4a Partner und Lieferanten werden zunachhaltigem Nutzen gemanagt. Jan-12            <<Name>>, <<Modul>>                   ...
Vorlesungsstruktur KW      Wochentag Datum       Uhrzeit h                               18:00‐ 41      Mi       12.10.201...
Das EFQM Exzellenz Modell         Befähiger                                            Ergebnisse                         ...
7 Mitarbeiter-                                                             3 Mitarbeiter                                  ...
7 Mitarbeiter-                                                            3 Mitarbeiter                                   ...
7 Mitarbeiter-                                       3 Mitarbeiter                                                        ...
7 Mitarbeiter-                                     3 Mitarbeiter                                                          ...
7 Mitarbeiter-                                        3 Mitarbeiter                                                       ...
7 Mitarbeiter-                                   3 Mitarbeiter                                                            ...
7 Mitarbeiter-                                               3 Mitarbeiter                                                ...
7 Mitarbeiter-                                           3 Mitarbeiter                                                    ...
7 Mitarbeiter-                                                           3 Mitarbeiter                                    ...
7 Mitarbeiter-                                   3 Mitarbeiter                                                            ...
7 Mitarbeiter-                                              3 Mitarbeiter                                                 ...
7 Mitarbeiter-                                            3 Mitarbeiter                                                   ...
7 Mitarbeiter-                                                      3 Mitarbeiter                                         ...
7 Mitarbeiter-                                                            3 Mitarbeiter                                   ...
7 Mitarbeiter-                                                          3 Mitarbeiter                                     ...
7 Mitarbeiter-                                                    3 Mitarbeiter                                           ...
Kontakt   - Dr. Jörg Klukas         +   XING: https://www.xing.com/profile/Joerg_Klukas         +   Facebook: http://www.f...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 4a Partnerschaften werden gemanagt

886 Aufrufe

Veröffentlicht am

Teil 7 der Vorlesung Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
886
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 4a Partnerschaften werden gemanagt

  1. 1. 4a Partner und Lieferanten werden zunachhaltigem Nutzen gemanagt. Jan-12 <<Name>>, <<Modul>> 1 http://www.flickr.com/photos/lumaxart/2137729430/sizes/l/ http://www.flickr.com/photos/loop_oh/3781496443/
  2. 2. Vorlesungsstruktur KW Wochentag Datum Uhrzeit h 18:00‐ 41 Mi 12.10.2011 21:15 4 Einleitung, Ziele, EFQM aus Personalsicht 16:30‐ 3a Personalpläne unterstützen die Strategie der Organisation (inkl. HR Marketing,  43 Fr 28.10.2011 21:30 6 Personalgewinnung) 18:00‐ 47 Mi 23.11.2011 21:15 4 3b Das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter (m/w) werden entwickelt. (Teil 1) 18:00‐ 49 Mi 07.12.2011 21:15 4 3b Das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter (m/w) werden entwickelt. (Teil2) 13:00‐ 3c Mitarbeiter (m/w) handeln abgestimmt, werden eingebunden und zu selbständigem Handeln  50 Sa 17.12.2011 17:00 5 ermächtigt. 08:30‐ 3d Mitarbeiter (m/w) kommunizieren wirkungsvoll in der gesamten Organisation. 3 Sa 21.01.2012 12:30 5 3e Mitarbeiter (m/w) werden belohnt, anerkannt und betreut. 18:00‐ 4a  Partner für Beschaffung und Entwicklung managen 5 Mi 01.02.2012 21:15 4 5a Management von Personalprozessen 16:30‐ 6 Fr 10.02.2012 21:30 6 WIEDERHOLUNG 08:30‐ 6 Sa 11.02.2012 10:30 PrüfungJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 2 entlang des EFQM Modells
  3. 3. Das EFQM Exzellenz Modell Befähiger Ergebnisse 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 5 Prozesse, 6 Kunden- 2 Strategie 9 Schlüssel- 1 Führung Produkte & bezogene (10%) ergebnisse (10%) Dienstleistungen g Ergebnisse (15%) (10%) (15%) 8 Gesellschafts- 4 Partnerschaften bezogene & Ressourcen Ergebnisse E b i (10%) (10%) Innovation, Kreativität und LernenJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 3 entlang des EFQM Modells
  4. 4. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - 4a. Partner und Lieferanten werden Exzellente Organisationen: zu nachhaltigem Nutzen gemanagt. - Segmentieren und differenzieren Partner in Abstimmung mit der Strategie der Organisation - 4b. Finanzen werden zum nachhaltigen Erfolg gemanagt gemanagt. - Wenden geeignete Leitlinien und Prozesse zur g g effektiven Steuerung der Partner an. + HR Budgets (Marketing, Weiterbildung, Administration) - Bauen dauerhafte Beziehungen zu Partnem + Zentral/Dezentral (Empowerment) auf, die auf gegenseitigem Vertrauen, - 4c. Gebäude, Sachmittel und Material Respekt und Offenheit basieren. werden zur Unterstützung der Strategie - Richten umfassende Netzwerke ein um ein, nachhaltig gemanagt. mögliche Partnerschaften zu identifizieren. + Arbeitsumgebung (Gewinnung/Bindung von - Verstehen, dass Partnerschaften die Mitarbeitern) Zusammenarbeit für langfristige, dauerhafte + OFFICE Konzepte Wertsteigerung beinhalten, wissen was ihr - 4d. Technologie wird gemanagt, um die Zweck ist und suchen Partner, die ihre Realisierung der Strategie zu unterstützen. Fähigkeiten und Möglichkeiten zur + HR-IT Systeme Wertschöpfung für die Interessengruppen + Verbindungsstellen (Controlling, EIP) verbessern . - 4e. 4e Informationen und Wissen werden - Entwickeln Partnerschaften, die durch , gemanagt, um die effektive Kompetenzen, Synergien und nahtlose Prozesse systematisch die Wertschöpfung für Entscheidungsfindung zu unterstützen und die jeweiligen Interessengruppen verbessern. um die Fähigkeiten der Organisation - Arbeiten mit Partnern zum beiderseitigen aufzubauen. Nutzen und unterstützen einander mit Erfahrung + Aufbau einer Lernenden Organisation und Ressourcen zur Erreichung gemeinsamer + Organisationsstruktur, Führungskultur, IT-Systeme Ziele.Jan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 4 entlang des EFQM Modells
  5. 5. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - Nennen Sie mögliche Partnerschaften  Weiterbildungsanbeiter  Coach, Mentoren, Trainer  Relocation Services  Anbieter für Altersversorge  Onboarding Services  Abrechnungsdienstleister (Payrol)  Trainer  Krankenkassen, Unfallkassen, Versicherungen  Betriebsrat, Gremien  Dienstleister für Zusatzoptionen (Jobticket,  Muttergesellschaften Fitness,…)  Öffentliche Einrichtungen für Genehmigungen Entwickeln & Binden Placement Integration & Ausrichtung Emplacement Freisetzung und Unterstützung Planen & Finden Outplacement Preplacement  Rechtsanwälte Marketing Agenturen  Vermittlungsagenturen O li /Offli Online/Offline  Outplacement Berater Re-integration & Aufholen  Alumni Marktplätze Replacement Bildungseinrichtungen Personalagenturen  Relocation Services (Headhunter, ANÜ,…)  Onboarding Services Communitys  Trainer Alumni  Weiterbildunganbieter  Coach, Mentoren Jan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 5 entlang des EFQM Modells
  6. 6. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - Gründe für HR PartnerJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 6 entlang des EFQM Modells
  7. 7. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - HR Partner ThemenJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 7 entlang des EFQM Modells
  8. 8. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - HR Partner & WirtschaftlichkeitJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 8 entlang des EFQM Modells
  9. 9. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) AUSZUG STRATEGISCHES PARTNERMANAGEMENTJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 9 entlang des EFQM Modells
  10. 10. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - Kategorien Technology HR Konzepte, Material/ z.B. Standardisierte Development Infrastructure Positionsprofile P iti n pr fil z.B. HR-Bereiche von z.B. HR IT-Systeme, Gehaltskonzepte Flyer, Messestände Partnern/Zuliefern, Benchmark-Gruppen, Partner for… Wettbewerbern Marketing/ Process Sales Outsourcingz.B. Web 2.0 Agenturen, z.B. für Payroll,klassische Marketing g Recruiting, gAgenturen Weiterbildungsanbieter Sourcing Innovation z.B. für Anzeigen, Interim z.B. HR-Fakultäten, Management, Unis, Schulen, Forschungsinstitute, Forschungsinstitute Head Hunter, ANÜ Personalvereine (DGFP)Jan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 10 entlang des EFQM Modells
  11. 11. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - PriorisierungJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 11 entlang des EFQM Modells
  12. 12. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) Basis Anforderungen Strategische Weitere Kriterien Anforderungen  Zertifizierungen (Normen)  Unterstützt mindestens  Langzeit eines der strategischen Partnerschaft Strategisch h  Einzigartigkeit Zielobjekte aus der beabsichtigt Strategie  Marktführer S  Garantierte Verfügbarkeit,  Gleiche  Beste rzugt Zahlungsfähigkeit Kundenorientierung Preiskonditionen Bevor  Faire Preiskonditionen  Gutes Image  Innovativ  Ressourcenverfügbarkeit  Unterstützt grundlegende  Positive Ziele des Unternehmens/ Risikobewertung Qualitätsstandards Standard  Personalbereiches (BSC)  Referenzen  Entwicklungspotential E t i kl t ti lJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 12 entlang des EFQM Modells
  13. 13. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) ALUMNI NETZWERK MANAGENJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 13 entlang des EFQM Modells
  14. 14. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) Definition Alumni - „Alumni“ waren ehemalige Mitarbeiter Mitarbeiter* und sind heute: Partner + Partner bzw. Mitarbeiter bei Partnern + Kundenansprechpartner bzw. bzw Mitarbeiter bei Kunden Wett- Wett Ruhe- + Multiplikatoren bzw. bewer- stand Mitarbeiter mit ber gesellschaftlicher Mitarbeiter Verantwortung g + Konkurrenten bzw. Mitarbeiter bei Wettbewerbern + im Ruhestand Öffent- lich. lich Kunde K d Einrich- - *Mitarbeiter = interne, feste tung externe, Studenten, Schüler, AzubisJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 14 entlang des EFQM Modells
  15. 15. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - Ziele und Erfolgsmessung Geschäftsrelevanz Persönliche Relevanz • Kunden/Partner-Kontakte • Selbstdarstellung g • Geschäft generieren • Anerkennung der Leistung • Ideen erhalten als Persönlichkeit • Management der Ich-Aktie Emotionale Relevanz • Verbundenheit • Geteilte Werte • Persönliche BeziehungenJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 15 entlang des EFQM Modells
  16. 16. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) Ziele - Welche strategischen Ziele sollen für - Was sind spezielle Alumni-Angebote das Unternehmen durch die Alumni und Inhalte, welche durch die bereits konkret erreicht werden, die nicht schon bestehenden Netzwerke/Communitys durch die anderen Netzwerke erreicht nicht abgedeckt werden? werden? • Interne Informationen zur • Sichtbarkeit über ihre Alumni steigern Weiterentwicklung/Veränderungen (z.B. neue (z B (Markenbildung) Führungskräfte, Ansprechpartner, neue Top • Vereinfachung des Zugangs zu Alumni und Themen, Innovationen) deren Netzwerke (Zugriff auf Profildaten) • Vereinfachtes Auffinden von Mitarbeitern und • Ausschöpfung des Empfehlungspotentials Alumni, Information über deren Social Media der Alumni für Partner Kunde Arbeitgeber Partner, Kunde, Arbeitgeber, Aktivitäten, sowie Angebot der Vernetzung gesellschaftliches Engagement (Geschäft • Stärkung von persönlichen Kontakten (z.B. bringen, Mitarbeiter empfehlen, Alumni Treffen, oder Integration in gesellschaftliches Ansehen steigern) Jubiläumsfeiern) • Nutzung Kommunikationspotential eines • Förderung der Sichtbarkeit der Alumni Alumni Netzwerkes, um eigene fachliche , g innerhalb u. in externen Veranstaltungen durch Gruppen im Aufbau von Mitgliedern zu Einladung der Alumni in Gremienarbeit/Vergabe beschleunigen (Kommunikations-Multiplikator) von bestimmten Rollen (z.B. Auswahl und Würdigung von besten Diplom/Masterarbeiten durch externe Jury, oder Auswahl von Vorträgen in Kundenveranstaltungen) • Verbundenheit ausleben, z B ein online/offline ausleben z.B. Alumni Buch mit wertschätzender DarstellungJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 16 entlang des EFQM Modells
  17. 17. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) Erfolgsfaktoren - Plattformen klären - Vermarktung zur Mitgliedergewinnung + eigenes geschlossenes System versus Nutzung von + Vernetzung mit Homepage und Blogs Gruppen etc Blogs, Gruppen, etc. öffentlich zugänglichen Systemen welche schon existieren • z.B. Openfacebook (isoliert); eigene Datenbank + Verzahnung mit Aktivitäten • Gruppen/Seiten auf Facebook, Xing, … + Verzahnung mit Prozessen (z.B. letzter Arbeitstag) (verknüpft) + Plattform muss verschiedene Plattformen vernetzen - Offenheit (je offener, um so viraler) (XING, StudiVZ, Facebook, Twitter, Slideshare, (XING StudiVZ Facebook Twitter Slideshare + Alle ehemaligen dürfen Mitglied werden? Youtube, …) + Sind auch alle aktuellen Alumnis Mitglied? + Gibt es ausgewählte Personen, welche die Firma - Förderung der Selbstorganisation (1% der Alumni halten nachhaltig beeinflusst haben, aber nie Mitarbeiter die Community am Leben) waren? (Aufsichtsrat, Mitarbeiter/Geschäftsführer + Mitglieder organisieren lassen (moderieren, von Partnern, Top-Ansprechpartner bei Kunden, gestalten, gestalten administrieren) Politik, Gesellschaft,…) P litik G ll h ft ) + Community für ihre eigenen Zwecke nutzen lassen + Möglichkeit der Sichtbarkeit der Profile und Inhalten + Je interessanter eine Community, um so mehr nach außen? beteiligen sich aktiv - Einfachheit/Verbindlichkeit/Aktivität - Steuerung und Einflussnahme, um Ziele zu erreichen + Schnelle Registrierung + St i B d entscheidet über W it Steering Board t h id t üb Weiterentwicklung t i kl + Login, um mitzumachen versus Selbstorganisation + Aktivitätslevel zeigen (neue News, neue + Freigabeprozess (Mitglieder, Inhalte) Mitglieder,…) + Ansprechpartner/Community Manager + Einladungsmöglichkeit (Alumni/Mitarbeiter laden + Inhaltslieferant zu speziellen Alumni Themen, Alumni ein) Veranstaltungen + Multimediale Anbindung (g (z.B. p SMS) per ) + Compliance/Inhaltsrechte SteuerungJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 17 entlang des EFQM Modells
  18. 18. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) XING Unternehmensseite und Slideshare Profil für Präsentationen Gruppen: aktuelle Mitarbeiter und mit Followers und Abonnenten Abonnenten; geschäftliche Vernetzung Youtube/Flickr Profil für Videos/Bilder mit Followers und Abonnenten Facebook Unternehmensseite und Gruppen: ehemalige, aktuelle Mitarbeiter, Mitarbeiter Fans, Freunde; private Vernetzung Twitter Kanäle für Kurzmeldungen für Followers und Listen Spezielle Plattform nur für Alumni Homepage: Infos per RSS- ? Feeds zu News, Events&Jobs Kontaktieren, Vernetzen, Kontaktieren Vernetzen Empfehlen, Kommentieren, Empfehlen Kommentieren Lesen, Folgen, Lesen Folgen Verabreden Verteilen AbonnierenJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 18 entlang des EFQM Modells
  19. 19. 7 Mitarbeiter- 3 Mitarbeiter bezogene (m/w) Ergebnisse (10%) (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8 Gesellschafts- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) EFQM – 4a Partnerschaften (10%) (10%) - Community Management Personal Marketing Einkauf Übernahme der Aufgaben Moderation Vertrieb „Kosten „Kosten“ Abstimmung Marketing mit Kunden Support „Ziele Ziele“ CRM Gewinnung/ Bindung Entwicklung Business Excellence Zielgruppen „Umsatz“ Payment/ROI … Alumni Al i Interessierte I t i t Mitarbeiter Mit b it Partner P t Kunden K d Gesellschaft G ll h ftJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 19 entlang des EFQM Modells
  20. 20. Kontakt - Dr. Jörg Klukas + XING: https://www.xing.com/profile/Joerg_Klukas + Facebook: http://www.facebook.com/home.php?#!/joerg.klukas F b k htt // f b k /h h ?#!/j kl k + Slideshare: http://www.slideshare.net/pludoni + Twitter: http://twitter.com/pludoni + Email: joerg.klukas@pludoni.deJan-12 Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung 20 entlang des EFQM Modells

×