BarCamp Innsbruck Wikis in Organisationen Innsbruck,  07.06.09
Folie  Charakterisierung eines Wikis Bearbeitungsmodus Interne Verlinkung History Recent Changes Suchfunktion Nutzerverwal...
Folie  Der Wiki Effekt <ul><li>Brainstorming - Wissensbasis - Dokumentation - Projektmanagement - E-Learning </li></ul><ul...
Folie  Kollaboratives Schreiben Gemeinsames, zeitversetztes Verfassen eines gemeinsamen Textes Ordnungssystem und Aussage ...
Folie  Dynamik der Kooperation <ul><li>User generated Contents: </li></ul><ul><li>Me-First-Strategie </li></ul><ul><li>Kol...
Folie  Intelligenz der Massen  Kollektive Intelligenz (vox populi) Masse möglichst heterogen mit gemeinsamen Grundverständ...
Folie  Ohne Masse – ohne Struktur? <ul><li>Betriebliche / Organisationale Wikis: </li></ul><ul><li>Quantitativer Unterschi...
Folie  Einführung eines Wikis in Organisationen 1. Definition  eines  Zwecks 2. Überprüfung einer möglichen Akzeptanz bei ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Corporate Wiki - Bar Camp 2008 11 28

522 Aufrufe

Veröffentlicht am

Talk about Corporate Wikis at the first BarCamp in Innsbruck. cc by Ch. Dolar

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
522
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Corporate Wiki - Bar Camp 2008 11 28

  1. 1. BarCamp Innsbruck Wikis in Organisationen Innsbruck, 07.06.09
  2. 2. Folie Charakterisierung eines Wikis Bearbeitungsmodus Interne Verlinkung History Recent Changes Suchfunktion Nutzerverwaltung
  3. 3. Folie Der Wiki Effekt <ul><li>Brainstorming - Wissensbasis - Dokumentation - Projektmanagement - E-Learning </li></ul><ul><li>Der Wiki-Effekt – Gruppenphänomene: </li></ul><ul><ul><li>regelmäßiges Aufrufen </li></ul></ul><ul><ul><li>Einstiegshürde überwinden </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhalte diskutieren / Feedback geben </li></ul></ul><ul><ul><li>Nimmt kollaborative Formen an: </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzer identifizieren sich mit dem Projekt </li></ul></ul><ul><ul><li>Vertrauensverhältnisse (zum Wiki / zu anderen Autoren) entstehen </li></ul></ul>
  4. 4. Folie Kollaboratives Schreiben Gemeinsames, zeitversetztes Verfassen eines gemeinsamen Textes Ordnungssystem und Aussage eines Koautors muss bewertet werden. Mehrere Autoren: mehrere Aussageabsichten. Kontrollinstanz: Einführung eines Neutral Point Of View.
  5. 5. Folie Dynamik der Kooperation <ul><li>User generated Contents: </li></ul><ul><li>Me-First-Strategie </li></ul><ul><li>Kollaboration </li></ul><ul><li>Rollenverteilung: </li></ul><ul><li>Leser – Autor – Moderator – Betreiber </li></ul><ul><li>Verantwortung </li></ul><ul><li>Definition des gemeinsamen Ziels? </li></ul><ul><li>Zu beachten: 90-9-1 Regel nach Nielsen </li></ul>
  6. 6. Folie Intelligenz der Massen Kollektive Intelligenz (vox populi) Masse möglichst heterogen mit gemeinsamen Grundverständnis. Über reine Anzahl der Teilnehmer in öffentlichen Wikis. Autorenschaft in Wikis: Hauptautoren – Nebenautoren / Steuerungsmechanismus! Im Wiki: Urheber tritt hinter Information zurück (keine Zuordnung der Info zu Urheber) Damit gleichberechtigte Information von verschiedenen Hierarchieebenen Gefahr: Blindgläubigkeit!
  7. 7. Folie Ohne Masse – ohne Struktur? <ul><li>Betriebliche / Organisationale Wikis: </li></ul><ul><li>Quantitativer Unterschied zu öffentlichen Wikis </li></ul><ul><li>Qualitativer Unterschied zu strukturierten internen Systemen (ERP)? </li></ul><ul><li>Bei kleinen Wikis: </li></ul><ul><li>Einstiegshürden minimieren </li></ul><ul><li>Geringe Zahl von Autoren durch Aktualität ausgleichen </li></ul><ul><li>Keine anonyme Kontrollinstanz </li></ul>
  8. 8. Folie Einführung eines Wikis in Organisationen 1. Definition eines Zwecks 2. Überprüfung einer möglichen Akzeptanz bei Mitarbeitern 3. Überprüfung der Bereitschaft zum Kontrollverlust bei Organisationsleitung 4. Einsetzung einer Kontrollinstanz 5. Miteinbezug möglichst aller Kompetenzen und Hierarchieebenen 6. Kontrolle des Mechanismus (User-Autoren-Verhältnis, Aktualität) 7. Flexibilität in Zweck

×