Texte mit   übertragenem SinnGleichnis - Parabel - Allegorie
wörtlich              bildlichTextebene               Bildebenez.B. Metapher:          z.B. Metapher»cool sweater«        ...
Typen übertragener Texte★   Gleichnis★   Parabel★   Fabel★   AllegorieAchtung:De nitionen von Begriffen sind nichtstabil -...
Gleichnis - Bsp.Fischnetz (Mt, 14, 47ff.)Wiederum gleicht das Himmelreich einem Netz,das ins Meer geworfen ist und Fische ...
Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen.Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst inden Stall, sattelte mein Pf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Franz Kafka, Der Aufbruch

734 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
734
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Franz Kafka, Der Aufbruch

  1. 1. Texte mit übertragenem SinnGleichnis - Parabel - Allegorie
  2. 2. wörtlich bildlichTextebene Bildebenez.B. Metapher: z.B. Metapher»cool sweater« »cool sweater«= kühles Schwitz-Ding = angesagtes Oberteil
  3. 3. Typen übertragener Texte★ Gleichnis★ Parabel★ Fabel★ AllegorieAchtung:De nitionen von Begriffen sind nichtstabil - Begriffsverwendung.
  4. 4. Gleichnis - Bsp.Fischnetz (Mt, 14, 47ff.)Wiederum gleicht das Himmelreich einem Netz,das ins Meer geworfen ist und Fische aller Artfängt.Wenn es aber voll ist, ziehen sie es heraus andas Ufer, setzen sich und lesen die guten inGefäße zusammen, aber die schlechten werfensie weg.So wird es auch am Ende der Welt gehen: DieEngel werden ausgehen und die Bösen von denGerechten scheiden.
  5. 5. Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen.Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst inden Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. Inder Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ichfragte ihn, was das bedeute. Er wusste nichtsund hatte nichts gehört. Beim Tore hielt er michauf und fragte: »Wohin reitest du, Herr?« »Ichweiß es nicht«, sagte ich, »nur weg von hier.Immerfort weg von hier, nur so kann ich meinZiel erreichen.« »Du kennst also dein Ziel?«fragte er. »Ja«, antwortete ich, »ich sagte esdoch: „Weg-von-hier“, das ist mein Ziel.« »Duhast keinen Essvorrat mit«, sagte er. »Ichbrauche keinen«, sagte ich, »die Reise ist solang, dass ich verhungern muss, wenn ich aufdem Weg nichts bekomme. Kein Essvorrat kannmich retten. Es ist ja zum Glück eine wahrhaftungeheure Reise.«

×