Die Abgrenzung zwischen Ärzteschaft und
Apotheken verschwindet in den Augen der
Schweizerinnen und Schweizer zunehmend
Wic...
2
Inhaltsverzeichnis
Ziel und Datenbasis der Studie .............................................................3
Befunde...
3
Ziel und Datenbasis der Studie
Gesundheit und Wohlbefinden haben einen hohen Stellenwert im modernen
Leben und die Apoth...
4
Befunde
Was sich bereits in den ersten beiden Befragungsjahren manifestierte, bleibt
bestehen: Apothekerinnen und Apothe...
5
Die Platzierung neuer Angebote kann damit als erfolgreich beschrieben werden
und das Apothekenangebot bewegt sich weg vo...
6
Grafik 3
Gestärkt wird die These des medial transportierten Issues durch die Medien-
nutzung: klassische Medienkanäle (Z...
7
Apothekern wie Ärzten gelang es in der Diskussion, ihre Argumente wirksam
und einstellungsrelevant zu platzieren. In der...
8
Grafik 6
Erläuterung: Die eingesetzte Methode der linearen Regression beschreibt das Vorhandensein des Einflusses von un...
9
Befund 1: Apotheker nach wie vor hochgeschätzte Gesundheitsprofis
Was sich bereits in den ersten beiden Befragungsjahren...
10
Befund 8: Neue Marktentwicklungen
Die Möglichkeit, Medikamente online zu bestellen wird bisher nur klar minder-
heitlic...
11
These 5: Begleitendes Issuemanagement zentral, schwelende Preisdiskus-
sion
Die Kompetenzausweitung von Apotheken wird ...
12
Anhang
gfs.bern-Team
LUKAS GOLDER
Senior Projektleiter, Mitglied der Geschäftsleitung, Politik- und Medienwissen-
schaf...
13
AARON VENETZ
Datenanalytiker, Politikwissenschafter
Schwerpunkte:
Datenmodellierungen, Qualitative Methoden, Recherchen...
Das Forschungsinstitut gfs.bern ist Mitglied des Verbands
Schweizer Markt- und Sozialforschung und garantiert, dass
keine ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Apothekenmonitor 2016: Grosses Vertrauen in Apotheken (DOKUMENT)

74 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bern-Liebefeld (ots) - - Hinweis: Hintergrundinformationen können kostenlos im pdf-Format unter http://presseportal.ch/de/nr/100004115 heruntergeladen werden - Apothekerinnen und Apotheker sind in den Augen der Schweizer ... / http://ots.ch/601ecf9

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
74
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Apothekenmonitor 2016: Grosses Vertrauen in Apotheken (DOKUMENT)

  1. 1. Die Abgrenzung zwischen Ärzteschaft und Apotheken verschwindet in den Augen der Schweizerinnen und Schweizer zunehmend Wichtiges in Kürze Apothekenmonitor 2016 Studie im Auftrag der pharmaSuisse Projektteam Lukas Golder Politik- und Medienwissenschafter Martina Imfeld Politikwissenschafterin Cloé Jans Politikwissenschafterin Stephan Tschöpe Politikwissenschafter Aaron Venetz Politikwissenschafter Johanna Schwab Sekretariat und Administration Alexander Frind Politikwissenschafter Noah Herzog Sekretariat und Administration Neue Dienstleistungen – neue Anforderungen
  2. 2. 2 Inhaltsverzeichnis Ziel und Datenbasis der Studie .............................................................3 Befunde ................................................................................................4 Fazit der Studie .....................................................................................8 Anhang................................................................................................12 gfs.bern-Team.....................................................................................12 Bern, der 12. April 2016 Copyright by gfs.bern Publikation unbestimmt
  3. 3. 3 Ziel und Datenbasis der Studie Gesundheit und Wohlbefinden haben einen hohen Stellenwert im modernen Leben und die Apotheke ist für viele Menschen eine erste Anlaufstelle bei ge- sundheitlichen Fragen. Längst sind Apotheken dabei mehr als reine Medika- mentenversorger; Impfkontrollen, Impfungen, Beratungen, Testangebote und Erstabklärungen erweitern das Angebot. Mehr und mehr wird der Apotheker, die Apothekerin zu einem Dienstleister und Gesundheitscoach und diese Rolle will man aktiv wahrnehmen und sich den Herausforderungen des Gesund- heitswesens stellen. Greifbar wird der Druck, der auf dem Gesundheitswesen und seinen Akteuren lastet auf der politischen Ebene. Dabei kommt für die Apotheken insbesondere der Debatte um die Revision des Heilmittelgesetzes eine zentrale Rolle zu, da dieses eine nicht zu unterschätzende Auseinandersetzung der Apotheker und Apothekerinnen mit der Ärzteschaft nach sich zog. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen verfolgt die vorliegende Analyse das Ziel einer Bestandsaufnahme der Wahrnehmung von Apotheken in der Schweizer Bevölkerung. Konkret sollen die folgenden Aspekte untersucht wer- den:  Wahrnehmung der Rolle von und des Vertrauens in Apotheken  Messung der Reputation und Servicequalität von Apotheken  Untersuchung der Wahrnehmung von und Interessen an Angeboten und Dienstleistungen von Apotheken  Analyse der Issues, die mit Apotheken in Zusammenhang gebracht wer- den Nebst der aktuellen Analyse ist die Beobachtung der obigen Aspekte im Zeit- verlauf nach mittlerweile drei Befragungswellen auf solider Basis möglich. Der Fragebogen wurde in Zusammenarbeit mit pharmaSuisse erarbeitet. Be- fragt werden jedes Jahr rund 1200 Einwohnerinnen und Einwohner der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz ab dem Alter von 18 Jahren. Die Befragung erfolgte telefonisch auf Basis eines (im Durchschnitt) rund 26-minütigen Fragebogens. Weiterführende Informationen zur Daten- grundlage der Studie finden sich in nachfolgender Tabelle zusammengefasst. Tabelle 1 Technischer Kurzbericht Apothekenmonitor Auftraggeber pharmaSuisse Durchführendes Institut Forschungsinstitut gfs.bern Grundgesamtheit Einwohner ab 18 Jahren der Schweiz, die einer der drei Hauptsprachen mächtig sind Stichprobengrösse Total Befragte N = 1220 Erhebungsart CATI Auswahlverfahren at random für Telefonnummern und Haushaltszusammensetzung Befragungsdauer Mittlere Befragungsdauer Mittlerer Befragungstag 25.01. bis 02.02.2016 26.3 Minuten, Standardabweichung 6.1 Minuten 27. Januar 2016 Theoretischer Stichprobenfehler ± 2.9 Prozent bei 50/50 und 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit © gfs.bern, Apothekenmonitor 2016
  4. 4. 4 Befunde Was sich bereits in den ersten beiden Befragungsjahren manifestierte, bleibt bestehen: Apothekerinnen und Apotheker sind in den Augen der Schweizer Bevölkerung hochgeschätzte Gesundheitsprofis, die hohes Vertrauen genies- sen. Das bestätigt sich durch sämtliche gesellschaftlichen und sozialen Schich- ten hindurch. Erstmals ist 2016 der Gang in die Apotheke bei leichten Gesundheitsstörungen für einen grösseren Bevölkerungsanteil naheliegender als der Besuch beim Arzt. Das dürfte in der Zufriedenheit mit den Serviceleistungen und dem hohen Vertrauen in die Apothekerinnen und Apotheker begründet liegen. Auch sind die örtliche Nähe und die Niederschwelligkeit der Apotheken plausible Gründe hierfür. Dennoch müssen die Apotheken weiterhin bemüht bleiben, als Erstanlaufstelle attraktiv zu bleiben. Dies nicht zuletzt, weil ja auch der Arzt das Angebot lau- fend ausweitet und neben der Diagnose auch Medikamente direkt verkauft. Mit hoher Verantwortung steigt in aller Regel auch der Druck. Weil Apotheken immer mehr zum Eingangstor des Gesundheitswesens werden und sich von ihrer Rolle als reine Medikamentenverkäufer emanzipieren, steigen auch die Anforderungen und Erwartungshaltungen. Entsprechend gerät das grundsätz- lich hohe Vertrauen leicht unter Druck und wird etwas zurückhaltender geäus- sert, wohl weil Erfahrungen mit neuen Dienstleistungen noch fehlen. Die wei- teren Entwicklungen abwartend, wird wohlgesinnte Zurückhaltung geübt. Die zunehmende Nähe zu Dienstleistungen, die bisher von der Ärzteschaft angeboten wurden, führt auch zu einem Anstieg in der gewünschten Ser- vicequalität. Ein Grossteil der Befragten verfügt über eine Apotheke, welcher die Treue ge- halten wird. Dies hängt allerdings weniger mit dem Vertrauen in einen spezifi- schen Apotheker zusammen, als viel mehr mit der Leistungszufriedenheit. Grafik 1 In der Rolle des Medikamentenverkäufers wird der Apotheker höchstens von Ärzten relevant konkurriert. Online-Angebote für den Medikamentenbezug blei- ben zumindest bisher ein Randphänomen. Das erweiterte Kerngeschäft ausserhalb des Medikamentenverkaufs dreht sich um Beratung zu Medikamenten und deren Nebenwirkungen, Abgabe von In- formationsmaterial, Entsorgung von Medikamenten, Generika, Blutdrucktests, Kontrolle von Arztrezepten sowie Beratung in Alltagsfragen und bei Gesund- heitsproblemen. Häufiger verbreitet sind im Zeitvergleich Angebote wie Diabe- tes-Tests, Überprüfung der Cholesterinwerte oder Impfkontrollen. 64 61 53 34 38 44 22 1 1 Februar 2014 Februar 2015 Februar 2016 vertraut überhaupt nicht vertraut eher nicht weiss nicht/keine Antwort vertraut eher vertraut sehr  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (n = jeweils ca. 986) Trend Filter Vertrauen in Apotheke "Wie hoch ist das Vertrauen in diese Apotheke – vertrauen Sie ihr sehr, eher, eher nicht oder überhaupt nicht?" in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren, die meistens die gleiche Apotheke besuchen 55 49 47 36 42 48 4 2 23 1 11 2 5 2 Februar 2014 Februar 2015 Februar 2016 nicht beurteilbar (nie in Apotheke) sehr unzufrieden eher unzufrieden weiss nicht/keine Antwort eher zufrieden sehr zufrieden Trend Zufriedenheit Service Apotheken  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = jeweils ca. 1'220) "Unabhängig davon, ob Sie in der letzten Zeit in einer Apotheke waren. Sind Sie mit dem Service der Apotheken sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden?" in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren
  5. 5. 5 Die Platzierung neuer Angebote kann damit als erfolgreich beschrieben werden und das Apothekenangebot bewegt sich weg von reinen Beratungs- und Ver- kaufstätigkeiten hin zu einer stärker diagnostischen Rolle bei leichten oder ein- deutigen Krankheiten und Gesundheitsstörungen. Das Interesse an solchen weiterreichenden Kompetenzen und Angeboten ist gross, und zwar besonders unter Jungen, Berufstätigen und im urbanen Raum lebenden Einwohnerinnen und Einwohnern der Schweiz. Grafik 2 Die Themensensibilität zu Apotheken bewegt sich auf erhöhtem Niveau; knapp mehr als ein Viertel der Einwohnerinnen und Einwohner erinnert sich aktiv an Neuigkeiten aus dem Apotheken-Umfeld. Die mediale Berichterstattung zur Debatte über das Heilmittelgesetz liefert einen plausiblen Grund hierfür; Die Aufhebung der Rezeptpflicht, Neuigkeiten im Zusammenhang mit Dienstleis- tungen und spezifisch Grippeimpfungen werden häufiger erinnert als in den Vorjahren. Damit übertrumpft zum ersten Mal im Rahmen dieses Monitorings ein Thema alle anderen, das durch politische Relevanz in die Medien transportiert wurde und sich dann in der Bevölkerungswahrnehmung niederschlägt. Die Themenla- ge wird von diesem Issue dominiert, alles andere trat etwas in den Hinter- grund. Das gilt explizit auch für die kritischen Themen rund um Medikamente und ihre Preise. Insofern finden sich Anzeichen einer typischen Situation mit einem Streitpunkt oder Issue: erhöhte Sensibilität, Emergenz eines Themas und Dominanz dieses. 86 81 80 80 78 77 68 75 75 76 71 72 61 55 69 61 57 65 68 65 64 65 63 63 Februar 2014 Februar 2015 Februar 2016 Beratung Medikamente und Nebenwirkungen Kontrolle Arztrezept Blutdruck-Test Beratung Gesundheitsprobleme Abgeschirmte Beratungszonen für Beratungen Diabetes-Test Beratung alternative Heilmethoden Polymedikationscheck (Beratung Patienten, die mehrere Medikamente einnehmen) Trend Interesse an Dienstleistungen in Apotheke (1/2)  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = jeweils ca. 1'220) "Bitte sagen Sie mir jeweils für die nachfolgenden Leistungen, wie stark Sie interessiert sind, diese bei einer Apotheke zu beziehen unabhängig von ihrem heutigen Gesundheitszustand, wenn Sie dies einmal benötigen sollten. Sind sie sehr interessiert, ziemlich interessiert, weniger interessiert oder gar nicht interessiert?" in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren, Anteil sehr/ziemlich interessiert 57 62 6263 61 62 55 55 57 41 52 52 50 46 29 29 36 25 35 Februar 2014 Februar 2015 Februar 2016 Cholesterintest Erstabklärung bei gesundheitlichen Problemen Gesundheitstests Impfkontrolle und Impfungen durchführen Verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept Netcare (medizinische Beratung mit Arzt über Video) Darmkrebs-Test* Trend Interesse an Dienstleistungen in Apotheke (2/2)  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = jeweils ca. 1'220) * ab 2015 befragt "Bitte sagen Sie mir jeweils für die nachfolgenden Leistungen, wie stark Sie interessiert sind, diese bei einer Apotheke zu beziehen unabhängig von ihrem heutigen Gesundheitszustand, wenn Sie dies einmal benötigen sollten. Sind sie sehr interessiert, ziemlich interessiert, weniger interessiert oder gar nicht interessiert?" in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren, Anteil sehr/ziemlich interessiert
  6. 6. 6 Grafik 3 Gestärkt wird die These des medial transportierten Issues durch die Medien- nutzung: klassische Medienkanäle (Zeitungen, Fernsehen, Radio) sind der gän- gigste Weg, auf welchem Neuigkeiten wahrgenommen werden. Aus Sicht der Bevölkerung wurde der Positionsbezug der Apothekerschaft zur Neuregelung der Abgabe rezeptpflichtiger Medikamenten begrüsst, denn das Thema an sich blieb positiv in Erinnerung und auch die Gesamtthemenlage ist positiv wie nie zuvor. Unter anderem ein Grund hierfür ist die weniger zentrale Stellung von Preisdiskussionen bei Medikamenten. Eine Salienz des Themas kann jedoch nicht von der Hand gewiesen werden. Eine Reihe Aussagen zur Preispolitik wird zwar leicht kritischer beurteilt als letztes Jahr, die Zahlungsbereitschaft für einzelne Dienstleistungen ist aber insgesamt gestiegen. Grafik 4 Aufhebung Rezeptpflicht Dienstleistungen von Apotheken Grippeimpfungen & -epidemie Abgabe Medikamente Anderes Struktur Apothekenlandschaft Werbung und Apothekerzeitung Medikamenten-Preise Medikamente als Produkt Allgemeines Nein/weiss nicht/keine Antwort Februar 2014 Februar 2015 Februar 2016 Trend Filter Erinnerung an Neuigkeiten über Apotheken "Erinnern Sie sich? Was genau haben Sie gehört, gesehen oder gelesen?/Gibt es ein weiteres Thema, welches Sie gehört haben?"  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (n = jeweils ca. 300) Basis: inhaltliche Nennungen EinwohnerInnen ab 18 Jahren, die etwas gehört, gesehen oder gelesen haben, Mehrfachantworten möglich 27 18 7 19 20 9 26 9 55 45 29 84 63 44 53 62 49 83 18 1 2 1 3 6 3 7 11 14 4 16 9 6 3 36 43 5 10 24 11 18 9 2 21 4 8 4 Allgemeines Medikamente als Produkt Medikamenten-Preise Werbung und Apothekerzeitung Struktur Apothekenlandschaft Anderes Abgabe Medikamente Grippeimpfung & -epidemie Dienstleistungen von Apotheken Aufhebung Rezeptpflicht sehr positiv eher positiv weiss nicht/keine Antwort unterschiedlich eher negativ sehr negativ Filter Beurteilung wichtigstes Thema Neuigkeiten Apotheken "Ist dieses Thema für Ihr Urteil über die Apotheken sehr positiv, eher positiv, eher negativ oder sehr negativ? "  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (n = 267) in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren, die etwas gehört, gesehen oder gelesen haben und ein wichtigstes Thema benennen 8 6 41 31 20 25 11 15 20 23 Februar 2015 Februar 2016 weiss nicht/keine Antwort über 100 Franken 51 bis 100 Franken bis 50 Franken Nichts Trend Privater Betrag für Dienstleistungen/Produkte aus Apotheke "Falls Sie teure Dienstleistungen oder Produkte in der Apotheke beziehen, wieviel würden Sie maximal direkt aus der eigenen Tasche in der Apotheke bezahlen? Bitte sagen Sie mir eine Zahl in Schweizer Franken." in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = jeweils ca. 1'220)
  7. 7. 7 Apothekern wie Ärzten gelang es in der Diskussion, ihre Argumente wirksam und einstellungsrelevant zu platzieren. In der Haltung der Befragten zu diesem Issue hat sich letztlich der Standpunkt der Apothekerschaft durchgesetzt. Die Zahlungsbereitschaft für diese neue Möglichkeit begleitender Beratungs- leistungen ist jedoch nur minderheitlich vorhanden und fordert eher die Kran- kenkassen. Grafik 5 Gemessen an konkreten Aussagen, bestätigt sich die geschätzte Nieder- schwelligkeit des unkomplizierten Apothekenangebots aufs Deutlichste. Aner- kannt ist auch die Professionalität und Fachkompetenz des Apothekenperso- nals. Doch so gross das Vertrauen in die Apotheken sein mag, Preissensitivität wird auch aussageseitig evident. Sie richtet sich allerdings gleichermassen gegen die Apotheker- wie die Ärzteschaft. Das Gesamtbild ist damit eindeutig: Die Zufriedenheit mit Apothekenleistungen ist bestimmt durch Niederschwelligkeit und Unkompliziertheit, gepaart mit Fachkompetenz und informativ-beratenden Tätigkeiten. Zufriedenheitshem- mend wirken sich Preisdiskussionen rund um Medikamente aus. Unter dem Strich belegt die Analyse die Wichtigkeit der Kommunikation und der Akteure: einen Drittel der haltungsrelevanten Elemente stellen erinnerte Neuigkeiten dar. Sind diese durch die Apotheker-Warte geprägt, urteilt man wohlwollend über die Medikamtenenabgabe. Dominiert hingegen die Ärzte- sicht, ist man kritisch. 14 22 31 29 44 40 40 38 7 5 5 4 23 22 14 18 12 11 10 11 2015 2016 2015 2016 überhaupt nicht einverstanden eher nicht einverstanden weiss nicht/keine Antwort eher einverstanden sehr einverstanden  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = jeweils ca. 1‘200) Trend Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente nach Kontext Parlamentarischer Kontext: "Das Parlament will, dass Apotheker künftig selbst verschreibungspflichtige Medikamente abgeben können. Sind Sie damit sehr einverstanden, eher einverstanden, eher nicht einverstanden oder überhaupt nicht einverstanden?" in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren Ausserparlamentarischer Kontext: "Apotheken sollen bei einfachen Krankheiten auch rezeptpflichtige Medikamente abgeben können." parlamentarischer Kontext ausserparlamentarischer Kontext 80 83 9 5 11 12 Februar 2015 Februar 2016 Nein weiss nicht/keine Antwort Ja Trend Zahlung Krankenkasse verschreibungspflichtiger Medikamente durch Apotheken "Sollen vom Apotheker empfohlene verschreibungspflichtige Medikamente von der Krankenkasse bezahlt werden?" in % EinwohnerInnen ab 18 Jahren  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = jeweils ca. 1'220)
  8. 8. 8 Grafik 6 Erläuterung: Die eingesetzte Methode der linearen Regression beschreibt das Vorhandensein des Einflusses von unabhängigen Variablen (in abnehmender Reihenfolge) auf eine abhängige Variable (hier: Zufriedenheit). Anhand der Farbe lässt sich unterscheiden, ob ein Element eher zu Zufriedenheit (rot) oder eher zu Unzufriedenheit (gelb) führt. R2 ist ein Bestimmtheitsmass, das den erklärten Anteil der Varianz der abhängigen Variablen durch alle unabhängigen Variablen im Modell angibt – je näher der Wert bei 1 liegt, desto grösser ist die Erklärungskraft des Modells. Aussagen oder Neuigkeiten, welche in der Grafik nicht erscheinen, haben keinen Einfluss. Aussagen oder Neuigkeiten mit dem Wortzusatz "Ablehnung zu" werden mehrheitlich verneint. Entsprechend sind solche Argumente in die andere Richtung eingefärbt. Damit gelang es beiden Seiten, ihre Argumente wirksam zu platzieren. In der Haltung der Befragten zu der Dienstleistung erweiterte Medikamentenabgabe hat sich letztlich der Standpunkt der Apothekerschaft durchgesetzt. Unter Be- weisdruck steht damit allerdings die Fachkompetenz und es besteht relevante Skepsis in Profitfragen. In beiden Punkten wird aktives Issuemanagement hin- sichtlich der Weiterentwicklung der Apothekerdienstleistungen zentral sein. Fazit der Studie Gesundheit und Wohlbefinden haben einen hohen Stellenwert im Leben des modernen Menschen und die Apotheke ist für viele Menschen eine erste An- laufstelle bei gesundheitlichen Fragen. Längst sind Apotheken dabei mehr als reine Medikamentenversorger; Impfkontrollen, Impfungen, Beratungen, Test- angebote und Erstabklärungen erweitern ihr Angebot. Mehr und mehr wird der Apotheker/die Apothekerin zu einem Dienstleister und Gesundheitscoach. Diese erweiterte Rolle will man aktiv wahrnehmen und sich den Herausforderungen des Gesundheitswesens stellen. Mit hoher Verantwortung steigt in aller Regel auch der Druck; weil Apotheken je länger je mehr zum Eingangstor des Gesundheitswesens werden, sich Ärz- ten gegenüber in dieser Rolle tendenziell profilieren konnten und sich von ihrer Rolle als reine Medikamentenverkäufer immer stärker emanzipieren, steigen auch die Erwartungshaltungen. Entsprechend gerät das grundsätzlich hohe Vertrauen leicht unter Druck. Regressionsanalyse Zufriedenheit Service Apotheken EinwohnerInnen ab 18 Jahren zufrieden unzufrieden unkomplizierte Abgabe von Medikamenten  gfs.bern, pharmaSuisse Apotheken-Monitor 2016, Januar/Februar 2016 (N = 1220), R2 = .363 dichtes Apothekennetz = wichtig für Randregionen Beratung Medikamente und Nebenwirkungen, angebotene DL Online-Versand praktischer unkomplizierte Lösung spart Kosten Medikament als Produkt, Neuigkeit Informationsmaterial abgeben, angebotene DL hohe Fachkompetenz Medikamenten-Preise, Neuigkeit Beratung alternativer Heilmethoden verdienen wenig am Verkauf von MedikamentenAblehnung zu: Ablehnung zu:
  9. 9. 9 Befund 1: Apotheker nach wie vor hochgeschätzte Gesundheitsprofis Was sich bereits in den ersten beiden Befragungsjahren manifestierte, bleibt bestehen: Apothekerinnen und Apotheker sind in den Augen der Schweizer Bevölkerung hochgeschätzte Gesundheitsprofis, die hohes Vertrauen genies- sen. Das Vertrauen wird in der sich wandelnden Apothekenwelt etwas zurück- haltender geäussert wird, wohl weil Erfahrungen mit neuen Dienstleistungen noch fehlen. Die weiteren Entwicklungen abwartend, wird wohlgesinnte Zu- rückhaltung geübt. Befund 2: Ausbau des bekannten Dienstleistungsportfolios Das breite Dienstleistungsportfolio der Apotheken ist besser in den Köpfen verankert als auch schon. Während etablierte Angebote wie Beratungen zu Medikamenten konstant hohes Interesse hervorrufen, steigt die Aufmerksam- keit für neue Leistungen wie Diabetes- oder Darmkrebs-Tests oder bisher we- nig abgebildete zusätzliche Bedürfnisse wie diskrete Beratungsmöglichkeiten machen sich bemerkbar. Befund 3: Apotheken als Erstanlaufstellen gefestigt Dieses Jahr ist der Gang in die Apotheke bei leichten Gesundheitsstörungen erstmals für einen grösseren Bevölkerungsanteil naheliegender als der Besuch beim Arzt. Dennoch müssen die Apotheken weiterhin bemüht bleiben, als Erst- anlaufstelle attraktiv zu sein. Die zunehmende Nähe zu Dienstleistungen, die bisher von der Ärzteschaft angeboten wurden, führen auch zu einem Anstieg in der gewünschten Servicequalität. Befund 4: Neue Trendgruppen Es kristallisieren sich soziodemografisch klar umrissene Gesellschaftsgruppen heraus, die sich bei leichten Gesundheitsstörungen heute deutlich eher an Apo- theken wenden als noch 2015 oder 2014. Es sind dies Junge, Personen, die in der Romandie leben oder die eine eher rechtsbürgerliche Gesinnung haben. Personen mit einer sehr hohen oder sehr tiefen Franchise wenden sich seit dem letzten Jahr nicht systematisch mehr an Apotheken, Personen mit einer mittleren Franchise hingegen eindeutig schon. Befund 5: Aufhebung der Rezeptpflicht setzt sich in Köpfen fest Die Revision des Heilmittelgesetzes befeuerte die Auseinandersetzung zwi- schen Apotheken und der Ärzteschaft um die Kompetenzverteilung im Ge- sundheitswesen. Die Aufhebung der Rezeptpflicht wird von der Bevölkerung aktiv wahrgenommen und beeinflusst das Urteil über Apotheken eher positiv. Dieser Trend ist jedoch (noch) nicht gefestigt. Befund 6: Medial bestimmte Themenlage Klassische Medienkanäle sind der gängigste Weg, auf welchem Neuigkeiten wahrgenommen werden. Mässige Wichtigkeit haben Marketinginstrumente, verschwindend geringe Soziale und Online Medien – ausser bei Befragten un- ter 40 Jahren. In der Deutschschweiz ist die Themenwelt der Apotheken am ehesten von Printmedien bestimmt, in der Westschweiz und im Tessin sind dagegen elekt- ronische Medien (Radio und TV) sehr präsent. Befund 7: Preisdiskussion nach wie vor existent, aber weniger salient Die Diskussion rund um Preise von Dienstleistungen und Medikamenten ist dieses Jahr deutlich weniger prägend als in den letzten Jahren. Eine Reihe Aussagen zur Preispolitik wird zwar leicht kritischer beurteilt als letztes Jahr, die Zahlungsbereitschaft für einzelne Dienstleistungen ist aber insgesamt ge- stiegen.
  10. 10. 10 Befund 8: Neue Marktentwicklungen Die Möglichkeit, Medikamente online zu bestellen wird bisher nur klar minder- heitlich genutzt. Offensichtlich wird der direkte Austausch geschätzt, denn je stärker die Abneigung gegen Online-Versandapotheken, desto grösser die Zu- friedenheit mit dem Service in Apotheken. Nichts desto trotz verweisen die Angaben zu den verschiedenen webbasierten Dienstleistungen (Netcare, Nutzung soziale Medien) zumindest in der Gruppe der unter 40-Jährigen auf steigende Tendenzen. Ganz ähnlich wie im Detail- handel generell ist mit damit einhergehenden Marktveränderungen zu rechnen. Befund 9: Überlagerung der Preisdiskussion durch Issue Tendenziell ist die Preisdiskussion bei Medikamenten durch diese Entwicklun- gen etwas in den Hintergrund getreten, eine Salienz des Themas kann jedoch nicht von der Hand gewiesen werden. Bemerkenswert ist dabei, dass der Preis von Produkten klar kritischer beurteilt wird, als jener von Dienstleistungen. Befund 10: Kommunikation beeinflusst Haltungen relevant In der Wahrnehmung der Bevölkerung konnten Apotheker wie Ärzte ihre Ar- gumente wirksam und einstellungsrelevant platzieren. In der Haltung der Be- fragten zu diesen Argumenten hat sich letztlich der Standpunkt der Apotheker- schaft durchgesetzt. Die Zahlungsbereitschaft für diese neue Möglichkeit begleitender Beratungs- leistungen ist jedoch nur minderheitlich vorhanden und fordert eher die Kran- kenkassen. Aus den obigen Befunden leiten wir folgende Thesen ab: These 1: Junge, tendenziell urbane und weibliche Zielgruppe ist Apothe- ken-affin Die digital Natives, aber auch berufstätige Frauen und städtische Menschen sind besonders offen für eine erweiterte Apotheken-Rolle. Das neue Kunden- segment kommt mit neuen Bedürfnissen und Anforderungen in die Apotheken. These 2: Neue Kompetenzen schaffen neue Anforderungen Apotheken nähern sich in ihrem Dienstleistungskatalog immer stärker der Ärz- teschaft an, womit ein neues Konfliktfeld entsteht. Mit der Ausweitung der Kompetenzen von Apotheken steigen auch die Anfor- derungen an Apotheken. Beim generellen Vertrauen und bei der Service- Zufriedenheit, haben sich in den letzten Jahren leichte Negativtrends bemerk- bar gemacht, die eine Neupositionierung bremsen. These 3: Dynamisches Marktumfeld verändert klassisches Geschäftsmo- dell Die Apotheken befinden sich in einem dynamischen Marktumfeld. Mit der In- tensivierung eigenständiger Beratungsangebote, werden Wahrnehmungen und Bewertungen verändert. Dies beeinflusst auch die klassischen Geschäftsmo- delle der Apotheken. These 4: Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit der Apotheken Die eigene Themenarbeit und die eigenen PR-Kanäle wirken sich positiv auf die Bewertung der Rolle der Apotheken aus.
  11. 11. 11 These 5: Begleitendes Issuemanagement zentral, schwelende Preisdiskus- sion Die Kompetenzausweitung von Apotheken wird begrüsst, relevante Zweifel bestehen allerdings in Profit-Fragen. Aktives, antizipierendes Issuemanagement wird hinsichtlich der Weiterentwicklung der Apothekerdienstleistungen zentral. Gelangt das Medikamentenpreis-Issue wieder stärker in den Fokus, ist ver- mehrt mit kritischen Stimmen zu rechnen. These 6: Erwartungshaltungen im Online-Bereich beobachten und mana- gen Falls relevante Preisvorteile bestehen, wird sich der Online-Vertriebskanal in gewissen Gruppen etablieren. Aktives Themenmanagement ist von Nöten, allenfalls kann gar eine aufklärerische Rolle besetzt werden. Der Wert von Be- ratungsleistungen und Persönlichkeitsschutz lässt sich in diesem Kontext auf- zeigen und stärken.
  12. 12. 12 Anhang gfs.bern-Team LUKAS GOLDER Senior Projektleiter, Mitglied der Geschäftsleitung, Politik- und Medienwissen- schafter, MAS FH in Communication Management Schwerpunkte: Integrierte Kommunikations- und Kampagnenanalysen, Image- und Reputati- onsanalysen, Medienanalysen/Medienwirkungsanalysen, Jugendforschung und gesellschaftlicher Wandel, Abstimmungen, Wahlen, Modernisierung des Staa- tes, Gesundheitspolitische Reformen. Publikationen in Sammelbänden, Fachmagazinen, Tagespresse und auf dem Internet CLOÉ JANS Junior Projektleiterin, Politikwissenschafterin Schwerpunkte: Abstimmungen und Wahlen, Gesellschaftsforschung, Kampagnen, Analyse politischer Themen und Issues, Medieninhaltsanalysen, Lehre MARTINA MOUSSON Projektleiterin, Politikwissenschafterin Schwerpunkte: Analyse politischer Themen und Issues, nationale Abstimmungen und Wahlen (SRG-Trend, VOX-Analysen, Wahlbarometer), Image- und Reputationsanalysen, Integrierte Kommunikationsanalysen, Medieninhaltsanalysen, Qualitative Me- thoden, Gesellschaftsthemen (Jugendforschung, Rassismus, Familien, Mittel- schicht) STEPHAN TSCHÖPE Leiter Analyse und Dienste, Politikwissenschafter Schwerpunkte: Koordination Dienstleistungen, komplexe statistische Datenanalytik, EDV- und Befragungs-Programmierungen, Hochrechnungen, Parteien- und Strukturanaly- sen mit Aggregatdaten, Integrierte Kommunikationsanalysen, Visualisierung
  13. 13. 13 AARON VENETZ Datenanalytiker, Politikwissenschafter Schwerpunkte: Datenmodellierungen, Qualitative Methoden, Recherchen, Datenanalyse, Pro- grammierungen, Medienanalysen, Visualisierungen JOHANNA LEA SCHWAB Sekretariat und Administration, Kauffrau EFZ Schwerpunkte: Desktop-Publishing, Visualisierungen, Projektadministration, Vortragsadministra- tion ALEXANDER FRIND Praktikant, Politikwissenschafter Schwerpunkte: Datenanalyse, Programmierungen, Qualitative Methoden, Recherchen, Medien- analysen, Visualisierungen NOAH HERZOG Sekretariat und Administration, Kaufmann EFZ Schwerpunkte: Desktop-Publishing, Visualisierungen, Projektadministration, Vortragsadministra- tion
  14. 14. Das Forschungsinstitut gfs.bern ist Mitglied des Verbands Schweizer Markt- und Sozialforschung und garantiert, dass keine Interviews mit offenen oder verdeckten Werbe-, Verkaufs- oder Bestellabsichten durchgeführt werden. Mehr Infos unter www.schweizermarktforschung.ch gfs.bern ag Hirschengraben 5 Postfach CH – 3001 Bern Telefon +41 31 311 08 06 Telefax +41 31 311 08 19 info@gfsbern.ch www.gfsbern.ch

×