"Die Weisheit der Vielen"
und ihr Einfluss auf unseren Alltag
beim Bloggen und anderswo
Ein Buch von James Surowiecki und
...
erschienen
2007
erschienen
2004
erschienen
2004
James Surowiecki, *1967,
Journalist beim "New Yorker", lebt
in Brooklyn, New York.
Autor
Was sagt das Buch?
"Die Menge entscheidet
intelligenter und effizienter
als der klügste Einzelne in
ihren Reihen.
Experten...
"Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas
Seltenes - aber bei Gruppen die
Regel."
Friedrich Nietzsche
Seite 13
"Wenn die Masse selbstständig
handelt, tut sie es nur auf eine Art:
sie lyncht."
José Ortega y Gasset, Der Aufstand der
Ma...
"Menschen, so ist einmal schön
formuliert worden, denken in Herden.
Wie zu zeigen sein wird, werden sie im
Herdenverbund v...
"Für gewöhnlich bedeutet
Durchschnitt Mittelmass, bei
Entscheidungsfindungen
dagegen oft Leistungen von
herausragender Qua...
"Alles in allem meint Schmid, dass
hier eine statistische Trivialität zu
einem Buch aufgeblasen werde."
Hans Georg Schmid ...
Expertokratie
Herrschaft der Experten
Auch ich bin ein "Medien-Experte"
(Screenshot meedia.de, August 2008)
(Screenshot 20min.ch vom 06.08.2008, Quelle: SDA/ATS)
Aussagen von Pascal Sciarini
Politologe an der Universität Genf
Die Wahl des neuen Präsidenten ist "etwas
überraschend"
Di...
Konsens unter
Experten ist so
wahrscheinlich
wie Dissens.
Seite 61
Bedingungen
für die
Weisheit der Masse
Bedingungen für die Weisheit der Masse
1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche
eigenen Informationen haben, ...
1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche
eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur
eine ausgefallene D...
1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche
eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur
eine ausgefallene D...
1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche
eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur
eine ausgefallene D...
Die Dummheit der
Massen
Informationskaskade (Beispiel)
"Fehler einzelner Personen werden die
kollektive Entscheidung einer Gruppe nicht
untauglich machen, solange sie nicht in e...
Was heisst das
im Alltag /
für mein Bloggen?
Was heisst das für mein Bloggen?
Meinungsvielfalt
Mut zu einer eigenen Haltung haben - denn
dein Blog ist Teil der öffentl...
Was heisst das für mein Bloggen?
Unabhängigkeit
Beitragen kann nur, wer selbständig denkt und
so Informationen einbringt, ...
Was heisst das für mein Bloggen?
Dezentralisierung
Nicht nur Informationen aus einer Quelle
glauben (macht einseitig)
Nich...
Was heisst das für mein Bloggen?
Aggregation
RSS-Feeds anbieten
Feedreader nutzen
Portale wie Rivva, Friendfeed, Blogchart...
"(...) sind kleine Gruppen
lediglich ein Hemmschuh für
Kreative, die ihre Zeit eigentlich
viel besser nutzen könnten,
wenn...
Was heisst das im Alltag?
Experten sind überschätzt
Selbständig denken ist wichtig
Geäusserte Meinungen können wertvoll se...
"Neuankömmlinge machen, selbst
wenn es sich um relativ
unerfahrene und unfähige
Personen handelt, ein
Unternehmen klüger (...
"Die gescheitesten Gruppen bestehen
demzufolge aus Personen mit
unterschiedlichen Perspektiven: aus
Personen, die imstande...
Was verspricht das Buch?
"Kollektive Intelligenz
kann auf alle Probleme
angesetzt werden, mögen
sie auch noch so komplex
s...
1. Kognitionsprobleme
Wer gewinnt in diesem Jahr das Endspiel der Champions
League?
Wie viele Exemplare des vorliegenden B...
2. Koordinationsprobleme
Wie kommen Käufer und Verkäufer zusammen, und wie
handeln sie einen fairen Preis aus?
Wie organis...
3. Kooperationsprobleme
Wie schon der Name andeutet, bergen solche Probleme die
Aufgabe in sich, selbstsüchtige, misstraui...
"Die Weisheit der Vielen" und ihr Einfluss auf unseren Alltag beim Bloggen und anderswo
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

"Die Weisheit der Vielen" und ihr Einfluss auf unseren Alltag beim Bloggen und anderswo

2.531 Aufrufe

Veröffentlicht am

"Die Weisheit der Vielen" und ihr Einfluss auf unseren Alltag beim Bloggen und anderswo. Ein Buch von James Surowiecki und eine Infragestellung der Expertokratie.

Veröffentlicht in: Technologie, Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.531
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
98
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

"Die Weisheit der Vielen" und ihr Einfluss auf unseren Alltag beim Bloggen und anderswo

  1. 1. "Die Weisheit der Vielen" und ihr Einfluss auf unseren Alltag beim Bloggen und anderswo Ein Buch von James Surowiecki und eine Infragestellung der Expertokratie. "Experte": Ronnie Grob blog.ronniegrob.com, medienlese.com Friendfeed, Twitter, Skype: User "ronniegrob"
  2. 2. erschienen 2007
  3. 3. erschienen 2004 erschienen 2004
  4. 4. James Surowiecki, *1967, Journalist beim "New Yorker", lebt in Brooklyn, New York. Autor
  5. 5. Was sagt das Buch? "Die Menge entscheidet intelligenter und effizienter als der klügste Einzelne in ihren Reihen. Experten und Meinungsführer sind demnach Auslaufmodelle."
  6. 6. "Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes - aber bei Gruppen die Regel." Friedrich Nietzsche Seite 13
  7. 7. "Wenn die Masse selbstständig handelt, tut sie es nur auf eine Art: sie lyncht." José Ortega y Gasset, Der Aufstand der Massen. Hamburg 1956, S. 86 . (de.wikiquote.com)
  8. 8. "Menschen, so ist einmal schön formuliert worden, denken in Herden. Wie zu zeigen sein wird, werden sie im Herdenverbund verrückt; zu Verstand kommen sie nur langsam und nur jeder für sich allein." Charles Mackay, "Ungewöhnliche populäre Irrtümer und Massenwahn", 1841 Seite 12
  9. 9. "Für gewöhnlich bedeutet Durchschnitt Mittelmass, bei Entscheidungsfindungen dagegen oft Leistungen von herausragender Qualität." Seite 33
  10. 10. "Alles in allem meint Schmid, dass hier eine statistische Trivialität zu einem Buch aufgeblasen werde." Hans Georg Schmid in einer Buchrezension in der NZZ , zusammengefasst von perlentaucher. de.
  11. 11. Expertokratie Herrschaft der Experten
  12. 12. Auch ich bin ein "Medien-Experte" (Screenshot meedia.de, August 2008)
  13. 13. (Screenshot 20min.ch vom 06.08.2008, Quelle: SDA/ATS)
  14. 14. Aussagen von Pascal Sciarini Politologe an der Universität Genf Die Wahl des neuen Präsidenten ist "etwas überraschend" Die Wahl macht deutlich, dass die Partei ein Führungsproblem habe Maurer hat den Eindruck erweckt, sich von der Politik entfernen zu wollen Toni Brunner hat als Präsident "nicht überzeugt" [seit März 2008, also in 5 Monaten] Brunner ist ein "Casting-Irrtum"
  15. 15. Konsens unter Experten ist so wahrscheinlich wie Dissens. Seite 61
  16. 16. Bedingungen für die Weisheit der Masse
  17. 17. Bedingungen für die Weisheit der Masse 1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur eine ausgefallene Deutung der bekannten Fakten zulassen)
  18. 18. 1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur eine ausgefallene Deutung der bekannten Fakten zulassen) 2. Unabhängigkeit (die einzelnen Meinungen sind nicht durch Meinungen anderer in ihrem Umkreis geprägt) Bedingungen für die Weisheit der Masse
  19. 19. 1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur eine ausgefallene Deutung der bekannten Fakten zulassen) 2. Unabhängigkeit (die einzelnen Meinungen sind nicht durch Meinungen anderer in ihrem Umkreis geprägt) 3. Dezentralisierung (die Menschen sind in der Lage, sich zu spezialisieren und lokal gegebenes Wissen heranzuziehen) Bedingungen für die Weisheit der Masse
  20. 20. 1. Meinungsvielfalt (das Individuum muss irgendwelche eigenen Informationen haben, selbst wenn sie nur eine ausgefallene Deutung der bekannten Fakten zulassen) 2. Unabhängigkeit (die einzelnen Meinungen sind nicht durch Meinungen anderer in ihrem Umkreis geprägt) 3. Dezentralisierung (die Menschen sind in der Lage, sich zu spezialisieren und lokal gegebenes Wissen heranzuziehen) 4. Aggregation (irgendein Mechanismus bündelt die individuelllen Urteile zu einer kollektiven Entscheidung) Bedingungen für die Weisheit der Masse
  21. 21. Die Dummheit der Massen
  22. 22. Informationskaskade (Beispiel)
  23. 23. "Fehler einzelner Personen werden die kollektive Entscheidung einer Gruppe nicht untauglich machen, solange sie nicht in ein und derselben Richtung verlaufen. Es ist aber ein Leichtes, menschlichen Urteilen eine gemeinsame Fehlrichtung zu geben: Man muss sie nur in ihren Informationen voneinander abhängig machen." Seite 70/71 (Beispiele: Publikumsjoker, Bubble, ...)
  24. 24. Was heisst das im Alltag / für mein Bloggen?
  25. 25. Was heisst das für mein Bloggen? Meinungsvielfalt Mut zu einer eigenen Haltung haben - denn dein Blog ist Teil der öffentlichen Meinung und trägt damit bei zum Funktionieren einer kritischen Demokratie - und zwar auch, wenn es ein Strickblog ist Andere Meinungen kritisieren und diskutieren, aber gelten lassen
  26. 26. Was heisst das für mein Bloggen? Unabhängigkeit Beitragen kann nur, wer selbständig denkt und so Informationen einbringt, die andere noch nicht haben Nicht nachplappern oder abschreiben (schützt vor Informationskaskaden) Über den Gartenzaun gucken (nur Neues kann dich bereichern, alles andere weisst du bereits) Keine von irgendjemandem bezahlten PR- Beiträge im Blog
  27. 27. Was heisst das für mein Bloggen? Dezentralisierung Nicht nur Informationen aus einer Quelle glauben (macht einseitig) Nicht nur Robert Basic und Spiegel Online lesen, sondern breit konsumieren (also zum Beispiel auch kleine Blogs oder ausländische Medien) Sich in Diskussionen auf anderen Blogs einschalten - keinen Tunnelblick haben Verlinken!
  28. 28. Was heisst das für mein Bloggen? Aggregation RSS-Feeds anbieten Feedreader nutzen Portale wie Rivva, Friendfeed, Blogcharts, Technorati, Slug oder andere nutzen Seinen Medienmix täglich neu zusammenstellen - gesunde Ernährung ist ausgewogen
  29. 29. "(...) sind kleine Gruppen lediglich ein Hemmschuh für Kreative, die ihre Zeit eigentlich viel besser nutzen könnten, wenn sie nicht in Sitzungen und Konferenzen hocken müssten." Seite 236/237
  30. 30. Was heisst das im Alltag? Experten sind überschätzt Selbständig denken ist wichtig Geäusserte Meinungen können wertvoll sein Demokratie funktioniert, vor allem direkte Demokratie und Föderalismus Es zahlt sich aus, Andersartige zu integrieren Es zahlt sich aus, unter Andersartigen zu verkehren Über den Gartenzaun gucken, Neues suchen, finden und ausprobieren, keine Berührungsängste haben vor Fremdem
  31. 31. "Neuankömmlinge machen, selbst wenn es sich um relativ unerfahrene und unfähige Personen handelt, ein Unternehmen klüger (...). Der Zugewinn ergibt sich aus ihrer Andersartigkeit." Seite 58
  32. 32. "Die gescheitesten Gruppen bestehen demzufolge aus Personen mit unterschiedlichen Perspektiven: aus Personen, die imstande sind, voneinander unabhängig zu bleiben. Unabhängigkeit ist nun freilich nicht gleichbedeutend mit Rationalität oder mangelnder Voreingenommenheit. Die Personen können durchaus voreingenommen und irrational sein - solange sie jedoch unabhängig sind, wird die Gruppe, der sie angehören, dadurch nicht minder intelligent."
  33. 33. Was verspricht das Buch? "Kollektive Intelligenz kann auf alle Probleme angesetzt werden, mögen sie auch noch so komplex sein." (Seite 15/16)
  34. 34. 1. Kognitionsprobleme Wer gewinnt in diesem Jahr das Endspiel der Champions League? Wie viele Exemplare des vorliegenden Buches werden wir im laufenden Jahr verkaufen? Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Medikament von der Arzneimittelbehörde zugelassen wird?
  35. 35. 2. Koordinationsprobleme Wie kommen Käufer und Verkäufer zusammen, und wie handeln sie einen fairen Preis aus? Wie organisieren Unternehmen ihre geschäftlichen Aktionen? Wie kommt man als Fahrer sicher durch starken Verkehr?
  36. 36. 3. Kooperationsprobleme Wie schon der Name andeutet, bergen solche Probleme die Aufgabe in sich, selbstsüchtige, misstrauische Menschen zur Zusammenarbeit zu bewegen, obwohl das strikte Eigeninteresse es eigentlich zwingend erscheinen liesse, dass kein Individuum daran teilnehmen sollte. Die Begleichung von Steuern, das Vorgehen gegen Umweltverschmutzung, ein generelles Verständnis von der angemessenen Höhe von Löhnen und Gehältern - all das sind Beispiele für gelöste Kooperationsprobleme.

×