Retrospektiven richtig durchgeführt -

1.689 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.689
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
622
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Retrospektiven richtig durchgeführt -

  1. 1. R I C H T I G D U R C H G E F Ü H R T R E T R O S P E K T I V E N T Y P O 3 C A M P M Ü N C H E N 2 0 1 4 03.07.2015 - Mainz
  2. 2. Fullservice Agentur für digitale Kommunikation
 
 +[ 10 ] Standorte in Deutschland +[ 130 ] Mitarbeiter +[ 999 ] realisierte Projekte Patrick Lobacher
 Vorstandsvorsitzender +Pluswerk AG 
 
 Digital-Native
 Entwickler
 Berater
 Trainer
 (Agile) Coach
 Autor
  3. 3. R e t ro s p e k t i v e 
 ( l a t . re t ro s p e c t a re „ z u r ü c k b l i c k e n “ ) b e z e i c h n e t i m A l l g e m e i n e n e i n e n R ü c k b l i c k
  4. 4. 1 5 M I N U T E N 
 T H E O R I E Achtung Experiment! 3 0 M I N U T E N 
 P R A X I S Retrospektive der ProMaDays 2015
 4 Teilnehmer
  5. 5. R E T R O S P E K T I V E = 
 P R O J E K T E N D E ? • Abnahme-Meeting • Projektabschlusssitzung (GPM/IPMA) • Lessons Learned • Post Mortem Analyse • KJ Methode • Root Cause Analysis
  6. 6. R e t ro s p e k t i v e 
 b e i B e d a r f b z w. b e i E n d e e i n e s v o r h e r d e f i n i e r t e n A b s c h n i t t s
  7. 7. D A S 1 2 . P R I N Z I P D E S A G I L E N M A N I F E S T: 
 „ A t re g u l a r i n t e r v a l s , t h e t e a m re f l e c t s o n h o w t o b e c o m e m o re e ff e c t i v e , t h e n t u n e s a n d a d j u s t s i t s b e h a v i o r a c c o rd i n g l y. “
  8. 8. WA S S I N D 
 R E T R O S P E K T I V E N ? • Retrospektiven sind Teamtreffen, bei denen es darum geht, aus der Vergangenheit zu lernen • Dazu schauen die Teammitglieder gemeinsam zurück und bewerten, was gut und was schlecht gelaufen ist • Außerdem analysieren sie, warum Dinge gut oder schlecht waren, um so zu Maßnahmen zur Verbesserung zu kommen
  9. 9. K A N B A N • 3. Kanban Prinzip: „Eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung (Kaizen) schaffen“
  10. 10. G U T E R E T R O S P E K T I V E N 
 B R I N G E N D A S T E A M V O R A N 
 S C H L E C H T E R E T R O S P E K T I V E N D E M O T I V I E R E N
  11. 11. W O Z U R E T R O S P E K T I V E N ? • Retrospektiven dienen der Verbesserung, dem "Schärfen der Säge" eines Teams • Mittels Retrospektiven können Teams an ihrer Zusammenarbeit als Personen und bzgl. der Auswahl der Werkzeuge und Prozesse Verbesserungen herbeiführen • Diese Verbesserungen können in vielen Bereichen liegen: Höhere Produktivität, weniger Fehler, bessere Einhaltung von Regeln etc. • Bei agilen Projekten werden Retrospektiven in der Regel nach jeder Iteration (bzw. Sprint) durchgeführt • So erhält man ein optimales Mittel zur kontinuierlichen Verbesserung des Entwicklungsprozesses (Kaizen)
  12. 12. W E L C H E F E H L E R G I B T E S ? • Retrospektive weglassen (oder zu selten) • Retrospektive kürzen • Retrospektive und Review vermischen • Scrummaster „hält“ das Meeting • Product Owner ist anwesend (ungefragt)
  13. 13. W E L C H E F E H L E R G I B T E S ? • Nicht auf die Personen eingehen (sondern nur auf Prozesse, Produkte, …) • „Elephant in the room“ übersehen • Freitag Nachmittag • Nicht direkt nach Review durchführen
  14. 14. A U F B A U R E T R O S P E K T I V E N 2006
  15. 15. A U F B A U R E T R O S P E K T I V E N STAGE BESCHREIBUNG ANTEIL ZEIT 
 (30 min) Intro Einführung (Vegas Regel, Oberste Direktive) 5 % - Set the stage Ankommen in der Retrospektive 10 % 3 min Gather data Fakten, Symptome, Beobachtung, Phänomene 25 % 8 min Generate insights Warum? Ursachen und Umstände verstehen 25 % 8 min Decide what to do Maßnahmen und Handlungsoptionen 25 % 8 min Closing the retrospective Emotionaler Abschluss 10 % 3 min
  16. 16. R E T R O M AT http://plans-for-retrospectives.com
  17. 17. V E G A S R E G E L • „What happened in Vegas, stays in Vegas“
 • Aber: Team-Wunsch kann Inhalte nach außen tragen lassen
  18. 18. O B E R S T E D I R E C T I V E • Wer Schuld sucht, wird keine erfolgreichen Retros erleben. • „Was auch immer wir entdecken, wir verständigen uns darauf, und sind fest davon überzeugt, dass alle den besten Job gemacht haben, den sie konnten, mit ihren Kenntnissen zu dem Zeitpunkt, ihren Fertigkeiten und Fähigkeiten, den verfügbaren Mitteln und in der konkreten Situation.“ (Norman Kerth, 2001)
  19. 19. P r a x i s
  20. 20. S E T T H E S TA G E STAGE BESCHREIBUNG ANTEIL ZEIT 
 (30 min) Intro Einführung (Vegas Regel, Oberste Direktive) 5 % - Set the stage Ankommen in der Retrospektive 10 % 3 min Gather data Fakten, Symptome, Beobachtung, Phänomene 25 % 8 min Generate insights Warum? Ursachen und Umstände verstehen 25 % 8 min Decide what to do Maßnahmen und Handlungsoptionen 25 % 8 min Closing the retrospective Emotionaler Abschluss 10 % 3 min • „Zwei Worte“ • Zwei Karteikarten je Teilnehmer mit „Gefühl“ oder „Gedanke“ zu den ProMaDays • Nach vorne gehen, beide Karten aufhängen und kurz erklären
  21. 21. G AT H E R D ATA STAGE BESCHREIBUNG ANTEIL ZEIT 
 (30 min) Intro Einführung (Vegas Regel, Oberste Direktive) 5 % - Set the stage Ankommen in der Retrospektive 10 % 3 min Gather data Fakten, Symptome, Beobachtung, Phänomene 25 % 8 min Generate insights Warum? Ursachen und Umstände verstehen 25 % 8 min Decide what to do Maßnahmen und Handlungsoptionen 25 % 8 min Closing the retrospective Emotionaler Abschluss 10 % 3 min • „Timeline“ • Zeitstrahl, Anfang ist Do, 9 Uhr, Ende ist jetzt • Jeder hat zwei „Events“ die er/sie aufhängt und erklärt
  22. 22. G E N E R AT E I N S I G H T S STAGE BESCHREIBUNG ANTEIL ZEIT 
 (30 min) Intro Einführung (Vegas Regel, Oberste Direktive) 5 % - Set the stage Ankommen in der Retrospektive 10 % 3 min Gather data Fakten, Symptome, Beobachtung, Phänomene 25 % 8 min Generate insights Warum? Ursachen und Umstände verstehen 25 % 8 min Decide what to do Maßnahmen und Handlungsoptionen 25 % 8 min Closing the retrospective Emotionaler Abschluss 10 % 3 min • „Learning Matrix“ • Vier Quadranten: Gut, Verbesserung, Idee, Lob • Jeder bekommt 3 Karten, platzieren, voten
  23. 23. D E C I D E W H AT T O D O STAGE BESCHREIBUNG ANTEIL ZEIT 
 (30 min) Intro Einführung (Vegas Regel, Oberste Direktive) 5 % - Set the stage Ankommen in der Retrospektive 10 % 3 min Gather data Fakten, Symptome, Beobachtung, Phänomene 25 % 8 min Generate insights Warum? Ursachen und Umstände verstehen 25 % 8 min Decide what to do Maßnahmen und Handlungsoptionen 25 % 8 min Closing the retrospective Emotionaler Abschluss 10 % 3 min • „Behalten / Weglassen / Hinzunehmen“ • Drei Felder nebeneinander: Keep, Drop, Add • Die Gruppe erarbeitet (Teilnehmer * 2) Aktionen
  24. 24. C L O S I N G T H E R E T R O S P E C T I V E STAGE BESCHREIBUNG ANTEIL ZEIT 
 (30 min) Intro Einführung (Vegas Regel, Oberste Direktive) 5 % - Set the stage Ankommen in der Retrospektive 10 % 3 min Gather data Fakten, Symptome, Beobachtung, Phänomene 25 % 8 min Generate insights Warum? Ursachen und Umstände verstehen 25 % 8 min Decide what to do Maßnahmen und Handlungsoptionen 25 % 8 min Closing the retrospective Emotionaler Abschluss 10 % 3 min • „Blitzlicht“ • „Ich fühle mich…“ • „Ich nehme von dieser Retrospektive mit…“
  25. 25. B U C H T I P P Judith Andresen 
 
 Hanser Verlag, 2014
  26. 26. Vielen Dank!
  27. 27. Patrick Lobacher Vorstandsvorsitzender +Pluswerk AG 
 +Pluswerk AG
 Solmsstraße 6a 60486 Frankfurt am Main 
 www.pluswerk.ag
 info@pluswerk.ag +49 69 260 99 70 50

×