Warum Social Media für Lehrkräfte
Pflicht 2016 sind
Handlungsempfehlungen - phwa.ch/microsoft
Bild: Henry Balaszeskul
Die wichtigen Aspekte der
Digitalisierung sind soziale: Was
bedeuten Arbeit, Gemeinschaft,
Bildung...
Ablauf
Persönliches Lernnetzwerk
Wie kann Erziehung zur Freiheit im
digitalen Zeitalter gelingen?
Ganz banal gesagt: durch
Anerkennung, Unterstützung und
Z...
Öffentlichkeitsarbeit
echte Kollaboration
Ressourcen zugänglich machen
Medienwelt Jugendlicher verstehen
Lehrmittel zeigen nicht nur die Sache, sondern
geben auch Auskunft über die Beziehung
zwischen der Lehrperson und den Schü...
Wer persönliche Lernnetzwerke aufbaut, in
denen in echter Kollaboration Ressourcen
zugänglich gemacht werden, hat drei Vor...
Best-Practice-Tipps
Lurk moar.
Sich selbst googlen.
Die Google-Präsenz verbessern:
Persönliches Portfolio anlegen.
Profile bei sozialen Netzwerken.
wampfler@schulesocialmedia.ch

+41 78 704 29 29

phwampfler
Sich vernetzen.
In den Austausch eintreten:
a) #edchatde Twitter Di 20 Uhr
b) FB-Gruppen wie
»Medienpädagogik«
Danke! 

Folien:
Kontakt: 

phwa.ch/microsoft
wampfler@schulesocialmedia.ch

+41 78 704 29 29

phwampfler
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind

3.452 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides zu einem Referat von Philippe Wampfler

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.452
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.129
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Warum Social Media für Lehrkräfte 2016 Pflicht sind

  1. 1. Warum Social Media für Lehrkräfte Pflicht 2016 sind Handlungsempfehlungen - phwa.ch/microsoft
  2. 2. Bild: Henry Balaszeskul Die wichtigen Aspekte der Digitalisierung sind soziale: Was bedeuten Arbeit, Gemeinschaft, Bildung und Beziehungen heute?
  3. 3. Ablauf
  4. 4. Persönliches Lernnetzwerk
  5. 5. Wie kann Erziehung zur Freiheit im digitalen Zeitalter gelingen? Ganz banal gesagt: durch Anerkennung, Unterstützung und Zuwendung. Quelle: phwa.ch/capurro
  6. 6. Öffentlichkeitsarbeit
  7. 7. echte Kollaboration
  8. 8. Ressourcen zugänglich machen
  9. 9. Medienwelt Jugendlicher verstehen
  10. 10. Lehrmittel zeigen nicht nur die Sache, sondern geben auch Auskunft über die Beziehung zwischen der Lehrperson und den Schülern. Sie zeigen mitunter, wie «ernst» es die Lehrerin meint. Doch das tönt wie pädagogische Nostalgie, die nicht mehr sein soll! Roland Reichenbach: Schnelle Oberflächen, träge Bildung.
  11. 11. Wer persönliche Lernnetzwerke aufbaut, in denen in echter Kollaboration Ressourcen zugänglich gemacht werden, hat drei Vorteile: (1) 
 lebenslanges Lernen
 
 (2) 
 Verständnis für mediale Praktiken Jugendlicher 
 
 (3) 
 wirksame Öffentlichkeitsarbeit

  12. 12. Best-Practice-Tipps
  13. 13. Lurk moar.
  14. 14. Sich selbst googlen.
  15. 15. Die Google-Präsenz verbessern:
  16. 16. Persönliches Portfolio anlegen.
  17. 17. Profile bei sozialen Netzwerken.
  18. 18. wampfler@schulesocialmedia.ch
 +41 78 704 29 29
 phwampfler Sich vernetzen.
  19. 19. In den Austausch eintreten: a) #edchatde Twitter Di 20 Uhr b) FB-Gruppen wie »Medienpädagogik«
  20. 20. Danke! 
 Folien: Kontakt: 
 phwa.ch/microsoft wampfler@schulesocialmedia.ch
 +41 78 704 29 29
 phwampfler

×