WhitePaper PLM in der Lebensmittelindustrie

871 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Herausforderungen, denen sich Unternehmen in der Lebensmittelindustrie heute gegenüber sehen, können zu deutlichen Wettbewerbseinschränkungen führen. Unternehmen müssen ihren Geschäftsbetrieb daher in sieben Kernbereichen optimieren:

1.) Projekt- und Portfoliomanagement. Unternehmen müssen ein globales Framework für das Projekt- und Portfoliomanagement implementieren, um die Effektivität ihrer Innovationsbemühungen zu verbessern und gleichzeitig flexibel genug zu bleiben, um sich lokalen Anforderungen und Regulierungsvorgaben anzupassen.

2.) Spezifikationsmanagement. Unternehmen müssen in der Lage sein, Produktdaten präzise und umfassend durch die gesamte Produktstruktur zurückzuverfolgen – vom Endprodukt bis hin zu den einzelnen Zutaten und Inhaltsstoffen bzw. Verpackungsmaterialien.

3.) Lieferantenmanagement. Unternehmen benötigen ausreichend transparente Einblicke in die einzelnen Komponenten ihrer Lieferketten und Beschaffungsgenehmigungen, um eine umfassende Traceability, Nahrungsmittelsicherheit und Compliance gewährleisten zu können.

4.) Formel- und Stücklistenmanagement. Unternehmen müssen die Produktintegrität durch eine optimierte Verwaltung der Produktformeln (einschließlich entsprechender Überarbeitungen) sichern und benötigen dazu Echtzeitinformationen zu den Auswirkungen auf Compliance, Nährstoffgehalt und andere Produktmerkmale.

5.) Verpackungs- und Etikettenmanagement. Unternehmen müssen ihre Produkte effektiver verpacken und etikettieren und dabei funktionsübergreifende Aufgaben für Technik-, Marketing- und Designteams optimieren.

6.) Compliance- und Qualitätsmanagement. Unternehmen müssen die Einhaltung aller geltenden Vorgaben proaktiv über den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte garantieren und die Produktqualität und Nahrungsmittelsicherheit umfassend in den Entwicklungs- und Verwaltungsprozess der Produkte einbinden.


7.) Datenintegration. Unternehmen müssen in der Lage sein, Produktdaten nahtlos über interne Systeme zu harmonisieren und die standardisierten Produktdaten über externe Datenpools mit ihren Handelspartnern zu synchronisieren.


Eine integrierte PLM-Lösung optimiert alle sieben Grundlagenprozesse für die Produktinnovation und das Produktmanagement. Gerade in der hart umkämpften und hochgradig regulierten Lebensmittelindustrie kann eine solche Lösung Unternehmen den ausschlaggebenden Wettbewerbsvorteil sichern, der über Erfolg oder Scheitern eines Produkts entscheidet.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
871
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

WhitePaper PLM in der Lebensmittelindustrie

  1. 1. Ein Oracle White PaperApril 2012Product Lifecycle Management in derLebensmittelindustrie
  2. 2. Product Lifecycle Management in der LebensmittelindustrieInhaltDie Grundlagenprozesse im Produktdatenmanagement .................... 2Projekt- und Portfoliomanagement .................................................... 3 Der PLM-Vorteil bei Projekt- und Portfoliomanagement ................. 4Spezifikationsmanagement................................................................ 5 Der PLM Vorteil im Spezifikationsmanagement ............................. 5Lieferantenmanagement .................................................................... 6 Der PLM-Vorteil im Lieferantenmanagement ................................. 7Formel- und Stücklistenmanagement ................................................ 8 Der PLM-Vorteil im Formel- und Stücklistenmanagement.............. 8Verpackungs- und Etikettenmanagement .......................................... 9 Der PLM-Vorteil im Verpackungs- und Etikettenmanagement ....... 9Compliance und Qualitätsmanagement ........................................... 10 Der PLM-Vorteil im Compliance- und Qualitätsmanagement ....... 11Datenintegration .............................................................................. 12 Der PLM-Vorteil bei der Datenintegration .................................... 13Zusammenfassung .......................................................................... 13
  3. 3. Product Lifecycle Management in der LebensmittelindustrieDie Grundlagenprozesse im ProduktdatenmanagementDie Herausforderungen, denen sich Unternehmen in der Lebensmittelindustrie heutegegenüber sehen, können zu deutlichen Wettbewerbseinschränkungen führen. Unternehmenmüssen ihren Geschäftsbetrieb daher in sieben Kernbereichen optimieren: Projekt- und Portfoliomanagement. Unternehmen müssen ein globales Framework für das Projekt- und Portfoliomanagement implementieren, um die Effektivität ihrer Innovationsbemühungen zu verbessern und gleichzeitig flexibel genug zu bleiben, um sich lokalen Anforderungen und Regulierungsvorgaben anzupassen. Spezifikationsmanagement. Unternehmen müssen in der Lage sein, Produktdaten präzise und umfassend durch die gesamte Produktstruktur zurückzuverfolgen – vom Endprodukt bis hin zu den einzelnen Zutaten und Inhaltsstoffen bzw. Verpackungsmaterialien. Lieferantenmanagement. Unternehmen benötigen ausreichend transparente Einblicke in die einzelnen Komponenten ihrer Lieferketten und Beschaffungsgenehmigungen, um eine umfassende Traceability, Nahrungsmittelsicherheit und Compliance gewährleisten zu können. Formel- und Stücklistenmanagement. Unternehmen müssen die Produktintegrität durch eine optimierte Verwaltung der Produktformeln (einschließlich entsprechender Überarbeitungen) sichern und benötigen dazu Echtzeitinformationen zu den Auswirkungen auf Compliance, Nährstoffgehalt und andere Produktmerkmale. Verpackungs- und Etikettenmanagement. Unternehmen müssen ihre Produkte effektiver verpacken und etikettieren und dabei funktionsübergreifende Aufgaben für Technik-, Marketing- und Designteams optimieren. Compliance- und Qualitätsmanagement. Unternehmen müssen die Einhaltung aller geltenden Vorgaben proaktiv über den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte garantieren und die Produktqualität und Nahrungsmittelsicherheit umfassend in den Entwicklungs- und Verwaltungsprozess der Produkte einbinden. 2
  4. 4. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrie Datenintegration. Unternehmen müssen in der Lage sein, Produktdaten nahtlos über interne Systeme zu harmonisieren und die standardisierten Produktdaten über externe Datenpools mit ihren Handelspartnern zu synchronisieren.Eine integrierte PLM-Lösung optimiert alle sieben Grundlagenprozesse für dieProduktinnovation und das Produktmanagement. Gerade in der hart umkämpften undhochgradig regulierten Lebensmittelindustrie kann eine solche Lösung Unternehmen denausschlaggebenden Wettbewerbsvorteil sichern, der über Erfolg oder Scheitern einesProdukts entscheidet.Abbildung 1: Grundlagenprozesse für Produktinnovation und ProduktmanagementProjekt- und PortfoliomanagementDer Erfolg bei der Entwicklung neuer Produkte hängt davon ab, wie gut es einemUnternehmen gelingt, innovative neue Ideen zu entwickeln und diese in erfolgreiche neueProdukte umzusetzen. Unternehmen in der Lebensmittelindustrie koordinieren ihreProduktentwicklung in der Regel funktionsübergreifend über manuelle Prozesse undunkoordinierte Systeme. Darüber hinaus fehlt es diesen Unternehmen an der nötigen Kontrolleüber den Produktlebenszyklus, da sie über keinen geradlinigen Prozess verfügen, der Projekteanhand klar definierter Meilensteine zur Markteinführung lenkt. Die einzelnen Projektaktivitätenund leistungen sind unter Umständen in Informationssilos gespeichert, sodass den 3
  5. 5. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrie„Der große Vorteil beim PLM-basierten Produktportfoliomanagement besteht darin, dass Benutzer Einblick in sämtlicheProduktentwicklungschancen eines Unternehmen erhalten und so die potenziell umsatz- oder gewinnstärksten Produktebestimmen können. Anschließend lassen sich die Ressourcen den Verbraucherwünschen entsprechend umschichten und neugewichten,“ Mike Mahler, Research Director of Consumer Goods, Gartnerzuständigen Führungskräften keine solide Entscheidungsgrundlage zur Verfügung steht.Zuletzt können Benutzer auch nicht ohne Weiteres anhand benutzerdefinierter Kriterien undKennzahlen den Zustand ihrer Portfolios messen und beurteilen.Die Folge: stagnierende Innovation, eine verschleppte Produktentwicklung sowie steigendeProduktkosten und risiken. Darüber hinaus leidet die Produktivität der einzelnenProduktteams, die das vorhandene Know-how nur schwer erschließen und wiederverwendenkönnen. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Investitionen solcher Unternehmen wenigerrentabel sind und ein höherer Prozentsatz ihrer Produkte am Markt scheitert. In letzterKonsequenz verpassen diese Unternehmen viel versprechende Marktchancen und müssensich mit einem suboptimalen ROI für ihre Produktentwicklungsbemühungen zufrieden geben..Der PLM-Vorteil bei Projekt- und PortfoliomanagementEine PLM-Lösung unterstützt Unternehmen dabei, höhere Umsätze und Gewinne aus derEinführung neuer Produkte zu erzielen. Unternehmen sind damit in der Lage, dieProduktentwicklung und Markteinführung besser über die verschiedenen Abteilungsfunktionenhinweg zu verwalten, ein präziseres Portfoliomanagement zu gewährleisten, die Transparenzim gesamten Unternehmen zu verbessern und ihre Projektergebnisse generell zu optimieren.„Der große Vorteil beim PLM-basierten Produktportfoliomanagement besteht darin, dassBenutzer Einblick in sämtliche Produktentwicklungschancen eines Unternehmen erhalten undso die potenziell umsatz- oder gewinnstärksten Produkte bestimmen können. Anschließendlassen sich die Ressourcen den Verbraucherwünschen entsprechend umschichten und neugewichten,“ erläutert Mike Mahler, Research Director of Consumer Goods bei Gartner. „Durchdie frühzeitige Erkennung von Trends erhalten Unternehmen in der Lebensmittelindustrie dieMöglichkeit, ihre Pipeline optimal zu gestalten, neue Schlüsselprodukte vor den Mitbewerbernauf den Markt zu bringen und das Zeitfenster zur optimalen Umsetzung rentabler Chancen zuverlängern.“ 4
  6. 6. Product Lifecycle Management in der LebensmittelindustriePLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: Schnellere Entwicklung und Markteinführung von Produkten Funktions- und regionsübergreifendes Projektmanagement über eine webfähige Plattform Verfolgung aller projektbezogenen Aktivitäten und Entscheidungen Konsolidierte Projektkennzahlen als solide Entscheidungsgrundlage für das gesamte Portfolio Verbesserte Erfolgsrate bei neuen Produkten Gesteigerter Return on Invest aus der Produktentwicklung insgesamtSpezifikationsmanagementUnternehmen in der Lebensmittelindustrie verwalten ihre Produktinformationen oft isoliert inverschiedenen Abteilungen und Geschäftseinheiten und haben daher keinenunternehmensweiten Einblick in die Produktspezifikationen. Die Spezifikationen fürEndprodukte, Herstellungsprozesse, Zutaten und Inhaltsstoffe sowie Verpackungsmaterialiensind in der Regel in unterschiedlichen, nicht miteinander verbundenen Systemen abgelegt.Manuelle und zeitaufwändige Prozesse zur Änderungskontrolle ziehen unvollständige undungenaue Daten nach sich. Zusätzlich erschwert wird die zuverlässige Aktualisierung undGenauigkeit der Daten dadurch, dass die Produktspezifikationen häufig für verschiedeneLänder in unterschiedlichen Sprachen vorliegen. Aufgrund dieser ineffizienten Prozesseentsprechen die hergestellten Produkte nicht immer den Normspezifikationen. Die Folge sindhohe Produktkosten und eine inkonsistente Qualität.Der PLM Vorteil im SpezifikationsmanagementMithilfe einer PLM-Lösung können Unternehmen Produktspezifikationen über ein einzelnes,voll integriertes Spezifikationssystem verwalten, das dynamisch aktualisiert wird und imgesamten Unternehmen verfügbar ist. Anhand des Produktdatensatzes stellt das System einezentrale, verbindliche Version für sämtliche Produktspezifikationen in einem verbundenen 5
  7. 7. Product Lifecycle Management in der LebensmittelindustrieDatenmodell bereit, das von den Zutaten und Inhaltsstoffen bis hin zum Endprodukt reicht –und sämtliche Geschäftsfunktionen, Abteilungen, Standorte, Länder und Sprachen abdeckt.Die Produkt- und Verpackungsspezifikationen enthalten alle erforderlichen Attribute zuQualität, Compliance und Nährstoffgehalt. Eine PLM-Lösung kann gleichzeitig zuKosteneinsparungen und einer verbesserten Produktleistung beitragen und Unternehmendadurch einen signifikanten Wettbewerbsvorteil sichern.PLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: Verfolgung der Spezifikationen für verschiedene Phasen – von der Formeldefinition bis zum Endprodukt – im Rahmen eines verbundenen Datenmodells Senkung der Produktkosten durch eine geringere Anzahl an Spezifikationen Wiederverwendung vorhandener Spezifikationen und Vermeidung unnötig zahlreicher Einzelspezifikationen Automatisierte Workflows zur vereinfachten Prüfung und Freigabe von Spezifikationen Sichere Ausrichtung der Spezifikationen auf geltende Anforderungen zu Inhaltsstoffen und Angaben zum Nährstoffgehalt Anzeige und Druck sämtlicher Spezifikationen für alle erforderlichen Sprachen und Länder Druck der Produktionsdokumentation direkt aus den SpezifikationenLieferantenmanagementZahlreiche Unternehmen in der Lebensmittelindustrie sind nicht in der Lage, Informationenüber das gesamte Liefernetz anzuzeigen und zurückzuverfolgen. Damit können sieBeschaffungsbeziehungen nur eingeschränkt zur Optimierung von Produktinnovation undProduktmanagement nutzen. Die Dokumentation über die einzelnen Lieferanten ist in isoliertenInformationssilos gespeichert, was eine umfassende Lieferantengenehmigung und 6
  8. 8. Product Lifecycle Management in der LebensmittelindustrieLieferanten-Compliance nahezu unmöglich macht. Darüber hinaus werden dieSpezifikationsdaten oft manuell bei den Lieferanten angefragt und eingegeben – einlangwieriger und fehleranfälliger Prozess.Der PLM-Vorteil im LieferantenmanagementEine PLM-Lösung kann Unternehmen beim Aufbau eines Best-in-Class-Liefernetzesunterstützen. Sie liefert ein Framework, mit dem sich Lieferanten undBeschaffungsbeziehungen so weit wie nötig in der Lieferkette zurückverfolgen und verwaltenlassen, und stellt dabei funktionsübergreifend einen einheitlichen Satz an Kriterien bereit, derverbindlich auf das gesamte Liefernetz angewendet wird.Zahlreiche Unternehmen in der Lebensmittelindustrie sind nicht in der Lage, Informationen über das gesamte Liefernetzanzuzeigen und zurückzuverfolgen. Damit können sie Beschaffungsbeziehungen nur eingeschränkt zur Optimierung vonProduktinnovation und Produktmanagement nutzen.PLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: Globale Transparenz zu sämtlichen Komponenten der Lieferkette und Beschaffungsbeziehungen Verbesserte Lieferkettenleistung durch Konsolidierung und Verringerung der Anzahl an Lieferanten Automatische Genehmigung von Lieferantendaten (einschließlich Spezifikationsdaten) durch funktionsübergreifende Workflows Elektronische Zusammenarbeit mit Lieferanten für vollständige und genaue Spezifikationsdatensätze Veröffentlichung der gesamten erforderlichen Dokumentation für Lieferanten, um deren Einhaltung geltender Richtlinien und Verfahren zu gewährleisten 7
  9. 9. Product Lifecycle Management in der LebensmittelindustrieFormel- und StücklistenmanagementZahlreiche Unternehmen in der Lebensmittelindustrie arbeiten bei der Formelerstellung für ihreProdukte mit einem langsamen, manuellen Prozess nach dem Versuchs- und Irrtumsprinzip –ein ineffizientes Verfahren, das die Markteinführung neuer Produkte verzögern kann. DieseUnternehmen sind nicht in der Lage, die Auswirkungen von Formeländerungen wirksam zubeurteilen oder angemessen auf relevante Marktänderungen zu reagieren, etwa bei einerveränderten Gesetzeslage, neuen Kundenanforderungen, Kostenänderungen oder geändertenAngaben zum Nährstoffgehalt.Ein automatisiertes Formelmanagement und vollständige, aktuelle Produktdatensätze würdendazu beitragen, geeignete Einschätzungen vorzunehmen und rasch auf die aktuelle Marktlagezu reagieren. Durch die Festlegung auf einen manuellen Prozess vergeben dieseUnternehmen zudem die Chance auf Wiederverwendung von geistigem Eigentum ausLeitfäden, die nur im Hardcopy-Format vorliegen. Dadurch lassen die Unternehmen sich vielversprechende Marktchancen entgehen, die durch steigende Produktentwicklungskosten undzeitaufwändige Aktivitäten zur Formelerstellung zunichte gemacht werden.Der Einsatz einer PLM-Lösung stellt den Schlüssel zu einer optimierten Produktinnovation dar. Unternehmen erhalten damit einentscheidendes Tool zur schnellen Prototyperstellung, Evaluierung und Optimierung von Formeln.Der PLM-Vorteil im Formel- und StücklistenmanagementDer Einsatz einer PLM-Lösung stellt den Schlüssel zu einer optimierten Produktinnovation dar.Unternehmen in der Lebensmittelindustrie erhalten damit die Möglichkeit zur schnellenPrototyperstellung, Evaluierung und Optimierung von Formeln. Zudem lassen sich so dieAuswirkungen geänderter Formeln und Herstellungsprozesse auf Produktkosten, Compliance,Daten zum Nährstoffgehalt, Zutatenlisten und andere benutzerdefinierte Produktattribute inEchtzeit messen. Eine PLM-Lösung trägt zur Optimierung der Produktformeln bei underleichtert Unternehmen die Einhaltung komplexer Parameter zur Erfüllung wachsenderAnforderungen.PLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: Rasche Entwicklung neuer Formeln zur Minimierung der Time-to-Market 8
  10. 10. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrie Weniger Wiederholungen nach dem Versuchs- und Irrtumsprinzip und entsprechende Kosteneinsparungen Verfolgung und Wiederverwendung von Rohmaterialspezifikationen und Versuchsformeln Bestimmung der Auswirkungen von Verarbeitungsparametern auf Formeln Optionen für Ersatz- und Austauschmaterialien Echtzeitbestimmung der Folgen von Formeländerungen auf Kosten, Compliance, Daten zum Nährstoffgehalt und Zutatenlisten Formeloptimierung anhand von Faktoren wie Kosten, Nährstoffe, Eigenschaften und SpezifikationsverhältnisseVerpackungs- und EtikettenmanagementDie Verwaltung der Verpackungs- und Etikettierungsprozesse stellt einen kritischenBestandteil des Produktlebenszyklus dar. Unternehmen greifen heute vermehrt aufbestehende Produktformeln zurück, um Produkte unterschiedlich aufzubereiten, wobei dieDifferenzierung der einzelnen Produktangebote über die Verpackung und Etikettierung erfolgt.Behindert werden sie in ihren Bemühungen durch zeitaufwändige manuelle Prozesse zurÜberarbeitung der Verpackungen und Etiketten in den Technik-, Marketing- und Design-Teams. Funktionsübergreifende Aufgabenstellungen werden zudem dadurch erschwert, dassdie Verpackungs- und Etikettierungsdaten in den einzelnen Teams isoliert angelegt undverwaltet werden. Unternehmen in der Lebensmittelindustrie müssen dieseHerausforderungen bewältigen, um neue Produkte zeitnah einführen zu können.Eine PLM-Lösung strafft und beschleunigt den Entwicklungsprozess für Verpackung und Etikettierung durch Vorgabe einerzentralen, verbindlichen Version der entsprechenden Daten und Unterstützung eines funktionsübergreifenden Ablaufs zurKommentierung und Freigabe von Formeln.Der PLM-Vorteil im Verpackungs- und Etikettenmanagement 9
  11. 11. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrie Eine PLM-Lösung strafft und beschleunigt den Entwicklungsprozess für Verpackung und Etikettierung durch Vorgabe einer zentralen, verbindlichen Version der entsprechenden Daten. Darüber hinaus unterstützt sie funktionsübergreifende Teams bei der Prüfung, Kommentierung und Freigabe von Verpackungsmaterialien und Etiketten auf Basis benutzerdefinierter Workflows. Die Lösung vereinfacht Prozesse zur Änderungskontrolle und optimiert die Wiederverwendung vorhandener Designs. Autorisierte Änderungen an der Verpackung oder Etikettierung sind unmittelbar in digitaler Form zur Implementierung verfügbar. „Sind Änderungen an der Verpackung erforderlich, können PLM-Benutzer ganz einfach die Etikettierung der Originalverpackung anpassen,“ erläutert Mike Mahler von Gartner. „PLM- Systeme eignen sich hervorragend, um Designs wiederzuverwenden, ohne dafür die Verpackung neu entwerfen zu müssen – etwa bei Änderungen an der Sprache oder bei Anpassungen der Formel gemäß den Anforderungen einer bestimmten Region.“ PLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: Schnellere Time-to-Market durch rationalisierte Verpackungs- und Etikettierungsprozesse Konsolidierung sämtlicher Verpackungs- und Etikettierungsinformationen, von technischen Daten – etwa zu Nährstoffangaben, der Zutatenliste oder Aussagen zum Ernährungsgehalt – bis hin zu Marketingdaten Zeit- und Kosteneinsparungen durch Wiederverwendung vorhandener Designs Zentrale Verwaltung der gesamten Verpackungsstückliste Compliance und Qualitätsmanagement Die größten Herausforderungen für die Lebensmittelindustrie – eine sichere Compliance und die Herstellung qualitativ hochwertiger, sicherer Produkte – sind untrennbar miteinander verbunden. Die meisten Unternehmen verwalten ihre Daten zur Produkt-Compliance in separaten Informationssilos. Durch die fehlende Integration der Systeme für das Compliance- Management und die Produktentwicklung sind Unternehmen nicht in der Lage, ihre Produkte in der Entwicklungsphase proaktiv auf Einhaltung aller geltenden Regeln und Vorgaben zu 10
  12. 12. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrieüberwachen. Entsprechend steigt das Risiko von nachträglichen Überarbeitungen, Rückrufenund Rückziehungen. Die Folge ist häufig eine schwankende Produktqualität.Produktüberarbeitungen und Rückrufe verursachen zusätzlichen Zeitaufwand und erhöhen dieKosten und Risiken im Produktlebenszyklus. Ohne ein integriertes System für das Qualitäts-und Compliance-Management dürften Unternehmen kaum in der Lage sein, eine durchgängighohe Qualität und Nahrungsmittelsicherheit in der gesamten Lieferkette zu gewährleisten.Durch die Implementierung einer PLM-Lösung können Unternehmen die Produkt- und Lieferanten-Compliance sicherstellen,indem die entsprechenden Daten für die gesamte Produktstruktur und über das gesamte Liefernetz hinweg verwaltet werden.Der PLM-Vorteil im Compliance- und QualitätsmanagementDurch die Implementierung einer PLM-Lösung können Unternehmen die Produkt- undLieferanten-Compliance sicherstellen, indem die entsprechenden Daten proaktiv für diegesamte Produktstruktur und über das gesamte Liefernetz hinweg verwaltet werden. EinePLM-Lösung kann für die nötige Struktur und Disziplin sorgen, um die Qualität, Sicherheit undCompliance über den gesamten Produktentwicklungsprozess sicherzustellen.Die Einhaltung aller geltenden Vorgaben kann dabei während der Entwicklung von Produktenund Formeln bzw. der Freigabe von Spezifikationen durch das Unternehmen und seineLieferanten jederzeit zuverlässig überwacht werden. Potenzielle Probleme werden frühzeitigim Prozess erkannt, sodass kostspielige Rückrufe und nachträgliche Überarbeitungenaufgrund von Compliance-Verstößen entfallen.PLM-Lösungen verwalten ein zentrales Repository mit prüffähigen, rückverfolgbaren Daten zurEntwicklung eines Produkts und seiner Herstellungshistorie. Aus diesem Produktdatensatzkann die Lösung automatisch geeignete Unterlagen generieren, um die Einhaltungverschiedener Gesetzesanforderungen zu dokumentieren. Der automatische Zugriff auf dieseDokumentation stellt einen kritischen Faktor zur Compliance-Sicherung dar und kommt zudemauch der Verwaltung der Produktqualität zugute.Eine PLM-Lösung unterstützt Unternehmen bei der Erfüllung von Vorgaben zumGeschäftsbetrieb und den Produkten an sich – beispielsweise mit Blick auf ihre Verpackungund Etikettierung, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit.PLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: 11
  13. 13. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrie Gewährleistung der Produktqualität, Verbrauchersicherheit und Compliance Einbindung von Testprotokollen, einschließlich Produktausschnitten und Sensorenauswertungen, um die Produkte auf Einhaltung der relevanten Spezifikationen zu prüfen Vermeidung von nachträglichen Überarbeitungen und Rückrufen durch integrierte Compliance- Überwachung schon während der Entwicklung neuer Produkte Validierung von Angaben zum Nährstoffgehalt während der Entwicklung neuer Produkte Aktuelle, präzise Angaben zum Nährstoffgehalt für Zutaten/Inhaltsstoffe und Endprodukte Integrierte Überwachung des Nährstoffgehalts im Rahmen des Prozesses zur Nährstoffetikettierung Datenintegration Unternehmen in der Lebensmittelindustrie müssen unbedingt in der Lage sein, konsistente, vollständige und präzise Produktinformationen quer durch alle internen Systeme und mit allen Handelspartnern zu verwalten. Leider sind die Produktdaten in der Praxis nur selten zwischen den verschiedenen heterogenen internen Systemen harmonisiert und mit entsprechenden Querverweisen versehen. Stattdessen werden sie im Normalfall in jedes dieser isolierten Systeme einzeln manuell eingegeben. Dieser Mangel an integrierten Systemen führt zu einer unzureichenden Änderungskontrolle und einer hohen Fehlerquote. Die Daten zu Endprodukten müssen in anderen Systemen konsolidiert und bereinigt werden als denen, in denen sie erstellt wurden. Hieraus ergeben sich weitere Fehler, Verzögerungen und unnötige zusätzliche Betriebskosten. Die Integration und Aufbereitung der Endproduktdaten für den Kunden stellt einen zeitaufwändigen und fehleranfälligen manuellen Prozess dar, der die Dateninkonsistenz noch weiter erhöht. Die Folge sind falsch ausgestellte Rechnungen, höhere Handelskosten und Umsatzeinbußen. 12
  14. 14. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustrie Die Produktdaten sind in der Praxis nur selten zwischen den verschiedenen heterogenen internen Systemen harmonisiert und mit entsprechenden Querverweisen versehen. Stattdessen werden sie im Normalfall in jedes dieser isolierten Systeme einzeln manuell eingegeben. Der PLM-Vorteil bei der Datenintegration Mithilfe einer PLM-Lösung können Unternehmen ihre Produktdaten in sämtlichen internen Systemen harmonisieren. Alle Spezifikationsdaten werden im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses auf Anhieb korrekt erstellt. Anschließend können die Produktdaten harmonisiert und mit geeigneten Querverweisen für die internen Systeme versehen werden. Die Spezifikationen der Endprodukte lassen sich auch auf Basis der GDSN- Standards (Global Data Synchronization Network) für Kunden und Branchendatenpools integrieren und aufbereiten. PLM-Lösungen unterstützen Unternehmen in der Lebensmittelindustrie in mehrfacher Hinsicht: Gewährleistung der Vollständigkeit und Genauigkeit von Produktdaten Harmonisierung der Produktdaten und Erstellung von Querverweisen zu anderen Unternehmenssystemen (z. B. ERP) im Rahmen automatisierter Workflows Automatische GDSN-konforme Datensynchronisierung für Kunden über externe Datenpools im Rahmen der Spezifikationsfreigabe Schnellere Time-to-Market durch Nutzung eines zentralen Repositorys für Produktdaten Zusammenfassung Unternehmen in der Lebensmittelindustrie müssen heute wachsende Herausforderungen bewältigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Neben fortwährend neuen und komplexeren Gesetzesvorgaben müssen sich Unternehmen auch auf das gestiegene Ernährungs- und Sicherheitsbewusstsein bei den Verbrauchern einstellen, die Erwartungen ihrer Handelspartner hinsichtlich Produktivitätsgewinn und Kostensenkung erfüllen und die 13
  15. 15. Product Lifecycle Management in der Lebensmittelindustriezunehmend schwierige Aufgabe meistern, Produktspezifikationen über die gesamte Lieferkettezu verfolgen und zuverlässig einzuhalten. Eine integrierte PLM-Lösung, die alle siebenGrundlagenprozesse für Produktinnovation und Produktmanagement verwaltet, istausschlaggebend für Erfolg oder Scheitern am Markt. Eine solche PLM-Lösung ist heute fürjedes Unternehmen unverzichtbar. Durch die Implementierung einer integrierten PLM-Lösungkönnen Unternehmen in der Lebensmittelbranche die Innovationsqualität verbessern,Spezifikationen sicher verfolgen, eine Best-in-Class-Lieferkette aufbauen und den Prozess zurFormelerstellung optimieren. Sie können den Prozess für Verpackung und Etikettierungautomatisieren, die Einhaltung aller geltenden Vorgaben und eine durchgängig hoheProduktqualität gewährleisten sowie präzise und vollständige Daten in allen internen Systemenund mit ihren Handelspartnern verwalten.Eine integrierte PLM-Lösung, die alle sieben Grundlagenprozesse für Produktinnovation und Produktmanagement verwaltet, istausschlaggebend für Erfolg oder Scheitern am Markt. Eine solche PLM-Lösung ist heute für jedes Unternehmen unverzichtbar.In letzter Konsequenz begünstigt eine integrierte PLM-Lösung Umsatzsteigerungen, sinkendeProduktkosten, geringere Risiken, eine verbesserte Produktivität und eine durchgängiggesicherte Produktintegrität. „Der große Erfolg von PLM in der Lebensmittelindustrie ist aufdas breite Spektrum der abgedeckten Herausforderungen zurückzuführen, darunter etwaTime-to-Market, Effizienz und die Vorgabe, mit weniger Mitteln mehr zu erreichen,“ so MikeMahler, Research Director for Consumer Goods bei Gartner.PLM etabliert sich in Organisationen der Lebensmittelindustrie und Lieferketten zunehmendals Standard für die Verwaltung von Produktdatensätzen. Die Implementierung einerintegrierten PLM-Lösung stellt einen kritischen Schritt zur Sicherung des langfristigen Erfolgsam Markt dar. 14
  16. 16. Oracle Product Lifecycle Management für die Copyright © 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.LebensmittelindustrieApril 2012 Dieses Dokument wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Inhaltliche Änderungen bleiben vorbehalten. Oracle garantiert nicht für die Fehlerfreiheit dieses Dokuments. Das Dokument unterliegt keinerlei mündlicher oder gesetzlicher Garantie oderWeitere Informationen über Oracle AGILE PLM Gewährleistung, auch nicht der Gewährleistung der allgemeinen Gebrauchstauglichkeit oder der Eignung für einen bestimmtenfor Process (Food & Beverage) erhalten Sie bei Zweck. Oracle übernimmt keinerlei Haftung für dieses Dokument. Aus dem Dokument entstehen keinerlei direkte oder indirekteralf.kittel@oracle.com oder telefonisch unter der vertragliche Pflichten. Das Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder elektronisch noch mechanisch fürRufnummer +49 (0)721 6291532. irgendeinen Zweck kopiert oder weitergegeben werden.Oracle CorporationWorld Headquarters Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation und/oder ihrer angeschlossenen Unternehmen. Andere Namen und500 Oracle Parkway Bezeichnungen können Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.Redwood Shores, CA 94065U.S.A.Worldwide Inquiries:Phone: +1.650.506.7000Fax: +1.650.506.7200oracle.com

×