Preußische 
Tugenden 
Bild von David Liuzzo 
Ausgewählte Beispiele des Geistes einer Epoche
Ursprung der Tugenden 
● Die Preußischen Tugenden sind primär auf Friedrich den Großen und 
seinem Vater, Friedrich Wilhel...
Ausgewählte Beispiele 
● Bescheidenheit 
● Fleiß 
● Gerechtigkeitssinn 
● Härte 
● Pflichtbewusstsein 
● Redlichkeit 
● Sp...
Bescheidenheit Fleiß 
„Um das eigene Haus sollte man 
herumgehen können.“ 
„Wer Verdienst hat, spricht nicht 
davon.“ 
„Fa...
Gerechtigkeitssinn Härte 
„In den Gerichtshöfen sollen die 
Gesetze sprechen und der 
Herrscher schweigen.“ 
„Ein gerechte...
Pflichtbewusstsein Redlichkeit 
„Seine Pflicht nie versäumen ist 
mehr als große Dinge träumen.“ 
„Tue deine Pflicht so la...
Sparsamkeit Tapferkeit 
„Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des 
Talers nicht wert.“ 
„Sparsamkeit und Fleiß macht 
Häuser gr...
Toleranz Weltoffenheit 
„Wer verblendet und grausam ist, 
kann noch verfolgen; wer aufgeklärt 
und menschlich ist, muß tol...
Zuverlässigkeit Zielstrebigkeit 
„Wer sich auf andere verläßt, der 
ist verlassen.“ 
„Die eigene Zuverlässigkeit lernt 
ma...
Quellen 
● Brandenburgischen Landeszentrale für politische Billdung 
● Wikipedia Artikel (auf Englisch) 
● Wikipedia Artik...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ausgewählte preußische Tugenden

3.660 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auf dieser Präsentation werden einige Beispiele der sogenannten preußischen Tugenden dargestellt.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.660
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ausgewählte preußische Tugenden

  1. 1. Preußische Tugenden Bild von David Liuzzo Ausgewählte Beispiele des Geistes einer Epoche
  2. 2. Ursprung der Tugenden ● Die Preußischen Tugenden sind primär auf Friedrich den Großen und seinem Vater, Friedrich Wilhelm I., zurückzuführen (18er Jahrhundert). ● Sie sind keines festgelegtes Korpus; sie sind unter unzähligen Variationen zu finden. ● Können als „Handbuch der aufgeklärte Despoten“ betrachten werden. ● Haben dazu gedient, die unterschiedlichen Volksgruppe des Königreiches unter einem gemeinsamen moralischen Vorbild zu vereinigen.
  3. 3. Ausgewählte Beispiele ● Bescheidenheit ● Fleiß ● Gerechtigkeitssinn ● Härte ● Pflichtbewusstsein ● Redlichkeit ● Sparsamkeit ● Tapferkeit ● Toleranz ● Weltoffenheit ● Zuverlässigkeit ● Zielstrebigkeit
  4. 4. Bescheidenheit Fleiß „Um das eigene Haus sollte man herumgehen können.“ „Wer Verdienst hat, spricht nicht davon.“ „Falsche Bescheidenheit ist die schicklichste aller Lügen.“ „Fleiß ist aller Tugenden Anfang. Das ist eine zuverlässige Wahrheit, bestätigt durch die Erfahrung aller Zeiten und Orte.“ „Unsern Dünkel müssen wir verlieren; wir sollen handeln, nicht philosophieren.“ „ohne Fleiß kein Preis!“
  5. 5. Gerechtigkeitssinn Härte „In den Gerichtshöfen sollen die Gesetze sprechen und der Herrscher schweigen.“ „Ein gerechter König ist besser als ein frommer.“ „Durch Gerechtigkeit muß das Land bestehen, durch Unrecht wird es ganz vergehen.“ „Was nicht tot macht, macht hart.“ „Das Leben ist hart, aber ungerecht.“ „Altes Brot ist nicht hart, kein Brot, das ist hart.“
  6. 6. Pflichtbewusstsein Redlichkeit „Seine Pflicht nie versäumen ist mehr als große Dinge träumen.“ „Tue deine Pflicht so lange, bis sie deine Freude wird.“ „Adel verpflichtet!“ „Zwischen ehrlichen Leuten bedarf es keiner Rechnung.“ „Ehrlich währt am längsten.“
  7. 7. Sparsamkeit Tapferkeit „Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert.“ „Sparsamkeit und Fleiß macht Häuser groß.“ „Dem Tapferen hilft das Glück.“ „Das Vertrauen auf die eigene Kraft ist die Grundlage aller Tapferkeit.“
  8. 8. Toleranz Weltoffenheit „Wer verblendet und grausam ist, kann noch verfolgen; wer aufgeklärt und menschlich ist, muß tolerant sein.“ „Die Toleranz in der Gesellschaft muß jedem Bürger die Freiheit sichern zu glauben, was er will.“ „Man kann die Welt nicht erkennen, indem man alle ihre Einzelheiten lernt.“ „Die Welt ist nicht größer als das Fenster, das du ihr öffnest.“
  9. 9. Zuverlässigkeit Zielstrebigkeit „Wer sich auf andere verläßt, der ist verlassen.“ „Die eigene Zuverlässigkeit lernt man erst schätzen, wenn man sich auf andere verlassen muß.“ „Die Welt macht dem Menschen Platz, der weiß, wohin er geht.“ „Der Mensch ist nicht eher glücklich, als bis sein unbedingtes Streben sich selbst seine Begrenzung bestimmt.“ „Ein schönes Streben ist's, den Guten ähnlich zu werden.“
  10. 10. Quellen ● Brandenburgischen Landeszentrale für politische Billdung ● Wikipedia Artikel (auf Englisch) ● Wikipedia Artikel (auf Deutsch) ● Wikipedia Artikel (Königreich Preußen) ● Preußische Tugenden - ein Staat und sein Moral (Video) ● Wikipedia Artikel (Deutsche Sprichwörter) ● Aphorismen, Zitate, Sprüche und Gedichte bei aphorismen.de ● Zitate von Friedrich dem Großen

×