Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 02.

1.635 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum Wettbewerb der Nachwuchsinitiative #30u30 im Jahre 2015. Gruppe 02: I am the I in dIgital Zeit fürs Wesentliche – Zeit für #MehrWir. Kampagnen-Konzept für einen Verband der Digitalbranche. Von Florian Fleig und Bianca Schick.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.635
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
58
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 02.

  1. 1. I am the I in dIgital Zeit fürs Wesentliche – Zeit für #MehrWir Kampagnen-Konzept für einen Verband der Digitalbranche Bianca Schick & Florian Flaig
  2. 2. Die Digitalisierung ist Teil unseres Lebens… Wir können fluchen und sie fürchten, aber entziehen können wir uns nicht: Denn Digitalisierung ist schon jetzt ein fester Teil unseres Lebens. Wir verabreden uns per WhatsApp, kaufen bei Amazon, hören Musik bei Spotify, drucken Geschirr, organisieren uns digital als Schwarm. Unsere Kühlschränke können eigenständig Lebensmittel kaufen, unsere Waschmaschinen starten, obwohl wir gerade noch im Zug sitzen. Gleichzeitig vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein neues Ranking zweifelt, wie bereit Deutschland für die Digitalisierung ist. Kaum ein Tag, an dem Firmenchefs nicht mahnen. Kaum ein Tag, an dem Journalisten nicht die Datensicherheit anprangern. Kurz gesagt: Kaum ein Tag, an dem die „German Angst“ nicht die öffentliche Debatte bestimmt. Diffus wächst in uns eine Frage: Woran sind wir nun? Es wird Zeit, diese klar zu beantworten. Deutschland zu erklären, was Digitalisierung ist und wie sie unser aller Alltag verändert. Warum es wichtig ist, dass wir die Digitalisierung mitgestalten. Die Idee, die wir erwecken, muss die Menschen aufbauen, sie muss hochansteckend sein. Jeden einnehmen. Begeistern.
  3. 3. …und wir Deutschen nutzen sie… Wir sind online: ¾ der Bundesbürger haben einen Internetanschluss. Wir sind smart: 41 Millionen Smartphones gibt es in Deutschland. Wir treffen Freunde digital: 78% aller Bundesbürger sind in sozialen Netzwerken aktiv. Wir halten uns digital fit: 9 Millionen Bundesbürger nutzen Fitnesstracker. 90% Im täglichen Leben der Bundesbürger ist die Digitalisierung schon lange nicht mehr wegzudenken. Für neun von zehn Deutschen sind digitale Technologien im Alltag bereits selbstverständlich geworden.
  4. 4. …ABER… 39% der Deutschen über 16 Jahre haben Angst vor der Digitalisierung.
  5. 5. … der öffentliche Ruf ist schlecht! Die Politik warnt. Zusammen mit den Medien bestimmen sie die Meinung über Digitalisierung. Und diese ist neutral bis negativ. Deutschland schneidet bei einem EU-weiten Vergleich der Internetnutzung nur mittelmäßig ab: Platz 10 von 28. . … wie bereit ist die deutsche Wirtschaft? "Die nächsten zehn Jahre werden darüber entscheiden, ob wir weiter ein führendes Industrieland sind oder ob wir den Wandel vielleicht nicht schaffen", warnt Angela Merkel. . Wer die Folgen dieser Zeitenwende […] unterschätzt, lebt gefährlich. Eine Studie […] kommt zu dem Ergebnis, dass durch die digitale Revolution 47 Prozent der heutigen US-Arbeitsplätze gefährdet sind“, schreibt der Spiegel. „Die erste Halbzeit der Digitalisierung haben wir in Europa verloren“, warnt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges. … stehen wir vor einer neuen industriellen Revolution? … was passiert mit unseren Arbeitsplätzen?
  6. 6. Eine Kampagne für die Gesellschaft: Digitalisierung sind wir alle! Warum der Verband direkt zu den Menschen sprechen muss Wir alle leben Digitalisierung – sie steht für Smartphones, Onlinebanking und Mobile Shopping. Aber in der Expertendiskussion in Medien und Politik geht es um Arbeitsplätze, die Gefährdung von etablierten Geschäftsmodellen und Umwälzung. Der Digitalverband muss in der Bevölkerung mehr Vertrauen schaffen. Die Menschen müssen die positiven Seiten der Digitalisierung begrüßen. Bei der Frage „Wie können wir die Digitalisierung anschlussfähig machen?“ geht es also nicht darum, eine Expertendiskussion kommunikativ weiterzutreiben. Wir setzen auf eine Idee, die einzigartig für einen Verband ist: Digital ist emotional. Es geht darum, die Einstellung der Bevölkerung gegenüber dem negativ aufgeladenen Begriff Digitalisierung zu ändern. Wir müssen das Vertrauen in die neuen Entwicklungen erhöhen. Die Neugier auf die digitale Welt soll stärker sein als die Angst vor Datensicherheit. Wir wollen Begeisterung erzeugen für die Chancen und Möglichkeiten. Digitalisierung, das sind nicht nur Bits & Bytes. Die Menschen müssen ihr Leben in der Digitalisierung wiedererkennen. Vertrauen BegeisterungIdentifikation
  7. 7. Zielgruppen erreichen Digital Immigrants abholen – den “Digital Divide” überwinden Die Diskussion um Potenziale der Digitalisierung wird von Experten geführt. Digital Natives, Politiker und Manager tauschen sich über Netze und Geschäftsmodelle aus. Im Vordergrund stehen Fakten. An der Bevölkerung zieht diese Diskussion vorbei. Klassische Verbandsarbeit auf politischer Ebene ist gesellschaftlich nicht zielführend. Wir sprechen die Menschen an, die Services und Produkte täglich nutzen (könnten). Menschen über 30, in deren Leben die Digitalisierung viel verändert und noch viel mehr verändern wird – die aber durch die Expertendiskussion abgehängt werden. Es geht hauptsächlich um die Digital Immigrants. Familien, Alleinerziehende, Senioren – denn hier verläuft der Divide von Digital Natives und Leuten, die von „diesem“ Internet sprechen. Wir setzen auf Testimonials. Aber unsere Testimonials sind nicht nur Experten: Es sind Menschen „wie du und ich“. Sie erzählen ihre Geschichten, sind authentisch und geben der Digitalisierung ein Gesicht. Die Diskussion Kernzielgruppe Multiplikatoren „Ich habe Gott sei Dank Leute, die für mich das Internet bedienen.“ Michael Glos „
  8. 8. Ein neues Image für die Digitalisierung Die strategische Leitidee Greifbar Persönlich EmotionalWir machen Digitalisierung
  9. 9. Developer Manager CEO Was das Internet der Dinge ist, kann nicht jeder erklären. Aber fast jeder wird verstehen, dass es das Leben einfacher macht – wenn wir ihnen ein anschauliches Beispiel geben. Mit alltäglichen Geschichten machen wir die Digitalisierung verständlich. Vernetzung macht unser aller Leben einfacher. Wir erzählen persönliche Geschichten von Menschen, mit denen sich jeder identifizieren kann. Unsere Testimonials sind authentisch und stärken das Vertrauen in die digitalen Entwicklungen. Um die Digitalisierung kreisen viele Ängste und Sorgen. Fakten können diese nicht ausräumen. Wir laden auch die positiven Aspekte emotional auf – und die sind stark: Denn die Digitalisierung gibt uns Zeit für das wirklich Wichtige im Leben. Greifbar Persönlich Emotional
  10. 10. Digitalisierung ist menschlich Die Digitalisierung vernetzt unser Leben, komplett analog ist fast niemand mehr. Digitalisierung vernetzt Dinge mit Computern, Computer mit Menschen. Im Mittelpunkt steht die Digitalisierung UNSERES Lebens. Es geht um UNS. I am the I in dIgitalLeitidee #MehrWirClaim Dank der Digitalisierung mehr Zeit für das Wesentliche im Leben. Für mich. Für uns. Botschaft
  11. 11. Digitalisierung ist ein großes Wort, das eine groß angelegte integrierte Kampagne braucht. Deshalb setzen wir auf eine Multikanal-Ansprache und verbinden hier die analoge mit der digitalen Welt. Wenn wir die Meinung der Menschen verändern wollen, müssen wir sie zum Mitmachen bewegen. Unsere Kampagne beruht auf folgenden Säulen: Ein Feuerwerk, bei dem der Funke überspringt Emotional Persönlich Erlebbar Integriert
  12. 12. It’s a never ending story Bewegen Greifbar, Persönlich, Emotional. Alle Maßnahmen zahlen auf die drei Säulen der Strategie ein Mitmachen Unsere Kampagne ermöglicht jedem Verbandsunternehmen, sich zu beteiligen und Produkte aber auch persönliche Geschichten einzubringen Berichten Journalisten und Blogger finden mit unserer Kampagne nicht einfach nur Pressemitteilungen, sondern Stories und Testimonials aus dem echten Leben Informieren Wir erklären jedem Interessierten leicht verständlich und alltagsnah was Digitalisierung ist Erleben Wir liefern nicht nur Fakten, sondern stellen die Faszination in den Vordergrund. Im Web und in großen deutschen Städten Teilen Wir setzen auf Multiplikation und geben jedem die Chance, seine Sicht auf die Digitalisierung zu teilenEin Teil werden In sozialen Netzwerken werden wir alle zu Testimonials, zu Teilen einer großen deutschen Story zur Digitalisierung. Die zentrale Frage: “Wie ermöglicht Digitalisierung Dir MehrWir?” Weitermachen Jeder neue Beitrag – von wem auch immer – schreibt die Story fort
  13. 13. Am Anfang steht das Gefühl. In einer Minute Video. Emotionale Bilder, persönliche Geschichten und konkrete Beispiele bringen den Kern unserer Kommunikation auf den Punkt. Wir pushen das Video im Web und in sozialen Netzwerken – unsere Follower und Testimonials unterstützen zusätzlich die Verbreitung. Watch it, like it, share it, retweet it! Emotional Das Video online: http://bit.ly/1a2rVcl
  14. 14. Wir setzen auf das Engagement der Menschen, die online aktiv sind. Mit einer übergreifenden Social-Media-Kampagne machen wir Digitalisierung persönlich. Dabei targeten wir Influencer und rufen jeden dazu auf, die eigene Geschichte zum Thema zu erzählen. Persönlich
  15. 15. Wir holen die Menschen ab, die ihre Überweisung in der Bankfiliale abgeben, die von „diesem Internet“ sprechen und gar nicht wissen, dass sie ihre Heizung von unterwegs regeln könnten. Von München Richtung Norden, durchs Ruhrgebiet und schließlich nach Berlin: Wir ziehen mit einer Roadshow durch Deutschland und bieten Digitalisierung zum Anfassen. In unseren Digicamps verbinden wir die analoge mit der digitalen Welt. Menschen können hier neue Technologien live erleben – auf eine spielerische und gleichzeitig informative Weise. Die Beispiele sind aus dem täglichen Leben gegriffen, sodass sich jeder wiederfindet. Im Vorfeld der Roadshow-Aktionswochen setzen wir auf zielgenaue Medienarbeit, um auf unsere Tour aufmerksam zu machen. Jede Stadt hat ihren eigenen lokalen Influencer. Online begleiten unsere Ambassadors die Aktion auf Twitter, Facebook & Co. Erlebbar
  16. 16. Recherchieren Blogger und Journalisten finden auf der Seite immer wieder Informationen, Bilder zur Roadshow, neue Testimonials und Ideen, weil die Community die Geschichte selbst fortschreibt. Informieren Die Seite aggregiert Geschichten der Nutzer aus sozialen Netzwerken und der begleitenden Roadshow. Sie bündelt zudem Beiträge von Onlinemedien und Webseiten zu unserer Kampagne. Die eigene Storify-Website mehr-wir.de ist der zentrale Anlaufpunkt für Interessierte und Multiplikatoren wie Blogger oder Journalisten. Das Portal ist der zentrale Marktplatz für Informationen rund um die menschliche Seite der Digitalisierung – das MehrWir. Die Website ist eine dynamische Story an der alle mitschreiben. Auf ihr bündeln sich die Maßnahmen unserer Kampagne zu einer Timeline an Informationen. Wir stellen die Plattform, die die User mit ihren Geschichten mit Leben füllen. Persönlich, emotional und greifbar. Integriert
  17. 17. Maßnahmen im Zeitverlauf (12 Monate) Grundlage Integrierter Kick-Off auf allen Kanälen – Jeder muss die Chance haben, sich damit zu beschäftigen. #MehrWir und (erste) Testimonials werden in Webspots, sowie mit Anzeigen/Plakaten und im Social Web gepusht. Pressearbeit. Die Roadshow startet hier und zieht sich als roter Faden fort. Roadshow am Beispiel Köln Vorfeld: Werbung (Plakate/Anzeigen), gezielte Pressearbeit Event: Lokale Testimonials (Influencer, Youtuber) auf Event, Lokale Unternehmen können sich beteiligen Nachgang: Aus Veranstaltung ergeben sich neue Testimonials/Stories fürs Social Web Multiplikation Mehr-wir.de ist die zentrale Plattform für Digitalisierung in der deutschen Gesellschaft, auf der sich jeder beteiligen kann. Die Verbandsinititative bietet sämtlichen Unternehmen die Möglichkeit, auf die Kampagne aufzuspringen und diese positive Debatte mit ihren Beispielen parallel weiterzutreiben. München Stuttgart Frankfurt Köln Hamburg BerlinLeipzig
  18. 18. Bewegtbildmaterial Konzeption, Videodreh, Schnitt, Platzierung online, exkl. Kosten für Fremdmaterial, Video Veranschlagtes Budget: Grobkalkulation Wir wollen die Menschen abholen und mitnehmen. Unser Ziel ist es, dass ganz Deutschland die Digitalisierung trägt und entwickelt. Dafür brauchen wir größtmögliche Aufmerksamkeit. Folgende Budgetplanung ist auf ein Jahr angelegt. Mit den aufgeführten Maßnahmen erreichen wir: 1 Mio. Klicks auf Youtube, 2 Mio. Visits auf der Homepage, >100.000 Interaktionen in sozialen Netzwerken, 75 Artikel in überregionalen Medien (Print und Online), 100 Beiträge in regionalen Medien/Blogs und Fachmedien, 100.000 Besucher pro Stadt im Rahmen der Roadshow. Durch ein vierteljährliches Monitoring überprüfen wir den Erfolg der Maßnahmen und justieren ggf. nach. Umsetzung der Kampagne für die sozialen Netzwerke Ausarbeitung des Grobkonzepts, redaktionelle Betreuung als monatlicher Retainer, gezieltes Targeting Analoge Tour durch sieben Städte Ausarbeitung des Grobkonzepts, Entwicklung und Bau der Digicamps, Veranstaltungsorganisation und regionale Werbung, Vor-Ort-Betreuung, Influencer Kampagnen-Plattform Konzeption, Programmierung, redaktionelle Betreuung als monatlicher Retainer, Google Optimierung Website Social Media Roadshow Begleitende Ansprache von Journalisten Platzierung von Botschaften in Online- und Printmedien, Pressemitteilungen, Pressestelle Medienarbeit Ausarbeitung des Grobkonzepts Entwicklung eines Detailplans zur Umsetzung der Maßnahmen, strategische Beratung Konzeption 1.000.000 € 50.000 € 150.000 € 50.000 € 200.000 € 400.000 €
  19. 19. Das Team Bianca Schick A&B One Kommunikationsagentur GmbH Florian Flaig Robert Bosch GmbH Bildmaterial: Folie 1: wavebreakmedia/Shutterstock.com Folie 5: Bundesregierung/Guido Bergmann Folie 6: cate_89/Shutterstock.com Folie 8, 9, 15: Bosch Folie10: zeljkodan/Shutterstock.com Folie 13: Verwendung des Filmmaterials mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock, Inc. Quellennachweise: Folie 3: https://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64050_78109.aspx http://www.pwc.de/de_DE/de/digitale- transformation/assets/pwc_digitalisierungsbarometer_2014.pdf http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/63997.aspx http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/63995.aspx http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64000.aspx http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64022_74940.aspx http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/63998.aspx http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/77043.aspx http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/77998.aspx Folie 4: http://blogs.wsj.de/wsj-tech/2014/02/18/digitalisierung-umfrage/ Folie 5: http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/serie-wirtschaftswelten-2025-so-erlebt-ein- joghurt-die-industrie-4-0/11434184.html http://www.tagesspiegel.de/politik/industrie-4-0-deutschlands-digitale- aufholjagd/10870440.html http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/digitale-revolution-die-deutsche-wirtschaft-ist-zu- zufrieden-a-1023507.html http://digibuzz.de/armutszeugnis-der-eu-kommission-deutschland-bei-digitalisierung-nur- auf-platz-10/

×