Spielst du noch oder
                  lernst du schon?
                                      -
         (Nicht nur) metho...
Übersicht

1. Vorweg: ein paar Gedanken zum Thema Spiel
2. Spielend im Netz Erfahrungen machen:
   der homo zappiens als L...
Einstimmung: Zitate


    “Der Mensch spielt nur, wo er in voller
 Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist
 nur da gan...
Spiel vs. Realität
     “Spiel ist eine freiwillige Handlung oder
 Beschäftigung, die innerhalb gewisser
 festgesetzter Gr...
Spielend im Netz Erfahrungen machen:
   der homo zappiens als Lernender des 21. Jhds.




(vgl. Veen, Wim /
Vrakking, Ben ...
„homo zappiens“
Zapping:           Fähigkeit, unterschiedliche audio-visuellen und
                   textlichen Quellen g...
Digitale Lernspiele
►   Computerlernspiele, auch serious / educational games,
    gamebased learning

►    Ziel:
     unte...
Blick in die Arbeitswelt
►   E-Learning: Lernende entscheiden, wann und in welchem Tempo sie
    lernen (Verantwortung für...
Serious Games - Technik

►   Einblicke in die Funktionalität von technischen Maschinen
►   Simulation von komplexen Vorgän...
Beispiel: SimCo SRS "Der Vodafone-Code“
►   spielbasiertes Training für Vertriebs- und Servicepersonal
►   Lerner: Rolle e...
Serious Games - Zielgruppen

► Lernspielefür Erwachsene: Erprobung und
 Reflexion des eigenen Verhaltens und
 Handelns

► ...
Lernspiele - Vorteile
►   Motivationsförderung:
    motivierte Lernende - enthusiastisch, konzentriert, interessiert,
    ...
Prinzipien für gute Spiele                      (Gee 2003)
►   Handlungsorientierung:
    eröffnen Handlungsspielräume (Pr...
Konstruktivistische Lerntheorie:
Individuum wird in Lernprozessen eine zentrale und steuernde Rolle
eingeräumt, Lernen fin...
Zentrale didaktische Dimensionen von Lernspielen
                             (Garris, Ahlers und Driskell (2002)

1. obje...
Anwendungen

►   Simulationen
►   Virtual-Human Story-Editoren
►   Storytelling Werkzeuge

►    oder mit Hilfe von Web 2.0...
Web 2.0 - Anwendungen




Linktipp Michael Wesch: http://www.youtube.com/watch?v=Bc0oDIEbYFc&feature=related
Web 1.0 (1997-2003)         Web 2.0 (ab 2003)


►   Leseweb („Read-Web“)    ► Lese-/Schreib-Web
                          ...
Beispiel: Weblog
World Wide Web                                    Logbook

► chronologische Anordnung der Beiträge
► Dars...
Blog- Beispiel




Christina.kuhn@uni-jena.de
Podcasts
       iPod                                        Broadcasting

►   Produzieren/Anbieten von Audio- und Videodat...
Unterricht + Web 2.0 = Unterricht 2.0?
Anforderungen an den FSU
          • begrenztes Wissen,
          • lehrerzentriert...
Kompetenzentwicklung im FSU –
                         Kernbereiche

                     Geschichte
                     ...
Kompetenzentwicklung im FSU –
                         Kernbereiche + Schlüsselqualifikationen

 Ganzheitliches Denken
   ...
Kompetenzentwicklung im FSU –
Kernbereiche + Schlüsselqualifikationen +interkulturelle Kompetenz
                         ...
Kompetenzentwicklung im FSU –
                       Kernbereiche + Schlüsselqualifikationen +
                    interku...
IK
                                     Kompetenzentwicklung
                Medien
                           WEB
FS     ...
... und das ist notwendig, denn …

"As we increasingly move toward an environment of instant
  and infinite information, i...
Medien aus dem Lerneralltag integrieren: das Handy im FSU …




                                               über
      ...
Handy-Übungen mit „Sitz im Leben“




                                      studio d A2




 … und auch mit Twitter lernt ...
Textarbeit mit wordle.net
► Vorteil: Tag clouds kennen Lernende
Lernszenarien im FSU
► wichtige Wörter (= häufige) in Text...
Mit den digitalen Medien entwickeln sich...

... neue Text- und Kommunikationsformen z.B. Wiki,
Chat, Blog das Schreiben w...
Rolle der Lehrenden, Authentizität, Mehrwertdiskussion
►   Serious games/Web 2.0 bieten in bekannten Erfahrungsräumen
    ...
Zitat

Die im Fremdsprachenunterricht eingesetzten
Medien haben von vorne herein keine eigene
didaktische Qualität, diese ...
Literaturauswahl
►  Bopp, M. (2006). Didactic Analysis of Digital Games and Game-Based Learning. In: Maja
   Pivec (ed.): ...
Quelle: Meier / Seufert: Game-based Learning (2003)
http://elearningreviews.org/seufert/docs/2003-05-handbook-meier-seufer...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernsp...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernsp...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernsp...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernsp...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernsp...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernspielen im DaF-Unterricht von Dr. Christina Kuhn

7.197 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Business, Technologie
0 Kommentare
5 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.197
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.562
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
61
Kommentare
0
Gefällt mir
5
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernspielen im DaF-Unterricht von Dr. Christina Kuhn

  1. 1. Spielst du noch oder lernst du schon? - (Nicht nur) methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Web 2.0 und Lernspielen im DaF-Unterricht Dr. Christina Kuhn Friedrich-Schiller-Universität Jena Goethe-Institut Lissabon, 29.05.2010 Tagung „Virtuelle Wirklichkeiten“ Christina.kuhn@uni-jena.de
  2. 2. Übersicht 1. Vorweg: ein paar Gedanken zum Thema Spiel 2. Spielend im Netz Erfahrungen machen: der homo zappiens als Lernender des 21. Jhds. 3. Didaktische Dimensionen und Kriterien für Lernspiele 4. Unterricht + Web 2.0 = Unterricht 2.0? Anforderungen an den FSU 5. Integration in den FSU: Anwendungen, Beispiele 6. … und wir? Lehrerrolle, Authentizität und die (leidige) Mehrwertdiskussion
  3. 3. Einstimmung: Zitate “Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.” Friedrich Schiller (Über die ästhetische Erziehung des Menschen, 15. Brief, zum Theaterspielen) “Das Spiel ist die erste Poesie des Menschen. Essen und Trinken sind seine Prosa.” Jean Paul
  4. 4. Spiel vs. Realität “Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzter Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedigt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des “Andersseins” als das gewöhnliche Leben.” Johan Huizinga, 1939/2004 Ist Spiel für den homo zappiens „Anderssein“? Was heißt Spielen, was Lernen im 21.Jhd.?
  5. 5. Spielend im Netz Erfahrungen machen: der homo zappiens als Lernender des 21. Jhds. (vgl. Veen, Wim / Vrakking, Ben (2004))
  6. 6. „homo zappiens“ Zapping: Fähigkeit, unterschiedliche audio-visuellen und textlichen Quellen gleichzeitig/parallel zu nutzen Merkmale des „homo zappiens“: • digitale Sozialisation, d.h. viele Erfahrungen medial vermittelt • Technik als Freund – kein Technik-Freak • Simultane Verwendung von Medien (Telefon, Internet, Musik, Hausaufgaben ...) • Iconic skills, d.h. scannen von Seiten (ganzheitliche Wahrnehmung, nicht lesen) • Teil unterschiedlicher communities (Foren, blogs, chats) in verschiedenen Teams und Rollen Konsequenzen • nicht-lineares Herangehen an Aufgaben (ganzheitlich?) • Kommunikation und Kooperation immer wichtiger • keine Grenzen zwischen Spielen + Lernen + Kommunikation + Fantasie ...
  7. 7. Digitale Lernspiele ► Computerlernspiele, auch serious / educational games, gamebased learning ► Ziel: unterhaltungsorientiert (Sprachen-) Lernen anregen, also Wissen und Können erwerben und Spaß haben ► Grundannahmen: Lernende nutzen Computerspiele E-Learning-Angebote der 1.Generation reichen nicht aus neue Anreize setzen: z.B. 3-D-Adventure-Games ► Nachteil: oft kostenintensiv
  8. 8. Blick in die Arbeitswelt ► E-Learning: Lernende entscheiden, wann und in welchem Tempo sie lernen (Verantwortung für Lernerfolg) ► BITKOM: E-Learning-Markt ca. 200 Millionen Euro (in D) (Lernsoftware, digitale Lerninhalte von Anbietern, Entwicklung individueller Unternehmenslösungen) ► zunehmend Web-2.0-Tools wie Wikis oder soziale Netzwerke in der betrieblichen Weiterbildung ► ein Drittel der Unternehmen nutzt Wikis und Weblogs ► Web-2.0-Tools: Einführung relativ einfach und preiswert, Eisbrecher für komplexere E-Learning-Anwendungen (Scheer 2009, BITKOM)
  9. 9. Serious Games - Technik ► Einblicke in die Funktionalität von technischen Maschinen ► Simulation von komplexen Vorgängen und Prozessen ► schaffen digitale, dreidimensionale "Räume", die Nutzer in ein interaktives Umfeld eintauchen (Immersion) und verschiedene Inhalte realitätsnah empfinden lassen (Involvement).
  10. 10. Beispiel: SimCo SRS "Der Vodafone-Code“ ► spielbasiertes Training für Vertriebs- und Servicepersonal ► Lerner: Rolle eines Vertriebsmitarbeiters ► Aufgabe: über die Produktwelt des Unternehmens zu informieren und im Kundendialog zu vertreiben ► ganzheitlicher Ansatz: Planspiel, 3D-Lernwelt, e-Learning, z.B. Termine planen, Kundengespräche vorbereiten, erlernte Produkt-Kenntnisse in Verkaufsgesprächen anwenden ► Ziel: Arbeitseffektivität und Abschlusskompetenz.
  11. 11. Serious Games - Zielgruppen ► Lernspielefür Erwachsene: Erprobung und Reflexion des eigenen Verhaltens und Handelns ► Vorschulkinder: genaues Schauen und Zuhören, Augen-Hand-Koordination, Feinmotorik, Reaktionsvermögen, Zahlenverständnis, Buchstabenerkennung etc.
  12. 12. Lernspiele - Vorteile ► Motivationsförderung: motivierte Lernende - enthusiastisch, konzentriert, interessiert, identifizieren sich mit dem, was sie tun, vergessen die Zeit (flow- Effekt). ► Lernerzentrierung: aktive Rolle der Lernenden, Computerspiele können Verständnis für komplexe Zusammenhänge / dynamische Entwicklungen fördern, Lernende sammeln Wissen und lernen Informationen zu finden (Garris, Ahlers, Driskell, 2002). ► aber: oft noch Computer Based Training (CBT) basiert, also eher instruktionistische Konzepte, Stärken im Training, weniger beim Lernen
  13. 13. Prinzipien für gute Spiele (Gee 2003) ► Handlungsorientierung: eröffnen Handlungsspielräume (Produzenten beeinflussen Spiel nach eigenen Ideen, probieren aus, manipulationsmöglichkeiten für Spielverlauf, nehmen zwanglos neue Identitäten an) ► Problemlösung: vermitteln Kompetenzen zum Lösen von Problemen (gestufte Problemlevels, nicht zu komplex, selbstständiges Problemlösen mit neunem Wissen, didaktische Komplexitätsreduktion / geschützte Räume / Fehlerwarnung, positives Feedback, Balance Instruktion – Konstruktion, Fertigkeiten im Kontext üben), ► Verständnis für komplexe Zusammenhänge: fördern das Denken in Systemen, vermitteln Erfahrungen (Verbindung von zu lernende Begriffe/Konzepte mit Handlungen).
  14. 14. Konstruktivistische Lerntheorie: Individuum wird in Lernprozessen eine zentrale und steuernde Rolle eingeräumt, Lernen findet durch eigene aktive Konstruktionsprozesse statt, ist situiert (authentisch, Kontext, multiperspektiv, relevant für L.), emotional (Identifikation mit Rolle, Involvement), sozial und interaktiv (Computer, reale/virtuelle Lerngemeinschaften, kooperative Spielszenarien).
  15. 15. Zentrale didaktische Dimensionen von Lernspielen (Garris, Ahlers und Driskell (2002) 1. objektive Aspekte ► Fantasie ansprechen (Perspektiven/ Rollen / Identifikationsmöglichkeiten) ► Klare Regeln und Ziele des Spiels, um Fortschritte und Ziele zu sehen ► Sensorische Reize bieten, um die Interaktivität zu intensivieren ► Herausforderung und Risiko bieten (optimalen Schwierigkeitsgrad generieren) ► Neugier und Entdeckungslust wecken (z.B. Rätsel/Geheimnisse aufklären) ► Kontrolle, um die aktive Rolle zu erhalten (Involvement) 2. subjektive Empfindungen: ► Interesse ► Spaß / Genuss, wenn Herausforderung des Spiels bewältigt werden kann ► Engagement (Flow) durch Kontrolle / Einfluss auf Spielverlauf, sensorische Reize ► Sicherheit: Spielen in angstfreier Atmosphäre ohne negative Auswirkungen auf reale Welt
  16. 16. Anwendungen ► Simulationen ► Virtual-Human Story-Editoren ► Storytelling Werkzeuge ► oder mit Hilfe von Web 2.0-Anwendungen, die in eine online-offline-Lernumgebung integriert werden, die Lernende vor komplexe authentische, relevante Sprachlernaufgaben stellt
  17. 17. Web 2.0 - Anwendungen Linktipp Michael Wesch: http://www.youtube.com/watch?v=Bc0oDIEbYFc&feature=related
  18. 18. Web 1.0 (1997-2003) Web 2.0 (ab 2003) ► Leseweb („Read-Web“) ► Lese-/Schreib-Web („Read/Write-Web“, Mitmachweb) ► Inhalte von Experten/Profis ► Nutzer erzeugen Inhalte („user generated content“) ► pull: Information ► push: Partizipation, Kommunikation, Kooperation ► Weisheit der Wenigen ► Weisheit der Vielen („wisdom of crowds“) ► Vernetzung von Inhalten ► Vernetzung von Menschen ► statische Seiten ► dynamische Seiten („always beta“)
  19. 19. Beispiel: Weblog World Wide Web Logbook ► chronologische Anordnung der Beiträge ► Darstellungsform: Text, Video, Bild etc. ► Links und Möglichkeit der Kommentierung Lernszenarien im FSU: Blogs suchen, analysieren, vergleichen, bewerten Textsorten (Autobiografie,Tagebuch, Themen-Blog) herausarbeiten Kommentare schreiben eNotizbuch führen, (Lern)tagebuch schreiben (Foto)Geschichten (weiter-)erzählen Audio/Videoblog erstellen Projekt mit einem Partnerkurs machen
  20. 20. Blog- Beispiel Christina.kuhn@uni-jena.de
  21. 21. Podcasts iPod Broadcasting ► Produzieren/Anbieten von Audio- und Videodateien über Internet ► Medienbeiträge (Episoden), über Feeds automatisch bezogen ► Radio- oder Fernsehsendungen ähnlich, unabhängig von Sendezeiten konsumierbar ► Funktionen: Information, Unterhaltung, Instruktion, Ratgeber, Werbung Lernszenarien im FSU: „gesprochene Hausaufgaben“, ein Audio-Portrait erstellen (z.B. Berufe in Ton/Bild), Hörspiel, Audio-Guide, Videoclip produzieren und veröffentlichen
  22. 22. Unterricht + Web 2.0 = Unterricht 2.0? Anforderungen an den FSU • begrenztes Wissen, • lehrerzentrierte Vermittlung, • Wiedergabe des Inputs • Wissens- und Informationsgesellschaft: Wissen unbegrenzt, mit geringer Halbwertzeit, • Kommunikation und Kooperation schafft Orientierung/Identität, generiert neues Wissen, • fachübergreifende Schlüsselqualifikationen immer wichtiger
  23. 23. Kompetenzentwicklung im FSU – Kernbereiche Geschichte Geographie Natur Diskurse Lernstrategien Aussprache Englisch Grammatik Wortschatz Fremdsprachen Deutsch Arbeit&Beruf Textsorten Peergroups Essen&Trinken Musik Kunst
  24. 24. Kompetenzentwicklung im FSU – Kernbereiche + Schlüsselqualifikationen Ganzheitliches Denken Teamarbeit Geschichte Geographie Analytisches Denken Kommunikationskompetenz Natur Diskurse Lernstrategien Aussprache Informationsverarbeitungs- Flexibilität kompetenz Englisch Grammatik Wortschatz Fremdsprachen Deutsch Präsentieren/Moderieren Arbeit&Beruf Textsorten Planungskompetenz Peergroups Essen&Trinken Zusammenhänge & Kunst Musik Wechselwirkungen erkennen Medienkompetenz
  25. 25. Kompetenzentwicklung im FSU – Kernbereiche + Schlüsselqualifikationen +interkulturelle Kompetenz Ambiguitätstoleranz Ganzheitliches Denken Teamarbeit Geschichte Rollendistanz Geographie Konfliktmanagement Analytisches Denken Kommunikationskompetenz Natur Diskurse Lernstrategien Aussprache Informationsverarbeitungs- Flexibilität kompetenz Englisch Grammatik Wortschatz Fremdsprachen Deutsch Präsentieren/Moderieren Arbeit&Beruf Textsorten Planungskompetenz Interkulturelle Kompetenz Peergroups Essen&Trinken Musik Kunst Empathiefähigkeit Medienkompetenz
  26. 26. Kompetenzentwicklung im FSU – Kernbereiche + Schlüsselqualifikationen + interkulturelle Kompetenz + Medienkompetenz Ambiguitätstoleranz Ganzheitliches Denken Teamarbeit Geschichte Rollendistanz Geographie Konfliktmanagement Analytisches Denken Kommunikationskompetenz Natur Diskurse Bewerten von Medienbeiträgen Lernstrategien Aussprache Informationsverarbeitungs- Erkennen von Medienwirkungen Flexibilität kompetenz Englisch Grammatik Wortschatz Fremdsprachen Deutsch Präsentieren/Moderieren Arbeit&Beruf Textsorten Planungskompetenz Interkulturelle Gestalten und Verbreiten Kompetenz von Medienbeiträgen Peergroups Essen&Trinken Musik Kunst Empathiefähigkeit Medienkompetenz Reflexion der Auswählen und Nutzen von Medienproduktion Medienangeboten und -distribution
  27. 27. IK Kompetenzentwicklung Medien WEB FS SQ 2.0 ► Lehrende und Lernende nutzen vertraute digitale Werkzeuge im FSU ► virtuelle Lern- und Erfahrungsräume als Bestandteil des FSU ► formales - informelles Lernen, Lernen - Spielen, Kommunizieren, Kooperieren vermischen sich ► Lerninhalte von allen, Lernende werden Mit-Lehrende ► Leistungsbewertung als Lerngegenstand, Selbstevaluation als Teil der Lernerautonomie ► Medienkompetenz: Medienkunde, -nutzung, -gestaltung und -kritik ► Fremdsprachen, Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikationen ► Unterricht 2.0: Erfahrungen, Partizipation, Identifikation
  28. 28. ... und das ist notwendig, denn … "As we increasingly move toward an environment of instant and infinite information, it becomes less important for students to know, memorize, or recall information, and more important for them to be able to find, sort, analyze, share, discuss, critique, and create information. They need to move from being simply knowledgeable to being knowledge-able." Michael Wesch (Kulturanthropologe, Kansas State University) ► Knowledgeable = kenntnissreich, bewandert ► Knowledge-able = mit Wissen umgehen können
  29. 29. Medien aus dem Lerneralltag integrieren: das Handy im FSU … über Mediennutzung nachdenken studio d A2 Handy-Kamera nutzen! studio d B1
  30. 30. Handy-Übungen mit „Sitz im Leben“ studio d A2 … und auch mit Twitter lernt man nicht das Schreiben an sich, sondern nur das Twittern ☺
  31. 31. Textarbeit mit wordle.net ► Vorteil: Tag clouds kennen Lernende Lernszenarien im FSU ► wichtige Wörter (= häufige) in Texten sichtbar machen, Übungen zu Schlüsselwörtern ► kreativer Textumgang: Spiel + Lernen + Fantasie + Ästhetik … Textquellestudio d A2: A2: 58 Textquelle studio d 58
  32. 32. Mit den digitalen Medien entwickeln sich... ... neue Text- und Kommunikationsformen z.B. Wiki, Chat, Blog das Schreiben wird wichtiger ... neue Kooperationsformen, auch über den Klassenraum hinaus ... Konstruktivismus, Autonomie, interkulturelles Lernen, Adaptivität ... neue Rollenverteilungen im Klassenraum: LehrerInnen als LernberaterInnen, Lernende als Konsumenten und Produzenten etc.
  33. 33. Rolle der Lehrenden, Authentizität, Mehrwertdiskussion ► Serious games/Web 2.0 bieten in bekannten Erfahrungsräumen authentische Kontakt-, Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten Mehrwertdiskussion zum Medieneinsatz im FSU beendet ► Veränderung Lehrerrolle - vom Stoffvermittler zum Lernbegleiter Öffnung des Kursraums als Chance begreifen, aber klare (Lern)Ziele formulieren Offenheit der Anwendungen: input ≠ intake ► Lehrende müssen Web 2.0 selbst nutzen, sonst nicht glaubwürdig ► ABER: Lehrenden obliegt Integration in den FSU, also weiterhin die Didaktisierung und der methodisch-didaktisch sinnvolle und begründete Einsatz sowie die Einbeziehung der Lernergebnisse und der Fragen/ Probleme aus den Anwendungen in den Unterricht!
  34. 34. Zitat Die im Fremdsprachenunterricht eingesetzten Medien haben von vorne herein keine eigene didaktische Qualität, diese wird ihnen erst durch methodisch-didaktisch überlegtes Handeln der Lehrkraft und den daraus resultierenden Unterrichtseinsatz verliehen (Kerres 2001:45). Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen, Ideen, Kritik bitte an christina.kuhn@uni-jena.de
  35. 35. Literaturauswahl ► Bopp, M. (2006). Didactic Analysis of Digital Games and Game-Based Learning. In: Maja Pivec (ed.): Affective and Emotional Aspects of Human-Computer Interaction. Game-Based and Innovative Learning Approaches. IOS Press, Amsterdam. ► Bopp, M. (2007). Storytelling as a Motivational Tool in Digital Learning Games (pp. 261-279). In: Hug, T. (ed.) Didactics of Microlearning. Münster: Waxmann. ► De Freitas,Sara (o.J.): Learning in immersive Worlds. A review of game-based learning http://www.jisc.ac.uk/media/documents/programmes/elearninginnovation/gaming-report_v3.pdf Meier / Seufert: Game-based Learning (2003) http://elearningreviews.org/seufert/ docs/2003-05-handbook-meier-seufert-lernspiele.pdf ► Meisel, M. (2008). Digitale Lernspiele. Vdm Verlag Dr. Müller ► Garris, R., Ahlers, R., Driskell, J. E. (2002). Games, Motivation and Learning: Research and Practice Model. In: Simulation & Gaming, Newbury Park, Sage Publ. ► Gee, J.P. (2003): Learning by Design. E-Learning, Volume 2, Number 1, 2005 ► Kiili, K. (2004). Digital Game-Based Learning: Towards an Experimental Gaming Model. Internet and Higher Education 8 (2005) S. 13-24 ► Oblinger, D.G. (2004). The Next Generation of Educational Engagement. In: Journal of Interactive Media in Education. ► Schwan, Stephan (2006): Game Based Learning – Computerspiele in der Hochschullehre http://www.e-teaching.org/materialien/artikel/ ► Veen, Wim/Vrakking, Ben (2004): Homo zappiens: growing up in a digital age London: network Continuum ► Blog zum Thema: http://www.educational-gaming.de
  36. 36. Quelle: Meier / Seufert: Game-based Learning (2003) http://elearningreviews.org/seufert/docs/2003-05-handbook-meier-seufert-lernspiele.pdf

×