Präsentation Fachdidaktik II - 2016

425 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unterlagen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
425
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
329
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation Fachdidaktik II - 2016

  1. 1. Fachdidaktik II - Teil 1 Philippe Wampfler, September 2016
 fd.phwa.ch
  2. 2. Sitzung 7, 7. November 2016
  3. 3. Trotz dieses mir bekannten wörterbuchspezifischen Mankos war und bin ich immer wieder überrascht, welche harten Diskussionen um das Thema gendergerechte Sprache entstehen: heute im Jahr 2016, in einem modernen Land, von dem ich dachte, dass Bemühungen um die Gleichberechtigung der Geschlechter weitgehend Konsens sind – und wenn das schon nicht, zumindest kein besonders emotionales, diskussionswürdiges Thema mehr. 
 zebrabutter.net, 2016
  4. 4. Frachtschiff (1) Was unterscheidet den Protagonisten von denen anderer Erzählungen? (2) Was bedeutet das Motto der Erzählung? (3) »Mein Name ist doch völlig gleichgültig.« (S. 157)
 Was können wir daraus über Murakamis Erzählweise ableiten? (4) Das Ich - ein Irrtum? (S. 152u / 156m / 163o)
  5. 5. phwa.ch/litg
  6. 6. Sitzung 6, 31. Oktober 2016
  7. 7. »Darf ich kurz aufs WC?« »Wäre es möglich, dass ich heute 10-15 Minuten früher gehe?« 
  8. 8. • Kriterien vorgängig festlegen • klare, trennscharfe Kriterien verwenden • Skala vorgängig festlegen • sauber korrigieren
  9. 9. Sitzung 5, 17. Oktober 2016
  10. 10. schreiblabor.com
  11. 11. http://fd.phwa.ch/?page_id=483
  12. 12. Sitzung 4, 10. Oktober 2016
  13. 13. Kruse/Ruhmann, 2006
  14. 14. Gutes Schreiben ist angemessenes Schreiben. 
 [Hängt von Textsorte, Erwartungen, Perspektiven ab.] Dürscheid, 2016
  15. 15. phwa.ch/dudenonline
  16. 16. Kommasetzung SchreibdidaktikGrammatik
  17. 17. Sitzung 3, 3. Oktober 2016
  18. 18. Evernote
  19. 19. • Protokoll • Vorstellung: Deutsch am Gymnasium II • Weiterführung: Digitaler DU • Twitterprojekt • Texte von SuS lesen: Austausch
  20. 20. Ergänzung Integration Ersatz
  21. 21. LP führt Blog SuS führen Blog MooC
  22. 22. Spinner
 Produktive Verfahren im Literaturunterricht
  23. 23. • Korrekturen gegenlesen • Kriterien anschauen und vergleichen • gemeinsam ausfüllen • über Note diskutieren
  24. 24. Sitzung 2, 26. September 2016
  25. 25. • Protokoll • Vorstellung: Deutsch am Gymnasium I • Einführung: Digitaler DU • Twitterprojekt • Texte von SuS lesen: Fragen
  26. 26. Der Snapchat-Fall
  27. 27. phwa.ch/twitter Backchannel-Aufgabe
 Twitter: #fddeutsch
  28. 28. Ergänzung Integration Ersatz
  29. 29. LP führt Blog SuS führen Blog MooC
  30. 30. Bild: Wikimedia Commons PLN
 Persönliches Lernnetzwerk
  31. 31. Nutzung und Pflege eines PLN zur Grundaufgabe ist Voraussetzung nicht nur für die eigene selbstgesteuerte (autodidaktische) Lerntätigkeit, sondern selbstverständlich auch für die darüber hinausgehende notwendige Fähigkeit, andere im Lernen Lernen anzuleiten. Bis 2033 müsste es Standard werden, dass Schüler mit einem Zertifikat für Studierfähigkeit (heute Abitur genannt) ein solches PLN aufgebaut haben, es nutzen, pflegen und aktualisieren. » Lisa Rosa phwa.ch/rosa
  32. 32. Bild: Wikimedia Commons Backchannel
 Social Media als Begleitung
  33. 33. Hashtag = Schlagwort weiterleiten »like«, habe ich gesehen… Reply Link
  34. 34. Im Deutschunterricht: während mit Dativ, mit Genitiv - oder egal? Unterrichtsmaterial öffentlich machen - oder sich solcher Kritik entziehen? Wie reagiert man auf halb-öffentliche Kritik?
  35. 35. wenig Aufsätze schreiben lassen 45 Minuten pro Aufsatz (20h) maximal, Ziel: 20 Minuten pro Aufsatz (9h) selektives Feedback bringt mehr Formeln sind sinnvoll Praktisches zur Aufsatzbewertung
  36. 36. Bewertung: Probezeit (Gruppennorm) Bewertung: kriterial Bewertung: individuell Praktisches zur Aufsatzbewertung II
  37. 37. Sitzung 1, 19. September 2016
  38. 38. Die Lehrerpersönlichkeit ist entscheidend. Wir reden in der Ausbildung viel zu viel über Methodenvielfalt. Dabei kommt es letztlich darauf an, wie jemand vorne vor der Klasse steht. Ein Lehrer muss den Schülern vermitteln: Ich weiß mehr als ihr; ihr könnt von mir was lernen. Und wenn er die Schüler dazu bringt, dass sie das auch wollen, ist der große Schritt getan. Ich habe vielen Referendaren beim Staatsexamen gesagt: […] Sind Sie vielleicht nach sechs, sieben Jahren ausgebrannt und werfen hin? […] Wenn Lehrer diese gewisse Ebene mit den Schülern nicht finden, müssen sie in jeder Stunde 150 Prozent geben, um überhaupt vernünftigen Unterricht machen zu können. […] Das ist unheimlich anstrengend.
  39. 39. phwa.ch/halbschatten
  40. 40. • Rückblick 1. Semester • Übungslektionen: Stand September • Twitter als Unterrichtsbegleitung • Semesterplanung • Vorstellung von Lehrmitteln • Texte von SuS lesen
  41. 41. Welche der Jahresziele habe ich schon erreicht? Was habe ich bei Übungslektionen gelernt? Welche Fragen haben sich mir gestellt? Was müsste dieses Semester auf dem Programm stehen?
  42. 42. phwa.ch/arn

×