PETITION an die Bundesversammlung und den Bundesrat
Westsahara / Marokko: Erweiterung des Mandats der MINURSO
auf Überwach...
PÉTITION à l’Assemblée fédérale et au Conseil fédéral
Sahara Occidental / Maroc: Extension du mandat de la MINURSO
à la su...
Folgende Organisationen unterstützen diese Petition:
Alliance Sud Peter Niggli, Geschäftsleiter
Erklärung von Bern EvB Dr....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Westsahara / Marokko: «MINURSO ist blind für Menschenrechte»

316 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bern (ots) - - Hinweis: Hintergrundinformationen können kostenlos im pdf-Format unter http://presseportal.ch/de/pm/100055016 heruntergeladen werden - - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit unter: ... / http://ots.ch/6019d29

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
316
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Westsahara / Marokko: «MINURSO ist blind für Menschenrechte»

  1. 1. PETITION an die Bundesversammlung und den Bundesrat Westsahara / Marokko: Erweiterung des Mandats der MINURSO auf Überwachung der Menschenrechte Regelmässig erreichen uns Nachrichten, Zeugenaussagen und Bilder von Übergriffen und Gewalttätigkeiten marokkanischer Ordnungskräfte gegenüber Zivilpersonen in der von Marokko besetzten Westsahara. Diese Situation wird bestätigt von Juan E. Méndez, UNO-Sonderberichterstatter zu Folter, in seinem Bericht über eine Informationsreise im September 2012 nach Marokko und in die Westsahara. Sein Befund ist alarmierend: Exzessive Gewaltanwendung durch die marokkanische Polizei ist häufig als Antwort auf Demonstrationen der sahraouischen Bevölkerung für Selbstbestimmung. Es wird berichtet von Razzien in Wohnhäusern, deren BewohnerInnen zusammengeschlagen werden, von Folter in Gefängnissen und schlechten Haftbedingungen (Mendez 2013:14f*). Seit August 1991 ist die MINURSO, die Mission der UNO für ein Referendum in der Westsahara, im Gebiet im Einsatz mit dem Ziel, das Referendum durchzuführen und den Waffenstillstand zwischen Marokko und der sahraouischen Befreiungsbewegung Polisario zu überwachen. Im Gegensatz zu den meisten Friedens­ missionen der UNO hat die MINURSO aber bis heute kein Mandat zur Beobachtung und Dokumentierung von Menschenrechtsverletzungen. Wir sind der Meinung, dass sich weder die UNO noch die internationale Gemeinschaft ihrer Verantwortung für den Schutz der Zivilbevölkerung und die Einhaltung der Menschenrechte entziehen kann, speziell in Gebieten, wo UNO-Truppen im Einsatz sind, unter ihnen auch sechs Schweizer Beobachter. Wir, VertreterInnen schweizerischer Hilfswerke und Persönlichkeiten der Schweizer Öffentlichkeit, fordern daher von Bundesversammlung und Bundesrat, sich bei der UNO mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass bei den nächsten Verhandlungen über eine Mandatsverlängerung der MINURSO durch den UN-Sicherheitsrat die Beobachtung und die Kontrolle der Einhaltung der Menschen­ rechte in den von Marokko besetzten Gebieten der Westsahara und in den Flüchtlingslagern der Polisario in das Pflichtenheft der MINURSO aufgenommen werden. Erstunterzeichnende Organisationen: Elisabeth Bäschlin, Präsidentin SUKS | Schweizerisches Unterstützungskomitee für die Sahraouis Postfach 8205 | 3001 Bern | Tel. 031 351 36 65 | suks@arso.org Dr. Brigitta Gerber, Präsidentin terre des hommes schweiz Laufenstrasse 12 | 4018 Basel | Tel. 061 335 91 53 | a.mokler@terredeshommes.ch Berthier Perregaux, Präsident Comité suisse de soutien au peuple sahraoui Vauroux | 2022 Bevaix | Tel. 032 846 14 89 | berthier.perregaux@bluewin.ch Comité suisse de soutien au peuple sahraoui SUKS Schweizerisches Unterstützungskomitee für die Sahraouis * Bericht Mendez 2013: http://daccess-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/G13/134/95/PDF/G1313495.pdf?OpenElement
  2. 2. PÉTITION à l’Assemblée fédérale et au Conseil fédéral Sahara Occidental / Maroc: Extension du mandat de la MINURSO à la surveillance des droits humains Régulièrement des témoignages, des informations et des images font état d’actes de violence et d’abus commis par les forces marocaines de maintien de l‘ordre à l’encontre de la population civile au Sahara Occidental occupé par le Maroc. Cette situation a été confirmée par Juan E. Méndez, rapporteur spécial des Nations unies sur la torture, dans son rapport de mission au Maroc et au Sahara Occidental occupé en septembre 2012. Sa conclusion est alarmante : le recours à la violence excessive de la police marocaine est fréquent lors de manifestations de la population sahraouie en faveur de l’autodétermination. Il est question de ­descentes de police dans les maisons, dont les habitants sont tabassés, de tortures dans les prisons et de mauvaises conditions de détention (Mendez 2013:14f*). Depuis août 1991 la MINURSO, Mission des Nations Unies pour un Référendum au Sahara Occidental, est déployée dans la région dans le but d’organiser le référendum d’autodétermination et de superviser le cessez-le-feu entre le Maroc et le POLISARIO. Contrairement à la plupart des missions de maintien de la paix de l’ONU, elle n’a pas de mandat d’observation et de documentation des violations des droits ­humains. Nous sommes d’avis que ni l’ONU ni la communauté internationale ne peuvent se soustraire à leur respon­ sabilité vis-à-vis de la population civile, en particulier dans des territoires où des troupes de l’ONU sont en service, y compris six observateurs suisses. Nous, organisations non-gouvernementales suisses et personnes signataires de cette pétition, demandons à l’Assemblée fédérale et au Conseil fédéral de s’engager avec fermeté auprès de l’ONU, afin que lors de la prochaine prorogation du mandat de la MINURSO par le Conseil de sécurité, la surveillance des droits humains au Sahara Occidental occupé par le Maroc et dans les camps de réfugiés sahraouis contrôlés par le POLISARIO soit incluse dans le cahier des charges de la ­MINURSO comme c’est d’usage pour des missions de maintien de la paix. Les premiers signataires: Elisabeth Bäschlin, Présidente SUKS | Schweizerisches Unterstützungskomitee für die Sahraouis Case postale 8205 | 3001 Berne | Tél. 031 351 36 65 | suks@arso.org Dr. Brigitta Gerber, Présidente terre des hommes schweiz Laufenstrasse 12 | 4018 Basel | Tél. 061 335 91 53 | a.mokler@terredeshommes.ch Berthier Perregaux, Président Comité suisse de soutien au peuple sahraoui Vauroux | 2022 Bevaix | Tél. 032 846 14 89 | berthier.perregaux@bluewin.ch Comité suisse de soutien au peuple sahraoui SUKS Schweizerisches Unterstützungskomitee für die Sahraouis * Rapport Mendez 2013: http://daccess-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/G13/134/95/PDF/G1313495.pdf?OpenElement
  3. 3. Folgende Organisationen unterstützen diese Petition: Alliance Sud Peter Niggli, Geschäftsleiter Erklärung von Bern EvB Dr. Andreas Missbach, Mitglied Geschäftsleitung HELVETAS Swiss Intercooperation Melchior Lengsfeld, Geschäftsleiter Solidar Suisse Esther Maurer, Geschäftsleiterin Fastenopfer Susann Schüepp, Mitglied Geschäftsleitung Christlicher Friedensdienst cfd Monika Stocker, Präsidentin INTERTEAM Erik Keller, Geschäftsleiter Brot für alle Beat Dietschy, Zentralsekretär Amigos del Pueblo Saharaui Basel Eugenia Fernández, Gabriel de la Fuente, José López, Mitglieder Vorstand Peace Watch Switzerland Marianne Widmer, Geschäftsleiterin IAMANEH Schweiz Maya Natarajan, Geschäftsleitung Gesellschaft für bedrohte Völker Christoph Wiedmer, Geschäftsleiter BIRDSO / Bureau International pour le Respect des Droits de l’Homme au Sahara Occidental Christian Viret, Président ARSO Marie-Claire und Emmanuel Martinoli Enfants du Monde Carlo Santarelli, Secrétaire général Terre des hommes Suisse Sylvie Dugeay, Présidente ACAT-Schweiz Dr. theol. Elisabeth C. Miescher, Präsidentin Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung Mark Schmid, Präsident Schweizerische Sektion der Internationalen Juristenkommission Prof. Dr. iur. Regula Kägi-Diener, Präsidentin Schweizerischer Friedensrat Ruedi Tobler, Präsident medico international schweiz Maja Hess, Präsidentin CETIM / Centre Europe – Tiers Monde Malik Özden, responsable du programme des droits humains SOLIFONDS Hans Schäppi, Präsident  MERS / Humanrights Alex Sutter, Christina Hausammann, Co-Geschäftsleitung Solidarité sans frontières Amanda Ioset, Secrétaire politique Afrika-Komitee Basel Dr. Hans-Ulrich Stauffer, Susy Greuter Palästina Solidarität Basel Hanspeter Gysin ALBASUIZA Karin de Fries, Präsidentin Koordinationskomitee Vereinigung Schweiz-Cuba ASC/VSC Samuel Wanitsch, Nationaler Koordinator Religiös-Sozialistische Vereinigung ReSo Hanna Götte, Johannes Bardill, Hans Walder, Jochi Weil, Verena Keller (Vorstand) Schweizerische Friedensbewegung SFB Mouvement suisse de la paix, Kollektivvorstand Basler Frauenvereinigung für Frieden und Fortschritt Anna-Lise Nicolodi, Präsidentin Folgende Personen unterstützen diese Petition: Therese Frösch Alt-Gemeinderätin / Finanzdirektorin Stadt Bern, ehem. Nationalrätin, Co-Präsidentin SKOS Alexander Gschwind Dr. iur., Jurist, ehem. Auslandkorrespondent Radio DRS/SRF Claude Janiak Dr. iur., Advokat, Ständerat Basel-Landschaft Georg Kreis Historiker Dick Marty ehem. Ständerat / Europarat Ueli Mäder Professor für Soziologie Bea und Bruno Messerli Prof. em. / Geograph Ruth-Gaby Vermot-Mangold Dr. phil. I, ehem. National- und Europarätin, Präsidentin PeaceWomen Across the Globe Erica Deuber Ziegler Kunsthistorikerin Jean Ziegler Membre du Comité consultatif des droits de l‘homme de l‘ONU 23.2.15 Comité suisse de soutien au peuple sahraoui SUKS Schweizerisches Unterstützungskomitee für die Sahraouis

×