Input Social Informatics Wampfler

712 Aufrufe

Veröffentlicht am

So nutze ich Social Media privat und beruflich

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
712
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
65
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Input Social Informatics Wampfler

  1. 1. Social Media privat und beruflich nutzen Philippe Wampfler, März 2014 - phwa.ch/privat
  2. 2. » I've come up with a set of rules that describe our reactions to technologies: 1. Anything that is in the world when you’re born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works. 2. Anything that's invented between when you’re fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it. 3. Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things. phwa.ch/adams
  3. 3. Ablauf
  4. 4. Teil 1 mein Social-Media- Lebenslauf
  5. 5. Kindheit
  6. 6. Pubertät
  7. 7. Teenager
  8. 8. Das Jugendtagebuch
  9. 9. Twenties
  10. 10. endlich erwachsen
  11. 11. politisch philippe-wampfler.com
  12. 12. berufstätig schulesocialmedia.com
  13. 13. Teil 2 so nutze ich Social Media
  14. 14. 1. Experimentieren
  15. 15. 2. kuratieren kommentieren archivieren phwampfler.tumblr.com
  16. 16. 3. Wissensmanagement
  17. 17. und bestehendem Wissen gemeint. Der Begriff Wissensmanagement meint kon- kret vier Arbeitsschritte: 1. Neue Informationen finden, danach suchen, unverhofft darauf stoßen; recher- chieren, nachschlagen und Inputs aufnehmen. 2. Sammeln, Speichern oder Ablegen der Informationen. 3. Die Informationen strukturieren: sie in Beziehung setzen, gewichten, aus- wählen, archivieren, aus der Sammlung entfernen. 4. Die Informationen so verarbeiten, dass man mit dem Resultat an die Öffent- lichkeit treten kann. Diese vier Schritte im Wissensmanagement können gut am Beispiel der Tages- zeitung vorgeführt werden: Die informierte Lehrperson liest am Morgen eine Tageszeitung: Dort findet sie Informationen, manchmal auch unverhofft. Diese Informationen sammelt sie, indem sie interessante Artikel rausreißt. Die so gewonnenen Dokumente werden strukturiert: Ein gefalteter Artikel wird möglicherweise an der richtigen Stelle in ein Buch gelegt oder beim richtigen Thema in einem Ordner abgeheftet. Bei der Vorbereitung wird er gefunden und dann möglicherweise in eine Publikation phwa.ch/buch, S. 99
  18. 18. 4. Persönliches Lernnetzwerk schulesocialmedia.com/?s=rheingold
  19. 19. 1. In Medien und Netzwerken stöbern. 2. Informationen und ExpertInnen suchen. 3. Ihnen auf ihren Kanälen folgen. 4. Das eigene Netzwerk verbessern. 5. Informationen und Inhalte verbreiten. 6. Beziehungen aufbauen: Geben und nehmen. 7. Fragen stellen und beantworten.
  20. 20. 5. Small Talk
  21. 21. V PhillipeWampflerFacebook,BlogsundWikisinderSchule Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule Ein Social-Media-Leitfaden 25.03.13 13:4825.03.13 13:48 6. Arbeit präsentieren Feedback einholen
  22. 22. 7. Profil aufbauen und pflegen
  23. 23. nichts Privates - Unterhaltsames, Interessantes nichts Privates - Interessantes, Diskussionen [»Politik« bis `13] - Schule, Bildung, Digitales
  24. 24. facebook.com/phwampfler
  25. 25. @phwampfler
  26. 26. schulesocialmedia.com
  27. 27. phwa.ch
  28. 28. 8. Kollaboration
  29. 29. 9. Verbindliche Kommunikation
  30. 30. 10. Medienkompetenz aufbauen
  31. 31. 11. Marketing
  32. 32. Teil 3 so verhalte ich mich
  33. 33. Nachlässiger Umgang mit Rechten phwa.ch/rechte
  34. 34. Freundlicher Umgangston
  35. 35. immer antworten
  36. 36. filtern
  37. 37. Kritik und Feedback annehmen medium.com/p/9846070a8d15
  38. 38. öffentlich Fehler machen
  39. 39. alles teilen
  40. 40. alles erklären
  41. 41. persönlich - aber nur bei mir
  42. 42. Teil 4 was ich lernen möchte
  43. 43. unergiebige Diskussionen
  44. 44. Kontingenzfigur geregelte Kommunikation Rollen - Werte - Themen - Argumentationsverfahren - Teilnehmende Institutionen Traditionen - Regeln - Machtmechanismen - Standards geregelte Kommunikation Rollen - Werte - Themen - Argumentationsverfahren - Teilnehmende Trolle füttern?
  45. 45. persönlich, professionell oder beides?
  46. 46. Effizienz
  47. 47. Gewöhnung an Bestätigung
  48. 48. Konstanz als Herausforderung
  49. 49. Fragen?
  50. 50. Danke! Folien: Kontakt: phwa.ch/privat wampfler@schulesocialmedia.ch +41 78 704 29 29 phwampfler

×