Mitglied der FHO Fachhochschule OstschweizE-Books und E-Reader für dieOnleiheProf. Dr. Rudolf MumenthalerSchweizerisches I...
Inhalt Einführung zu E-Books Grundlagen: Formate und DRM Lesegeräte Onleihe mit E-Readern und Tablets
Was ist ein E-Book?
Ist das ein E-Book?Oder dies?
Ist das ein E-Book?Oder dies?
Oder dies? Was verstehen Sie unter einem E-Book?
Oder dies?
Oder dies?Seite 9
GRUNDLAGEN ZU E-BOOKSSeite 10
Buchmarkt: Durchbruch der E-Books? In USA: ja (aber...) Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher Anteil der E-...
Verbreitung von E-Books Studie von BITKOM 2012: in Deutschland nutzen 11% E-Books 2010 waren es erst 4%, die eine Ansch...
Kaufverhalten Jeff Bezos (Amazon): „Kindle-Kunden in Deutschland kaufen in den zwölf Monaten nach der Kindle-Anschaffung...
Kaufverhalten Studie der Universität Hamburg, Institut für Marketing und Medien (2012): „Eine Kannibalisierung gedruckte...
E-Books-Formate E-Books gibt es in verschiedenen Formaten (Dateiformaten) Mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichke...
Digital Rights Management (DRM) Technischer Schutz, um Verbreitung von elektronischen Medien zuverhindern Bei E-Books au...
E-Books im Format EPUB Offener Standard (Version 2.01) Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite) Flexibler ...
Seite 18
DRM: Adobe Adept Kann via Adobe Digital Editions auf PCs und Macs gelesen werden, mit AppBluefire Reader auch auf iPad V...
E-Books im Format EPUB
Offener Standard: EPUB 3 Grundlage für interaktive, multimediale (sog. Enhanced) E-Books Interaktive Grafiken Integrati...
DRM: Apple FairPlay E-Books aus dem iBookstore können nur auf Apple-Geräten(Mac, iPad, iPhone) gelesen werden, die mit de...
E-Books im Format Mobipocket Offener Open eBook Standard Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt MOBI kann se...
DRM: Amazon AZW Amazon setzt für die Kindle E-Books das Mobipocket-Format mit eigenemDRM ein Kindle E-Books können nur a...
E-Books im PDF-Format PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich Vorteil: fixes Layout Fester Zeilen- und...
Wissenschaftliche E-Books Offenes PDF (ohne DRM) als Standard Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek Zugriff auf N...
LESEGERÄTE
E-Reader vs Tablets E-Book-Reader 2. Generation Sony Touch Kindle 3 Nook Colour Cool-ER Kobo ....
E-Book-Reader 3. Generation Kindle Touch Kindle Paperwhite Nook Simple Touch Tolino Shine Cybook Odyssey Sony Reader...
Technologie: E Ink Prinzip der Elektrophorese 1990 am MIT erfunden, Firma E Ink) elektrisch geladene weisse Teilchen in...
Vor- und Nachteile von E-Ink ReadernVorteile papierähnliche Anzeige stabiles Bild, kein Flimmern breiter Sichtwinkel r...
multifunktionale Tablets als E-Reader iPad von Apple verhilft dem Konzept Tablets zum Durchbruch Keine dedizierten E-Boo...
Konkurrenz fürs iPad Android mit 9/10 Zoll-Bildschirm Samsung Galaxy Tab 10.2 ASUS Eee Pad Transformer Lenovo Thinkpa...
Konkurrenz für die Konkurrenz: iPad Mini Mit 7.9-Zoll Bildschirm iBooks 3 deutlich teurer als Kindle Fire und Google Ne...
Vor- und Nachteile Tablets (im Vergleich zu E-Ink Readern)Vorteile multifunktionale Geräte multimediale Inhalte Apps fü...
Besitz von E-Readern und Tablets (USA)http://pewinternet.org/Presentations/2013/Apr/The-changing-world-of-librarians
Users prefer tablets for readingSeite 42www.ebookfriendly.com
E-BOOKS UND E-READER INDER PRAXISSeite 43
Reader in der Praxis Wie kommen die E-Books aus der DibiOst auf die unterschiedlichen Geräte? E-Reader Sony Cybook To...
Grundlage: Adobe Digital Editions Die meisten Shops (Sony, books.ch, thalia.de etc.) verwenden das DRM vonAdobe, ebenso d...
Adobe Digital EditionsSeite 46
Cybook Odyssey Reader muss mit Adobe IDregistriert werdenSeite 47
Adobe DRM auf iPad und Kindle Tablets (iPad) benötigen eine App, die auf die Adobe ID registriert wird(Bluefire Reader) ...
Onleihe auf dem iPadSeite 49
Wie kommen die E-Books auf den Reader? In der Regel werden die E-Books auf den PC/Mac heruntergeladen und dannvia die Sof...
Sony Reader (for Mac)Seite 51
Tolino Der Tolino kann ebenfalls über Adobe Digital Editions verwaltet werden Dies ist die einfachere Variante Zusätzli...
TolinoSeite 53
Direkter Zugriff von E-Reader auf DibiOst mit WLAN Theoretisch kann man mit den WLAN-fähigen E-Readern (alle hiervorgeste...
Browser eines E-Readers Beispiel Cybook OdysseySeite 55
Tablets/iPad Mit Tablets (iPad) kann mit speziellen Apps direkt auf die E-Book-Shops oderdie Onleihe zugegriffen werden ...
Fragen Gibt es Fragen zu E-Books-Formaten? E-Readern? Tablets? Onleihe? Oder anderem?Seite 57
Mitglied der FHO Fachhochschule OstschweizVielen Dank für IhreAufmerksamkeit.rudolf.mumenthaler@htwchur.chhttp://ruedimume...
E-Books und E-Reader für die Onleihe
E-Books und E-Reader für die Onleihe
E-Books und E-Reader für die Onleihe
E-Books und E-Reader für die Onleihe
E-Books und E-Reader für die Onleihe
E-Books und E-Reader für die Onleihe
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E-Books und E-Reader für die Onleihe

1.542 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag und Workshop für die GemeindebibliothekarInnen des Bezirks Horgen zum Thema E-Books und E-Reader für die Onleihe. Gehalten am 25.4.2013 in Thalwil.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.542
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
348
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Books und E-Reader für die Onleihe

  1. 1. Mitglied der FHO Fachhochschule OstschweizE-Books und E-Reader für dieOnleiheProf. Dr. Rudolf MumenthalerSchweizerisches Institut für InformationswissenschaftThalwil, 25.4.2013Weiterbildung der Gemeindebibliothekarinnen des Bezirks Horgen1
  2. 2. Inhalt Einführung zu E-Books Grundlagen: Formate und DRM Lesegeräte Onleihe mit E-Readern und Tablets
  3. 3. Was ist ein E-Book?
  4. 4. Ist das ein E-Book?Oder dies?
  5. 5. Ist das ein E-Book?Oder dies?
  6. 6. Oder dies? Was verstehen Sie unter einem E-Book?
  7. 7. Oder dies?
  8. 8. Oder dies?Seite 9
  9. 9. GRUNDLAGEN ZU E-BOOKSSeite 10
  10. 10. Buchmarkt: Durchbruch der E-Books? In USA: ja (aber...) Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher Anteil der E-Books am Buchmarkt liegt aktuell bei 22.5% (beiPublikumsverlagen) Im deutschen Sprachraum: noch nicht Angebot kleiner, aber Tendenz wachsend (Amazon.de mit 175‘000deutschsprachigen E-Books, Stand 04/2013) Verkaufszahlen/Umsatz: Anteil um 2%
  11. 11. Verbreitung von E-Books Studie von BITKOM 2012: in Deutschland nutzen 11% E-Books 2010 waren es erst 4%, die eine Anschaffung in Erwägung zogen 13% lesen Zeitungen elektronisch Tablets und E-Reader als Treiberhttp://www.bitkom.org/73639_73632.aspx
  12. 12. Kaufverhalten Jeff Bezos (Amazon): „Kindle-Kunden in Deutschland kaufen in den zwölf Monaten nach der Kindle-Anschaffung dreimal so viele Bücher bei uns wie vor dem Kauf. Sie kaufenjedoch nicht nur mehr E-Books, sondern auch mehr Papier-Bücher. Siekaufen beides.“ Und zum Leseverhalten: „Unsere Zahlen sagen uns aber, dass die Kunden insgesamt mehr lesen. [...]Man kann seine gesamte Bibliothek mit sich herumtragen. Die neuen Kindlelassen sich leichter lesen als ein gedrucktes Buch. Die Leute lesen amFlughafen, sogar in der Supermarktschlange, überall.“http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article109822043/Die-Leute-lesen-sogar-im-Supermarkt.html
  13. 13. Kaufverhalten Studie der Universität Hamburg, Institut für Marketing und Medien (2012): „Eine Kannibalisierung gedruckter Bücher findet kaum statt.“ 22 Prozent der E-Book-Nutzer kaufen auch mindestens drei gedruckteHardcover-Bücher im Jahr - verglichen mit 15 Prozent der Befragten, diekeine E-Books lesen.http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/computer_nt/article109745065/E-Book-Leser-kaufen-weiterhin-gedruckte-Buecher.html
  14. 14. E-Books-Formate E-Books gibt es in verschiedenen Formaten (Dateiformaten) Mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichkeiten PDF, EPUB, Mobi u.v.m. Die Dateien können offen oder eingeschränkt nutzbar sein Technischer Schutz mit DRM, sichtbare Markierung mit Wasserzeichen
  15. 15. Digital Rights Management (DRM) Technischer Schutz, um Verbreitung von elektronischen Medien zuverhindern Bei E-Books aus kommerziellen Angeboten: DRM schränkt Nutzung auf individuellen Käufer ein Keine Weitergabe, keine Kopie, kein Ausdruck Systeme: Adobe Adept, Apple Fair Play, Amazon AZW
  16. 16. E-Books im Format EPUB Offener Standard (Version 2.01) Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite) Flexibler Satzspiegel und Seitenumbruch, passt sich dynamisch anBildschirm an Keine festen Seitenzahlen, Zitierung erschwert Keine Fussnoten, allenfalls Endnoten ideal für kleinen Bildschirm (Smartphones, E-Reader) Integration multimedialer Inhalte möglich, aber nicht Standard Problematische Darstellung von Formeln, von Bildern, Tabellen
  17. 17. Seite 18
  18. 18. DRM: Adobe Adept Kann via Adobe Digital Editions auf PCs und Macs gelesen werden, mit AppBluefire Reader auch auf iPad Verschiedene Reader unterstützen es: Sony, Nook, Kobo, Oyo etc. Benötigt (einmalig) individuelle Adobe ID Wird von vielen Bookstores verwendet(books.ch, Thalia, libri.de, Sony, Google Books) Ist Grundlage für Onleihe und somit für DibiOst
  19. 19. E-Books im Format EPUB
  20. 20. Offener Standard: EPUB 3 Grundlage für interaktive, multimediale (sog. Enhanced) E-Books Interaktive Grafiken Integration von Multimedia Eingebettete Schriften Lesbar auf iPad mit iBooks oder App Kobo (Android-Tablets sollten folgen)und Readium (Chrome)
  21. 21. DRM: Apple FairPlay E-Books aus dem iBookstore können nur auf Apple-Geräten(Mac, iPad, iPhone) gelesen werden, die mit der Apple-ID des Käufersverbunden sind Das Format ist üblicherweise EPUB Trotzdem ist es nicht lesbar auf E-Readern (wegen des DRM) Apple setzt auf multimediale E-Books, sog. iBooks, die sich ideal auf demiPad betrachten lassen (proprietäres Format .iba/.ibooks) Ähnlich wie EPUB3, aber nicht standardkonform mit iBooks Author produzierte Inhalte können (technisch) und dürfen(rechtlich) nicht auf anderen Plattformen zugänglich gemacht werden
  22. 22. E-Books im Format Mobipocket Offener Open eBook Standard Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt MOBI kann selbst hergestellt werden (Software MobiPocket Creator, Calibre) Einsatz im iRex (†) und Kindle Kindle mit eigener Version AZW (inkl. eigenem DRM) Format KF8: Weiterentwicklung analog zu EPUB 3
  23. 23. DRM: Amazon AZW Amazon setzt für die Kindle E-Books das Mobipocket-Format mit eigenemDRM ein Kindle E-Books können nur auf Kindle Readern oder mit Kindle-Softwaregelesen werden, die mit dem eigenen Konto verbunden sind Apps für PC, Mac, iPad, iPhone, Android... Dafür bietet Amazon eine Synchronisierung der Geräte untereinander an Neu: Ausleihe an Freunde
  24. 24. E-Books im PDF-Format PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich Vorteil: fixes Layout Fester Zeilen- und Seitenumbruch Darstellung von Grafiken, Formeln etc. Wird theoretisch von allen PCs und Readern unterstützt Mit oder ohne DRM (ADEPT von Adobe)
  25. 25. Wissenschaftliche E-Books Offenes PDF (ohne DRM) als Standard Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek Zugriff auf Netzwerk der eigenen Hochschule beschränkt Hochschulangehörige können von ausserhalb zugreifen (VPN, EZ Proxy...) Download ganzer Werke ist nicht erlaubt (wird von Verlagen als Kopieinterpretiert)
  26. 26. LESEGERÄTE
  27. 27. E-Reader vs Tablets E-Book-Reader 2. Generation Sony Touch Kindle 3 Nook Colour Cool-ER Kobo ....
  28. 28. E-Book-Reader 3. Generation Kindle Touch Kindle Paperwhite Nook Simple Touch Tolino Shine Cybook Odyssey Sony Reader PRS-T2 Kobo Touch mit Touchscreen rel. günstiger Preis
  29. 29. Technologie: E Ink Prinzip der Elektrophorese 1990 am MIT erfunden, Firma E Ink) elektrisch geladene weisse Teilchen in gefärbtem Öl, gesteuert durchStromfluss
  30. 30. Vor- und Nachteile von E-Ink ReadernVorteile papierähnliche Anzeige stabiles Bild, kein Flimmern breiter Sichtwinkel reflektiert Umgebungslicht hoher Kontrastumfang energiesparendNachteile langsamer Bildwechsel (Flackern) träger Bildaufbau keine Animation möglich nur Graustufen limitierter Touchscreen meist an Shop gebunden Auswahl an E-Book-Anbieternbeschränkt Entweder Kindle oder EPUB Keine Apple iBooks
  31. 31. multifunktionale Tablets als E-Reader iPad von Apple verhilft dem Konzept Tablets zum Durchbruch Keine dedizierten E-Book-Reader Multifunktionale Geräte Unter vielem anderem auch für eBooks… Apps für verschiedene Plattformen (Kindle, iBooks, books.ch etc.) Multimedia-Inhalte Integrierter Webzugriff (WLAN oder 3G) Sehr schnell, sehr mobil
  32. 32. Konkurrenz fürs iPad Android mit 9/10 Zoll-Bildschirm Samsung Galaxy Tab 10.2 ASUS Eee Pad Transformer Lenovo Thinkpad mit 7-Zoll-Bildschirm Kindle Fire Google Nexus Windows 8 Microsoft Surface uvm...
  33. 33. Konkurrenz für die Konkurrenz: iPad Mini Mit 7.9-Zoll Bildschirm iBooks 3 deutlich teurer als Kindle Fire und Google Nexus
  34. 34. Vor- und Nachteile Tablets (im Vergleich zu E-Ink Readern)Vorteile multifunktionale Geräte multimediale Inhalte Apps für diverse E-Book-Plattformen Amazon Kindle App Bluefire Reader für Adobe DRM Apps für Kobo Verlinkung mit WWW Bearbeiten von DokumentenNachteile kürzere Akkulaufzeit strahlender Screen Sonnenlicht störend höheres Gewicht
  35. 35. Besitz von E-Readern und Tablets (USA)http://pewinternet.org/Presentations/2013/Apr/The-changing-world-of-librarians
  36. 36. Users prefer tablets for readingSeite 42www.ebookfriendly.com
  37. 37. E-BOOKS UND E-READER INDER PRAXISSeite 43
  38. 38. Reader in der Praxis Wie kommen die E-Books aus der DibiOst auf die unterschiedlichen Geräte? E-Reader Sony Cybook Tolino Nook [Kindle] Tablets iPadSeite 44
  39. 39. Grundlage: Adobe Digital Editions Die meisten Shops (Sony, books.ch, thalia.de etc.) verwenden das DRM vonAdobe, ebenso die Onleihe (DibiOst) Auf dem PC/Mac des Nutzers muss Adobe Digital Editions installiert sein Der Nutzer muss sich mit einer Adobe ID registrieren (kostenlos) Diese kann auf sechs Computern und sechs mobilen Geräten eingerichtetwerden http://www.adobe.com/de/products/digitaleditions/help/ Auf diesen Geräten können dann die gekauften/ausgeliehenen E-Booksgelesen werdenSeite 45
  40. 40. Adobe Digital EditionsSeite 46
  41. 41. Cybook Odyssey Reader muss mit Adobe IDregistriert werdenSeite 47
  42. 42. Adobe DRM auf iPad und Kindle Tablets (iPad) benötigen eine App, die auf die Adobe ID registriert wird(Bluefire Reader) Amazon Kindle unterstützen das Format EPUB und das DRM von Adobenicht (ausser Kindle Fire als Tablet) und sind somit für die Onleihe nichtgeeignet.Seite 48
  43. 43. Onleihe auf dem iPadSeite 49
  44. 44. Wie kommen die E-Books auf den Reader? In der Regel werden die E-Books auf den PC/Mac heruntergeladen und dannvia die Software Adobe Digital Editions mit dem Reader synchronisiert Funktioniert mit Nook, Cybook Odyssey, Tolino Es ist keine separate Registrierung des Readers nötig Sony verwendet eine eigene Software (Sony Reader), die auf dem PC/Macinstalliert werden muss.Seite 50
  45. 45. Sony Reader (for Mac)Seite 51
  46. 46. Tolino Der Tolino kann ebenfalls über Adobe Digital Editions verwaltet werden Dies ist die einfachere Variante Zusätzlich wird der Tolino über eine Webseite verwaltet: www.weltbild.ch Man braucht einen Account bei Weltbild Die E-Books werden in der «Cloud» im persönlichen Account gespeichertund über WLAN mit dem Gerät synchronisiert Man braucht ein WLAN zur Synchronisation E-Reader unterstützen meist keine komplexen (z.B. firmeninternen)drahtlosen Netzwerke Der Reader muss auf die Adobe ID registriert werden.Seite 52
  47. 47. TolinoSeite 53
  48. 48. Direkter Zugriff von E-Reader auf DibiOst mit WLAN Theoretisch kann man mit den WLAN-fähigen E-Readern (alle hiervorgestellten) auch direkt auf die Webstores und die Onleihe zugreifen Die Browser sind aber sehr schwer zu bedienen Nur Graustufen, Farbe wird nicht erkannt (z.B. das grüne Quadrat fürverfügbare Titel in DibiOst) Schwierige Navigation (Scrollen auf Seite), zu kleiner Bildschirm Touchscreen ist zu ungenau, kleine Buttons und Links (z.B.Formatauswahl, Blättern) können nicht aktiviert werden Usability ist ungenügendSeite 54
  49. 49. Browser eines E-Readers Beispiel Cybook OdysseySeite 55
  50. 50. Tablets/iPad Mit Tablets (iPad) kann mit speziellen Apps direkt auf die E-Book-Shops oderdie Onleihe zugegriffen werden Onleihe: https://itunes.apple.com/ch/app/onleihe/id422554835?mt=8 Bluefire Reader: https://itunes.apple.com/de/app/bluefire-reader/id394275498?mt=8 Analog gibt es die Apps für Android-Tablets im Store Google Play Onleihe:https://play.google.com/store/apps/details?id=de.etecture.ekz.onleihe&hl=de Bluefire Reader:https://play.google.com/store/apps/details?id=com.bluefirereaderSeite 56
  51. 51. Fragen Gibt es Fragen zu E-Books-Formaten? E-Readern? Tablets? Onleihe? Oder anderem?Seite 57
  52. 52. Mitglied der FHO Fachhochschule OstschweizVielen Dank für IhreAufmerksamkeit.rudolf.mumenthaler@htwchur.chhttp://ruedimumenthaler.chSeite 58

×