Dialog mit dem Trainer

91 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
91
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dialog mit dem Trainer

  1. 1. ührt ew f a rvi Inte chnikow s Kado lina Po ibt ew g rv i Inte ulaev S slaw s ch e t Wja Mein Weg zum Erfolg
  2. 2. Wjatscheslaw Alexandrowitsch, wann und wo wurden Sie geboren? Und wie kommen Sie zum Sport? Ich bin 1958 im Dorf Waluewka, Omsker Gebit geboren. Seit der ersten Klasse spielte ich gern Hockey und lief Schie. In der Militaerschule kann ich schon ohne Boxen nicht leben. Hier äußerte sich meine organisatorische Fähigkeit als Trainer.
  3. 3. Wie war Ihr Wie war Ihr Sportweg zum Sportweg zum Erfolg? Erfolg? Oh, das war nicht so leicht! 1992 bildete ich den Karateklub “Alina”, und trainierte hier mehr als 300 Jungen und Maedchen. 56 Russische Meisterschaften, internationale Turniere, 125 Medaillen, dadurch sind 25 Zöglinge- die Goldmedaillegewinner.
  4. 4. Und wie kamen Sie zu dem koreanischen  Kampfsport— Taekwondo? Dank mir erschien diese olympische Sportart in Orenburg 2002. Unser Ziel war Russische Meisterschaft. Das geschah schon 2003-zwei Bronzemedaillengewinner, 2004 noch eine Bronzemedaille.
  5. 5. So viel Erfolg! Na ja! Es waren Europameisterschaften, Weltmeisterschaften. Und immer wieder zeigten meine Zöglinge gute Leistungen. Tatjana Timofeewa gewann eine Bronze in Seul 2006. Mein Stolz ist Sergej Djo! jo ge j D Ser
  6. 6. Sie sind ein Vorbild fuer uns! Bitte, ein Rat fuer junge Sportler! Kinder! Denkt, wirkt und erfindet! Seid zielsicher!
  7. 7. Mein Trainer könnte selbst ein Champion werden, aber der Sieg seiner Zöglinge ist und war fuer ihn mehr wichtiger. Und zweitausend Kinder, die er trainiert, sind seine Goldmedaillen.

×