) </li></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    21. 21. Lernen „en passant“ <ul><li>positive, nicht-negierende Bezeichnung für nicht-intentionales bzw. nicht-intendiertes Lernen (Reischmann, 1995) </li></ul><ul><li>drei Typen nicht-intendierten Lernens: </li></ul><ul><ul><li>„ Intentionale, aber nicht in Lernabsicht unternommene Aktivitäten (z. B. Reisen, Ar­beit in Bürgerinitiativen), </li></ul></ul><ul><ul><li>mit nicht intentionalen Geschehnissen verbundene Lerneffekte (z. B. Unfall, Beziehungskrise) und als </li></ul></ul><ul><ul><li>dritter Typ der lebensnahe Erwerb von Kompetenzen, deren Herkunft für die Person nicht mehr identifiziert werden kann.“ (vgl. Overwien 1999). </li></ul></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    22. 22. Inzidentelles Lernen <ul><li>Nichtintentionales, beiläufiges Lernen </li></ul><ul><li>Ohne Instruktion </li></ul><ul><li>Psychologischer Begriff! </li></ul><ul><li>z. B. Wissenserwerb durch Fernsehschauen/Massenmedien </li></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    23. 23. Implizites Lernen <ul><li>Unbewusst, unbeansichtigt, nicht wahrnehmbar </li></ul><ul><li>Psychologischer Begriff </li></ul><ul><li>Z. B. Werbung! </li></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    24. 24. Überblick: beruflich relevantes Lernen
    25. 25. Formen beruflich relevantes Lernen Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    26. 26. Zeitverwendung für Lernmethoden nach Bildungsabschluss Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    27. 27. Wichtigste Lernform Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    28. 28. Übung: Verwendung der Fachbegriffe
    29. 29. Übung: Füllen Sie bitte folgende Tabelle aus Nach einer Idee von Gnahs ((200/). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente, S.49 Lernform Bewusst? Absicht? Gesteuert? Institutional? (Formal?) Seminarteil-nahme Selbstgesteuertes Lernen Selbstorganisiertes Lernen Lernen en passant Sozialisation
    30. 30. Was wissen wir nun darüber, wie gelernt wird, z. B. wie Kompetenzen erworben werden?
    31. 31. Zwischenfazit <ul><li>Wir kennen nun unterschiedliche Formen des Lernens </li></ul><ul><li>Aber wie wird nun „etwas gelernt“, was passiert da genau? </li></ul><ul><li>Hier helfen Lerntheorien weiter </li></ul>
    32. 32. Lerntheorien (Mini-Einstieg!)
    33. 33. Lerntheorien <ul><li>versuchen, Lernen zu erklären </li></ul><ul><li>in allen psychologischen Lerntheorien ist mit Lernen dabei „Veränderung“ gemeint </li></ul><ul><li>die Lerntheorien konzentrieren sich dabei i.d.R. auf einzelne, besondere Formen des Lernens. </li></ul><ul><li>bedeutenden lerntheoretischen Schulen: </li></ul><ul><ul><li>der Behaviourismus, </li></ul></ul><ul><ul><li>der Kognitivismus </li></ul></ul><ul><ul><li>der Konstruktivismus </li></ul></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    34. 34. Behaviorismus <ul><li>In der klassischen behavioristischen Lerntheorie werden Verhaltensänderungen auf Veränderungen von Reiz-Reaktions-Verknüpfungen zurückgeführt. </li></ul><ul><li>Zum Beispiel: </li></ul><ul><ul><li>klassischen Konditionierung (I. Pawlow) </li></ul></ul><ul><ul><li>Prinzip des Lernens durch Versuch und Irrtum (E. Thorndike) </li></ul></ul><ul><ul><li>Operante Konditionierung (B. Skinner). </li></ul></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik . Input Output
    35. 35. Behaviorismus: z.B. Klassische Konditionierung Quelle: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at:4711/LEHRTEXTE/LERNEN/klassi.htm
    36. 36. Behaviorismus: z.B. Klassische Konditionierung <ul><li>Ausgangssituation: </li></ul><ul><ul><li>Summton (neutraler Reiz) führt zu Ohrenspitzen (unspezifische Reaktion) </li></ul></ul><ul><ul><li>Futter (unbedingter Reiz) führt zu Speichelfluss (unbedingte Reaktion) </li></ul></ul><ul><li>Lernprozess: </li></ul><ul><ul><li>mehrmalige Paarung von Summton + Futter (neutraler Reiz + unbedingter Reiz) </li></ul></ul><ul><li>Lernergebnis </li></ul><ul><ul><li>Summton (bedingter Reiz) führt zu Speichelabsonderung (bedingte Reaktion) </li></ul></ul>Wikipedia 2010, http://de.wikipedia.org/wiki/Klassische_Konditionierung
    37. 37. Kognitivismus <ul><li>Kognition und Emotion rücken seit den 1960er Jahren in den Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses </li></ul><ul><li>Versucht die „Black Box“ des Behaviorismus zu füllen </li></ul>? Input Output Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    38. 38. Kognitivismus, z. B. „Lernen am Modell“ <ul><li>A. Bandura </li></ul>Quelle: Stangl Werner, Arbeitsblätter, http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNEN/Modelllernen.shtml
    39. 39. Konstruktivismus: <ul><li>an sich ein erkenntnistheoretischer Ansatz: Wissen wird aktiv aufgebaut, also konstruiert wird, und die Funktion der Kognition die Organisation der Erfahrungswelt und nicht der Entdeckung der ontologischen Realität ist (Glasersfeld 1997, S. 48) </li></ul><ul><li>Keine „echte“ konstruktivistische Theorie (Siebert, 1998) aber Auswirkungen auf Pädagogik </li></ul>Schaffert, Sandra (2007). Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase: Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik .
    40. 40. Konstruktivismus, z. B. John Dewey <ul><li>John Deweys pragmatische Lerntheorie: Bedeutung von Selbsttätigkeit und Selbstbestimmung </li></ul><ul><li>„ Für Dewey beginnt die Demokratisierung im Klassenzimmer und eine Pädagogik des &quot;Experience&quot; kann nicht allein theoretisch oder kognitiv vermittelt werden. Das Lernen durch Tun wird dann verfehlt, wenn das Tun sich auf abstraktes und nicht durch Interesse und Motive nachvollziehbares Lernen beschränkt.“ </li></ul>Quelle: Stangl Werner, Arbeitsblätter, http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNEN/LerntheorienKonstruktive.shtml
    41. 41. .... viele weitere Lerntheorien! <ul><li>z. B. zum situativen Lernen </li></ul><ul><li>auch: Holzkamp (kritische Psychologie) </li></ul>
    42. 42. Bedingungen für das Lernen
    43. 43. Bedingungen für das Lernen: Übersicht Lernen Situative Rahmenbedingungen d. Lernenden Persönliche Voraus- setzungen d. Lernenden Sächliche Rahmenbedingungen der Lehr-Einrichtung Lehrpersonal Miternende Leicht adaptiert nach Gnahs (2007). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente, S.48
    44. 44. Reflexion: Bedingungen für das Lernen
    45. 45. Nennen Sie Beispiele für die Einflussfaktoren! Lernen Situative Rahmenbedingungen d. Lernenden Persönliche Voraus- setzungen d. Lernenden Sächliche Rahmenbedingungen der Lehr-Einrichtung Lehrpersonal Miternende Leicht adaptiert nach Gnahs (2007). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente, S.48
    46. 46. Was wissen wir über „Kompetenzentwicklung“?
    47. 47. Kompetenzentwicklung
    48. 48. Kompetenzentwicklung nach Erpenbeck et al. <ul><li>„ Kompetenzen werden von Wissen fundiert, </li></ul><ul><li>durch Werte konstituiert, </li></ul><ul><li>als Fähigkeiten disponiert, </li></ul><ul><li>durch Erfahrungen konsolidiert, </li></ul><ul><li>auf Grund von Willen realisiert“ </li></ul><ul><li>(Erpenbeck & Heyse 2008, 163) </li></ul>
    49. 49. Kompetenzentwicklung nach Frei et al. http://www.thur.de/philo/som/bilder/somlo1.gif Kompetenzentwicklung nach Frei, Hugentobler u.a., S. 16
    50. 50. Kompetenzentwicklung <ul><li>Theoretisch und empirisch ist es schwer zu klären, wie sich (spezifische) Kompetenzen entwickeln </li></ul>
    51. 51. Und da war dann noch: Lebenslanges Lernen
    52. 52. Lebenslanges Lernen http://www.na-bibb.de/programm_fuer_lebenslanges_lernen_308.html?PAGE=artikel_detail&artikel_id=154
    53. 53. Lebenslanges Lernen Titelbild eines Buches von „Kittihawk“ http://modern-graphics.de/shop/out/oxbaseshop/html/0/dyn_images/1/lebenslanges_lernen_p1.jpg
    54. 54. Lebenslanges Lernen http://www.youtube.com/watch?v=vx9LQ35iX9k
    55. 55. Lebenslanges Lernen <ul><li>Quelle: Wilhelm Busch, „Max und Moritz“ </li></ul>http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a4/Stamp_Germany_2001_-_Lebenslanges_Lernen.jpg
    56. 56. Lebenslanges Lernen <ul><li>Plato: durch das Leben lernt man </li></ul><ul><li>Aber: „lebenslanges Lernen“ ist eine Aufforderung! </li></ul><ul><li>Begriff erstmals aufgetaucht bei Yeaxlee „lifelong education“ (1929), bei Faure (1972) dann „lifelong learning“ </li></ul>
    57. 57. EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000) Quelle: EU-Memorandum „Lebenslanges Lernen“ (2000) http://www.bologna-berlin2003.de/pdf/MemorandumDe.pdf , S. 3
    58. 58. Diskussion zu „lebenslanges Lernen“
    59. 59. Lebenslanges Lernen – wie stehen wir dazu? <ul><li>Muss jeder lebenslang lernen? </li></ul><ul><li>(wollen wir das für uns selbst?) </li></ul><ul><li>Was steckt evt. (auch) hinter dieser Forderung? </li></ul>
    60. 60. Exkurs: Bildungsbegriff vs. Kompetenzentwicklung
    61. 61. „ Kompetenz“ vs. „Bildung“ ≠ Kompetenz Bildung Prozess + Ergebnis auch normativ Selbstbildung: subjektiv Kein Äquivalent im Englischen ! Ergebnis (o. Status) messbar ökonomischer Kontext
    62. 62. Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Unterlagen für SS 2010 Seminar „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“ Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern der Name der Urheberin sowie der Urheber der verwendeten Materialien bzw. der Quellen entsprechend genannt werden. Kontakt

    ×