Lage und Prognose
MEM-Industrie
Juli 2016
Herausgeber
BAK Basel Economics AG
Redaktion
Mark Emmenegger
Adresse
BAK Basel Economics AG
Güterstrasse 82
CH-4053 Basel
...
Inhalt
1 Produktion und aktuelle Lage ..............................................................................5
2 Ko...
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1-1 Industrieproduktion in Subbranchen ...........................................................
BAKBASEL 5
1 Produktion und aktuelle Lage
Die Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank zu Beginn ...
6 BAKBASEL
Abb. 1-3 Nominale Exporte der Subbranchen I Abb. 1-4 Nominale Exporte der Subbranchen II
Veränderung in % ggü. ...
BAKBASEL 7
2 Konjunkturprognose
Für 2016 haben sich die Aussichten der Schweizer Gesamtwirtschaft und der MEM-Industrie im...
8 BAKBASEL
towertschöpfung von 0.3 Prozent erwartet. Die Entwicklung der Wertschöpfung in den MEM-
Subbranchen verläuft ab...
BAKBASEL 9
3 Entwicklung Produktivität und Löhne
Abb. 3-1 Zusammenhang der Entlohnung und der nominalen Stundenproduktivit...
10 BAKBASEL
Abb. 3-3 Entwicklung der Stundenlöhne und der nominalen Stundenproduktivität
Indexiert, 2001 = 100
Quelle: BAK...
BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 info@bakbasel.com www.bakbasel.com
BAKBASEL steht ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lohnrunde 2016/2017: Angestellte Schweiz fordern mindestens 0,5 Prozent mehr Lohn (DOKUMENT)

40 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zürich (ots) - - Hinweis: Hintergrundinformationen können kostenlos im pdf-Format unter http://presseportal.ch/de/nr/100006251 heruntergeladen werden - Die Industrie erholt sich allmählich vom Frankenschock und die ... / http://ots.ch/601f42a

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
40
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lohnrunde 2016/2017: Angestellte Schweiz fordern mindestens 0,5 Prozent mehr Lohn (DOKUMENT)

  1. 1. Lage und Prognose MEM-Industrie Juli 2016
  2. 2. Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Mark Emmenegger Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 29 www.bakbasel.com © 2016 by BAK Basel Economics AG Das Copyright liegt bei BAK Basel Economics AG. Die Verwendung und Wiedergabe von Informationen aus diesem Produkt ist unter folgender Quellenangabe gestattet: "Quelle: BAKBASEL".
  3. 3. Inhalt 1 Produktion und aktuelle Lage ..............................................................................5 2 Konjunkturprognose...............................................................................................7 3 Entwicklung Produktivität und Löhne .................................................................9
  4. 4. Abbildungsverzeichnis Abb. 1-1 Industrieproduktion in Subbranchen ...........................................................5 Abb. 1-2 Produzentenpreise in Subbranchen.............................................................5 Abb. 1-3 Nominale Exporte der Subbranchen I ..........................................................6 Abb. 1-4 Nominale Exporte der Subbranchen II .........................................................6 Abb. 1-5 Beschäftigtenwachstum der Subbranchen I................................................6 Abb. 1-6 Beschäftigtenwachstum der Subbranchen II..............................................6 Abb. 2-1 Reale Bruttowertschöpfung ..........................................................................7 Abb. 2-2 Beschäftigte...................................................................................................7 Abb. 3-1 Zusammenhang der Entlohnung und der nominalen Stundenproduktivität, 2015 .........................................................................9 Abb. 3-2 Entwicklung der nominalen Stundenproduktivität nach Branchen............9 Abb. 3-3 Entwicklung der Stundenlöhne und der nominalen Stundenproduktivität.................................................................................. 10 Tabellenverzeichnis Tab. 3-1 Entwicklung über verschiedene Zeiträume............................................... 10
  5. 5. BAKBASEL 5 1 Produktion und aktuelle Lage Die Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank zu Beginn des Jahres 2015 führte zu einer massiven Aufwertung des Schweizer Frankens: der CHF/EUR Kurs fiel in den ersten Tagen nach der Aufhebung des Mindestkurses von 1.20 unter die Parität und erholte sich seither nur verhalten in Richtung 1.10. Diese Aufwertung machte die stark exportorientierte Schweizer MEM-Industrie in der Eurozone – dem immer noch wichtigsten Absatzmarkt – über Nacht teurer, auch wenn die Unternehmen mit Preis- und Kostensenkungen gegenzusteuern ver- suchten. In der Folge brachen die Exporte der Schweizer MEM-Industrie stark ein. Ein beträchtli- cher Teil dieses Schocks wurde bereits im Jahr 2015 absorbiert, seine Auswirkungen sind aber wie erwartet auch 2016 noch spürbar. Allerdings haben sich die konjunkturellen Aussichten für die Schweizer Gesamtwirtschaft und die MEM-Industrie im Laufe des Jahres etwas aufgehellt. Der Brexit dürfte an dieser Aufhellung zumindest 2016 wenig ändern. (Mehr zum Brexit im nächsten Kapitel). Auf diese sanfte Verbesserung der konjunkturellen Aussichten für die MEM-Industrie deuten die meisten einschlägigen Indikatoren hin. Abb. 1-1 Industrieproduktion in Subbranchen Abb. 1-2 Produzentenpreise in Subbranchen Veränderung in % ggü. Vorjahresquartal. Quelle: BFS, BAKBASEL Veränderung in % ggü. Vorjahresquartal. Quelle: BFS, BAKBASEL Die Frankenaufwertung hat aber bereits im ersten Quartal 2015 dazu geführt, dass in den drei Subbranchen Metallindustrie, Elektrische Ausrüstungen und Maschinenbau die Industrieproduk- tion deutlich unter dem Vorjahresquartal lag; im zweiten Quartal folgte die Subbranche Datenver- arbeitungsgeräte und Uhren. Im dritten und vierten Quartal hat sich dieser negative Trend in allen Subbranchen fortgesetzt, wodurch sich die Industrieproduktion übers ganze Jahr 2015 gesehen deutlich rückläufig entwickelt hat. Erst im ersten Quartal 2016 konnte der Produktionsrückgang zumindest in drei Subbranchen gestoppt bzw. verlangsamt werden. Einzig beim Produktionsindex der Subbranche Elektrische Ausrüstungen ist bisher noch keine Trendumkehr zu erkennen. Auch die Entwicklung der Produzentenpreise deutet auf eine wirtschaftliche Entspannung hin. Nach dem Frankenschock fielen die Produzentenpreisindizes sämtlicher MEM-Subbranchen im ersten Halbjahr 2015 stark. Die sinkenden Produzentenpreise waren eine Reaktion der Schwei- zer Unternehmen auf die Verteuerung ihrer Produkte im Ausland im Zuge der Frankenaufwertung und haben sich somit negativ auf die Margen ausgewirkt; aber auch die tiefen Rohstoffpreise und die allgemeinen deflationären Tendenzen in der Schweiz dürften eine Rolle gespielt haben. Auf- grund der weniger starken Abhängigkeit vom Euroraum waren dabei in der Subbranche Daten- verarbeitungsgeräte und Uhren weniger einschneidende Preissenkungen notwendig. Ganz anders in der Subbranche Metallindustrie, in welcher globale Überkapazitäten beispielsweise in der Stahlproduktion einen zusätzlichen Preisdruck auslösten. Im zweiten Halbjahr 2015 konnte der Preiszerfall in allen Subbranchen etwas verlangsamt werden und das vierte Quartal liess sogar eine Trendumkehr erahnen. Diese Trendumkehr hat sich im ersten Quartal 2016 mit einer Preis- entwicklung im positiven Bereich eindrücklich bestätigt. -15% -10% -5% 0% 5% 10% 15% 20% 25% Metallindustrie Datenverarbeitungsgeräte und Uhren Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau -6% -4% -2% 0% 2% 4% Metallindustrie Datenverarbeitungsgeräte und Uhren Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau
  6. 6. 6 BAKBASEL Abb. 1-3 Nominale Exporte der Subbranchen I Abb. 1-4 Nominale Exporte der Subbranchen II Veränderung in % ggü. Vorjahresquartal. Quelle: EZV, BAKBASEL Veränderung in % ggü. Vorjahresquartal. Quelle: EZV, BAKBASEL Bei den Exporten zeigte sich in 2015 ein ähnliches Muster wie bei der Entwicklung der Industrie- produktion. Dank der Uhrenindustrie mit solider Nachfrage aus dem Dollarraum und grösstenteils wenig preissensitiven Produkten vermochte die Branche Datenverarbeitungsgeräte und Uhren die Warenausfuhren im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahresquartal als einzige Subbran- che zu steigern. Demgegenüber brachen die nominalen Exporte von Maschinen völlig ein (-10.5%). Ab dem zweiten Quartal 2015 sind dann mit der eingebrochenen Uhrennachfrage aus dem asiatischen Raum auch die Exporte der Branche Datenverarbeitungsgeräte und Uhren ge- sunken. Während sich die Situation in der zweiten Jahreshälfte 2015 noch nicht entspannt hat, lassen niedrigere Exportrückgänge im ersten Quartal 2016 auch bei den Exporten eine Trendum- kehr erahnen. Die Verlangsamung des Exportrückgangs dürfte in erster Linie auf die 2015 erfolg- ten Preissenkungen und die leichte Abwertungstendenz des (immer noch überbewerteten) Fran- kens zurückzuführen sein. Der Arbeitsmarkt reagiert üblicherweise verzögert auf wirtschaftliche Schocks. Im ersten Halbjahr 2015 waren die negativen Effekte der Frankenstärke auf die Beschäftigung in den Subbranchen Metallindustrie und Elektrische Ausrüstungen bereits sichtbar, während die Beschäftigungsent- wicklung in den anderen beiden Subbranchen noch knapp positiv verlief. Im zweiten Halbjahr entwickelte sich die Beschäftigung dann aber auch in den Subbranchen Datenverarbeitungsgerä- te und Uhren sowie Maschinenbau gegenüber der Vorjahresperiode negativ, obschon weniger ausgeprägt als in den anderen Subbranchen. Die Zahlen aus dem ersten Quartal 2016 zeigen, dass der Beschäftigungsabbau sich 2016 gemäss diesem Branchenmuster fortsetzen dürfte. Abb. 1-5 Beschäftigtenwachstum der Subbranchen I Abb. 1-6 Beschäftigtenwachstum der Subbranchen II Vollzeitäquivalente, Veränderung in % ggü. Vorjahresquartal. Quelle: BFS, BAKBASEL Vollzeitäquivalente, Veränderung in % ggü. Vorjahresquartal. Quelle: BFS, BAKBASEL -15% -10% -5% 0% 5% 10% 15% Metallindustrie Datenverarbeitungsgeräte und Uhren -15% -10% -5% 0% 5% 10% 15% Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau -6% -4% -2% 0% 2% 4% Metallindustrie Datenverarbeitungsgeräte und Uhren -6% -4% -2% 0% 2% 4% Elektrische Ausrüstungen Maschinenbau
  7. 7. BAKBASEL 7 2 Konjunkturprognose Für 2016 haben sich die Aussichten der Schweizer Gesamtwirtschaft und der MEM-Industrie im Laufe der letzten Monate leicht verbessert. Dies trotz Brexit, der im laufenden Jahr gemäss BAK- BASEL noch wenig spürbare Folgen für die Schweizer Wirtschaft und MEM-Industrie haben dürfte. Verantwortlich für die Verbesserung ist eine leichte globale Aufhellung: die Eurozone hat bisher positiv überrascht, insbesondere deren Investitionstätigkeit; zudem hat sich die Gefahr einer glo- balen Rezession aufgrund stabilisierenden wirtschaftspolitischen Massnahmen in China und ei- nes für ölexportierende Schwellenländer heilsamen Ölpreis-Rebounds etwas entschärft. Für 2017 und 2018 erwartet BAKBASEL aber aufgrund verschiedener Ansteckungskanäle negati- ve Effekte des Brexits auf die Schweizer Wirtschaft und die MEM-Industrie: Erstens wird die kon- junkturelle Eintrübung in Grossbritannien und abgeschwächt auch in der übrigen EU die Nachfra- ge nach Schweizer Exportprodukten – insbesondere Investitionsgüter – reduzieren. Zweitens wird sich die Abschwächung des Schweizer Frankens aufgrund des erneuten Aufwertungsdrucks leicht verzögern. Und drittens wird die Unsicherheit bezüglich des Verhältnisses zwischen der Schweiz und der EU eher zunehmen, was die inländische Investitionszurückhaltung untermauern dürfte. Naturgemäss betreffen diese Herausforderungen die exportorientierte, währungssensible und Investitionsgüter produzierende MEM-Industrie besonderes stark. Allerdings dürften sich die ne- gativen Konsequenzen sowohl für die Schweizer Gesamtwirtschaft als auch für die MEM- Branchen in Grenzen halten. Das heisst: BAKBASEL rechnet für 2017 und 2018 immer noch mit einem Aufschwung in der Schweizer Gesamtwirtschaft und MEM-Industrie, der allerdings etwas weniger kräftig ausfallen wird, als es ohne Brexit der Fall gewesen wäre. Für die Schweizer Ge- samtwirtschaft hat BAKBASEL diese Brexit-bedingte BIP-Wachstumseinbusse quantifiziert: sie beträgt in den beiden Jahren 2017 und 2018 je -0.2 Prozentpunkte. Dieses glimpfliche Basissze- nario basiert auf der Annahme, dass die Scheidung Grossbritanniens von der EU geordnet ver- läuft (d.h., dass es beispielsweise zu keinem Handelskrieg oder starken Finanzmarktturbulenzen kommt) und dass (trotz Brexit) eine mit den Bilateralen Verträgen kompatible Umsetzung der Masseneinwanderungsinitative gefunden wird. Insgesamt prognostiziert BAKBASEL für 2016 ein reales BIP-Wachstum für die Schweiz von 1.0 Prozent (0.9% in 2015). Für das Jahr 2017 erwartet BAKBASEL eine wieder etwas kräftigere Ex- pansion der Schweizer Wirtschaft (1.5%), welche in 2018 nochmals zunimmt (2.0%). Abb. 2-1 Reale Bruttowertschöpfung Abb. 2-2 Beschäftigte Veränderung in % Quelle: BAKBASEL Veränderung in % Quelle: BAKBASEL Nachdem die Branche zumindest bezüglich der realen Bruttowertschöpfung die Hauptlast des Frankenschocks 2015 absorbierte (-0.6%) und durch teils schmerzhafte Anpassungsprozesse ihre Wettbewerbsfähigkeit (nochmals) steigern musste, scheint sie im Jahr 2016 die Trendum- kehr zu bewerkstelligen. Im Jahr 2016 wird für die MEM-Industrie ein Wachstum der realen Brut- -2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Gesamtwirtschaft MEM-Industrie -2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Gesamtwirtschaft MEM-Industrie
  8. 8. 8 BAKBASEL towertschöpfung von 0.3 Prozent erwartet. Die Entwicklung der Wertschöpfung in den MEM- Subbranchen verläuft aber unterschiedlich: am unteren Ende steht mit -1.0 Prozent die Subbran- che Elektrische Ausrüstungen, am oberen Ende des Spektrums die Subbranche Datenverarbei- tungsgeräte und Uhren mit 0.6 Prozent. Im Zuge der auffrischenden globalen Dynamik, stärkeren inländischen Investitionen und einer weiteren Entspannung der Frankensituation dürfte im Jahr 2017 die Wertschöpfungsdynamik der MEM-Industrie (1.2%) in allen Subbranchen zunehmen und 2018 einen recht kräftigen Schub erhalten (2.0%). Die Entwicklung der Beschäftigung verläuft ähnlich wie die Entwicklung der Bruttowertschöpfung: Im Jahr 2015 ist die Beschäftigung der MEM-Industrie gesunken (-1.3%). Aufgrund der teilweise verzögerten Wirkung auf den Arbeitsmarkt muss in 2016 mit einer weiteren Beschäftigungsre- duktion gerechnet werden (-1.5%). Im Jahr 2017 dürfte aber auch bei der Beschäftigung eine Trendumkehr stattfinden (0.1%) und 2018 kann sogar mit einem Wachstum von 0.5 Prozent ge- rechnet werden.
  9. 9. BAKBASEL 9 3 Entwicklung Produktivität und Löhne Abb. 3-1 Zusammenhang der Entlohnung und der nominalen Stundenproduktivität, 2015 Zu laufenden Preisen Quelle: BAKBASEL Abb. 3-2 Entwicklung der nominalen Stundenproduktivität nach Branchen Zu laufenden Preisen, Veränderung in % p.a. Quelle: BAKBASEL Metallindustrie Maschinenbau Elektrische Ausrüstungen Chemie/Pharma Nahrungsmittel Daten- verarbeitungs- geräte/ Uhren Baugewerbe Handel Gastgewerbe Verkehr Information & Kommunikation Finanzsektor 20 30 40 50 60 70 80 0 50 100 150 200 250 Stundenlohn(inCHF) Stundenproduktivität (in CHF) -2% -1% 0% 1% 2% 3% 2016 2017
  10. 10. 10 BAKBASEL Abb. 3-3 Entwicklung der Stundenlöhne und der nominalen Stundenproduktivität Indexiert, 2001 = 100 Quelle: BAKBASEL Tab. 3-1 Entwicklung über verschiedene Zeiträume 2017 2009-2016 2001-2016 Stunden- lohn Stunden- prod. Stunden- lohn Stunden- prod. Stunden- lohn Stunden- prod. Metallindustrie 0.6% 1.0% 0.5% 0.2% 0.8% 0.7% Datenverarbei- tungsgeräte und Uhren 0.8% 0.8% 0.6% 2.3% 1.0% 2.3% Elektrische Ausrüstungen 0.5% 0.2% 0.8% -0.3% 0.8% 1.1% Maschinenbau 0.8% 2.0% 0.5% 0.5% 0.7% 1.0% Bemerkungen: Stundenprod. = Nominale Stundenproduktivität. Durchschnittliche Zuwachsraten in % p.a. Quelle: BAKBASEL 90 100 110 120 130 140 150 160 170 180 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Stundenlohn Metallindustrie nominale Stundenproduktivität Metallindustrie Stundenlohn Datenverarbeitungsgeräte und Uhren nominale Stundenproduktivität Datenverarbeitungsgeräte und Uhren Stundenlohn MEM-Industrie nominale Stundenproduktivität MEM-Industrie 90 100 110 120 130 140 150 160 170 180 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Stundenlohn Elektrische Ausrüstungen nominale Stundenproduktivität Elektrische Ausrüstungen Stundenlohn Maschinenbau nominale Stundenproduktivität Maschinenbau Stundenlohn MEM-Industrie nominale Stundenproduktivität MEM-Industrie
  11. 11. BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 info@bakbasel.com www.bakbasel.com BAKBASEL steht als unabhängiges Wirtschaftsforschungsinstitut seit 35 Jahren für die Kombination von wissenschaftlich fundierter empirischer Analyse und deren praxisnaher Umsetzung. www.bakbasel.com

×