Im ZirkusHenri de Toulouse-Lautrec, 1888
Der ZirkusGeorges Seurat, 1891
Auf der GalerieFragestellungen1. Was ist die Rolle des Galeriebesuchers?   Warum weint er am Schluss?2. Welche der Version...
Der ZirkusGeorges Seurat, 1891
Auf der GalerieInterpretation WikipediaAuf der Galerie zeigt die konträren Seiten eines Künstlerdaseins,das im Licht der Ö...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Auf der galerie

888 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
888
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Auf der galerie

    1. 1. Im ZirkusHenri de Toulouse-Lautrec, 1888
    2. 2. Der ZirkusGeorges Seurat, 1891
    3. 3. Auf der GalerieFragestellungen1. Was ist die Rolle des Galeriebesuchers? Warum weint er am Schluss?2. Welche der Versionen trifft eher zu? Wie ist ihr Kontrast/ihre Struktur zu interpretieren? a) Interpretation - Wahrheit b) Wahrheit - Inszenierung c) Möglichkeit/Vorstellung - Realität d) üben - Vorstellung3. Welcher Effekt wird mit der unterschiedlichen Beschreibung der Personen erzielt?
    4. 4. Der ZirkusGeorges Seurat, 1891
    5. 5. Auf der GalerieInterpretation WikipediaAuf der Galerie zeigt die konträren Seiten eines Künstlerdaseins,das im Licht der Öffentlichkeit steht, aus dem Blickwinkel einesGaleriebesuchers. Stellt man die Frage, welche Variante realer ist,muss auch der Empfängerhorizont gesehen werden. Welche eigeneSicht auf die Dinge sind für einen Betrachter oder Künstlerüberhaupt möglich? Welche Sichtweise er grundsätzlich einnimmt,dürfte kaum seiner willentlichen Kontrolle unterliegen. Er kann sichzwanghaft die Welt quälend und „ausweglos denken“ und wird siedann auch so darstellen. Oder er kann das positive Gegenteilbetonen. Beide Varianten überbetonen pathetisch die plakativbeschriebene Ambivalenz von Gut und Böse, freudig unddeprimiert.

    ×