UBIT Impulse "Social Media + Empfehlunsmarketing"

420 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation für die UBIT Impulse vom 22. April

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
420
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

UBIT Impulse "Social Media + Empfehlunsmarketing"

  1. 1. UBIT Impulse 22. April 2015 Social Media & Empfehlungsmarkteing • Wie funktioniert die bunte Welt des Social Webs? • Wie können wir das Social Web für unsere Vernetzung einsetzen? Dr. Eva Broermann Salomé Wagner MAS
  2. 2. Unser Programm • Einblick in Social Media Salomé Wagner • Netzwerke, Funktionen & Empfehlungsmarketing Dr. Eva Broermann • Social Media Konzepte: Welche Elemente braucht es? Salomé Wagner • Diskussion: Anforderungen und Wünsche an eine gemeinsame Plattform UBIT Impulse 22. April 2015
  3. 3. „Wir haben nichts Neues gelernt.“ Pablo Picasso, 1940
  4. 4. Paradigmawechsel Social Media Von der Zeitlosigkeit zur Gleichzeitigkeit • Petroglyphen (30‘000 v.Chr.) • Buchdruck: Einfache Multiplikation von Information. (1436) • Radio: Information über Distanz gleichzeitig (1910) • Telefon: Globaler, gleichzeitiger Dialog (1915) • Internet: Gleichzeitger Austausch von Information (Multimedia) & Kommunikation (Mitte 1990) UBIT Impulse 22. April 2015
  5. 5. Der Begriff Social Media Technologie Voraus- setzung Dialog: Zuhören und sprechen Aktivität Akzeptanz und Verhaltensänderung Einfluss “Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu erstellen.“ (wikipedia) UBIT Impulse 22. April 2015
  6. 6. Gründe zur Nutzung • Wir sind soziale Wesen. • Wir brauchen die soziale Interaktion. • Information teilen als „soziale Währung“. Soziale Medien befriedigen unsere Bedürfnisse. Selbst ausdruck Anerkennung Wertschätzung Dazugehören Sicherheit Physische Grundbedürfnisse VerschiedeneNetzwerkefür verschiedeneBedürfnisse. UBIT Impulse 22. April 2015
  7. 7. Konversationen in Social Media “Social Media Prism” von Brian Solis “The Art of Listening, Learning and Sharing” • Ratings (tripadvisor) • Social Commerce (crowd-o-moto) • Influence (Klout) • Reputation (xing) • Content (slideshare) • Locaction based (4square, yelp) • Crowd Sourcing (Migipedia) • Crowd Funding (conda.at) • Collaboration (doodle)
  8. 8. Welche Plattform wozu? By sydejokes, http://bit.ly/XP7lo1 Facebook Twitter foursquare LinkedIN XING Youtube Pinterest UBIT Impulse 22. April 2015
  9. 9. Social media is not a media. The key is to listen, engage, and build relationships. David Alston
  10. 10. Social Media Umsetzung
  11. 11. Strategietypen Social Media Interaktions- strategie NutzenKosten Unternehmen ist auf Social Media vertreten, aber nicht aktiv Untenehmen stellt nur Informationen, tritt aber nicht in Kontakt mit Nutzern Unternehmen nutzt externe Plattform und interagiert kontinuierlich mit Nutzern. Unternehmen bildet eigene Plattform und interagiert kontinuierlich mit Nutzern. Digitale- agenda.wien Keine Strategie Informations- strategie Community- strategie UBIT Impulse 22. April 2015
  12. 12. «LEAD» auf Social Media Strom an Information für den Zuhörer & Dialog für den Teilnehmer. 1. Zuhören Wo findet welche Diskussion statt? 2. Experimentieren Wie können wir an diesen Diskussionen teilnehmen? 3. Anwenden Wie verbinden wir Social Media mit den bestehenden Aktivitäten? 4. Entwickeln Inhalte teilen und weiter entwickeln. „
  13. 13. 4 Elemente für die Konzeption • Publikationsprozess • Social Media Policy • Redaktionsguidelines • Rollen • Coaching / Training • Interne Kommunikation • Kultur & Budget • Ziele / Botschaften / Zielgruppen • Marktbearbeitungspläne Kanäle Personen ProzesseRichtlinien UBIT Impulse 22. April 2015
  14. 14. Diskussion Anforderungen und Wünsche an eine gemeinsame Plattform in 4 verschiedenen Aspekten: • Welche Themen möchten wir als UBIT Impulse adressieren? • Was erwarten wir an Input & Output von einer Plattform? • Welche Zugänglichkeit soll die online Plattform haben? • Welche Möglichkeiten soll uns eine Plattform bieten? Anschliessend kurze Präsentation der einzelnen Gruppen und nächste Schritte. UBIT Impulse 22. April 2015
  15. 15. Salomé Wagner MAS salome.wagner@sparklingstream.at www.sparklingstream.at www.digital-skills.at Social Media ist ein nie versiegender Strom von Diskussion für den Teilnehmer und Information für den Zuhörer. Nehmen Sie teil?

×