Digitale ReichsstatistikRalf ToepferDrittmittelprojekteProjekttreffen mit dem Kompetenzzentrum für elektronischeErschließu...
AgendaDFG-Projekt: Digitale Aufbereitung der Statistik des DeutschenReichs [Alte Folge] 1873-1883 Kurzvorstellung der ZBW...
Eine Bibliothek – Zwei Standorte   Standorte:           Kiel, Hamburg   Leitung:             Prof. Dr. Klaus Tochtermann...
Mitglied der Leibniz-GemeinschaftSeit 1966 ist die ZBWMitglied der Leibniz-Gemeinschaft.                                  ...
Sammelschwerpunkte Volkswirtschaft Betriebswirtschaft angrenzende  Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftspraxis        ...
Einleitung                               Kurt Tucholsky                      Kurzer Abriß der NationalökonomieNationalökon...
Nutzung historischer Statistiken                                   Copyright © ZBW 2010   Seite 7
MotivationDon‘t Leave the Data in the Dark!                                    Copyright © ZBW 2010   Seite 8
IntentionDigitalisierung historischer Statistiken in adäquater Form   „Digitization has the potential to transform scholar...
Projektziele   Zeit- und ortsunabhängiger Zugriff auf statistische Materialien   Open Access über WWW   Images und Tabe...
Warum die „Statistik des Deutschen Reichs [A.F.]“? Relevant                        Schwer nutzbar  Unerschöpliches       ...
Warum die „Statistik des Deutschen Reichs [A.F.]“? Fundament der amtlichen Statistik in Deutschland Das weite Spektrum u...
Digitale Aufbereitung der Statistik des DeutschenReichs: Generierung von Forschungsdaten                                  ...
Projektinformationen im Internethttp://www.zbw.eu/ueber_uns/projekte/reichsstatistik.htm                                  ...
Fragen?          Copyright © ZBW 2010   Seite 15
Vielen Dank!  Ralf Toepfer  ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft  Neuer Jungfernstieg 21  20354 HAMBURG  Tel.: +49...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Digitale Reichsstatistik

695 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
695
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitale Reichsstatistik

  1. 1. Digitale ReichsstatistikRalf ToepferDrittmittelprojekteProjekttreffen mit dem Kompetenzzentrum für elektronischeErschließungs- und Publikationsverfahren in denGeisteswissenschaften an der Universität Trier26./27.10.2010Universität Trier Die ZBW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft
  2. 2. AgendaDFG-Projekt: Digitale Aufbereitung der Statistik des DeutschenReichs [Alte Folge] 1873-1883 Kurzvorstellung der ZBW Projekt  Hintergrund  Ziele  Quellenkorpus  Workflow  Arbeitsprogramm  Zeit- und Meilensteinplan Fragen und Diskussion Copyright © ZBW 2010 Seite 2
  3. 3. Eine Bibliothek – Zwei Standorte Standorte: Kiel, Hamburg Leitung: Prof. Dr. Klaus Tochtermann Bücher: 4.200.000 Zeitschriften: 32.000 Neuerwerbungen: 40.000 Mitarbeiter/innen: 243 Gesamtetat: 19.000.000 € Copyright © ZBW 2010 Seite 3
  4. 4. Mitglied der Leibniz-GemeinschaftSeit 1966 ist die ZBWMitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Copyright © ZBW 2010 Seite 4
  5. 5. Sammelschwerpunkte Volkswirtschaft Betriebswirtschaft angrenzende Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftspraxis Copyright © ZBW 2010 Seite 5
  6. 6. Einleitung Kurt Tucholsky Kurzer Abriß der NationalökonomieNationalökonomie ist, wenn die Leute sich wundern, warum sie kein Geld haben. Das hat mehrere Gründe, die feinsten sind die wissenschaftlichen Gründe, doch können solche durch Notverordnungen aufgehoben werden. Über die ältere Nationalökonomie kann man ja nur lachen und dürfen wir selbe daher mitStillschweigen übergehn. Sie regierte von 715 vor Christo bis zum Jahre 1 nach Marx. Seitdem ist die Frage völlig gelöst: die Leute haben zwar immer noch kein Geld, wissen aber wenigstens, warum. (…) Na ja, vielleicht; aber andererseits… „Today, statistics define our knowledge of the economy“ (Tooze 2001:1) Copyright © ZBW 2010 Seite 6
  7. 7. Nutzung historischer Statistiken Copyright © ZBW 2010 Seite 7
  8. 8. MotivationDon‘t Leave the Data in the Dark! Copyright © ZBW 2010 Seite 8
  9. 9. IntentionDigitalisierung historischer Statistiken in adäquater Form „Digitization has the potential to transform scholary use of data found in print statistical publications. While presenting images of statistical tables in a digital library environment may be desirable, the full potential of such material can be realized only if the resulting digital objects are easy to search and manipulate and are accompanied by sufficent metadata to support extraction of numbers from tables and comparison of numbers across tables.“ Ann Green, Sandra K. Peterson, Julie Linden: „Supporting Economic Development Research: A Collaborative Project to Create Access to Statistical Sources Not Born Digital“, April 27, 2005 http://ssrs.yale.edu/egcdl/Yale_EGCDL_report_0505.pdf; Hervorhebung von R. T.) Copyright © ZBW 2010 Seite 9
  10. 10. Projektziele Zeit- und ortsunabhängiger Zugriff auf statistische Materialien Open Access über WWW Images und Tabellendownload Exportschnittstelle Entwicklung eines prototypischen Verfahrens Nachnutzbares Metadatenschema (METS, MODS, DDI, SDMX, TEI) Erleichterte Nutzbarkeit durch elektronisches Inhaltsverzeichnis, fachlich-systematisches Browsing und Suchfunktionalität Copyright © ZBW 2010 Seite 10
  11. 11. Warum die „Statistik des Deutschen Reichs [A.F.]“? Relevant Schwer nutzbar  Unerschöpliches  Unsystematische Reservoir Veröffentlichungsweise Imagedigitalisierung Volltexterfassung  Einfach  Komplex Copyright © ZBW 2010 Seite 11
  12. 12. Warum die „Statistik des Deutschen Reichs [A.F.]“? Fundament der amtlichen Statistik in Deutschland Das weite Spektrum unterschiedlicher Statistiken macht sie zu einem unerschöpflichen Reservoir für die Wissenschaft Die ersten Jahrzehnte nach der Reichsgründung waren für die deutsche Industriegesellschaft prägend, was die Bedeutung der „Statistik des Deutschen Reichs“ für die heutige Forschung noch unterstreicht Durch die unsystematische Form der Veröffentlichung (als lose Folge) wird die Benutzung bislang unötig erschwert Lateinische Schrift; erst ab 1884 in „deutscher“ Schrift Übersichtlicher Quellenkorpus  63 Bände, ca. 40.000 Seiten Repräsentativ für historische Statistiken (hierarchisch verschachtelte Tabellen) Anschlussfähig  „Neue Folge“  584 Bände Copyright © ZBW 2010 Seite 12
  13. 13. Digitale Aufbereitung der Statistik des DeutschenReichs: Generierung von Forschungsdaten DFG-Viewer 1. Digitalisierung View HTML 2. Volltexterfassung und TEI- Auszeichnung Bilder oder Grafik EXCEL Download PDF 3. XSLT (TEI Stylesheet) Copyright © ZBW 2010 Seite 13
  14. 14. Projektinformationen im Internethttp://www.zbw.eu/ueber_uns/projekte/reichsstatistik.htm Copyright © ZBW 2010 Seite 14
  15. 15. Fragen? Copyright © ZBW 2010 Seite 15
  16. 16. Vielen Dank! Ralf Toepfer ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Neuer Jungfernstieg 21 20354 HAMBURG Tel.: +49[0]40.42834-449 Email: r.toepfer@zbw.eu Copyright © ZBW 2010 Seite 16

×