Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
1 
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und I...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
2
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
3 
Web und Intranet seit 1993. 
Promotion zum Thema Kundenportale im Technischen Vertr...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
4 
Veröffentlichungen: Unternehmensportale und Intranet 
Unternehmensportale,insbesonder...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
5 
Studiengang Online-Medien-Management
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
6 
Seminare Winter 2014/15 
Grundlagen Schreiben für das Intranet 
Zusatzqualifikation...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
7 
Wo stehen wir aktuell?
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
8 
Intranet und Unternehmensportale ganz klares Boomthema zwischen 1999 und 2006. 
Int...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
9 
Begrifflichkeit: Intranet, Unternehmensportal, Employee Portal, HR Portal, … 
Heute...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
10 
Intranet Maturity 
2001 
2006 
2013 2014 
Projektaktivität 
problembehaftete Projekt...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
11 
Intranet Maturity–wo stehen wir heute? 
Information 
Prozesse 
Nutzer 
IT 
verteilen...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
12 
Sind wir schon da, wo wir sein wollen?
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
13 
Fünf Strategien für den Intranet-Erfolg 
METHODOLOGY 
RESPONSIBILITY 
SIMPLICITY 
US...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
14 
Strategie 1: Responsibility 
aller Intranets werden von IT-Abteilung 
verantwortet 
...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
15 
aller Unternehmen haben keinen dezidierten 
Portal-bzw. Intranet-Manager 
45 Prozent...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
16 
Strategie RESPONSIBLITY: Schaffen von Verantwortlichkeiten für das Intranet. 
Entw...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
17 
Strategie 1: RESPONSIBILITY 
Querschnitts- bereiche(HR, UK, ..) 
Der Nutzer 
Informa...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
18 
Beispiel 
Die lustigen Intranets der Vorstände. 
Strategie 1: Responsibility
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
19 
Strategie: Utility 
Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Büro? 
Wie? 
Sie les...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
20 
Utility: Das Werkzeug ist doch nützlich? 
Quelle: Befragung Sharepoint-Anwenderunter...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
21 
Strategie UTILITY: Echten Nutzen schaffen 
Für wen soll der Nutzen überhaupt gesch...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
22 
Utility: Nutzen schaffen 
Nutzen ist nur dann Nutzen, wenn er den Unternehmenszielen...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
23 
Integration in das Intranet? 
Quelle: Hochschule der Medien Stuttgart, Online-Medien...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
24 
Utility: Nutzen schaffen 
Quelle: Hochschule der Medien Stuttgart, Online-Medien-Man...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
25 
Strategie Utility –User CenteredDesign 
User CenteredDesign (UCD): Analyse, Konzepti...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
26 
Utility: Sie kommt –die Generation Y 
Die erste Generation des Internets betritt di...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
27 
Beispiele 
Das SocialIntranet. 
Der Digital Workplace. 
Strategie 1: Utility
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
28 
Aus einem Workshop … 
Usability ist weit mehr als eine schicke Oberfläche.
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
29 
Strategie USABILITY: Das Intranet einfach nutzbar machen. Besser nutzbar. 
Oder: D...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
30 
Beispiel: CorporateDesign killsIntranet
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
31 
Strategie: Usability 
Prozess 
Aufgabengerechte Gestaltung von Prozessen und Workflo...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
32 
Das Wunder-Intranet. 
Die Selbstkritiker. 
Beispiele: Usability
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
33 
Strategie Methodology: Das Intranet methodisch entwickeln und weiterentwickeln. 
D...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
34 
Methodisches Projektvorgehen 
Riemke-Gurzki (2014): Unternehmensportale und Intranet...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
35 
Methodology–Modulares (Re-) Engineering 
Riemke-Gurzki (2014): Unternehmensportale u...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
36 
Everythingis„E“. 
TheAbsolute Beginners. 
Beispiele: Methodology
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
37 
Und dann? 
What‘s theNext 
Big Intranet Thing? 
© Scott Forbes -Fotolia.com
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
38 
The Next Big Intranet Thing 
Aktuell bleibt das ThemaSocialIntranet.
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
39 
SIMPLE. 
TheNextBig Thing –Einfachheit
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
40 
Vision von Bill Gates: „Information at YourFingertips“… 
… aus dem Jahr … 
… 1994...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
41 
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki, Hochschule der Medien Stuttgart
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
42 
TheNextBig Thing –Medien im Intranet 
Telefonie 
Conferencing 
VBT 
Webcast 
Video-B...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
43 
TheThing After TheNextBig Thing 
TheThing After TheNextBig Thing
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
44 
Problemlösungen bleiben unternehmensindividuell.
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
45 
Die Trendstudie INTRANET THEMEN UND TRENDS untersucht aktuelle Themen und Trends im ...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
46 
Die Studie betrachtet die Themenbereiche 
Projekte und Organisation 
Integration u...
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
47 
Machen Sie mit! 
www.INTRANET-TRENDS.de
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
48 
Mehr zum Thema unter www.riemke.net 
Mehr zum Thema …
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
49 
Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 
Prof. Dr. Thorsten Riemke-GurzkiStuttgart Media Un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unternehmen wirklich braucht, um erfolgreich zu sein.

1.179 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unternehmen wirklich braucht, um erfolgreich zu sein.
Der Vortrag zeigt die historische Entwicklung von Intranet und Portalen auf. Es werden die fünf Erfolgsstrategien Uitility, Usability, Simplicity, Responsibility und Methodology für erfolgreiche Intranet vorgestellt.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.179
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unternehmen wirklich braucht, um erfolgreich zu sein.

  1. 1. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 1 Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet Was ein Unternehmen wirklich braucht, um erfolgreich zu sein.
  2. 2. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 2
  3. 3. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 3 Web und Intranet seit 1993. Promotion zum Thema Kundenportale im Technischen Vertrieb am Fraunhofer IAO. Karriere im Consulting u.a. SAP Deutschland. Freiberuflicher Portal-und Intranet-Berater „Portal-Professor“ an der staatlichen Hochschule der Medien Stuttgart im Studiengang Online-Medien- Management. Leiter Enterprise Information Management Research Group. Leiter der Stuttgarter Intranet-Akademie. Thorsten Riemke-Gurzki 09.10.-10.10.14
  4. 4. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 4 Veröffentlichungen: Unternehmensportale und Intranet Unternehmensportale,insbesondereMitarbeiterportaleundIntranet,sindalsInfrastrukturkomponenteimUnternehmennichtmehrwegzudenken.Portal-ProjektegehörenzudenschwierigerenThemen,dasieeinegroßeBandbreiteaninterdisziplinärenWissenunddieMitarbeitvielerUnternehmensbereicheerfordern.DasBuchstellteinVorgehensmodellfürdieUmsetzungvonPortalenvor.EsvermitteltdarüberhinausGrundlagenwissenindenBereichenPortal-undContentManagement,PortalEngineering, IntegrationindiebetrieblicheInfrastruktur,Usability,RedaktionundEinführung.DiesesGrundlagenwerkrichtetsichanProjektleiter,IT-Verantwortlicheundanalle,diemehrüberdieThemeninternePortaleundIntraneterfahrenmöchten.WissenzumThemaIntranetundMitarbeiterportale–kompaktineinemBuch. 3.Auflage VÖ:Februar2014 BoD,Softcover29,90€,E-Book14,90€
  5. 5. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 5 Studiengang Online-Medien-Management
  6. 6. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 6 Seminare Winter 2014/15 Grundlagen Schreiben für das Intranet Zusatzqualifikation Intranet Redakteur/in – Professionelles Schreiben für das Intranet Zusatzqualifikation Intranet-Usability Experte/Expertin Mitarbeiterportale und Intranet - konzipieren, realisieren, betreiben Grundlagen für Führungskräfte: Microsoft SharePointHandsOn SocialIntranet – Strategieentwicklung, Einführung, Management Stuttgarter Intranet Akademie www.intranet-akademie.com
  7. 7. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 7 Wo stehen wir aktuell?
  8. 8. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 8 Intranet und Unternehmensportale ganz klares Boomthema zwischen 1999 und 2006. Intranet wurden sehr oft von einzelnen Abteilungen oder Unternehmensbereichen getrieben. Langsam entwickelte Intranet-Organisation: Verteilte (oder gar keine) Verantwortlichkeiten, Intranet als »Nebenjob«. Starke Fokussierung auf Anwendungen und Informationen – das Thema SOA und das Intranet als Frontend kam nur bei wenigen Unternehmen wirklich an. Selten eine echte Betrachtung des Return-On-Investment. Methodisches Projektvorgehen und -management? Und kaum einer fragte die Anwender, was sie brauchen. Wo kommen wir her?
  9. 9. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 9 Begrifflichkeit: Intranet, Unternehmensportal, Employee Portal, HR Portal, … Heute: Intranet und Mitarbeiterportal, synonym. 2005: >50 Produkte mit Fokus » Portal- Software« Und heute? Sind wir 2014 am Ziel? Wo kommen wir her?
  10. 10. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 10 Intranet Maturity 2001 2006 2013 2014 Projektaktivität problembehaftete Projekte Qualität und »Hinterfragen« Was tun wir überhaupt? Tun wir es richtig? Was machen andere?
  11. 11. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 11 Intranet Maturity–wo stehen wir heute? Information Prozesse Nutzer IT verteilen teilen gemeinsam nutzen Anwendungen personalisierteAnwendungen personalisierteE2E-Prozesse Intranet istIT-Plattform Intranet trägt Anwendungen Intranet als eine Anwendung steht im Fokus wird involviert wird definiert
  12. 12. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 12 Sind wir schon da, wo wir sein wollen?
  13. 13. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 13 Fünf Strategien für den Intranet-Erfolg METHODOLOGY RESPONSIBILITY SIMPLICITY USABILITY UTILITY
  14. 14. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 14 Strategie 1: Responsibility aller Intranets werden von IT-Abteilung verantwortet 25 Prozent aller Intranets werden von der Unternehmens- kommunikation verantwortet 45 Prozent Welcher Bereich verantwortet das Intranet? Quelle: Anwenderbefragung Prof. Dr. Riemke-Gurzki
  15. 15. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 15 aller Unternehmen haben keinen dezidierten Portal-bzw. Intranet-Manager 45 Prozent aller Unternehmen haben einen Voll-oder Teilzeit-Portal-bzw. Intranet-Manager 55 Prozent Strategie 1: Responsibility Gibt es einen dezidierten Verantwortlichen? Quelle: Anwenderbefragung Prof. Dr. Riemke-Gurzki
  16. 16. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 16 Strategie RESPONSIBLITY: Schaffen von Verantwortlichkeiten für das Intranet. Entwicklung eines gemeinsamen Verantwortungsgefühls für das Intranet. »Das Intranet sind wir.« »Moment –seit wann sind wir wir?« Wie leicht diese Strategie umzusetzen ist, hängt nicht zuletzt vom Unternehmen ab. Problem Unternehmenskultur Mitarbeiter(sub)kultur(en) Lösung: Absolut unternehmensindividuell. Strategie 1: Responsibility
  17. 17. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 17 Strategie 1: RESPONSIBILITY Querschnitts- bereiche(HR, UK, ..) Der Nutzer Informations- technik Intranet- Manager Don‘t: Kein anonymer Radiosender mit Nachrichten an die Welt. Do: Dienstleisterund „Informatoren“ im Intranet. Don‘t: Der Konsument oder die getriebene Sau. Do: Verantwortet Informationen für seinen (Wissens-) Bereich. Don‘t: Masters of theIntranet. Do: Kompetenter Lösungsanbieter für das Business. Don‘t: Kein Don Quixotede la Corporate. Do: Integriert nicht nur Systeme, sondern auch Menschen. Hat die Kompetenz zu entscheiden und das letzte Wort.
  18. 18. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 18 Beispiel Die lustigen Intranets der Vorstände. Strategie 1: Responsibility
  19. 19. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 19 Strategie: Utility Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Büro? Wie? Sie lesen etwa nicht alleNews der internen Unternehmenskommunikation? Warum sollten das andere tun?
  20. 20. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 20 Utility: Das Werkzeug ist doch nützlich? Quelle: Befragung Sharepoint-Anwenderunternehmen, Hochschule der Medien Stuttgart »Wir bieten tolle Dinge, aber keiner will sie.« Warum?
  21. 21. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 21 Strategie UTILITY: Echten Nutzen schaffen Für wen soll der Nutzen überhaupt geschaffen werden? »Für die Unternehmenskommunikation, weils billiger wird.« »Die IT wollte schon immer Java entwickeln.« »Ein gutes Unternehmen braucht SocialIntranet.« Kernfrage: Was wollen wir mit dem Intranet erreichen? Strategie 1: Utility
  22. 22. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 22 Utility: Nutzen schaffen Nutzen ist nur dann Nutzen, wenn er den Unternehmenszielen dient. Ein Wunschkonzert der Nutzer ist nicht zielführend, wenn es keinen Nutzen erzeugt. Nur verbesserte Prozesse bringen den ROI. Riemke-Gurzki (2014): Unternehmensportale und Intranet –konzipieren, realisieren, betreiben. Verlag: BOD, Norderstedt.
  23. 23. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 23 Integration in das Intranet? Quelle: Hochschule der Medien Stuttgart, Online-Medien-Management
  24. 24. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 24 Utility: Nutzen schaffen Quelle: Hochschule der Medien Stuttgart, Online-Medien-Management
  25. 25. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 25 Strategie Utility –User CenteredDesign User CenteredDesign (UCD): Analyse, Konzeption und Umsetzung unter kontinuierlicher Einbeziehung der Nutzer Intensive Projekteinbindung von Experten für Usability und User Experience Angepasstes, standardisiertes Projektvorgehen für alle Intranet-bezogenenProjekte Dem Nutzer und seinen Wünschen zuhören Case Study: WORSE & Company, Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki
  26. 26. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 26 Utility: Sie kommt –die Generation Y Die erste Generation des Internets betritt die Arbeitswelt. Was kommt auf Unternehmen zu? Gut ausgebildet und mit Anspruch an Aufgaben und Infrastruktur. Wunsch nach freier, eigenständiger Ausgestaltung der Arbeit. Projektmanagement-by-Facebook. Kein SocialIntranet = Rückständiges Unternehmen. Unternehmen ohne SocialIntranet »… können am Markt nicht überleben.«
  27. 27. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 27 Beispiele Das SocialIntranet. Der Digital Workplace. Strategie 1: Utility
  28. 28. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 28 Aus einem Workshop … Usability ist weit mehr als eine schicke Oberfläche.
  29. 29. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 29 Strategie USABILITY: Das Intranet einfach nutzbar machen. Besser nutzbar. Oder: Das Intranet als Nutzungserlebnis. User CenteredDesign (UCD): Analyse, Konzeption und Umsetzung unter kontinuierlicher Einbeziehung der Nutzer. User ExperienceDesign (UXD): Gestaltung als ganzheitliches Erlebnis. Joy of Use. Regelmäßige Evaluierung um (gewachsene) Probleme zu erkennen. Strategie: Usability
  30. 30. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 30 Beispiel: CorporateDesign killsIntranet
  31. 31. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 31 Strategie: Usability Prozess Aufgabengerechte Gestaltung von Prozessen und Workflows Content Readability –sind Informationen und Texte lesbar und verständlich? Informationsarchitektur Anordnung von Informationen in der Struktur, zeilgruppengerechteBenennung von Navigationspunkten Layout Anordnung von Informationsblöcken auf den Intranet-Seiten Grafische Gestaltung Verwendung von Farben, Schriften zur Abgrenzung und für den Informations- zusammenhalt Usability mehr als die grafische Oberfläche
  32. 32. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 32 Das Wunder-Intranet. Die Selbstkritiker. Beispiele: Usability
  33. 33. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 33 Strategie Methodology: Das Intranet methodisch entwickeln und weiterentwickeln. Definierte Methoden für Entwicklung Intranet Analyse Weiterentwicklung Intranet Entwicklung von neuen Anwendungen der Bereiche Das machen wir doch –wirklich? Wird wirklich systematisch und einheitlich vorgegangen? Vorgehensmodelle und Methodik umfassen neben dem Vorgehen auch die Aufteilung der Verantwortlichkeiten (siehe auch Responsibility). Strategie: Methodology
  34. 34. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 34 Methodisches Projektvorgehen Riemke-Gurzki (2014): Unternehmensportale und Intranet –konzipieren, realisieren, betreiben. Verlag: BOD, Norderstedt.
  35. 35. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 35 Methodology–Modulares (Re-) Engineering Riemke-Gurzki (2014): Unternehmensportale und Intranet –konzipieren, realisieren, betreiben. Verlag: BOD, Norderstedt.
  36. 36. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 36 Everythingis„E“. TheAbsolute Beginners. Beispiele: Methodology
  37. 37. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 37 Und dann? What‘s theNext Big Intranet Thing? © Scott Forbes -Fotolia.com
  38. 38. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 38 The Next Big Intranet Thing Aktuell bleibt das ThemaSocialIntranet.
  39. 39. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 39 SIMPLE. TheNextBig Thing –Einfachheit
  40. 40. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 40 Vision von Bill Gates: „Information at YourFingertips“… … aus dem Jahr … … 1994. Eigentlich ist das auch das, was uns Unternehmensportale versprochen haben. Intranets haben heute in der Regel einen personalisierten Bereich „Mein Arbeitsplatz“ o.ä. Eigentlich sind wir doch mit dem, was wir haben ganz zufrieden. Was also ist wirklich neu an der Idee des Digital Workplace? TheNextBig Thing –Digital Workplace
  41. 41. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 41 Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki, Hochschule der Medien Stuttgart
  42. 42. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 42 TheNextBig Thing –Medien im Intranet Telefonie Conferencing VBT Webcast Video-Blogging Alles irgendwie schon da, aber nicht richtig.
  43. 43. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 43 TheThing After TheNextBig Thing TheThing After TheNextBig Thing
  44. 44. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 44 Problemlösungen bleiben unternehmensindividuell.
  45. 45. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 45 Die Trendstudie INTRANET THEMEN UND TRENDS untersucht aktuelle Themen und Trends im Bereich Intranet und Mitarbeiterportal und liefert damit Grundlagen und Hintergrundwissen für Entscheider. Im Fokus der Studie stehen die Fragen Wie ist der Stand der Anwendung? Was sind die aktuellen Herausforderungen? Wo liegen die Trends des kommenden Jahres? Machen Sie mit!
  46. 46. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 46 Die Studie betrachtet die Themenbereiche Projekte und Organisation Integration und Prozesse SocialIntranet und Mobile Design und Layout Redaktion und Internationalisierung Technik und Produkte sowie die Trendthemen der kommenden 12 Monate. Über den Fragebogen hinaus werden für die Studie einzelne Expertenbefra- gungenmit ausgewählten Intranet- Verantwortlichen durchgeführt. Machen Sie mit!
  47. 47. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 47 Machen Sie mit! www.INTRANET-TRENDS.de
  48. 48. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 48 Mehr zum Thema unter www.riemke.net Mehr zum Thema …
  49. 49. Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki 49 Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Prof. Dr. Thorsten Riemke-GurzkiStuttgart Media University/ Hochschule der Medien StuttgartNobelstr. 870599 Stuttgart (Germany) riemke-gurzki@hdm-stuttgart.de Kontakt

×