Präsentation 01-einführung

462 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
462
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation 01-einführung

  1. 1. Einführung industrielle Interessen & rationale Arzneimitteltherapie Advert retard ® Charité Universitätsmedizin Berlin in Zusammenarbeit mithttp://www.mezis.de, http://www.ippnw.de/, http://www.akdae.de/, http://www.arzneimittelbrief.de, http://www.arznei- telegramm.de sowie http://www.haiweb.org UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  2. 2. Lernziele1. Werbetechniken der Pharmaindustrie erkennen2. Entwicklung der Interaktionen zwischen Pharmaindustrie und Mediziner_innen beschreiben können UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  3. 3. Umfrage1. Bitte alle AUFSTEHEN, die zustimmen:MedizinerInnen in Deutschland sind durch die Pharmaindustrie beeinflusst. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  4. 4. Umfrage1. Bitte alle AUFSTEHEN, die zustimmen:MedizinerInnen in Deutschland sind durch die Pharmaindustrie beeinflusst.2. Bitte alle SETZEN, die sich sicher sind:Ich lasse mich nicht durch die Pharmaindustrie beeinflussen. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  5. 5. Umfrage unter KrankenhausärztenSteinman MA, Shlipak MG, McPhee SJ (2001). Of principles and pens: attitudes and practices of medicinehousestaff toward pharmaceutical industry promotions. American Journal of Medicine, May, 110(7):551-7. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  6. 6. Hintergrund des Projektes• 1994, WHO “Guide to Good Prescribing”• 2009, 62nd Health Assembly technical briefing – “From Education to Regulation: Innovative Tools for the Rational Use of Medicines” ==> Improve public health by addressing the consequences of unethical pharmaceutical promotion• WHO/HAI Project: “Understanding and Responding to 2009, Pharmaceutical Promotion: A Practical Guide”• Initiative “Regulation of pharmaceutical promotion: Assessment, Analysis and Advocacy” UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  7. 7. • Was ist Werbung für Arzeimittel!?• Wer wird wie beeinflusst!? UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  8. 8. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  9. 9. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  10. 10. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  11. 11. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  12. 12. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  13. 13. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  14. 14. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  15. 15. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  16. 16. • Werbung gibt es seit langem • professionell verpönt • Staatlich reglementiert • Breit genutztUNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  17. 17. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  18. 18. Apotheken & Medizin Apothekenprivileg seit der frühen Neuzeit (Preußen 1725) (Arzneimittel dürfen nur von Apothekern verkauft werden) “Apothekenpflicht” = nach den Grundstoffen der Materia medica hergestellt = Rezeptur öffentlich (Teil des medizinischen Wissens) “Rezeptpflicht” Innerliche Behandlung ist ärztliches Privileg seit dem MA (Rezepte nach Materia medica = Kern der akademischen Medizin) UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  19. 19. Apotheken & Medizin Apothekenprivileg seit der frühen Neuzeit (Preußen 1725) (Arzneimittel dürfen nur von Apothekern verkauft werden) “Apothekenpflicht” = nach den Grundstoffen der Materia medica hergestellt = Rezeptur öffentlich (Teil des medizinischen Wissens) “Rezeptpflicht” Innerliche Behandlung ist ärztliches Privileg seit dem MA (Rezepte nach Materia medica = Kern der akademischen Medizin) UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  20. 20. Die ersten „spezifischen Arzneimittel“ UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  21. 21. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  22. 22. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  23. 23. Neu im ausgehenden 19. JahrhundertFertigarzneien• Präparate mit Inhaltsstoffen nach Pharmakopoe ([griechisch]. Arzneibuch, Apothekerbuch. die amtlichen Vorschriften für die Zubereitung )Industrielle Herstellung• Apotheken & Grossisten – chemische Halb- und Reinprodukte – z.B. Schering, Merck• Dye-stuff industry – Kohlen-Teer-Farbstoffe – Bayer, Hoechst, BASF UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  24. 24. Hoechst 1850 UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  25. 25. Hoechst 1863 UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  26. 26. Hoechst 1895Hoechst 1850Hoechst 1863 UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  27. 27. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  28. 28. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  29. 29. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  30. 30. Understanding the role of the courts Approved for AMD Approved for colorectal cancer(aged related macular degeneration) marketed by Roche marketed by Novartis 15.000 EUR per treatment 600 EUR per treatment UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  31. 31. Understanding the role of the courts 1-2005 prohibition of online drugstores (no “OTC”) (pharmacist vs health authority) 11-2005 Fix-prices allowed for cholesterol lowers (company vs G-BA) 3-2008 no reimbursement of ritalin for adults (off-label) (patient vs G-BA) 9-2008 allowance for discounting (1 Euro max) (pharmacist vs health authority) 1-2010 off-label use of Lucentis is allowed (company vs physicians) 3-2010 reimbursing only Lucentis is allowed (company vs health insurance) 10-2010 restriction to Lucentis is not allowed (patient vs health insurance) UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  32. 32. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  33. 33. • Warum wollen (sollen?) wir Werbung der Pharmaindustrie diskutieren? UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  34. 34. Weniger, aber teurer. UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  35. 35. Warum Pharmawerbung diskutieren?• Finland: nearly 50% of medical students – attended presentations by sales representatives at least 2x a month (Vainomaki et al., 2004)• United States: third-year medical students – received on average 1 gift / week – attended a sponsored activity / week – > 90% asked by faculty members to attend sponsored lunches (Sierles et al., 2005)• Most students in both surveys, – believed: their prescribing unlikely to be affected by promotion – accepted gifts, although they disapproved of them in principle UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  36. 36. ‘hidden curriculum’• Pharmazeutische Industrie omnipräsent – Kontakt mit Pharmavertretern – Universität  Forschung  Pharmafinanzierung – Individuelles Sponsoring (z.B. Veranstaltungen, Materialien etc.) Unbewusste Akzeptanz (Sierles, 2005) Keine strukturierte Reflektion in der Ausbildung (Mintzes, 2005) UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  37. 37. Nicht traditionelles Marketing• Industrie-finanzierte medizinische & pharmazeutische Aus- und Fortbildung• Finanzierung von ärztlichen “Schlüsselfiguren”/ ‘key opinion leaders’• „Ghost-writing“ von Artikeln• Finanzierung von diganostischen und therapeutischen Guidelines, und deren Entwicklung• Public relations Kampagnen, inkl. “un-branded disease- oriented” Werbung UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  38. 38. Nicht traditionelles Marketing• Finanzierung von Patientengruppen & medizinischen Gesellschaften• Market seeding research (‘Phase IV’ Studien ohne klare wissenschaftliche Ziele)• Internet Werbung• Journal supplements & Re-prints• Sonderangebote bei Grossabnahme von Medikamenten UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  39. 39. • Was sind die Erwartungen an diese Veranstaltung?• Was möchte am Ende gelernt sein? UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  40. 40. Umfang & Ziel• Praxis Test Seminar WHO/HAI• Moderne Herausforderung für MedizinerInnen• Einfluss industrieller Interessen – Umgang mit medizinischem Wissen reflektieren – Informationsquellen kritisch einordnen• Lösungsvorschläge – theoretisch fundiert – praxisnahe• Diskussion & Austausch – ausgewiesene Experten langjährigen Erfahrungen UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  41. 41. http://www.haiweb.org/11062009/drug-promotion-manual-CAP-3-090610.pdf UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  42. 42. MaterialienFREE readings• http://www.haiweb.org• http://www.bukopharma.de• http://www.arznei-telegramm.de• http://www.arzneimittelbrief.de• http://www.med4all.orgBooks• The $800 Million Pill. M Gooyner• WHO/HAI Understanding and responding to pharmaceutical promotion - a practical guide UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN

×