1
Fasten macht Fit, auch im Kopf! Anti Aging Ernährung
mal anders
20 Februar 2015
 Unsere Vorfahren, die Jäger und Sammle...
2
Daraufhin folgt, das Essen. Zum Frühstück lieber Obst! Der Fruchtzucker aus dem Obst geht
schnell ins Blut und der Körpe...
3
www.RedoxNow.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fasten macht Fit, auch im Kopf! Anti Aging Ernährung mal anders

373 Aufrufe

Veröffentlicht am

Anti Aging Ernährung mal anders. Wie wir mit regelmäßigem Heilfasten unserem Körper gutes tun:

Veröffentlicht in: Lebensmittel
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
373
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fasten macht Fit, auch im Kopf! Anti Aging Ernährung mal anders

  1. 1. 1 Fasten macht Fit, auch im Kopf! Anti Aging Ernährung mal anders 20 Februar 2015  Unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler kannten das Fasten zwangsweise. Nicht immer war ausreichende Nahrung vorhanden wie heute. Heute gehen wir in den Supermarkt und kaufen was wir brauchen, von Fleisch, Fisch bis Obst, Gemüse und Süßigkeiten. Was wir dann auch kurze Zeit später auf der Waage sehen. Vor tausenden von Jahren war es nicht so einfach an ein Stück Fleisch zu kommen. Das Wild musste damals erlegt werden um ein Stück Fleisch zum Überleben zu erhalten und das Jagdglück war unseren Vorfahren nicht immer hold. Zwangsweise Fastenperioden von mehreren Tagen oder gar Wochen waren da keine Seltenheit. Das war und ist aber nicht tragisch, denn was wenige wissen ist, dass der Mensch bis zu dreißig Tage ohne Nahrung auskommen kann. Heute kennen wir nur noch zwei Empfindungen, entweder vor dem Essen: „Ich habe Appetit“ oder nach dem Essen: „Mir ist schlecht“. Wobei meistens der sogenannte Hunger gar kein Hunger, sondern Durst ist, den das Gehirn fälschlicherweise als Hunger interpretiert. Das passiert aufgrund dessen dass wir alle zu wenig und unregelmäßig Wasser trinken! Heute bewegen wir uns auch nicht mehr so viel wie unsere Vorfahren die Jäger und Sammler. Wir bewegen uns eher gar nicht! Zu essen ist genug da, mehr als genug und mehr als für uns gut und gesund ist. Wenn mal nicht im Kühlschrank ist, dann rufen wir den Pizzaservice. So kommt das Essen direkt zu uns, nur kauen müssen wir doch noch selbst, wenn wir uns dann die Zeit nehmen unser Essen zu kauen. Das sogenannte Heilfasten ist eine optimale Möglichkeit den Körper zu reinigen und auch paar überflüssige Pfunde loszuwerden. Doch verwechseln Sie das bitte nicht mit einer selbstauferlegten Hungerkur! Für bis zu dreißig Tage seine Ernährung und danach umzustellen, ist kein Hexenwerk und verlangt von Ihnen auch keine übermenschlichen asketischen Fähigkeiten. Der erste Schritt beim Heilfasten ist es mindestens zwei – drei Liter Wasser pro Tag zu trinken, Leitungswasser tut es da auch.
  2. 2. 2 Daraufhin folgt, das Essen. Zum Frühstück lieber Obst! Der Fruchtzucker aus dem Obst geht schnell ins Blut und der Körper muss wenig Energie aufwenden um diese Nahrung aufzuspalten. Das bedeutet, schnell und viel Power am Morgen. Zum Mittag mehr Gemüse und weniger Fleisch. KEINE Chips oder Süßigkeiten wie Schokolade, etc. Eier sind ein guter Eiweißlieferant. Nomen est omen Wenig Kohlehydrate wie Kartoffeln oder Reiß und auf Brot bitte ganz verzichten und ab 17:00 gar keine Kohlehydrate mehr. Kein Alkohol! Wenig Kaffe, dafür mehr Tee, Kräutertees bieten sich an, ob warm oder kalt bleibt Ihnen überlassen. Das alles selbstverständlich abhängig von Ihrer täglichen physischen Belastung – Anforderung. Wenn Sie täglich physisch viel gefordert werden, dann sollten Sie die Nährstoffzufuhr entsprechend nach oben regulieren. Das Ergebnis soll ja nicht sein das Sie Muskelmasse verlieren. Wir wollen den Körper nur ein wenig ausputzen und in seine Balance bringen. Fasten ist gut für Körper und Kopf! In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist! Zusammenfassung:  Zum Frühstück Obst, wenig Kaffe, lieber Kräutertee  Zwischendurch, viel trinken (2-3 L Wasser pro Tag)  Zum Mittag, Gemüse, Ei, Wenig Kartoffeln oder Reiß, warme Gemüsebrühe  Zwischendurch, viel trinken (2-3 L Wasser pro Tag)  ab 17:00 gar keine Kohlehydrate  Abends, Gemüse wie Karotten zum knabbern  Zwischendurch, viel trinken (2-3 L Wasser pro Tag) Sie sehen, das Fasten kann ganz einfach sein. Viel Spaß dabei!
  3. 3. 3 www.RedoxNow.de

×