Transportverlagerung  Wettbewerbsvorteil aus unternehmerischer Sicht Johann Trenkwalder SCHWENK Zement KG Werk Bernburg
►   Zementverbrauch Deutschland   Mittelfristprognose Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.
►   Demografische Entwicklung Deutschland   Bevölkerungsentwicklung in Deutschland in Mio. Einwohner Quelle: eigene Darste...
►   Auslastung der Öfen der deutschen Zementindustrie   Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.
►   Weltzementproduktion Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.
►   Zementverbrauch
►   Zementverbrauch pro Kopf in ausgewählten Ländern   kg/Kopf Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V. 14...
►   Both imports and exports markets are adding capacity   World Cement trading flows
►   Cement Prices differentials (estimated orders of magnitude)
►   Transportaufkommen Zementwerk Bernburg 2007   Anlieferung Roh- und Brennstoffe / Versand Zement und Klinker Transporta...
►   Verladeanlagen der SCHWENK Zement KG   <ul><li>Im Eigentum der Fa. Schwenk befinden sich 4 Verladestellen entlang der ...
►   Bundeswasserstraßen   Binnenwasserstraßen Bernburg
►   Emissionsfaktoren für verschiedene Güterverkehrsmittel   in g/tkm Emissionsfaktoren in g/tkm für verschiedene Güterver...
►   Energieverbrauch bei ausgewählten Massenguttransporten   in Megajoule je Tonne Quelle: Bundesverband der Deutschen Bin...
►   Beladung Hochseeschiff   mit pneum. Förderpumpe aus Binnenschiff
►   Beladung Hochseeschiff   mit BigBags
►   Hafenumschlagsanlage für Zementklinker   C á diz / Spanien
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Transportverlagerung – Wettbewerbsvorteil aus unternehmerischer Sicht

1.895 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Johann Trenkwalder (SCHWENK Zement KG, Werk Bernburg) bei der Fachtagung „Transportlogistik – Herausforderung für
Mitteldeutschland“ am 17.10.2008 in Halle (Saale)

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.895
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
464
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Transportverlagerung – Wettbewerbsvorteil aus unternehmerischer Sicht

    1. 1. Transportverlagerung Wettbewerbsvorteil aus unternehmerischer Sicht Johann Trenkwalder SCHWENK Zement KG Werk Bernburg
    2. 2. ► Zementverbrauch Deutschland Mittelfristprognose Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.
    3. 3. ► Demografische Entwicklung Deutschland Bevölkerungsentwicklung in Deutschland in Mio. Einwohner Quelle: eigene Darstellung nach BBR Raumordnungsprognose 2020/2050 BRD: Maximum 2007 mit 82,650 Mio. Einw. 74 76 78 80 82 84 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050
    4. 4. ► Auslastung der Öfen der deutschen Zementindustrie Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.
    5. 5. ► Weltzementproduktion Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.
    6. 6. ► Zementverbrauch
    7. 7. ► Zementverbrauch pro Kopf in ausgewählten Ländern kg/Kopf Quelle: Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V. 1400 Spanien Luxemburg Irland Griechenland Portugal Italien Österreich Belgien Norwegen Frankreich Deutschland Finnland Niederlande Dänemark Verein. Königreich Schweden 0 200 1000 1200 600 800 400 kg/Kopf
    8. 8. ► Both imports and exports markets are adding capacity World Cement trading flows
    9. 9. ► Cement Prices differentials (estimated orders of magnitude)
    10. 10. ► Transportaufkommen Zementwerk Bernburg 2007 Anlieferung Roh- und Brennstoffe / Versand Zement und Klinker Transportaufkommen Gesamt: 2,1 Mio. to/a Transportverlagerung: 0,5 - 0,6 Mio. to/a
    11. 11. ► Verladeanlagen der SCHWENK Zement KG <ul><li>Im Eigentum der Fa. Schwenk befinden sich 4 Verladestellen entlang der Saale </li></ul><ul><li>Davon sind 2 Verladestellen mit erheblichem finanziellem Aufwand, in den letzten Jahren saniert worden </li></ul>
    12. 12. ► Bundeswasserstraßen Binnenwasserstraßen Bernburg
    13. 13. ► Emissionsfaktoren für verschiedene Güterverkehrsmittel in g/tkm Emissionsfaktoren in g/tkm für verschiedene Güterverkehrsmittel einschließlich der Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. der Energie (=Vorkette). Quelle: TREMOD 1999; Borken et al. (1999). 0,046 0,11 0,97 0,04 0,23 CO 0,030 0,017 0,13 0,005 0,050 Partikel 0,02 0,05 0,5 0,01 0,17 NMVOC 0,42 0,61 4,24 0,12 1,21 NO X 17,5 35,4 903 32,2 147,3 CO 2 See-schiff Binnen-schiff Flug-zeug Bahn Lkw Schad- stoff
    14. 14. ► Energieverbrauch bei ausgewählten Massenguttransporten in Megajoule je Tonne Quelle: Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt e.V.
    15. 15. ► Beladung Hochseeschiff mit pneum. Förderpumpe aus Binnenschiff
    16. 16. ► Beladung Hochseeschiff mit BigBags
    17. 17. ► Hafenumschlagsanlage für Zementklinker C á diz / Spanien
    18. 18. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

    ×