Existenzialismus
EF Philo, WaP 2013
Quelle: dtv Atlas Philosophie
Verantwortung I
Dostojewskij hatte geschrieben:
»Wenn Gott nicht existierte, so wäre alles erlaubt.«
Da ist der Ausgangspu...
Verantwortung II
Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein. Verurteilt, weil er
sich nicht selbst erschaffen hat, anderweit ...
Diskussion
a) in welchem Sinne ist uns heute »alles erlaubt«?
b) in welchem nicht?
c) definieren Sie Verantwortung (in ein...
Verantwortung Definition
Wir nehmen das Wort »Verantwortlichkeit« in einem
banalen Sinne von »Bewusstsein (davon), der
unb...
Pickpocket
Robert Bresson, Frankreich 1959
Anfang
Pickpocket
Robert Bresson, Frankreich 1959
Anfang
Blick I
Ich befinde mich in einem öffentlichen Park. Nicht weit
von mir sehe ich einen Rasen und längs des Rasens
Stühle. ...
Blick II
Ich habe darauf hingewiesen, daß ich nicht Objekt für
ein Objekt sein kann: es bedarf einer radikalen
Verwandlung...
Diskussion
Der Andere schaut mich nicht an, wie er einen
Gegenstand anschaut.
Was heißt das?
Welche Konsequenzen hat es?
Blick III
Ich schäme mich dessen, was ich bin. Die Scham
realisiert also eine intime Beziehung von mir zu mir:
durch die S...
Blick Funktion
1. Ich sehe, dass der Andere mich sieht.
2. Der Andere sieht mich als das, was ich bin -
und nicht: als das...
Diskussion
Ich muss den anderen so zu »sehen« versuchen, wie ich
mich selbst sehe, also
a) als das, was er ist UND
b) als ...
Existentialismus einführung sartre
Existentialismus einführung sartre
Existentialismus einführung sartre
Existentialismus einführung sartre
Existentialismus einführung sartre
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Existentialismus einführung sartre

1.152 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.152
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
197
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Existentialismus einführung sartre

  1. 1. Existenzialismus EF Philo, WaP 2013
  2. 2. Quelle: dtv Atlas Philosophie
  3. 3. Verantwortung I Dostojewskij hatte geschrieben: »Wenn Gott nicht existierte, so wäre alles erlaubt.« Da ist der Ausgangspunkt des Existentialismus. In der Tat, alles ist erlaubt, wenn Gott nicht existiert, und demzufolge ist der Mensch verlassen, da er weder in sich noch außerhalb seiner eine Möglichkeit findet, sich anzuklammern. Vor allem findet er keine Entschuldigungen. Sartre - Der Existentialismus ist ein Humanismus
  4. 4. Verantwortung II Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein. Verurteilt, weil er sich nicht selbst erschaffen hat, anderweit aber dennoch frei, da er, einmal in die Welt geworfen, für alles verantwortlich ist, was er tut. Der Existentialist glaubt nicht an die Macht der Leidenschaft, er wird nie denken, daß eine schöne Leidenschaft ein verwüstender Wildbach ist, der den Menschen unvermeidlich zu gewissen Taten führt und der deshalb eine Entschuldigung ist. Er denkt, der Mensch sei für seine Leidenschaft verantwortlich.
  5. 5. Diskussion a) in welchem Sinne ist uns heute »alles erlaubt«? b) in welchem nicht? c) definieren Sie Verantwortung (in einem Satz) d) übernehmen religiöse Menschen generell weniger Verantwortung als areligiöse?
  6. 6. Verantwortung Definition Wir nehmen das Wort »Verantwortlichkeit« in einem banalen Sinne von »Bewusstsein (davon), der unbestreitbare Urheber eines Ereignisses oder eines Gegenstandes zu sein«. Sartre - Der Existentialismus ist ein Humanismus
  7. 7. Pickpocket Robert Bresson, Frankreich 1959 Anfang
  8. 8. Pickpocket Robert Bresson, Frankreich 1959 Anfang
  9. 9. Blick I Ich befinde mich in einem öffentlichen Park. Nicht weit von mir sehe ich einen Rasen und längs des Rasens Stühle. Ein Mensch geht an den Stühlen vorbei. Ich sehen diesen Menschen, ich erfasse ihn gleichzeitig als einen Gegenstand und als einen Menschen. Was bedeutet das? Was will ich sagen, wenn ich von diesem Gegenstand behaupte, dass es ein Mensch ist? Sartre - L‘être et le néant [Das Sein und das Nichts], S. 459.
  10. 10. Blick II Ich habe darauf hingewiesen, daß ich nicht Objekt für ein Objekt sein kann: es bedarf einer radikalen Verwandlung des Andern, die ihn der Gegenständlichkeit entkommen ließe. Ich kann also den Blick, den der Andere auf mich wirft, nicht als eine der möglichen Manifestationen seines gegenständlichen Seins betrachten: der Andere kann mich nicht so ansehen, wie er den Rasen ansieht. […] wenn der Andere grundsätzlich der ist, der mich ansieht, müssen wir den Sinn des Blicks des Andern erklären können. Sartre - L‘être et le néant S. 464f.
  11. 11. Diskussion Der Andere schaut mich nicht an, wie er einen Gegenstand anschaut. Was heißt das? Welche Konsequenzen hat es?
  12. 12. Blick III Ich schäme mich dessen, was ich bin. Die Scham realisiert also eine intime Beziehung von mir zu mir: durch die Scham habe ich einen Aspekt meines Seins entdeckt. […] Die Scham ist [aber] in ihrer primären Struktur Scham vor jemanden. […] Der Andere ist der unentbehrliche Vermittler zwischen mir und mir selbst: ich schäme mich meiner, wie ich den Anderen erscheine. Und eben durch das Erscheinen Anderer werde ich in die Lage versetzt, über mich selbst ein Urteil wie über ein Objekt zu fällen, denn als Objekt erscheine ich Anderen. […] So ist die Scham sich seiner vor Anderen schämen. -- Leeln, S. 405-407.
  13. 13. Blick Funktion 1. Ich sehe, dass der Andere mich sieht. 2. Der Andere sieht mich als das, was ich bin - und nicht: als das, was ich sein könnte. 3. Der Andere schränkt meine Freiheit ein. (Konflikt) 4. Er ermöglicht mir aber auch Selbstbewusstsein - ich erkenne den Unterschied in 2. 5. Ethische Forderung: Ich muss im Anderen das zu sehen versuchen, was ich bei mir wahrnehme.
  14. 14. Diskussion Ich muss den anderen so zu »sehen« versuchen, wie ich mich selbst sehe, also a) als das, was er ist UND b) als das, was er sein könnte/möchte. Darf ich nun z.B. 1) lügen 2) stehlen 3) gewalttätig sein?

×