reportage                            Ambulanzflug                         Von Kabul nach Stockholm:                       ...
Ambulanzflug                            reportage                                                             Im Landeanfl...
reportage                       Ambulanzflug                    Der Zustand des Patienten ist, wie im Arztbrief beschrie- ...
Ambulanzflug                          reportage                                                                           ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von Kabul Nach Stockholm Repatriierung Eines Schwedischen Soldaten Via Ambulanzflug

520 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
520
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Von Kabul Nach Stockholm Repatriierung Eines Schwedischen Soldaten Via Ambulanzflug

  1. 1. reportage Ambulanzflug Von Kabul nach Stockholm: Repatriierung eines schwedischen Soldaten via AmbulanzflugAutor: Im März 2010 erhält die Einsatzzentrale der Als Ambulanzflugzeug kommt ein Bombardier Learjet 36aPhilipp Schneider Med­ areProfessional GmbH den nicht alltäglichen C zum Einsatz (Abb. 1). Das Flugzeug verfügt über eineRettungsassistent/ E ­ insatzauftrag, einen schwedischen Soldaten von Reichweite von 5.000 km, fliegt 800 km/h schnell mit einerChief Flight Kabul nach Stockholm zu evakuieren. „Nicht alltäg- maximalen Reiseflughöhe von 12 km. Die Ausstattung desParamedic,MedCareProfes- lich“ ist nicht etwa das Krankheitsbild des Soldaten, Ambulanzflugzeugs wird generell durch die DIN 13234 fürsional GmbH – ein Myokardinfarkt, sondern vielmehr der Einsatzort Ambulanzflugzeuge vorgegeben. Die intensivmedizinischeMedical Flight in einem Krisengebiet. Ausrüstung des Flugzeugs wird durch die Ausstattungs-Service, normen des European Aeromedical Instituts (EURAMI) ZKerkenbusch 15, ur Vorbereitung auf den anstehenden Transport erhält geregelt (Abb. 3). Hierzu gehören neben einem vollstän-45529 Hattingen(Ruhr), die Medical Crew, bestehend aus Notarzt und Rettungs- digen Monitoringsystem (NIBD, IBD, ZVD, Pulsoxymetrie,ph.schneider@ assistent, den detaillierten Arztbericht des ISAF-Truppen- Kapnometrie, 12-Kanal-EKG, Temperaturmessung) auchmedcareprofes- Hospitals in Kabul (Abb. 2). Hieraus geht hervor, dass sich ein Intensivrespirator, acht Perfusoren, ein transportablessional.com der 46-jährige Patienten tags zuvor mit Brustschmerzen Blutgasanalysegerät, ein Intubationsbronchoskop mit Ab- in der Notaufnahme vorstellte, wo durch die Militärärzte saugmöglichkeit sowie eine vollständige ITW-Ausrüstung. ein Nicht-ST-Hebungs-Infarkt (Non-STEMI) diagnostiziert wurde. Der Patient gibt laut Bericht an, seit drei Tagen unter zu- nehmenden Brustschmerzen zu leiden. Bei Aufnahme im Hospital liegen normale Vitalparameter (RR 120/70, HF 65, T 37 °C) ohne Anzeichen eines akuten Herzversagens vor. EKG im Sinusrhythmus mit milder Elevation der ST-Strecke in V1 und V2. Laborchemisch positiver Troponin-Test und CPK 224 UI (Norm.: < 165). In der Echokardiographie sei eine leichte Akinesie der medio-antero-septalen Wand bei erhaltener linksventrikulärer Auswurfrate (LVEF) zu erken- nen. Durch die späte Konsultation komme eine Throm- bolyse nicht mehr in Frage. Der Patient wird vor Ort mit Aspirin 250 mg, Clopidogrel 75 mg, Enoxaparin 100 mg (2 x tägl.), Atenolol 25 mg (2 x tägl.), Atorvastatin 80 mg sowie Perindopril 2,5 mg medikamentös behandelt. Der zuständige Truppenarzt empfiehlt in seinem Bericht eine schnelle Repatriierung des Patienten per Ambulanzflugzeug ins Heimatland zur dortigen Angiographie und intensiv- medizinischen Überwachung. Aufgrund der übermittelten Parameter sowie der geschilderten Situation gilt der Patient als transport- und flugfähig. Abb. 2: Medical Report des ISAF-HospitalsAbb. 1:Learjet 36a, Air Ambulance in Trabzon (Türkei)(Fotos: Ph. Schneider)I 70 I 6 · 2010 I 33. Jahrgang I Rettungsdienst I 586
  2. 2. Ambulanzflug reportage Im Landeanflug auf Kabul stellt sich bei allen Crew-Mitglie- dern ein mulmiges Gefühl ein (Abb. 4). Zwei Tage zuvor, so konnten wir den einschlägigen Newstickern entnehmen, wurde der Flughafen nachts mit Raketen beschossen, die jedoch keinen größeren Schaden anrichteten. Tagsüber sei das Risiko von Raketenbeschuss jedoch gering, wurde uns mitgeteilt, da hoch über der Stadt ein Zeppelin schwebt, der per Videoüberwachung die umliegenden Hügelketten beobachtet (Abb. 5). Kabul liegt in einem Talkessel, um- ringt von Hügeln, und man erahnt die Unübersichtlichkeit, mit der die Soldaten vor Ort zu kämpfen haben. Am Bo- den angekommen wird noch deutlicher, dass wir uns in einem Krisengebiet befinden. Ständig starten und landenAbb. 3: Equipment im Flugzeug Armeehubschrauber und die militärische Präsenz der be- waffneten Soldaten, der internationalen Schutztruppe ISAFIm Hinblick auf die oft langen Transportstrecken wird eine in voller Kampfmontur mit Splitterschutzwesten und Helm,größere Anzahl an Medikamenten und Verbrauchsmaterial gibt uns nur ein bedingtes Gefühl der Sicherheit (Abb. 6).vorgehalten. Weiterhin befinden sich alle lebenswichtigen Es ist klar, dass wir uns an diesem Ort nicht länger als nö-Geräte (Respirator, Monitoringsystem etc.) an Bord. tig aufhalten wollen. Das Flugzeug wird betankt. Auf dem Tanklaster klebt ein Aufkleber, auf dem zu lesen ist „We areAufgrund der Flugdistanz von ca. 6.000 km zum Einsatzort doing difficult jobs in difficult areas“. Dies trifft nun wohlmuss ein Tankstopp sowohl auf dem Hin- als auch auf dem auch auf uns zu. Aus Sicherheitsgründen kann der PatientRückflug eingeplant werden. Da die Piloten eine maximale erst nach dem Tankvorgang in die Kabine gebracht wer-Dienstzeit von 13 Stunden nicht überschreiten dürfen, ist den. Der Rettungswagen des ISAF-Hospitals hält derweilzudem für den Einsatz eine Übernachtung nötig. Wegen einen größeren Sicherheitsabstand. Wir nutzen die Zeitder prekären Sicherheitslage in Afghanistan wird die Ent- für ein knappes Übergabegespräch mit der militärischenscheidung getroffen, nicht in Kabul, sondern beim nötigen Rettungswagenbesatzung, die den Transport des PatientenTankstopp in Trabzon (Türkei) zu übernachten, um am zum Flughafen begleitet hat (Abb. 7).folgenden Tag den Patiententransport durchzuführen. Erster Einsatztag 17.00 Uhr MEZ: Das Ambulanzflugzeug wird am Standort Flughafen Köln-Bonn mit dem medizinischen Equipment eingerüstet. 18.00 Uhr MEZ: Take Off in Köln-Bonn 21.15 Uhr MEZ: Ankunft in Trabzon (Türkei), Auftan- ken des Flugzeugs, Fahrt ins Hotel und Übernachtung Zweiter Einsatztag 7.00 Uhr MEZ: Take Off in Trabzon 10.20 Uhr MEZ: Landung in Kabul und Übernahme des Patienten 12.00 Uhr MEZ: Take Off in Kabul 16.30 Uhr MEZ: Tankstopp in Astrakhan (Russland) 17.30 Uhr MEZ: Take Off in Astrakhan Hubert Schmitz 21.45 Uhr MEZ: Landung in Stockholm (Schweden), Begleitung des Patienten ins Universitätskrankenhaus Stockholm 23.00 Uhr MEZ: Ankunft einer frischen Pilotencrew per Linienflugzeug in Stockholm, die alte Besatzung darf wegen der maximalen Flugdienstzeit nicht selbst weiterfliegen. 00.00 Uhr MEZ: Take Off in Stockholm mit frischer Pilotencrew 2.00 Uhr MEZ: Ankunft in Köln-Bonn, Abrüsten des Ambulanzflugzeugs6 · 2010 I 33. Jahrgang I Rettungsdienst I 587 I 71 I
  3. 3. reportage Ambulanzflug Der Zustand des Patienten ist, wie im Arztbrief beschrie- erfolgt der Start. Allen, selbst dem Patienten, der seit ben, unter Fortführung der medikamentösen Therapie fünf Jahren in Afghanistan stationiert war, ist eine deut- stabil. Er ist wach und kooperativ, schmerzfrei, ohne pek- liche Erleichterung anzumerken, als die Reiseflughöhe auf tangiöse Beschwerden seit Therapiebeginn (Abb. 8). Uns 12 Kilometern erreicht ist. werden die medizinischen Unterlagen sowie Medikamente für die nächsten 24 Stunden übergeben (Medikation s.o.). Der weitere Lufttransport, mit einem Tankstopp in Astrak- Der Tankvorgang ist beendet und wir können nun mit dem han (Russland), verläuft ohne Zwischenfälle. Zusätzlich Ambulanzfahrzeug zum Flugzeug fahren. Der Patient wird zum permanenten Monitoring schreiben wir auf beiden vor dem Flugzeug umgelagert und das Monitoring (EKG, Flugstrecken ein 12-Kanal-EKG (Brustwandableitung), NIBD, SaO2) wird übernommen (Abb. 9). um es mit dem letzten EKG-Ausdruck des Hospitals, das kurz vor der Entlassung des Patienten geschrieben Der Patient hat zwei periphervenöse Zugänge am rechten wurde, zu vergleichen. Es treten keine weiteren erkenn- und linken Unterarm. Ein Zugang ist per Mandrin gesi- baren Veränderungen im EKG auf. In Stockholm gelandet chert, der andere mit einer Ringerinfusion offen gehalten. wartet auch schon ein Ambulanzfahrzeug auf uns. Um Nach Übernahme in die Flugzeugkabine ist der Patient Informationsverlusten vorzubeugen und zur Sicherheit weiterhin stabil (RR 120/60, HF 68, EKG Sinusrhythmus, des Patienten wird der weitere Bodentransport durch SaO2 93%). Für den Flug werden dem Patienten wegen uns und mit unserem Equipment begleitet. In der Stock- der veränderten Atmosphäre auf Reiseflughöhe und dem holmer Universitätsklinik wird der Patient schon auf der damit verbundenen Abfall von Luftdruck und Sauerstoff- Intensivstation erwartet und es erfolgt ein ausführliches partialdruck drei Liter Sauerstoff über eine Nasensonde Übergabegespräch anhand der uns vorliegenden Daten verabreicht. Unter permanentem Blick auf den Monitor und Aufzeichnungen. Der Patient ist glücklich, im Hei-Abb. 4:Airport Kabul(Afghanistan)Abb. 5:Im Landeanflugauf Kabul Abb. 7: Militärisches AmbulanzfahrzeugAbb. 6:Militärhelikopteram FlughafenKabulI 72 I
  4. 4. Ambulanzflug reportage Abb. 8: Patientmatland angekommen zu sein und dankt uns herzlich. bundenen Transportmöglichkeiten und diese sind meist im Ambulanz-Zurück am Flughafen Stockholm erwartet uns schon eine in Form von großen Militärmaschinen wie der Transall flugzeugfrische Pilotencrew, da die Einsatzpiloten am zeitlichen oder dem MedEvac-Airbus der Bundeswehr präsent. Abb. 9:Limit ihres Tagespensums angekommen sind, um zurück Diese Maschinen sind für eine große Anzahl an Passagieren Übernahme desnach Köln-Bonn zu fliegen. ausgelegt und deren Einsatz dementsprechend für einen Patienten einzelnen Patienten sehr teuer. Meist werden verwundete Soldaten in Krisengebieten gesammelt transportiert. EineFazit entsprechende Wartezeit auf den Abtransport ist damitRückblickend war dieser Einsatz medizinisch sicherlich gerechtfertigt, dass eine adäquate chirurgische und inten-keine Herausforderung, jedoch sind alle Beteiligten um ei- sivmedizinische Behandlung in den Militärhospitälern undne Erfahrung reicher. Ein Gefühl für diesen Einsatz bleibt Feldlazaretten vorgehalten wird. In speziellen Fällen jedochund keiner möchte so schnell zurück. Doch wahrscheinlich wird eine schnellere Evakuierung eines Patienten nötig.werden Einsätze dieser Art keine Einzelfälle bleiben. Das Etwa dann, wenn vor Ort bei einem Myokardinfarkt keinMilitär verfügt nur über eine begrenzte Anzahl an luftge- Herzkatheterlabor vorhanden ist. � ■ Wir sind drin

×