10 Tipps zur Optimierung der WordPress-Installation!

795 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieser Artikel gibt Tipps zur Optimierung von WordPress-Seiten incl. Erklärungen und Links zu wichtigen Tools! Es geht um Geschwindigkeit & Plugins!

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
795
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

10 Tipps zur Optimierung der WordPress-Installation!

  1. 1.      Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation!            Quelle: www.rohinie.eu  ROHINIE.COM Limited . 6 Bath Street . Ashby de la Zouch . LE65 2FH . UK Registered in England and Wales No. 7590879 Telefon: +44 1530 588476 E‐Mail: blog@rohinie.com Twitter: @rohiniecomde Internet: www.rohinie.com (english) & www.rohinie.eu (deutsch)  
  2. 2.    Die meisten Blogger glauben, dass es reicht, regelmäßig interessante Beiträge zuveröffentlichen um ein aktives Stammpublikum zu erhalten. In der Realität sieht es aber leideretwas anders aus.Ein bedeutender Artikel ist schon sehr wichtig um eine Stammleserschaft zu erreichen – aberes ist bei weitem nicht genug.Die Blog-Geschwindigkeit ist ein ganz entscheidender Faktor bei der Einstufung undBeurteilung durch Leser und Suchmaschinen. Denken Sie bitte nicht der technische Aspekteines Blog ist für Sie nicht von Bedeutung und Sie müssen sich nicht darum kümmern.Verstehen Sie das es manchmal nur Millisekunden sind, die darüber entscheiden, ob ein LeserIhren Blog bereits vor der ersten Anzeige wieder verlässt und nie wieder kommt.Eine höhere Ladegeschwindigkeit Ihres Blogs verbessert autom. die Einstufung in denSuchmaschinen und die Akzeptanz beim Leser. (Hier können Sie Googles Meinung zumThema nachlesen).Auch wenn Sie meinen einige der dort aufgeführten Informationen sind zu technisch für Sie,Sie müssen versuchen sie so weit wie möglich zu verstehen um Nachteile für Ihren Blogabzuwenden.Potentielle Leser werden beim ersten Besuch Ihres WordPress-Blogs mehr von derGeschwindigkeit und vom Blog-Design bei Entscheidung, ob sie sich näher mit dem Blogbeschäftigen sollen, beeinflusst als vom Inhalt Ihrer Texte.Um Ihnen zu helfen Ihren WordPress-Blog schneller zu machen erhalten Sie hier einigeTipps:Messen Sie die Blog-Geschwindigkeit!Ihre Seiten sollten in unter zwei Sekunden und höchstens 3 Sekunden laden. Der BloggerVogelpohl empfiehlt die Seite WebPageTest.org, der Blogger Jackson hingegen das Pluginp3-Profiler um die Geschwindigkeit zu messen. Nach der Messung können Sie auf Grund derErgebnisse erkennen, welche Bestandteile Ihren Blog evtl. verlangsamen und diese ggf.optimieren oder aus dem Blog nehmen.Wählen Sie Ihren Hoster sorgfältig aus!Idealerweise sollte Ihr Hoster einen “dedicated” oder VPS (a Virtual Private Server) mit einerstarken SLA (Service Level Agreement) und Ressourcen-Garantie anbieten. Alternativ  ROHINIE.COM Limited . 6 Bath Street . Ashby de la Zouch . LE65 2FH . UK Registered in England and Wales No. 7590879 Telefon: +44 1530 588476 E‐Mail: blog@rohinie.com Twitter: @rohiniecomde Internet: www.rohinie.com (english) & www.rohinie.eu (deutsch)  
  3. 3.    können Sie Ihren WordPress-Blog auf einem Server hosten lassen der speziell für dieVerwaltung von WordPress ausgerichtet ist. Bei geteilten Servern besteht immer das Problemdas die Kapazität nicht ausschließlich für Ihren Blog zur Verfügung steht. Dies macht IhrenBlog unter Umständen langsamer. Auch wenn es bei geteilten Servern Attacken von außenauf eine andere WEB-Seite gibt werden Sie und Ihr WordPress-Blog dabei in Mitleidenschaftgezogen.Natürlich muss man bei der Entscheidung über den Hoster auch die Kosten berücksichtigen.Für einen großen Firmenblog macht ein “dedicated”-Server auch unter Kostengesichtspunktensicher Sinn, für Tante Ernas Blog über Kochrezepte wahrscheinlich nicht.Registrieren Sie sich für CDN (Content Distribution Network)!Auf deutsch bedeutet dies, dass Ihr Blog auf Servern in der ganzen Welt gespeichert wird,insbesondere die mehr oder weniger statischen Seiten, die sich nicht oft ändern.Als Ergebnis befinden sich Ihre Inhalte räumlich näher am Besucher. Dies reduziert dieServerlast, die Ladezeiten und die für Downloads benötigte Kapazität auf Ihrem eigentlichenServer.CDN wird von verschiedenen Unternehmen wie Amazon und Google angeboten, die Dienstesind nicht immer kostenfrei. Auch hier sollte man sich vorher über die anfallenden Kosteninformieren.Überprüfen Sie die W3C-Konformität!Wählen Sie die Seite W3C-Validation Service und testen Sie durch die Eingabe Ihrer URLbzw. URI in der W3C-Software. Die Software wird jedes Element Ihrer Seite prüfen undIhnen evtl. Fehler- und Warnmeldungen anzeigen.Ihr Ziel sollte es sein keine Fehler angezeigt zu bekommen. Notfalls ziehen Sie einentechnischen Experten hinzu – wie gesagt, für Tante Ernas Rezeptblog lohnt sich der Aufwandwahrscheinlich nicht.Reduzieren Sie Javascript!Das Ziel ist es überschüssige Tracking-Skripts aus Ihrem Blog entfernen. In diesem Punktmüssen Sie den goldenen Mittelweg zwischen Geschwindigkeit und Besuchererwartungenfinden. Deshalb halten Sie alle Ihre dynamischen Inhalte unter Kontrolle.  ROHINIE.COM Limited . 6 Bath Street . Ashby de la Zouch . LE65 2FH . UK Registered in England and Wales No. 7590879 Telefon: +44 1530 588476 E‐Mail: blog@rohinie.com Twitter: @rohiniecomde Internet: www.rohinie.com (english) & www.rohinie.eu (deutsch)  
  4. 4.    Tipp: Wenn möglich platzieren Sie die Scripte unter dem </ body>-Element in HTML.Optimieren Sie Bilder!Bilder sind heute ein effektiver und unverzichtbarer Teil des Inhalts. Es ist daher sehr wichtigdas diese auch optimiert sind.Passen Sie die Größe der Bilder für Ihrem Blog an. Übernehmen Sie niemals die Fotosunbearbeitet von Ihrer Digitalkamera oder Ihrem Handy, denn die Originale sind viel zu großund verlangsamen die Ladezeit ganz erheblich.Entfernen Sie wo immer möglich die Metadaten und nutzen Sie JPG statt PNG wenn dieQualität nicht leidet.Beschäftigen Sie sich mit Software wie WP Smush.it, Image Optim (nur Mac) und CWImage Optimizer.Tipp: Versuchen Sie CSS-Sprites für Ihre Bilder zu nutzen um die HTTP-Anfragen zureduzieren. Informieren Sie sich auf der Seite Spritme.org.Reduzieren Sie Plugins!Plugins sind eine sehr gute Möglichkeit um bestimmte Probleme zu lösen. Aber sie reduzierenauch die Ladegeschwindigkeit, können die Performance beeinträchtigen undSicherheitslücken schaffen.Setzen Sie nur wenige Plugins wie z.B. WordPress Seo ein und seien Sie vorsichtig mitSocial-Media-Plugins.Im Endeffekt müssen Sie auf Grund Ihrer eigenen Erfahrungen entscheiden welche Pluginsfür Sie und Ihre Ziele sinnvoll sind – die Auswahl ist fast unendlich.Optimieren Sie Ihre Post-Listen!Zeigen Sie zu diesem Zweck nicht immer den gesamten Artikel an. Entfernen Sie in derVorabanzeige die Social-Media-Buttons, denn diese nehmen nur Zeit.Überlegen Sie wie wichtig Social-Proof in der Voranzeige ist und nutzen Sie minimierteBilder. Alle diese Maßnahmen steigen die Ladegeschwindigkeit und damit die BegeisterungIhrer Besucher.  ROHINIE.COM Limited . 6 Bath Street . Ashby de la Zouch . LE65 2FH . UK Registered in England and Wales No. 7590879 Telefon: +44 1530 588476 E‐Mail: blog@rohinie.com Twitter: @rohiniecomde Internet: www.rohinie.com (english) & www.rohinie.eu (deutsch)  
  5. 5.    Erstellen Sie eine mobile Version Ihres Blogs!Wenn Sie nicht glauben das Besucher mit Smartphones und Tablett-PCs auf Ihren Blogzugreifen sollten Sie Ihre Analysen betrachten.Erlernen Sie wie Besucher mit mobilen Geräten mit Ihren Inhalten interagieren und passenSie diese für derartige Geräte an. Verwenden Sie für mobile Geräte optimiertes CSS undbesuchen Sie die Seite Managing the Keyboard von Apple um mehr Hintergrundwissen zubekommen.Einige Blogger bevorzugen die “händische” Anpassung für mobile Geräte, andere setzengerne Plugins ein. Hier ist eine kleine Auswahl an Plugins die gewählt werden können:WPTouchpro, WordPress Mobile Pack, WPTap und MobilePress.Erstellen Sie ein tägliches Backup von Ihrem Blog!Dies ist eine gute Sache wenn es einmal zu technischen Problemen kommen sollte. Mit einemfunktionierenden und vollständigen Backup kann man seinen WordPress-Blog jederzeit ohneganz große Mühe erneut starten. Aber mal ehrlich – in diesem Bereich “schlampt” der Autorauch.Fazit: Wie schnell Ihr Blog ist beeinflusst stark ob Ihre Besucher bleiben oder gehen. Dieshat wiederum einen Einfluss auf Ihre Kunden-Erfahrung, die Bounce-Raten und die Such-Rankings.Obwohl einige der hier aufgeführten Konzepte ein wenig “geeky” sind, ist die Idee, den Blogzu optimieren, nicht verkehrt und entwickelt ihn zu einer wertvollen Ressource für IhreBesucher.Haben Sie persönliche Fragen zu WordPress oder planen Sie den Umstieg von einemstatischen Internetauftritt zu einem dynamischen mit WordPress? Benötigen Sie einepersönliche Beratung? Klicken Sie einfach auf Kontakt – wir sind für Sie da!Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat empfehlen Sie uns bitte weiter. Vielen Dank.     ROHINIE.COM Limited . 6 Bath Street . Ashby de la Zouch . LE65 2FH . UK Registered in England and Wales No. 7590879 Telefon: +44 1530 588476 E‐Mail: blog@rohinie.com Twitter: @rohiniecomde Internet: www.rohinie.com (english) & www.rohinie.eu (deutsch)  
  6. 6.      Mehr Informationen: www.rohinie.eu   ROHINIE.COM Limited . 6 Bath Street . Ashby de la Zouch . LE65 2FH . UK Registered in England and Wales No. 7590879 Telefon: +44 1530 588476 E‐Mail: blog@rohinie.com Twitter: @rohiniecomde Internet: www.rohinie.com (english) & www.rohinie.eu (deutsch)  

×