3c Mitarbeiter (m/w) handeln abgestimmt, werden
eingebunden und zu selbständigem Handeln
http://www.flickr.com/photos/yos/...
Vorlesungsstruktur
KW Wochentag Datum Uhrzeit h
41 Mi 12.10.2011
18:00‐
21:15 4 Einleitung, Ziele, EFQM aus Personalsicht
...
Das EFQM Exzellenz Modell
Befähiger Ergebnisse
3 Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
7 Mitarbeiter-
bezogene
Ergebnisse
(10%)
1 Führun...
EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5...
EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5...
Elemente für
Integrieren und Ausrichten
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ress...
Herausforderungen
der Integration
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen...
Beispiel eines Prozesses zur
Integration und Ausrichtung
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partn...
Die Weichen stellen.1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozes...
Vorteile eines
Paten/Mentor
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)...
Der erste Eindruck.1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozess...
Netzwerken.1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozesse,
Produ...
Feedback.1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozesse,
Produkt...
EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5...
EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5...
Gründe für Empowerment1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Proz...
Gründe für Empowerment1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Proz...
Gründe für Empowerment1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Proz...
Lernende Organisation
schaffen
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(1...
Was ist Empowerment?1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozes...
Empowerment beinhaltet:1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Pro...
3 Ebenen des Empowerment1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Pr...
3 Wege zum Empowerment1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Proz...
10 Prinzipien für
Empowerment
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10...
Empowerment drives
Commitment
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10...
Commitment Treiber1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozesse...
Empowerment  Alignment1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Pro...
EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5...
Was ist eine Strategie?1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Pro...
Strategische
Verkettung
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Pr...
Ziele und Fähigkeiten1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Proze...
Gründe für
Zielemanagement
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
...
Zielemanagement
Prozess
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Pr...
Beispiel Richtlinien
Zielemanagement
1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressour...
SMART Prinzip1 Führung
(10%)
3Mitarbeiter
(m/w)
(10%)
2 Strategie
(10%)
4Partnerschaften
& Ressourcen
(10%)
5Prozesse,
Pro...
Zielepyramide
Kontakt
- Dr. Jörg Klukas
+ XING: https://www.xing.com/profile/Joerg_Klukas
F b k htt // f b k /h h ?#!/j kl k+ Facebook: ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3c Mitarbeiter handeln abgestimmt, werden eingebunden und zu selbständigem Handeln ermächtigt

1.017 Aufrufe

Veröffentlicht am

Teil 4 der Vorlesung Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.017
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3c Mitarbeiter handeln abgestimmt, werden eingebunden und zu selbständigem Handeln ermächtigt

  1. 1. 3c Mitarbeiter (m/w) handeln abgestimmt, werden eingebunden und zu selbständigem Handeln http://www.flickr.com/photos/yos/1214842907/sizes/z/ Dez-11 <<Name>>, <<Modul>> 1 http://www.flickr.com/photos/archeon/2884431258/sizes/z/ eingebunden und zu selbständigem Handeln ermächtigt.
  2. 2. Vorlesungsstruktur KW Wochentag Datum Uhrzeit h 41 Mi 12.10.2011 18:00‐ 21:15 4 Einleitung, Ziele, EFQM aus Personalsicht 43 Fr 28.10.2011 16:30‐ 21:30 6 3a Personalpläne unterstützen die Strategie der Organisation (inkl. HR Marketing,  Personalgewinnung) 47 Mi 23.11.2011 18:00‐ 21:15 4 3b Das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter (m/w) werden entwickelt. (Teil 1) 49 Mi 07.12.2011 18:00‐ 21:15 4 3b Das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter (m/w) werden entwickelt. (Teil2) 50 Sa 17.12.2011 13:00‐ 17:00 5 3c Mitarbeiter (m/w) handeln abgestimmt, werden eingebunden und zu selbständigem Handeln  ermächtigt. 3d Mitarbeiter (m/w) kommunizieren wirkungsvoll in der gesamten Organisation. 3e Mitarbeiter (m/w) werden belohnt anerkannt und betreut 3 Sa 21.01.2012 08:30‐ 12:30 5 3e Mitarbeiter (m/w) werden belohnt, anerkannt und betreut. 2 Personalstrategie für Beschaffung und Entwicklung 4a Partner für Beschaffung und Entwicklung 5 Mi 01.02.2012 18:00‐ 21:15 4 4d IT‐Systeme für Beschaffung und Entwicklung 5a Personalprozesse 1 Führungskräfte und Personalaufgaben 6 Fr 10.02.2012 16:30‐ 21:30 6 WIEDERHOLUNG 6 Sa 11.02.2012 08:30‐ 10:30 Prüfung 2Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  3. 3. Das EFQM Exzellenz Modell Befähiger Ergebnisse 3 Mitarbeiter (m/w) (10%) 7 Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 1 Führung (10%) 2 Strategie (10%) 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) 4 Partnerschaften & Ressourcen (10%) g (15%) 8 Gesellschafts- bezogene E b i (15%) (10%) Ergebnisse (10%) Innovation, Kreativität und Lernen 3Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  4. 4. EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - 3a Personalpläne unterstützen die Strategie der Organisation. - 3b Das Wissen und die Fähigkeiten der Mit b it ( / ) d t i k lt Exzellente Organisationen: - Stellen sicher, dass das Handeln ihrer Mitarbeiter (m/w) sowohl auf persönlicher als auch auf Teamebene vollständig mit der Mitarbeiter (m/w) werden entwickelt. - 3c Mitarbeiter (m/w) handeln abgestimmt, werden eingebunden und zu selbständigem Handeln Mission, der Vision und den strategischen Zielen der Organisation abgestimmt ist. - Schaffen eine Kultur, in der Einsatz, Fähigkeiten, Talente und Kreativität der Mitarbeiter (m/w) entwickelt und wertgeschätzt ermächtigt. - 3d Mitarbeiter (m/w) kommunizieren wirkungsvoll in der gesamten Organisation. Mitarbeiter (m/w) entwickelt und wertgeschätzt werden. - Ermutigen ihre Mitarbeiter (m/w) dazu, Gestalter und Botschafter des anhaltenden Erfolgs der Organisation zu sein. St ll i h d Mit b it ( / ) i g - 3e Mitarbeiter (m/w) werden belohnt, anerkannt und betreut. - Stellen sicher, dass Mitarbeiter (m/w) eine offene Denkweise pflegen und Kreativität und Innovation einsetzen, um auf Herausforderungen rasch zu reagieren. - Schaffen eine Kultur des unternehmerischen Handelns, um Innovation entlang aller Aspekte der Organisation zu ermöglichen. - Beziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die ständige Bewertung, Verbesserung und Optimierung der Effizienz und Effektivität ihrerp g Prozesse ein. 4Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  5. 5. EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Mitarbeiterlebenszyklus Integration / On-Boarding (1 Arbeitstag Weiterbildung, Schulungspläne Blended Learning Mitarbeitergespräche, - bewertung(1. Arbeitstag, Patenkonzept, Welcome Day, Probezeit,…) Strategische Ausrichtung (Zielemanagement) be e u g Ganzheitliche Entlohnung (Total Reward Appraoch) Integration & Ausrichtung Entwickeln & Binden Placement Integration & Ausrichtung Emplacement Freisetzung und Unterstützung OutplacementPlanen & Finden Letzter Arbeitstag Outplacement Zeugnisse Rente Urlaub Auszeit Quantitative und Qualitative Personalplanung HR Marketing Outp ace e t Re-integration & Aufholen Replacement Preplacement Urlaub, Auszeit Elternzeit Alumni Management HR Marketing, Employer Branding Bewerber- management Transfer, Einsatz Job Rotation Nachfolge Planung Re-Organisationen 5Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  6. 6. Elemente für Integrieren und Ausrichten 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - Vor dem ersten Arbeitstag Am 1 Arbeitstag- Am 1. Arbeitstag - Begleitung während der Probezeit (6 Monate) - 2 Monate nach Start - Welcome Day - 4 Monate nach Start – Probezeitgespräch Zielevereinbarung- Zielevereinbarung Nennen Sie mögliche Inhalte. 6Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11 g
  7. 7. Herausforderungen der Integration 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) „The first few weeks of employment are the most critical time to lay the groundwork for long-term employee commitment and promote feelings of affiliation“ (Russell 2001, p.17) 7Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  8. 8. Beispiel eines Prozesses zur Integration und Ausrichtung 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Probezeitgespräch 1 Arbeitstag Welcome Day 1. Arbeitstag Vorbereitung des ersten Arbeitstagesg International Human Resources Management, Dr. Jörg Klukas 8
  9. 9. Die Weichen stellen.1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) • Auswahl eines passenden Kollegen als Pate/Mentor in Abstimmung mit dem Vorgesetzten; Einweisung des Paten • Initialisierung und Vorbereitung der Arbeitsumgebung (Arbeitsplatz, Infrastruktur, Zugänge, Email,..) • Vorbereitung des Einarbeitungsplanes • Organisation des Empfangs am 1. Arbeitstag Verantwortlich: Human Resources Probezeitgespräch 1 Arbeitstag Welcome Day 1. Arbeitstag Vorbereitung des ersten Arbeitstages 9Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  10. 10. Vorteile eines Paten/Mentor 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) + Patenkonzept + Persönlicher Ansprechpartner (nicht fachlich!) + Organisatorisches Arbeitszeitkonten generelle Prozesse+ Organisatorisches, Arbeitszeitkonten, generelle Prozesse + Ansprechpartner vorstellen; bekannt machen 10Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  11. 11. Der erste Eindruck.1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) • 1. Arbeitstag – Treffen mit HR und Paten • Einführung in den Integrationsprozess, Übergabe Einarbeitungsplan, Vervollständigung Personalakte • Übergabe Schlüssel, Zugriffe, Unterschriftsberechtigungen, Vollmachten,… Probezeitgespräch • Vorstellung wichtiger Unternehmensinformationen, Kontaktpersonen, Werkzeuge und Prozesse • Im Bereich/Abteilung • Rundgang durch das Unternehmen/Bereich; Vorstellung aller Kollegen • Übergabe des Arbeitsplatzes und Werkzeuge 1 Arbeitstag Welcome Day g g • Abstimmung zum Einarbeitungsplan und Koordinierung der nächsten Schritte (Pate/Führungskraft) • Einweisung in Aufgaben, Werkzeuge und Prozesse zur Position • Einweisung in Datensicherheit und Datenschutz 1. Arbeitstag Vorbereitung des ersten Arbeitstagesg International Human Resources Management, Dr. Jörg Klukas
  12. 12. Netzwerken.1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) • Nach zwei Monate wird ein Ein-Tages Event für alle neuen Mitarbeiter verschiedener Bereiche durchgeführt, zu dem das Management und verschiedene Führungskräfte und Spezialisten eingeladen werden mit den Zielen: • Weitere Kollegen kennenlernen; Netzwerken und Teambildung unterstützen • Strategie, Kultur, Strukturen und wichtige Prinzipien kennenlernen Probezeitgespräch g g p • Einweisung in die HR-Instrumente (Tarifvertrag, Zielesystem, Vergütung, Arbeitszeitkonten,…) und Qualitätsmanagement der Firma • Vorstellung von neuen Produkten, Projekten und Services Verantwortlich: Human Resources 1 Arbeitstag Welcome Day 1. Arbeitstag Vorbereitung des ersten Arbeitstagesg International Human Resources Management, Dr. Jörg Klukas
  13. 13. Feedback.1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) • Nach 4 Monaten erfolgt ein persönliches Gespräch zwischen Führungskraft und neuem Mitarbeiter • Fachliche Analysen • Stand der Integration Probezeitgespräch g • Abstimmung zu benötigten Qualifikationen, Informationen und Aufgaben • Überprüfung der Erwartungen und Anforderungen • Entscheidung über Fortbestand des 1 Arbeitstag Welcome Day g Arbeitsverhältnisses Verantwortlich: Führungskraft 1. Arbeitstag Vorbereitung des ersten Arbeitstagesg International Human Resources Management, Dr. Jörg Klukas
  14. 14. EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Richtige Integration der Mitarbeiter hat das Ziel schnell die Produktivität des neuen Mitarbeiters zu entfalten und erfordert frühzeitiges Empowerment und Alignmentfrühzeitiges Empowerment und Alignment. 2 Fragen: - Wofür steht Empowerment und Alignment? - Welche Methoden gibt es um Empowerment und Alignment zu erreichen?erreichen? Empowerment = Ermächtigen = Verantworten + Autorisieren Alignment = Ausrichtung = Geschäftsverständnis + ZieleAlignment = Ausrichtung = Geschäftsverständnis + Ziele International Human Resources Management, Dr. Jörg Klukas 14
  15. 15. EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Richtige Integration der Mitarbeiter hat das Ziel schnell die Produktivität des neuen Mitarbeiters zu entfalten und erfordert frühzeitiges Empowerment und Alignmentfrühzeitiges Empowerment und Alignment. 2 Fragen: - Wofür steht Empowerment und Alignment? - Welche Methoden gibt es um Empowerment und Alignment zu erreichen?erreichen? Empowerment = Ermächtigen = Verantworten + Autorisieren Alignment = Ausrichtung = Geschäftsverständnis + ZieleAlignment = Ausrichtung = Geschäftsverständnis + Ziele International Human Resources Management, Dr. Jörg Klukas 15
  16. 16. Gründe für Empowerment1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) 16Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  17. 17. Gründe für Empowerment1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Tägliche Interaktion mit den I t Hierarchie der Organisation Interessensgruppen Organi- sation Z tZentrum Tägliche Abstimmungen, Entscheidungen, etc. Empowerment durch g , Empowerment durch strategische Klarheit 17Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  18. 18. Gründe für Empowerment1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) 18Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  19. 19. Lernende Organisation schaffen 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - Dynamische Prozesse/y Organisation - Zeltorganisation statt PalastorganisationPalastorganisation - Empowerment, vom Mitarbeiter zum Mit nternehmerMitunternehmer  Benötigt SQs und trainiertg SQs Vgl. FhIAO Studie, Walter Ganz, Werte, Leitbilder und Arbeit in schnellwachsenden Unternehmen, 2002 19Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  20. 20. Was ist Empowerment?1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - “Empowerment is not giving people power, people already have plenty of power, in the wealth of their knowledge and motivation to do their jobs magnificently We definemotivation, to do their jobs magnificently. We define empowerment as letting this power out.” (Blanchard, Ken) - Es ermutigt Menschen, sich das Wissen und die Fähigkeiten anzueignen, welche ihnen erlauben Herausforderungen im Beruf und Leben zu meistern und sich selbst bzw. Innerhalb der Gesellschaft zu weiterzuentwickeln. 20Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  21. 21. Empowerment beinhaltet:1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - zu entscheiden über persönliche/kollektive Umstände - auf Informationen und Ressourcen zuzugreifen um Entscheidungen zu treffenzu treffen - Alternativen zu betrachten, aus denen man auswählen kann (nicht nur ja/nein bzw. entweder/oder) Durchsetzungsvermögen auszuüben innerhalb von kollektiver- Durchsetzungsvermögen auszuüben innerhalb von kollektiver Entscheidungsfindung - Positives Denken hinsichtlich der Fähigkeit zur Veränderung zu habenhaben 21Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  22. 22. 3 Ebenen des Empowerment1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) 22Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  23. 23. 3 Wege zum Empowerment1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Im Buch “Empowerment Takes More Than a Minute“, die Autoren, Ken Blanchard, John P. Carlos, und Alan Randolph, zeigen 3 einfache Wege, wie Organisationen sich das Wissen, Erfahrungen und Motivation der Mitarbeiter zugänglich machen, welches diese bereits mitbringen: + Teile Informationen mit allen + Schaffe Autonomie durch Grenzen + Ersetze die alte Hiearchie durch selbst-gemanagte Teams 23Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  24. 24. 10 Prinzipien für Empowerment 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - Wertschätzung seinen Mitarbeitern zeigen - große Vision, Ziele und Richtungen teilen - Vertrauen seinen Mitarbeitern gebenVertrauen seinen Mitarbeitern geben - Bereitstellen von Informationen zur Entscheidungsfindung - Autorität und sich daraus ergebende Chancen delegieren - Regelmäßiges Feedback sicherstellenRegelmäßiges Feedback sicherstellen - Bei Problemlösung unterstützen - Zuhören um zu lernen und mit Fragen Führung geben - Leistungen des empowerten“ Verhaltens von Mitarbeitern anerkennen- Leistungen des „empowerten Verhaltens von Mitarbeitern anerkennen 24Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  25. 25. Empowerment drives Commitment 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - Organisationen streben danach, mehr mit weniger zu erreichen: + z.B. Steigerung der Qualität und Kundenorientierung ohne höhere Kosten - Was macht den Unterschied?- Was macht den Unterschied? + Marken, state-of-the-art Technologien, neue Produkte oder neue Märkte Oder die Mitarbeiter:- Oder die Mitarbeiter: – Wer geht die extra Runde für seinen Arbeitgeber – Wem interessiert die Zukunft der Firma Wer ist bereit und fähig:– Wer ist bereit und fähig: – die maximale Anstrengung zu geben – die volle Intelligenz einzusetzen – die ganze Kreativität auszureizendie ganze Kreativität auszureizen – um die Organisation als ganzes zu unterstützen 25Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  26. 26. Commitment Treiber1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) -Führung +Ethische Grundsätze +Faire Vergütungg g +Machbare und achtbare Strategie -Entwicklung Empower -mentFührung +Entwicklungsmöglichkeiten geben +Verständnis in die Mitarbeiter regelmäßig zu investieren +Unterstütze die Individualität (Diversifikation) Entwicklung -Empowerment +=Verantwortung und Vollmacht +Mitarbeiter werden aufgrund ihrer Talente respektiert+Mitarbeiter werden aufgrund ihrer Talente respektiert +Autorität an die Kundenkontaktstellen geben +Beteiligung der Mitarbeiter bei Ausrichtung, Verbesserung, Veränderung,… 26Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  27. 27. Empowerment  Alignment1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Wachstum Organisation (innen) Markt / Kunden (außen) Profitabilität Kunden- zufriendenheit; Neue Produkte & Innovationen Organisation (innen) Strategie Interne P Fragen aus Mitarbeiter- b f Verhalten Service Qualität Loyalität Führung Strategie Prozesse Karriere- befragung Einstellung der MA der MA Zusammen Kunden- beziehungen direkte Karriere chancenWachstums- treiber Leistungs+ Feedback Kultur Zusammen- arbeit Empowerment direkte Führung 27Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  28. 28. EFQM - 3 Mitarbeiter (m/w)1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Richtige Integration der Mitarbeiter hat das Ziel schnell die Produktivität des neuen Mitarbeiters zu entfalten und erfordert frühzeitiges Empowerment und Alignmentfrühzeitiges Empowerment und Alignment. 2 Fragen: - Wofür steht Empowerment und Alignment? - Welche Methoden gibt es um Empowerment und Alignment zu erreichen?erreichen? Empowerment = Ermächtigen = Verantworten + Autorisieren Alignment = Ausrichtung = Geschäftsverständnis + ZieleAlignment = Ausrichtung = Geschäftsverständnis + Ziele 28Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  29. 29. Was ist eine Strategie?1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Vision Target Position Year XYear X Finance Strategic Target Indi- - cators Targets Initiative Customer - Processes Vision and Strategy Strategic Target Indi- cators Targets Initiative Strategic Target Indi- cators Targets Initiative Potential -Strategic Target Indi- cators Targets Initiative Current Position Mission/ ValuesPosition Values 29Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  30. 30. Strategische Verkettung 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) 30Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  31. 31. Ziele und Fähigkeiten1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Aktuelle und Zielposition der Organisationg „An was wir glabuen“ and „Wo wir sein wollen“ Strategy Map, Balanced Scorecard und Strategische Initiativen der Organisation U S i l l “ d W i t ü “„Unser Spielplan“ and „Was wir tun müssen“ Vision, Strategy, BSC und dezentrale Maßnahmen der verschiedenen Bereiche/Abteilungen „Wo wir sein wollen“ and „Was wir tun müssen“ Individuelle Ziele Wissen&FähigkeitenIndividuelle Ziele durch Zielegespräche „Was ich tun muss“ Wissen&Fähigkeiten durch Mitarbeitergespräche „Wo ich sein/hin möchte“ 31Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  32. 32. Gründe für Zielemanagement 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - Verknüpfung der Vision und Strategie des Unternehmens mit den Zielen der Business Units, Teams und der Mitarbeiter - Einführung eines Führungsinstrumentes das alle Mitarbeiter durch- Einführung eines Führungsinstrumentes, das alle Mitarbeiter durch ein erfolgsabhängiges Bezahlungssystem am Unternehmenserfolg beteiligt - Größere Transparenz der Unternehmensziele und Beiträge jedes- Größere Transparenz der Unternehmensziele und Beiträge jedes Mitarbeiters - Stärkung der Eigeninitiative und Verantwortung aller Mitarbeiter Förderung der Kundenorientierung und zielgerichteten- Förderung der Kundenorientierung und zielgerichteten Zusammenarbeit 32Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  33. 33. Zielemanagement Prozess 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Bis 28 02 Unterjährig Anfang des FolgeMindestens 2 Wochen Bis 28.02. Individualziele für alle Mitarbeiter Unterjährig Anfang des Folge- jahres bis 28.02. Mindestens 2 Wochen vor Zielvereinbarung FK/MA FK/MA FK/MAFK Zielvereinbarungs- gespräch Statusgespräch nach Bedarf Zielerreichungs- gespräch/ Zielvereinbarungs Kommunikation der Ziele der Firma/ Bereich gespräch nach Bedarf Zielvereinbarungs- gespräch Bereich an Mitarbeiter 33Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  34. 34. Beispiel Richtlinien Zielemanagement 1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) - 3-5 Individualziele werden zwischen Mitarbeiter und Personalvorgesetzten gemeinsam vereinbart - Bei unterschiedlicher Gewichtung ist jedes Ziel mit mindestens 20%- Bei unterschiedlicher Gewichtung ist jedes Ziel mit mindestens 20% und höchstens 40 % zu gewichten - Die Ziele decken den Großteil des Arbeitsgebietes bzw. Aufgabenschwerpunkte abAufgabenschwerpunkte ab - Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit eigene Ziele vorzuschlagen - Individualziele werden zu 2/3 und Unternehmensziele zu 1/3 gewichtetgewichtet - Für Unternehmensziele gelten die Zielvereinbarungen zwischen dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung fü G äf- Ziele werden für ein Geschäftsjahr vereinbart 34Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  35. 35. SMART Prinzip1 Führung (10%) 3Mitarbeiter (m/w) (10%) 2 Strategie (10%) 4Partnerschaften & Ressourcen (10%) 5Prozesse, Produkte & Dienstleistungen (10%) 7Mitarbeiter- bezogene Ergebnisse (10%) 6 Kunden- bezogene Ergebnisse (15%) 8Gesellschafts- bezogene Ergebnisse (10%) 9 Schlüssel- ergebnisse (15%) Individual and team goals must be SMART: Significant, Stretching, Simple Specific (spezifisch) Measurable (messbar) Meaningful, Motivational, Manageable Attainable Appropriate Achie able Agreed Assignable Actionable Action orientedAttainable (erreichbar) Appropriate, Achievable, Agreed,Assignable,Actionable,Action-oriented, Ambitious, Aligned Relevant (relevant) Realistic, Results/Results-focused/Results-oriented, Resourced, Rewarding (relevant) Time-bound (zeitlich) Time-oriented, Time framed, Timed, Time-based, Time boxed, Timely, Time- Specific, Timetabled, Time limited, Traceable, Tangible 35Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11
  36. 36. Zielepyramide
  37. 37. Kontakt - Dr. Jörg Klukas + XING: https://www.xing.com/profile/Joerg_Klukas F b k htt // f b k /h h ?#!/j kl k+ Facebook: http://www.facebook.com/home.php?#!/joerg.klukas + Slideshare: http://www.slideshare.net/pludoni + Twitter: http://twitter.com/pludoni + Email: joerg.klukas@pludoni.de 37Dr. Jörg Klukas, Personalgewinnung und –entwicklung entlang des EFQM Modells Dez-11

×