TAGEBUCH DES
LEONHARD KÖNIG
Hier findet ihr alle Tagebuch-Einträge gesammelt. Zum Genießen. Gemeinsam mit
Leonhard König, B...
Liebe Leute, es ist etwas Sensationelles passiert.
Passt auf, beim Aussiedeln aus der Maria Theresi-
enkaserne haben wir e...
„Es war einmal und es war wirklich“, schreibt Leonhard König,
Baritonhornist. „Ich kann´s gar nicht glauben liebes Tagebuc...
Unglaublich. Ich hab’s geschafft. Aber einfach war es nicht. Und
Leute waren da beim Vorspielen. Hunderte. Und ich bin dab...
Der nächste Eintrag muss Jahre später von Leonhard König ver-
fasst worden sein. Ach liebes Tagebuch, ich sag´s dir, ich b...
Und wieder ein wenig später schreibt Leohnhard König über die
Wiener Kultur.
Liebes Tagebuch manchmal glaube ich träume da...
Und dann finden sich in Leonhard Königs Aufzeichnungen sehr
ehrenvolle Worte über die Regimentskapelle. Wir spielen bei so
...
Kurze Zeit später schreibt ein Korporal des Regiments Deutschmeis-
tergeschichte und Leonhard König beschreibt dieses Erei...
Und wieder hält er in seinem Tagebuch ein weltbewegendes Er-
eignis fest: Liebes Tagebuch wir tragen den Wiener Klang in d...
Leonhard König schreibt um den Jahrtausendwechsel über den
neuen Kapellmeister Wacek und was dieser gemeinsam mit Wil-
hel...
Leonhard König mit den Deutschmeistern auf hoher See: Liebes
Tagebuch, Chicago war unbeschreiblich, aber etwas hat sogar
d...
So liebes Tagebuch wir sind am Ziel unserer Seereise: Buenos
Aires. Heiß, hier ist es heiß. Uns Musikern hat die Hitze sch...
Dann schlägt das Schicksal und die Geschichte unerbittlich zu.
Leonhard König beschreibt die Stimmung kurz vor Ausbruch de...
Es ist Krieg, auch für Leonhard König und er schreibt so: Dann
ist plötzlich alles anders, liebes Tagebuch. Der Krieg ist ...
Und der letzte Eintrag von Leonhard König, Baritionhornist der
k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR 4 Hoch- und Deutschmeiste...
Hoch- und Deutschmeister hat eine Tradition, die
bis zur Kaiserin Maria Theresia zurückgeht. Es ist
mehr als nur eine Mili...
Das eBook wurde mit einem Text von Andreas
Thürnbeck gestaltet. Die Videoaufnahme ist eine
Auskopplung der DVD der Regimen...
Das Tagebuch des Leonhard König
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Tagebuch des Leonhard König

25 Aufrufe

Veröffentlicht am

Liebe Leute, es ist etwas Sensationelles passiert. Passt auf, beim Aussiedeln aus der Maria Theresienkaserne haben wir etwas gefunden. Etwas ganz Besonderes: ein altes Tagebuch eines Musikers der Teutschmeister. Leider schon ziemlich mitgenommen, der Zahn der Zeit hat seine Spuren hinterlassen, aber einige Passagen sind lesbar.
Folgt der spannenden Geschichte von Leonhard König, Baritonhornist.

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
25
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Tagebuch des Leonhard König

  1. 1. TAGEBUCH DES LEONHARD KÖNIG Hier findet ihr alle Tagebuch-Einträge gesammelt. Zum Genießen. Gemeinsam mit Leonhard König, Baritonhornist der Hoch- und Deutschmeister.
  2. 2. Liebe Leute, es ist etwas Sensationelles passiert. Passt auf, beim Aussiedeln aus der Maria Theresi- enkaserne haben wir etwas gefunden. Etwas ganz Besonderes: ein altes Tagebuch eines Musikers der Teutschmeister. Leider schon ziemlich mitge- nommen, der Zahn der Zeit hat seine Spuren hin- terlassen, aber einige Passagen sind lesbar. Folgt der spannenden Geschichte von Leonhard König, Baritonhornist. 1 DAS TAGEBUCH
  3. 3. „Es war einmal und es war wirklich“, schreibt Leonhard König, Baritonhornist. „Ich kann´s gar nicht glauben liebes Tagebuch. Jetzt ist es soweit, Ihre Majestät die Kaiserin hat`s getan. Ihre Ma- jestät hat diesen Juni im Jahre des Herrn 1741 per Dekret ver- fügt, dass jedes Regiment seine eigene Kapelle stellen muss. Klar, davor waren immer schon Spielleute im Regiment und ha- ben getrommelt oder den Marsch geblasen. Aber es gab keine eigene Regimentskapelle. Die erste Musterung für das Infanterieregiment fand am 3. Juni 1696 in Donauwörth statt. Und jetzt im Jahre des Herrn 1741 – 45 Jahre später - muss jedes Regiment seine eigene Kapelle stel- len, um die Truppen zur Parade zu führen und im Kampf anzu- spornen. Hahah, ich halt’s gar nicht aus. Jetzt brauchen’s überall Musiker. Endlich. Aber jetzt muss i no viel mehr üben. Besser wer- den. Ich will in diese neue Kapelle. Ich will zu den Teutschmeis- tern.“ 1 2
  4. 4. Unglaublich. Ich hab’s geschafft. Aber einfach war es nicht. Und Leute waren da beim Vorspielen. Hunderte. Und ich bin dabei. Hab auch gleich einen alten Bekannten getroffen, den Heinrich. Guter Mann am Helikon. „Wir wern das schon dablasen“, hat er gemeint und recht behalten. Beide dabei. Ich könnt’ platzen vor Stolz. Als klar war, wer dabei ist, ging´s gleich zum Uniform ausfassen. Das macht schon was her, so eine blaue Uniform mit den golde- nen Knöpfen und dem Tschako, schon fein so ein Husarenhelm. Ahja und auf die Lagermütze muss ich noch warten. Aber ich bin jetzt ein echter Teutschmeister. Und morgen ist schon die erste Probe, und am Samstag haben wir schon die erste Spielerei im Schlosspark von Schönbrunn. 2 3
  5. 5. Der nächste Eintrag muss Jahre später von Leonhard König ver- fasst worden sein. Ach liebes Tagebuch, ich sag´s dir, ich bin so stolz. Egal wo wir spielen, die Leute jubeln und haben eine rie- sen Hetz. Einfach wunderbar. Und in der Zwischenzeit sind wir auch in Wien angekommen. In der Hauptstadt der Musik. Im Jahre des Herrn 1781 sind wir auf Geheiß seiner Majestät Kai- ser Josef II in Wien stationiert worden. Das heißt wir spielen in und um Wien und jetzt kommen Kameraden fürs Regiment und Kameraden für die Regimentskapelle auch aus Wien und den Wiener Vorstädten. Da sind ein paar Schlawiener dabei, das kann ich dir sagen, also langweilig wird uns nicht. Und Wien ist einfach ein Traum, nicht nur wegen der Musik, in Wien sind auch die Mädls ein Traum. Und was soll ich sagen, ich habe mich verliebt, nicht nur in die Musik und in Wien, nein son- dern auch in die Hannerl. 3 4
  6. 6. Und wieder ein wenig später schreibt Leohnhard König über die Wiener Kultur. Liebes Tagebuch manchmal glaube ich träume das Alles nur. Die Regimentskapelle ist zu einem festen Bestandteil der Wiener Mu- sik-Kultur geworden. Was wir alles spielen ist unglaublich. Wir spielen bei Feiern und Siegesparaden, bei Bällen und geben Platzkonzerte. Wir spielen bei den Heurigen in Grinzig und in den prunkvollsten Palais in Wien. Wir spielen drinnen und im Freien und natürlich für unser Regiment. Und einmal, ich trau es mir gar nicht sagen, wir waren mit dem Regiment im Feld und wir spiel- ten, obwohl das Regiment kapituliert hatte. Das musst du dir vorstellen, liebes Tagebuch, in Lanrecy im Jah- re des Herrn 1794 marschierte die komplette Garnison mit allen militärischen Ehren und unserem klingenden Spiel aus und legte die Waffen auf dem Glacis vor den siegreichen französischen Truppen nieder. Aber das war der Wahnsinn, Jessas haben die Franzosen geschaut, wie wir trotz der Niederlage gespielt haben. Sowas haben die noch nie gehört, glaub ich. 4 5
  7. 7. Und dann finden sich in Leonhard Königs Aufzeichnungen sehr ehrenvolle Worte über die Regimentskapelle. Wir spielen bei so vielen Anlässen und was mir sehr gefällt, nicht nur im militäri- schen Rahmen, nein, wir spielen öffentliche Konzerte vor dem Schloss Belvedere und im Garten von Schönbrunn, damit die Menschen kommen und Freude haben. Einmal sogar vor der Glo- riette. Und eins kann ich dir sagen liebes Tagebuch: wir machen Freude, wenn wir spielen. Ha. Einmal nach der 5. Zugabe glaub´ ich im neuen Stadtpark hat ein Zuhörer gesagt: „Leute, ihr seid´s Deutschmeister und ihr seid´s mehr als eine Militärkapelle, ihr seid’s Botschafter des ös- terreichischen musikalischen Prunkes in Friedenszeiten – und da- rauf könnt’s ihr stolz sein.“ Pfahh, das war schon was, und das sind wir auch, liebes Tagebuch, das sind wir – Botschafter der Wiener Musik, des Wiener Klanges. 5 6
  8. 8. Kurze Zeit später schreibt ein Korporal des Regiments Deutschmeis- tergeschichte und Leonhard König beschreibt dieses Ereignis so: Liebes Tagebuch, heute Nacht ist etwas passiert, ich bin noch ganz aufgeregt. Bin gerade erst heimgekommen und muss das aber auf- schreiben. Es ist der 20. März im Jahre des Herrn 1893 und es ist 3 Uhr in der Früh. Ich war gestern mit ein paar Offizieren und Soldaten vom k.u.k. Infanterie-Regiment Hoch- und Deutschmeister und Freunden und Familienmitgliedern im Ober Sankt Veiter Kasino ein- geladen. Die Hälfte des Militärdienstes war abgeleistet und das ge- hört gefeiert, außerdem war der Heilige Josef und das gehört natür- lich auch gefeiert. Mich hat der Kamerad Wilhelm Jurek dazu einge- laden. Wir kannten uns und redeten oft über unsere Musik und die Kapelle. Und dann kommt´s liebes Tagebuch, um elf sowas, wir hat- ten gut gespeist und schon ein paar Achterl getrunken setzt sich der Jurek ans Klavier, holt sich den Kameraden Auerböck dazu und fängt zu spielen an. Mein Herz ist schon bei den ersten Takten wie verrückt gehupft. Und als der Auerböck dann den Refrain zum ers- ten Mal gesungen hat konnte ich nicht mehr sitzen bleiben, beim zweiten Mal bin ich aufgesprungen und habe mitgesungen – und nicht nur ich, fast der ganze Salon sang: „Mir san vom ka und ka In- fanterie-Regiment Hoch- und Deutschmeister Nummero Vier!“ 6 7
  9. 9. Und wieder hält er in seinem Tagebuch ein weltbewegendes Er- eignis fest: Liebes Tagebuch wir tragen den Wiener Klang in die ganze Welt hinaus und dem Jurek sein Deutschmeistermarsch ist immer dabei. Ganz Wien singt ihn und überall wo wir auftreten singen die Leute mit und wir sind viel aufgetreten in den letzten Jahren. Wir waren in Deutschland, Holland, Dänemark, Schweiz, Norwe- gen, Bulgarien, Rumänien und in der Türkei. Aber eines kann ich dir sagen, eines war unglaublich: Im Jahre des Herrn 1893 sind wir, die k.u.k Wiener Regimentskapelle des Infantrieregiments Nummero 4 Hoch- und Deutschmeister bei der Weltausstellung in Chicago unter unserem Kapellmeister Carl Michael Ziehrer um- jubelt worden – und wie, ich glaube fast wir waren die Attraktion der Weltausstellung. 7 8
  10. 10. Leonhard König schreibt um den Jahrtausendwechsel über den neuen Kapellmeister Wacek und was dieser gemeinsam mit Wil- helm Wisberg für ein wunderbares Stück Musikgeschichte ge- schaffen hat: Liebes Tagebuch, wieder hat sich einiges getan: im Jahre des Herrn 1896 wird Wilhelm Wacek neuer Kapellmeister. Er schaut immer darauf junge qualifizierte Musiker in die Kapelle zu holen. Dadurch haben wir ein Niveau erreicht, liebes Tage- buch, ein Wahnsinn, in Wien nennt man uns jetzt die Philharmoni- ker in Uniform. Und Wacek ist nicht nur ein hervorragender Kap- ellmeister er ist auch ein ausgezeichneter Komponist. Und dann trifft der den Wilhelm Wisberg. Der wiederum kann gut mit Wor- ten und die zwei schreiben das Deutschmeister Jubiläumslied mit den legendären Zeilen: „Dös waas nur der g´wiß, der a Deutschmeister war oder a Deutschmeister is.“ 8 9
  11. 11. Leonhard König mit den Deutschmeistern auf hoher See: Liebes Tagebuch, Chicago war unbeschreiblich, aber etwas hat sogar die Weltausstellung noch übertroffen. Wir – die Deutschmeister – gingen zur See, ja wirklich. Der deutsche Mäzen Herr Krupp ermöglichte uns eine Konzertrei- se nach Argentinien. In Triest gingen wir Anfang Oktober an Bord und waren bis zum 16. Dezember 1910 unterwegs. Und was soll ich sagen liebes Tagebuch, mehr als 2 Monate auf einem Schiff mit lauter hervorragenden Musikern und die sind natürlich alle- samt keine Kinder von Traurigkeit. Alter Busenhalter, das war ei- ne Zeit. Da war was los an Bord. Jeden Abend nach dem Dinner spielten wir einfach so zur Gaudi ein Konzert und jeden Abend waren wir besser. Aber das Größte kommt noch: Wir haben nämlich ein Mittel ge- gen Seekrankheit gefunden, hihi, Walzer tanzen. Und wenn du es nicht glaubst, kannst du es ja ausprobieren. 9 10
  12. 12. So liebes Tagebuch wir sind am Ziel unserer Seereise: Buenos Aires. Heiß, hier ist es heiß. Uns Musikern hat die Hitze schon sehr zu schaffen gemacht, aber wir ham´s irgendwie geschafft, aber die Instrumente nicht alle. Unsere Kratzer mussten Geigen und Cellos allesamt reparieren lassen. Ich weiß nicht wie man ei- ne Wiener Geige argentienientauglich macht, aber es ging. Tja, und dann haben wir Musikgeschichte geschrieben: Wir ha- ben im Teatro Colon vor argentinischem Publikum zum ersten Mal als österreichischer Klangkörper den Donauwalzer gespielt. Und wie, da hatten selbst wir Musiker Donauwasser in den Au- gen und ich schwöre dir liebes Tagebuch, keiner der Buenos Ai- reser war seekrank, weil alle haben Walzer getanzt. 10 11
  13. 13. Dann schlägt das Schicksal und die Geschichte unerbittlich zu. Leonhard König beschreibt die Stimmung kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Es ist 1914. Eine traurige und wilde Zeit. Wir sind alle irgendwie übereuphorisch und dann wieder traurig. Liebes Tagebuch, ich komme gar nicht zum Nachdenken. Es ist aber irgendwie überall so. Die Jungen schreien euphorisch: wir wollen Krieg und die alten schreien wir wollen Krieg. Überall bro- delt’s. Eine komische, eine wilde Zeit. Wir merken´s alle. Stell´ dir vor wir haben von Jänner 1914 bis Ende Juli 229 Auftritte ge- spielt. 229 Konzerte, Tanzveranstaltungen, kleine Spielereien und viele Bälle. Und alles in Wien, im Palais Liechtenstein glaub ich, hab ich allein mehr als 20ig Mal gespielt. Und das in 7 Monaten. Am ärgsten war’s im Februar im wahrlich wildesten Monat, da ha- ben wir 61 Mal gespielt - wieviele Tage hat der Februar meis- tens? Tja, da waren öfters 3 Partien gleichzeitig unterwegs. An- strengend war das schon, aber auch lustig, na ja, nicht wirklich, weil was dann passiert ist, lässt mich immer noch erstarren. 11 12
  14. 14. Es ist Krieg, auch für Leonhard König und er schreibt so: Dann ist plötzlich alles anders, liebes Tagebuch. Der Krieg ist da. Wir spielen nicht mehr zum Spaß, nein, wir spielen zum Auszug der Truppen. Stell´ dir das vor, wir müssen für die nötige Stimmung spielen, wenn die Regimenter ausmarschieren. Das war schon ein merkwürdiger Moment als unsere Kameraden vom Infanterie- regiment Nummero 4 Hoch- und Deutschmeister ausgerückt sind. Brrr. Aber wir spielen weiter. Wir spielen für die Kriegsfürsorge. Wir spielen in Spitälern und da sehen wir die dunkelste Seite des Krieges. Für einen Moment können wir den verwundeten Kamera- den Freude bereiten. Mehr nicht. Bitter. Wir spielen auch im neu- tralen Ausland um hier trotz aller Kriegswirren diese Seite von Ös- terreich zu zeigen. Bitter. 12 13
  15. 15. Und der letzte Eintrag von Leonhard König, Baritionhornist der k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR 4 Hoch- und Deutschmeister lautet: Bitte lieber Gott, nie wieder Krieg. 13 14
  16. 16. Hoch- und Deutschmeister hat eine Tradition, die bis zur Kaiserin Maria Theresia zurückgeht. Es ist mehr als nur eine Militärkapelle. Hoch- und Deutschmeister ist etwas, was sich “unter der Haut” abspielt. Auf der folgenden Seite ist eines der Paradestü- cke des Regimentsorchesters Wien: “Der Rad- etzkymarsch”, viel Vergnügen. 2 DIE KAPELLE
  17. 17. Das eBook wurde mit einem Text von Andreas Thürnbeck gestaltet. Die Videoaufnahme ist eine Auskopplung der DVD der Regimentsorchesters Wien. Die Fotos stammen von Rudolf Strutz, der auch Herausgeber des eBooks ist. Das eBook darf unter Nennung der Quelle frei ko- piert werden. Ein Verkauf ist nicht zulässig, es ist ein Geschenk an die Freunde des Regimentsor- chesters Wien. 3 IMPRESSUM

×