Richtlinien für Mitarbeiterzum Verhalten im Web 2.0neue Verwaltung14. Kongress mit Fachausstellung eGovernmentDigitale Ges...
Inhaltliche Gliederung• Stolperfallen• Konsequenzen für die Behörde• Kommunikations- und Verhaltensrichtlinien30.05.2013in...
Stolperfallen• Dienstliche Nutzung• Private Nutzung Verschmelzung der Nutzungsarten Klassisches Kontrollbedürfnis ausgeh...
Konsequenzen für die Behörde• Juristische Aspekte– Haftungsrisiken bei der Einbindung fremderInhalte– Haftung für den Inha...
Kommunikation• Social Media = ZwischenmenschlicheKommunikation• Kontextabhängig: verschiedene Ausgangslagen– best case (er...
Kommunikations- undVerhaltensrichtlinien• Aufbau von Medienkompetenz• Erstellung von Kommunikations-/Verhaltensrichtlinien...
Vielen Dank für Ihre AufmerksamkeitinformationstraegerLeit- und Informationssysteme | Soziale Medien | eGovernmentwww.info...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Richtlinien für Mitarbeiter zum Verhalten im Web 2.0

404 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
404
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Richtlinien für Mitarbeiter zum Verhalten im Web 2.0

  1. 1. Richtlinien für Mitarbeiterzum Verhalten im Web 2.0neue Verwaltung14. Kongress mit Fachausstellung eGovernmentDigitale Gesellschaft und Verwaltung
  2. 2. Inhaltliche Gliederung• Stolperfallen• Konsequenzen für die Behörde• Kommunikations- und Verhaltensrichtlinien30.05.2013informationstraeger | Sabine Griebschwww.informationstraeger.de2
  3. 3. Stolperfallen• Dienstliche Nutzung• Private Nutzung Verschmelzung der Nutzungsarten Klassisches Kontrollbedürfnis ausgehebelt• Urheberrechte• Persönlichkeitsrechte• Nutzergenerierte Inhalte, Kommentare• „Eigenmächtige“ Kommunikation30.05.2013informationstraeger | Sabine Griebschwww.informationstraeger.de3
  4. 4. Konsequenzen für die Behörde• Juristische Aspekte– Haftungsrisiken bei der Einbindung fremderInhalte– Haftung für den Inhalt der eigenen Nutzer– Datenschutzrechtliche Pflichten– Eigentum am Account• Sicherheitsaspekte• Ansehen und Image30.05.2013informationstraeger | Sabine Griebschwww.informationstraeger.de4
  5. 5. Kommunikation• Social Media = ZwischenmenschlicheKommunikation• Kontextabhängig: verschiedene Ausgangslagen– best case (erfreuliche Themen – bestärkendesFeedback, konstruktive Kritik)– normal case (Behördeninformationen –sachliche, konkrete Rückmeldungen)– worst case (Krisensituation – Kritiksturm (shitstorm)Mediale Kompetenz+ Kommunikative Kompetenz30.05.2013informationstraeger | Sabine Griebschwww.informationstraeger.de5
  6. 6. Kommunikations- undVerhaltensrichtlinien• Aufbau von Medienkompetenz• Erstellung von Kommunikations-/Verhaltensrichtlinien– Richtlinien für die Öffentlichkeitsarbeit– Richtlinien für social-media-affine Mitarbeiter30.05.2013informationstraeger | Sabine Griebschwww.informationstraeger.de6
  7. 7. Vielen Dank für Ihre AufmerksamkeitinformationstraegerLeit- und Informationssysteme | Soziale Medien | eGovernmentwww.informationstraeger.de | kontakt@informationstraeger.de30.05.2013informationstraeger | Sabine Griebschwww.informationstraeger.de7

×