Michelin  CALMY-REY, Moritz LEUENBERGER und Christoph BLOCHER kommen alle drei in den Himmel und werden dort von Gott höch...
« Ich glaube, dass der Benzinmotor eine Erfindung des Teufels ist. Ich glaube, wenn wir Menschen weiterhin FCKW verwenden ...
Gott denkt nach, dann sagt er: « Das ist gut, komm her und setz dich zu meiner Linken. » Dann wendet sich Gott an CALMY-RE...
« Ich glaube an den Menschen und seine Stärke. Ich glaube, der Mensch muss fähig sein, seine eigenen Entscheidungen zu tre...
Gott denkt nach, dann sagt er: « Das ist gut, komm her und setz dich zu meiner Rechten. » Dann wendet sich Gott an BLOCHER...
« Ich glaube, du sitzst auf meinem Platz! »
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bundesrat

618 Aufrufe

Veröffentlicht am

Witz

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
618
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
46
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bundesrat

  1. 1. Michelin CALMY-REY, Moritz LEUENBERGER und Christoph BLOCHER kommen alle drei in den Himmel und werden dort von Gott höchstpersönlich begrüsst. Gott wendet sich zuerst an LEUENBERGER: « Moritz, woran glaubst du? »
  2. 2. « Ich glaube, dass der Benzinmotor eine Erfindung des Teufels ist. Ich glaube, wenn wir Menschen weiterhin FCKW verwenden und Kriegsmaschinerien herstellen, wird die Welt bald nicht mehr als ein riesiges Treibhaus sein und alle Menschen werden sterben... »
  3. 3. Gott denkt nach, dann sagt er: « Das ist gut, komm her und setz dich zu meiner Linken. » Dann wendet sich Gott an CALMY-REY und fragt sie: « Micheline, woran glaubst du? »
  4. 4. « Ich glaube an den Menschen und seine Stärke. Ich glaube, der Mensch muss fähig sein, seine eigenen Entscheidungen zu treffen und niemand darf ihm vorschreiben, was er zu tun hat. »
  5. 5. Gott denkt nach, dann sagt er: « Das ist gut, komm her und setz dich zu meiner Rechten. » Dann wendet sich Gott an BLOCHER und fragt ihn: «Und du, Christoph, woran glaubst du? »
  6. 6. « Ich glaube, du sitzst auf meinem Platz! »

×