Präsentation Thema Team

5.881 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation, Leitfaden für ein Training zum Thema Team

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.881
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
68
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Präsentation Thema Team

    1. 1. Thema Team Reinhard Austrup & Associates 2009 / 2010 Reinhard Austrup & Associates
    2. 2. wir erinnern uns... Kommunikation Sender & Empfänger wir kommunizieren immer was kommt an? vier Seiten
    3. 3. wir erinnern uns... Führung hat ein Ziel(e) authentisch situativ gemeinsame Werte und Ziele als Basis Respekt
    4. 4. ein Nachtrag + Werte - Leistung + Basis : Boston Consulting Group
    5. 5. ein Nachtrag + Werte - Leistung + Basis : Boston Consulting Group
    6. 6. ein Nachtrag + Werte - Leistung + Basis : Boston Consulting Group
    7. 7. ein Nachtrag + Werte - Leistung + Basis : Boston Consulting Group
    8. 8. ein Nachtrag + Werte - Leistung + Basis : Boston Consulting Group
    9. 9. TEAM
    10. 10. Was ist Team?
    11. 11. Was bedeutet das für mich als Teammitglied, als Teamleiter?
    12. 12. Phase 1 Norming Orientierungsphase
    13. 13. Kennzeichen der Phase Norming
    14. 14. Kennzeichen der Phase Norming Gruppenaufgabe soziale Interaktion Suche nach eigener Rolle und eigener Ziele verstehen Position Teilziele definieren Welches Verhalten wird akzeptiert? Erleben der Abhängigkeit von der Informationen sammeln Führungskraft Struktur entwickeln Herantasten an Normen Methoden entwickeln Verschlossen im zeigen von Gefühlen Rückgriff auf bewährte Verhaltensweisen, scheinbare Effizienz (es geht ja vorwärts „Liebenswürdigkeitsfeuerwerk“ bis Beobachterposition
    15. 15. Kennzeichen der Phase Norming Gruppenaufgabe soziale Interaktion Suche nach eigener Rolle und eigener Ziele verstehen Position Teilziele definieren Welches Verhalten wird akzeptiert? Erleben der Abhängigkeit von der Informationen sammeln Führungskraft Struktur entwickeln Herantasten an Normen Methoden entwickeln Verschlossen im zeigen von Gefühlen Rückgriff auf bewährte Verhaltensweisen, scheinbare Effizienz (es geht ja vorwärts „Liebenswürdigkeitsfeuerwerk“ bis Beobachterposition
    16. 16. Phase 2 Storming Konfliktphase Konfrontation
    17. 17. Kennzeichen der Phase Storming
    18. 18. Storming Gruppenaufgabe soziale Interaktion Kennzeichen der Phase Entweder - Oder - Diskussionen Individualität Mehr Energie auf die Aufgabe Verteidigen von Territorien Diskrepanz: Aufgaben und persönliche Polarisieren Orientierung Widerstand gegen Aufgabe und Politik: Koalitionsbildungen Methode Definition von Aufgabenrollen Besondere Bewertung der Führungskraft Ungleichmässige Interaktion Kampf um Macht / Status Verhaltensexperimente Entscheidung über die Art der Zusammenarbeit
    19. 19. Storming Gruppenaufgabe soziale Interaktion Kennzeichen der Phase Entweder - Oder - Diskussionen Individualität Mehr Energie auf die Aufgabe Verteidigen von Territorien Diskrepanz: Aufgaben und persönliche Polarisieren Orientierung Widerstand gegen Aufgabe und Politik: Koalitionsbildungen Methode Definition von Aufgabenrollen Besondere Bewertung der Führungskraft Ungleichmässige Interaktion Kampf um Macht / Status Verhaltensexperimente Entscheidung über die Art der Zusammenarbeit
    20. 20. Phase 3 Re- Forming Organisation Kooperationsphase
    21. 21. Kennzeichen der Phase Re-Forming
    22. 22. Kennzeichen der Phase Re-Forming Gruppenaufgabe soziale Interaktion Spielregeln für die Arbeit Wertschätzung und Akzeptanz Offener Austausch von Daten, Ideen, Entspannung Meinungen Suche nach Alternativen Zugehörigkeitsgefühl Beachtung von Qualität Offene, authentische Kommunikation Harmonie - und Verbesserung von Arbeitsverfahren Konfliktvermeidungstrategien Kooperation Ungleichmässige Interaktion Kompromiss und Konsens Zunehmende Sterilität und Schwerfälligkeit (Regeln und Bürokratie(
    23. 23. Kennzeichen der Phase Re-Forming Gruppenaufgabe soziale Interaktion Spielregeln für die Arbeit Wertschätzung und Akzeptanz Offener Austausch von Daten, Ideen, Entspannung Meinungen Suche nach Alternativen Zugehörigkeitsgefühl Beachtung von Qualität Offene, authentische Kommunikation Harmonie - und Verbesserung von Arbeitsverfahren Konfliktvermeidungstrategien Kooperation Ungleichmässige Interaktion Kompromiss und Konsens Zunehmende Sterilität und Schwerfälligkeit (Regeln und Bürokratie(
    24. 24. Phase 4 Performing Verschmelzung Integration High Power
    25. 25. Kennzeichen der Phase Performing
    26. 26. Kennzeichen der Phase Performing Gruppenaufgabe soziale Interaktion Suche nach mehr Effizienz Verhaltensstandards Aktivitäten im Interesse der Geschlossenheit Gruppenaufgabe Klare Funktionsfestlegung Gegenseitige Hochachtung Reflexion der / bzw. über die Rational gesteuerte Abläufe Zusammenarbeit Zyklische Betrachtung der Reflexion über die Zusammenarbeit Gruppenentwicklung Verfeinerung der Arbeitsteilung Feeback Konstruktive Konfliktlösungen (Problemlösungsteam)
    27. 27. Kennzeichen der Phase Performing Gruppenaufgabe soziale Interaktion Suche nach mehr Effizienz Verhaltensstandards Aktivitäten im Interesse der Geschlossenheit Gruppenaufgabe Klare Funktionsfestlegung Gegenseitige Hochachtung Reflexion der / bzw. über die Rational gesteuerte Abläufe Zusammenarbeit Zyklische Betrachtung der Reflexion über die Zusammenarbeit Gruppenentwicklung Verfeinerung der Arbeitsteilung Feeback Konstruktive Konfliktlösungen (Problemlösungsteam)
    28. 28. Teamuhr n g N i or rm m fo in P er g Re g -F in or m m in or St g
    29. 29. Teamuhr n g N i or rm m fo in P er g Re g -F in or m m in or St g
    30. 30. Was bedeutet das für uns als Team? Für mein Team?
    31. 31. Menschen
    32. 32. ein Modell
    33. 33. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- orientierung Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    34. 34. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- orientierung Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    35. 35. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- orientierung „Experte“ analytisch verfahrensorientiert Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    36. 36. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- orientierung „Experte“ analytisch verfahrensorientiert Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    37. 37. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- orientierung „Experte“ „Macher“ analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    38. 38. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- orientierung „Experte“ „Macher“ analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    39. 39. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ orientierung freundlich idealistisch menschenorientiert „Experte“ „Macher“ analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    40. 40. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ orientierung freundlich idealistisch menschenorientiert „Experte“ „Macher“ analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    41. 41. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung freundlich expressiv idealistisch synthetisch menschenorientiert integrationsorientiert „Experte“ „Macher“ analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    42. 42. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung freundlich expressiv idealistisch synthetisch menschenorientiert integrationsorientiert „Experte“ „Macher“ analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    43. 43. Wo finde ich mich wieder?
    44. 44. X -> Y ?
    45. 45. noch mal Führung
    46. 46. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung „Experte“ „Macher“ Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    47. 47. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung Führungsstile „Experte“ „Macher“ Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    48. 48. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung freundlich idealistisch menschenorientiert Mitarbeiterorientiert Führungsstile „Experte“ „Macher“ Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    49. 49. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung freundlich expressiv idealistisch synthetisch menschenorientiert integrationsorientiert Mitarbeiterorientiert Integrationsorientiert Führungsstile „Experte“ „Macher“ Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    50. 50. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung freundlich expressiv idealistisch synthetisch menschenorientiert integrationsorientiert Mitarbeiterorientiert Integrationsorientiert Führungsstile „Experte“ „Macher“ Verfahrensorientiert analytisch verfahrensorientiert Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    51. 51. Verhaltenstypologie der andere Emphatie Menschen- „Betreuer“ „Integrator“ orientierung freundlich expressiv idealistisch synthetisch menschenorientiert integrationsorientiert Mitarbeiterorientiert Integrationsorientiert Führungsstile „Experte“ „Macher“ Verfahrensorientiert Aufgabenorietiert analytisch Realist verfahrensorientiert ziel-/aufg.orientiert. Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    52. 52. Verhaltenstypologie der andere Emphatie positive Menschen- orientierung Sicht „Betreuer“ „Moderator“ Führungsstile „Technokrat“ „Macher“ Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    53. 53. Verhaltenstypologie der andere Emphatie negative Menschen- orientierung Sicht „Weichling“ „Zauderer“ Führungsstile „Pedant“ „Diktator“ Ich, meine Ziele Aufgabenorientierung
    54. 54. Steuerung des Teams...
    55. 55. Mittel und Möglichkeiten
    56. 56. SEX
    57. 57. Strukturiert Einfach Exakt
    58. 58. Strukturiert, Einfach, Exakt
    59. 59. Kennt mein Team die Ziele?
    60. 60. Kennt mein Team seine Aufgaben?
    61. 61. sind die Aufgaben entsprechend der Fähigkeiten und Fertigkeiten
    62. 62. gehe ich individuell auf jeden einzelnen ein?
    63. 63. ICH...
    64. 64. …bin verantwortlich
    65. 65. …für mein Wohlergehen
    66. 66. und die Entwicklung und Steuerung meines Teams!
    67. 67. was mach ich als erstes?
    68. 68. vielen Dank und schönen Abend
    69. 69. kontakt@austrup-associates.com www.austrup-associates.com

    ×