Marija Iowlewa – Stolz der
Republik der Komi
Iowlewa Marija Wjatscheslawowna ist am 18. Februar 1990 in der
Republik der Komi geboren . Die Eltern haben auf sie sofort...
Mascha hat begonnen, seit neun Jahren Sport zu betreiben. Bald hat sie im
Kotschponski Kinderheim noch einen sehr wichtige...
Sie dürfte nicht viele Aufgaben sofort machen, die neuen
Informationen schlugen schwer ein, man musste die Etappe
hinter d...
Porschnew hoffte, dass Mascha an Paralimpiade-2006 teilnehmen
wird. Sie war fertig. Aber die Beamten haben verzichtet, das...
Nach den ersten olympischen Erfolgen fingen die Trainer an, untereinander
zu vermuten: das Mädchen wird verherrlicht werde...
Mascha ist Stolz unserer Republik. Sie bereitet sich zur
Winterolympiade in Sotschi vor. Ich hoffe,sie wird die Erste! )))
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Marija Iowlewa – Stolz der Republik der Komi

210 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
210
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marija Iowlewa – Stolz der Republik der Komi

  1. 1. Marija Iowlewa – Stolz der Republik der Komi
  2. 2. Iowlewa Marija Wjatscheslawowna ist am 18. Februar 1990 in der Republik der Komi geboren . Die Eltern haben auf sie sofort nach der Geburt verzichtet, und sie hat den Platz im Kinderheim bei Syktywkar gefunden. In sieben Jahren konnte das Mädchen noch nicht sprechen, und sie wurde ins Kotschponski Internat für die geistig behinderten Kinder bestimmt. Dort hatte Mascha Erzieherin Tatjana Lindt, die ihr fehlende Mutter ersetzte.
  3. 3. Mascha hat begonnen, seit neun Jahren Sport zu betreiben. Bald hat sie im Kotschponski Kinderheim noch einen sehr wichtigen Menschen getroffen. Skitrainer Alexander Porschnew arbeitete mit den tauben Invaliden viele Jahre, und im Internat waren schon einige „begabte― Leute. Alexander hat auf Mascha die Aufmerksamkeit gelenkt. Mascha war damals 10 Jahre alt, und sie galt für das nicht ausgebildete Kind. Aber Alexander Porschnew lehrte sie, viel mehr zu stehen, mit Ski auf dem speziellen Sitz zu sitzen (die Bohne). Für die neue Bohne war es kein Geld, und Alexander hat eine selbst gemacht. Porschnew erklärte Mascha (das Mädchen war taub) mit Hilfe von Gesten die notwendigen Bewegungen, zeichnete sie auf dem Schnee , ging mit dem Mädchen jede Distanz selbst.
  4. 4. Sie dürfte nicht viele Aufgaben sofort machen, die neuen Informationen schlugen schwer ein, man musste die Etappe hinter der Etappe langsam erlernen. Zuerst ermüdete Mascha schnell, und Alexander wartete geduldig, wenn sie sich zu erholen brauchte, um die Trainings wieder zu beginnen. Er kam drei Male in der Woche zu ihr, auf den Händen trug Mascha durch die Schneehaufen. Sie empörte sich nicht, wenn alle Kinder blieben, die Trickfilme zu sehen, und sie müsste trainieren, beklagte sich über die Probleme mit der Ausrüstung nicht, verwies auf die Müdigkeit nicht und verwunderte vom phänomenalen Streben zum Sieg und der Zähigkeit. Schon in zwei Jahren nahm Mascha an den republikanischen Wettbewerben teil.
  5. 5. Porschnew hoffte, dass Mascha an Paralimpiade-2006 teilnehmen wird. Sie war fertig. Aber die Beamten haben verzichtet, das Mädchen in die Auswahlmannschaft aufzunehmen. Jedoch wurde Mascha nach vier Jahren die zweimalige Siegerin und die silberne Preisträgerin in den Paralimpijski Winterspielen 2010 in Vancouver. Mascha hat das Silber an den Wettbewerben im Biathlon gewonnen. Und später war der Skimarathon, Mascha beanspruchte das Gold, aber hat sich von der Rechnung verwirrt: sie müsste noch einen Kreis gehen, und sie hat auf der Gabelung auf die Zielgerade umgedreht. Solcher Fehler könnte jeden, aber nur nicht Mascha zerbrechen. Nach vier Tagen hat sie das Gold in dem Rennen 10 km (Biathlon) genommen, 19 Zielscheiben aus 20 ausgeschlagen, und hat am letzten Tag der Wettbewerbe noch eine goldene Medaille in der Skistafette gewonnen. Das war Erfolg! Das oft lächelnde und bezaubernde Mädchen hat die Sympathien aller Sportler erobert und wurde ein allgemeiner Liebling. In der Mannschaft verhalten sich alle zu ihr, wie zum jüngeren Schwesterchen. Und sie fühlte sich in der Familie auch.
  6. 6. Nach den ersten olympischen Erfolgen fingen die Trainer an, untereinander zu vermuten: das Mädchen wird verherrlicht werden, und sofort werden sich die Verwandten erscheinen. Und wirklich, bald ist auf der Trainingstation die Frau erschienen und hat gesagt, dass sie Mutter von Mascha Iowlewa sei, aus Uchta angekommen sei, um das Töchterchen nach Hause zu bringen. Sie kam mehrmals, versuchte Mascha zu umarmen und zu küssen, die Spielzeuge zu schenken, nach dem Kopf zu bügeln, die Kinderfotografien zu stecken, verurteilend: «Sie sind ähnlich, und die Nasen bei uns ist identisch, und die Augen …» Nur hat diese „Mutter―zuerst den Namen verwirrt — hat Nataschenka genannt. Mascha wendete sich ab, fuhr auf dem Wagen ab, wickelte oder schwieg. Die Spielzeuge blieben auf der Schispur liegen… Mascha sagte deutlich: «die Mutter will ich nicht!» Aber Mascha ertrug alle Schwierigkeiten mutig. Noch ist sie — ohne Beine, ohne Gehör, ohne Familie- dorthin hinaufgestiegen, wohin nicht jeder gesunde Mensch kann. Dieses Mädchen ist Vorbild für mich. Ich bin sehr stolz auf Mascha. Wenn manchmal mir schlecht geht, denke ich an sie…
  7. 7. Mascha ist Stolz unserer Republik. Sie bereitet sich zur Winterolympiade in Sotschi vor. Ich hoffe,sie wird die Erste! )))

×