G1 integrierte fach und ressourcensteuerung-ntt data_blönnigen_v1.1

2.785 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.785
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

G1 integrierte fach und ressourcensteuerung-ntt data_blönnigen_v1.1

  1. 1. Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Leipzig, 6. Mai 2014 Dr. Peter Blönnigen Dezentraler Planungsansatz zur integrierten Fach- und Ressourcensteuerung - Ergebnisse eines Projektes der HdBA -
  2. 2. 1Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Kurzvorstellung Einordnung wirkungsorientierter Steuerung Anwendung auf ein strategisches Geschäftsfeld der BA Schlussfolgerungen für die Zukunft
  3. 3. Copyright © 2013 NTT DATA Corporation 2 NTT DATA im Überblick NTT DATA – Zahlen, Daten, Fakten NTT located county Data Center Office location NTT owned submarine cable TokyoTokyo TokyoTokyo LondonLondon MünchenMünchenHauptsitzHauptsitz 19531953 19881988 20112011 19711971GründungGründung 131 Mrd. €131 Mrd. € 15 Mrd. €15 Mrd. € 600 Mil.€600 Mil.€ 216 Mil.€216 Mil.€UmsatzUmsatz 225.000225.000 63.00063.000 6.5006.500 1.5001.500MitarbeiterMitarbeiter NTTNTT NTT DATANTT DATA NTT DATA EMEA NTT DATA EMEA NTT DATA DACH NTT DATA DACH Regional Communications Business Infrastructure, Long Distance Communications IT Consulting, Integration & Services Mobile Communications Business Financing, Real Estate, Constr. & Power 00 Other Businesses Ranking IT Dienstleister weltweit nach Umsatz (Gartner) Umfassendes Portfolio für das Optimieren von Geschäftsprozessen mit innovativer IT Flexible Umsetzung mit umfassendem Consulting, Managed Services und Cloud-Lösungen Intelligente Branchenlösungen durch fundiertes Branchen-Know-how IT Services für das Optimieren der Anwendungssysteme und Infrastruktur Stabile Onsite-, Nearshore- & Offshore- Modelle für effiziente und kostengünstige Umsetzung
  4. 4. 3Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Kurzvorstellung Einordnung wirkungsorientierter Steuerung Anwendung auf ein strategisches Geschäftsfeld der BA Schlussfolgerungen für die Zukunft
  5. 5. 4Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. StelleinrichtungRegler Regelstrecke Wer beurteilt nach der Politikfeldsteuerung, was wirkungsvoll ist? 6. EFFIZIENZ (Wirtschaftlichkeit) 7. EFFEKTIVITÄT (Wirksamkeit) 1. ZIEL 2. INPUT 3.Throughput 4.OUTPUT 5.OUTCOME 1. Verw.rat 2. BMAS 3. Vorstand > Eckwerte u. Leitlinien 1. Beiträge 2. Steuern > Haushalt u. Budgets Beratungsge- spräche, berufsvorberei- tende Bildungs- maßnahme, u.v.a. weniger Arbeitslose U25 ggü. Vorjahr u.v.a. Veränderung oder Beibehaltung der geschäftspolitischen Ziele Wahrnehmung der Auswirkung optimale Ressourcen- allokation Ergebnis feststellen Störgröße Fachkräftemangel, demografischer Wandel u.v.a. Messeinrichtung Bürger, vertreten durch Verwaltungsrat Die Wirkung wird beurteilt aus der Perspektive des Bürgers, in verschiedenen Rollen (z.B. als Jugendlicher, Leistungsempfänger, Arbeitsuchender u.v.a.). a. Entscheidungs- und Steuerungsprozesse b. Kernprozesse: z.B. U25-Beratung c. Unterstützungsprozesse Verwaltungs- rat, AN, öff Kör., AG Bundesagentur für Arbeit Vorstand Zentrale RD AA, JC
  6. 6. 5Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. 3.Throughput2. INPUT 5.OUTCOME4.OUTPUT Der Steuerungsdreiklang: Zusammenhang von Produkten, Ressourcen und Wirkungen 1. ZIEL 2. 1. 3. Fach-Zusammenhang: Nachfrager zu Produkt Wenn ich einen Kunden aus einer bestimmten Kundengruppe habe, welches Produkt passt zu ihm? Fach Ressourcen Wirkung 1. Ressourcen-Zusammenhang: Finanzen und Produkt Wenn ich innerhalb einer Budgetvorgabe die Ausweitung eines Produkts anstrebe, welche anderen Produkte muss ich dann einschränken? 2. Wirkungs-Zusammenhang: Produkt und Wirkung Welche Wirkung für welche Kundengruppe erziele ich durch die Veränderung 1. des Produktangebots und 2. der Budgets 3.
  7. 7. 6Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. 3.Throughput2. INPUT 5.OUTCOME4.OUTPUT Erforderlicher Reifegrad für eine wirkungsorientierte Planung 1. ZIEL 2. 1. 3. Internes Rechnungswesen (Controlling) • Produkt- bzw. Maßnahmeninformationssystem (Kosten und Wirkungen) • Geld- und Ressourcenverbrauchsmanagement • Steuerung über Ziele / Kontraktmanagement • Controlling als Berater aller Führungsebenen Fach Ressourcen Wirkung 1. Haushaltswesen • Budgetierung, eigenverantwortliche Bewirtschaftung auf Basis von Produkten bzw. Maßnahmen (Verbindung zu 1) • Flexibilisierung und Globalisierung der Titel 2. Statistik • Wirkungsanalysen zu Produkten (Verbindung zu 1) • Ext. Statistiken (z.B. stat. Bundesamt u. Landesämter, Prognosen der Kultusmin.) 3. Wissensmanagement (implizitundexplizit)
  8. 8. 7Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Kurzvorstellung Einordnung wirkungsorientierter Steuerung Anwendung auf ein strategisches Geschäftsfeld der BA Schlussfolgerungen für die Zukunft
  9. 9. 8Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Leitüberlegungen zur wirkungsorientierten Planung Die prototypischen Überlegungen zur wirkungsorientierten Planung konzentrierten sich auf das strategische Geschäftsfeld Vb „Beratung und Vermittlung von U25-jährigen“ Komplexitätsreduktion darf nicht dazu führen, dass wichtige Daten überhaupt nicht mehr berücksichtigt werden > Komplexität beherrschbar machen, nicht reduzieren! Tools müssen intuitiv bedienbar sein, nicht Experten vorbehalten bleiben > Potenziale organisationalen Wissens durch Kollaboration nutzen Der Aufwand der Planung sollte auch zur unterjährigen Steuerungsgrundlage dezentral und technisch unterstützt nutzbar sein (kein jährliches „1xWerk“) Eine Planung ist dann wirkungsvoll, wenn sie in die Führung über Zielgrößen einfließt und damit eine Anreizwirkung für den Berater und Vermittler hat. Pointierte Thesen politische Zielindikatoren belastbare Daten zu Kosten und Wirkung je Produkt Vertreter der gesamten Wirkkette anwendungsnahe Diskussion anhand eines Prototyps
  10. 10. 9Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Unterschiedliche Planungsinteressen während des Planungsprozesses (Aufbauorganisation) Team-Leitung - Planungsinteresse: •Monitoring des Planungsfortschritts für das Strategische Geschäftsfeld •Konsolidierung der Planungswerte GEFORDERTE FUNKTIONEN Planungsmonitor SGF Vb, Benchmarking der Planwerte, Wissen: Planungsunterlagen, Statistik, Arbeitsmarktmoni- tor, Kommunikation, Checklisten, Textbausteine (Zusam- menführung der Kommentare für den Geschäftsplan) Agenturleitung - Planungsinteresse: •Fachliche Gesamtplanung •Budgetplanung (4 Globalbudgets) •Personalplanung (GBP – Globalbudget Personal) GEFORDERTE FUNKTIONEN Planungsmonitor (Bereiche), Benchmarking der Planwerte, Konsolidierung der Planungswerte, Checklisten, Planungskalender, Kommunikation, Textbearbeitung Team-Mitglied - Planungsinteresse: Wirkungsorientierte Planung der Maßnahmen im Strategischen Geschäftsfelde (z.B. Planung der Einmündungsquote, Planung erfolgreich besetzter Ausbildungsstellen) GEFORDERTE FUNKTIONEN: Maßnahmenplanung, Wissen, Checklisten, Kommunikation, Textbausteine (Kommentierung) Bereichsleitung - Planungsinteresse: •Monitoring des Planungsfortschritts über alle Strategischen Geschäftsfelder •Konsolidierung der Planungswerte GEFORDERTE FUNKTIONEN: Planungsmonitor (SGFer), Benchmarking der Planwerte, Perso- nalplanung, Budget- und Kostenplanung, Wissen , Planungs- kalender, Kommunikation, Checklisten, Textbearbeitung, Regionaldirektion Leitung - Planungsinteresse: •Fachliche Gesamtplanung •Budgetplanung Regionalplanung (Verteilung des Globalbudgets) •Personalplanung •Benchmarking GEFORDERTE FUNKTIONEN: Planungsmonitor (Agenturen), Benchmarking der Planwerte, Checklisten, Planungskalender, Kommunikation Regionaldirektion Controlling - Planungsinteresse: •Budgetplanung Regionaldirektion •Benchmarking •Unterstützung der Bereichsleiter GEFORDERTE FUNKTIONEN: Planungsmonitor (Agenturen), Benchmarking der Planwerte, Plankonsolidierung, Checklisten, Planungskalender, Kommunikation, Textbearbeitung
  11. 11. 10Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Was sind die geeigneten Planungsobjekte für die Planung der Beratung und Vermittlung von U25-jährigen Jugendliche dezentrale, lokale Planung X 1 A 99 89 Z Ö Ä B G 23 D Fi 43 g . .. . ) 1 3 4 52 6 arbeitsangebotsorientierte Planungsgrößen (Profiling) arbeitsnachfragorientierte Planungsgrößen (Matching)A CB D Diskussion, Dokumentenanalyse und Interviews zur Ist-Situation: Welche Planungsobjekte sollen beplant und aggregiert werden? unendlich viele Planungsobjekte politische Zielvorgaben (aggregiert) differenzierte Planung des Kundenpotenz- ials (Profillagen) Planung Produkte nach Profilen Zielwert- ermittlung je Produkt Kosten und Mittelherkunft je Produkt und Profillage. Wirkungsorientierte Optimierung der Planung politische Zielvorgaben (aggregiert) Planung Ausbildungsstellen und Nachfrage nach Kompetenz Planung der Zielgröße je lokaler A/N-Relation Wirkungsorientierte Optimierung der Planung
  12. 12. 11Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Integrierte Fach und Ressourcenplanung ermöglicht die wirkungsorientierte Priorisierung von Maßnahmen wirkungsorientierte Optimierung der Planung im Wirksamkeits- Wirtschaftlichkeitsdiagramm Planung und Wissensmanagement aus Sicht des Teammitglieds entlang der Planungsobjekte
  13. 13. 12Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Kurzvorstellung Einordnung wirkungsorientierter Steuerung Anwendung auf ein strategisches Geschäftsfeld der BA Schlussfolgerungen für die Zukunft
  14. 14. 13Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Bottom-up-Strategie befindet sich am Anfang eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) Es muss Klarheit darüber bestehen, wer welche Informationen für seine Analyse heranziehen sollte. Es müssen adressatengerecht Impulse und Einstiegsfragen gegeben werden. Funktionale Anforderung: kontextbezogene, adressierte Wissenselemente Planung buttom-up bedeutet, dass der Planungskalender ebenso aufgebaut sein muss, d.h. Termine der Teams, TL und BL sind zu berücksichtigen! Funktionale Anforderungen: Planungskalender, Zeitmanagement, Rollen und Verantwortlichkeiten ZEIT, ROLLEN UND VERANTWORTLICHKEITEN WISSEN Der Planungsprozess muss durch formale und informelle Kommunikation unterstützt werden. Funktionale Anforderung: kollaborative Kommunikation KOMMUNIKATION
  15. 15. Dieses Dokument enthält vertrauliche Unternehmensinformationen. Das Dokument darf nicht ohne Erlaubnis des Unternehmens an Dritte weitergegeben werden.Copyright © 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Dr. Peter Blönnigen, Head of Business Development Public Sector, NTT DATA Deutschland Hammerbrookstraße 89 20097 Hamburg, Tel: +49 (0)40 5332 35-44 M: +49 (0)163 4212 333 Peter.Bloennigen@nttdata.com Ihr Ansprechpartner

×