Neuer Wein in neuen Schläuchen

1.442 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides zur Präsentation an der Tagung des Bildungsraums Nordwestschweiz

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.442
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
206
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Neuer Wein in neuen Schläuchen

  1. 1. Neuer Wein in neuen Schläuchen Philippe Wampfler
 Olten November 2015 phwa.ch/olten Hans Weiditz: Weinschlauch mit der Schubkarre, 1521
  2. 2. Lehrmittel zeigen nicht nur die Sache, sondern geben auch Auskunft über die Beziehung zwischen der Lehrperson und den Schülern. Sie zeigen mitunter, wie «ernst» es die Lehrerin meint. Doch das tönt wie pädagogische Nostalgie, die nicht mehr sein soll! Roland Reichenbach: Schnelle Oberflächen, träge Bildung.
  3. 3. Ablauf
  4. 4. I. 
 Bildung und Kompetenzen
  5. 5. »lebenslanges Lernen und geistige Offenheit« Quelle: MAR, Art. 5
  6. 6. »anspruchsvolle Aufgaben in der Gesellschaft« übernehmen Quelle: MAR, Art. 5
  7. 7. »Zugang zu neuem Wissen erschliessen« Quelle: MAR, Art. 5
  8. 8. Kompetenzmodell nach Bonati
  9. 9. Vorbereitung auf soziale Verantwortung durch / in Wissensaneignung
  10. 10. II.
 Digitale Verhinderungsdiskurse
  11. 11. juristische Bedenken
  12. 12. Prüfungsmodalitäten
  13. 13. bildungsbürgerliche Tradition
  14. 14. Hattie-Studie Grafik: visible-learning.org
  15. 15. Inkompetenz / fehlende Zeit Bild: Sandra Big
  16. 16. überholte Vorstellungen vom Berufsleben
  17. 17. III.
 Der neue Wein Bild: Daniel Sousa
  18. 18. Bild: Henry Balaszeskul Die wichtigen Aspekte der Digitalisierung sind soziale: Was bedeuten Arbeit, Gemeinschaft, Bildung und Beziehungen heute?
  19. 19. aktuelle Lerntheorien berücksichtigen Bild: Johan Swanepoel
  20. 20. Arbeit an allen Kompetenzen
  21. 21. mit Jugendlichen sprechen
  22. 22. Lernen als soziale Aktivität verstehen
  23. 23. Beispiele schulischer Öffentlichkeitsarbeit 
 in Social Media Bild: forut informelle Bildung nutzen
  24. 24. Angebote machen
  25. 25. Methoden reflektieren Bild: Chris Birr
  26. 26. echte Fehlerkultur
  27. 27. Wie kann Erziehung zur Freiheit im digitalen Zeitalter gelingen? Ganz banal gesagt: durch Anerkennung, Unterstützung und Zuwendung. Quelle: phwa.ch/capurro
  28. 28. Danke! 
 Folien: Kontakt: 
 phwa.ch/olten wampfler@schulesocialmedia.ch
 +41 78 704 29 29
 phwampfler

×