Franz Kafka
Kleider
WaP, Januar 2014
phwa.ch/kafkakleider
Rhythmus
Hyperion, Januar/Februar 1908.
phwa.ch/betrachtung
Oft wenn ich Kleider mit vielfachen Falten,
Rüschen und Behängen sehe, die über schönen
Körper schön sich legen, dann denk...
Doch sehe ich Mädchen, die wohl schön
sind und vielfach reizende Muskeln und
Knöchelchen und gespannte Haut und
Massen dün...
Nur manchmal am Abend, wenn sie spät
von einem Feste kommen, scheint es ihnen
im Spiegel abgenützt, gedunsen, verstaubt,
v...
»Woher hast du denn dein Wissen von den
Kleidern?« K. zuckte die Achseln, er habe
kein Wissen. »Du hast keines«, sagte die...
Claudia Benthien: Haut.
Literaturgeschichte Körperbilder - Grenzdiskurse
Im Waggon: Nasenspitze der alten
Frau mit fast noch jugendlich
gespannter Haut. Endet also die
Jugend auf der Nasenspitze ...
Ausgezogene, abgenützte Gesichtshaut.
Tagebuch 20. September 1911
Schön war Fr. Tschissik gestern. […] Niedrige weiße
Stirn. Das Puder, dessen Verwendung ich bisher
gesehen habe, hasse ich...
Das Mädchen im Nebenzimmer
vorgestern (Helli Haas). Ich lag auf dem
Kanapee und hörte auf dem Rande des
Halbschlafs ihre S...
Kafka: Kleider
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kafka: Kleider

688 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hinführung zu einer Interpretation zu Kafkas Text »Kleider«

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
688
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kafka: Kleider

  1. 1. Franz Kafka Kleider WaP, Januar 2014 phwa.ch/kafkakleider
  2. 2. Rhythmus
  3. 3. Hyperion, Januar/Februar 1908.
  4. 4. phwa.ch/betrachtung
  5. 5. Oft wenn ich Kleider mit vielfachen Falten, Rüschen und Behängen sehe, die über schönen Körper schön sich legen, dann denke ich, daß sie nicht lange so erhalten bleiben, sondern Falten bekommen, nicht mehr geradezuglätten, Staub bekommen, der, dick in der Verzierung, nicht mehr zu entfernen ist, und daß niemand so traurig und lächerlich sich wird machen wollen, täglich das gleiche kostbare Kleid früh anzulegen und abends auszuziehn.
  6. 6. Doch sehe ich Mädchen, die wohl schön sind und vielfach reizende Muskeln und Knöchelchen und gespannte Haut und Massen dünner Haare zeigen, und doch tagtäglich in diesem einen natürlichen Maskenanzug erscheinen, immer das gleiche Gesicht in die gleichen Handflächen legen und von ihrem Spiegel widerscheinen lassen.
  7. 7. Nur manchmal am Abend, wenn sie spät von einem Feste kommen, scheint es ihnen im Spiegel abgenützt, gedunsen, verstaubt, von allen schon gesehn und kaum mehr tragbar.
  8. 8. »Woher hast du denn dein Wissen von den Kleidern?« K. zuckte die Achseln, er habe kein Wissen. »Du hast keines«, sagte die Wirtin. »Du sollst dir aber auch keines anmaßen. Das Schloss, Kapitel 43
  9. 9. Claudia Benthien: Haut. Literaturgeschichte Körperbilder - Grenzdiskurse
  10. 10. Im Waggon: Nasenspitze der alten Frau mit fast noch jugendlich gespannter Haut. Endet also die Jugend auf der Nasenspitze und fängt dort der Tod an? Tagebuch, 16.Oktober 1911
  11. 11. Ausgezogene, abgenützte Gesichtshaut. Tagebuch 20. September 1911
  12. 12. Schön war Fr. Tschissik gestern. […] Niedrige weiße Stirn. Das Puder, dessen Verwendung ich bisher gesehen habe, hasse ich, wenn aber diese weiße Farbe, dieser niedrig über der Haut schwebende Schleier von etwas getrübter Milchfarbe vom Puder herrührt, dann sollen sich alle pudern. Tagebuch, 7. November 1911 Tagebuch, 16.Oktober 1911
  13. 13. Das Mädchen im Nebenzimmer vorgestern (Helli Haas). Ich lag auf dem Kanapee und hörte auf dem Rande des Halbschlafs ihre Stimme. Sie kam mir besonders stark angezogen vor, nicht nur in ihre Kleider, sondern auch in das ganze Nebenzimmer, nur ihre geformte, nackte runde, starke dunkle Schulter, die ich im Bad gesehen hatte, kam gegen ihre Kleider auf. Tagebuch, 30. September 1911

×