Bürgerhaushalt – ein Rundblick …
Peter Kühnberger, Dialog Plus
Diskussionsveranstaltung Josefstadt 10.11.2016
Top1: Was ist das
Konzept dahinter Top2: Verbeitungund Spielarten
Top 3: Chancen
und Hürden
Was ist ein Bürgerhaushalt (BHH)?
 Der Bürgerhaushalt ist ein Beteiligungsverfahren, bei dem Bürger/innen, Politik
und Ve...
Die drei Phasen eines Bürgerhaushalts
Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
Die Bürgerhaushalts-Uhr gibt den Ablauf vor
Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die...
Rechenschaft
Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
BHH Berlin
Lichtenberg
Top1: Was ist das
Konzept dahinter Top2: Verbeitungund Spielarten
Top 3: Chancen
und Hürden
Status der 435 Bürgerhaushalte in Deutschland 2015
Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
Über welchen Gegenstand wird verhandelt?
Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
Welchen Inhaltsfokus haben die aktuellen BHH?
Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
Wie ist die Beteiligungsart der aktuellen BHH?
Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
Bürgerhaushalt Solingen
Welcher Beteiligungskanal wird verwendet?
Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
Top1: Was ist das
Konzept dahinter Top2: Verbeitungund Spielarten
Top 3: Chancen
und Hürden
Berlin Lichtenberg
Erfolgsbedingungen aus
deutschen Gemeinden/Bezirken
 Gemeinsamer politischer Entschluss
 „Politischer Kopf“ muss Promoto...
Chancen für Politik
Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
Chancen für Bezirk, Stadt, Gemeinde
Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
Risiken – ebendort 
 Gemeinsamer politischer Entschluss
 „Politischer Kopf“ muss Promotor sein und
Bevölkerung und Verw...
Freue mich in Kontakt zu bleiben …
Kuehnberger
Peter Kühnberger
+43 664 220 220
4
pk@dialogplus.at
www.dialogplus.at
Dialo...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bürgerhaushalt - ein Rundblick

75 Aufrufe

Veröffentlicht am

Anlässlich einer Podiumsdiskussion in der Josefstadt stellte ich den letzten Erkenntnisstand zu partizipativen kommunalen Budgets vor.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
75
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
45
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • E-Partizipationswunsch für 2020
    Mitnehmende Formate (Bim & Kinderwagen) – Komm mit auf eine Reise mit unsicherem Ausgang -
    Aufsuchende Formate – Online Bürgerrat – Webkonferenzen – MOOCs -
    Lustvolle Formate
    Verschränkte Formate
    Transparente und stabile Beteiligungsverfahren mit überschaubaren Zeitspannen zu Folgeschritten
    Wie sollten e-Partizipationsformate kommuniziert und beworben werden? Wen erreichen wir mit e-Partizipation?
    -
    Wie verändert sich die Arbeitsweise in Politik, Verwaltung oder Zivilgesellschaft durch e-Partizipation?
    NIMBY
    Protest
    Pressuregroups
  • © Social Design Workshop
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • © Social Design Workshop
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • © Social Design Workshop
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • (CC) Dialog Plus
  • Bürgerhaushalt - ein Rundblick

    1. 1. Bürgerhaushalt – ein Rundblick … Peter Kühnberger, Dialog Plus Diskussionsveranstaltung Josefstadt 10.11.2016
    2. 2. Top1: Was ist das Konzept dahinter Top2: Verbeitungund Spielarten Top 3: Chancen und Hürden
    3. 3. Was ist ein Bürgerhaushalt (BHH)?  Der Bürgerhaushalt ist ein Beteiligungsverfahren, bei dem Bürger/innen, Politik und Verwaltung gemeinsam einen Teil des öffentlichen Finanzhaushalts bzw. die Leistungen und Aufgaben diskutieren und gestalten.  Eine verständlich und einfach Darstellung der Leistungen gilt als Voraussetzung.  Ausgangspunkt 1998 Porto Alegre, heute in Lateinamerika über 1.000 Kommunen, in Deutschland bei knapp 500 Gemeinden im Einsatz  Die Entscheidung über die Budgetmittel bleibt bei der Politik ZIELE  Transparenz über den Haushalt und die Haushaltsplanung schaffen  Beteiligung der BürgerInnen ermöglichen und so den Dialog zwischen Bürgerschaft, Politik und Verwaltung verbessern  Entscheidungshilfen für die Politik durch Bürgerkonsultation generieren
    4. 4. Die drei Phasen eines Bürgerhaushalts Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
    5. 5. Die Bürgerhaushalts-Uhr gibt den Ablauf vor Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
    6. 6. Rechenschaft Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
    7. 7. BHH Berlin Lichtenberg
    8. 8. Top1: Was ist das Konzept dahinter Top2: Verbeitungund Spielarten Top 3: Chancen und Hürden
    9. 9. Status der 435 Bürgerhaushalte in Deutschland 2015 Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
    10. 10. Über welchen Gegenstand wird verhandelt? Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
    11. 11. Welchen Inhaltsfokus haben die aktuellen BHH? Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
    12. 12. Wie ist die Beteiligungsart der aktuellen BHH? Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
    13. 13. Bürgerhaushalt Solingen
    14. 14. Welcher Beteiligungskanal wird verwendet? Quelle: 8. Statusbericht des Portals buergerhaushalt.org 2015
    15. 15. Top1: Was ist das Konzept dahinter Top2: Verbeitungund Spielarten Top 3: Chancen und Hürden
    16. 16. Berlin Lichtenberg
    17. 17. Erfolgsbedingungen aus deutschen Gemeinden/Bezirken  Gemeinsamer politischer Entschluss  „Politischer Kopf“ muss Promotor sein und Bevölkerung und Verwaltung motivieren  Projekt nicht für Wahlkampfzwecke nutzen, sondern BürgerInnen Rechenschaft ablegen  Gründliche Vorbereitung durch die Verwaltung  Leicht verständliche Aufbereitung des Budgets  Persönliche Einladungen über Zufallsauswahl der BürgerInnen  Unterschiedliche Informations- & Kommunika- tionsformate, die Lust auf Beteiligung machen  Intensive Öffentlichkeitsarbeit  Zeitnahe und begründete Rechenschaft
    18. 18. Chancen für Politik Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
    19. 19. Chancen für Bezirk, Stadt, Gemeinde Quelle: Bertelsmann Stiftung, Kommunaler Bürgerhaushalt: Ein Leitfaden für die Praxis
    20. 20. Risiken – ebendort   Gemeinsamer politischer Entschluss  „Politischer Kopf“ muss Promotor sein und Bevölkerung und Verwaltung motivieren  Projekt nicht für Wahlkampfzwecke nutzen, sondern BürgerInnen Rechenschaft ablegen  Gründliche Vorbereitung durch die Verwaltung  Leicht verständliche Aufbereitung des Budgets  Persönliche Einladungen über Zufallsauswahl der BürgerInnen  Unterschiedliche Informations- & Kommunika- tionsformate, die Lust auf Beteiligung machen  Intensive Öffentlichkeitsarbeit  Zeitnahe und begründete Rechenschaft
    21. 21. Freue mich in Kontakt zu bleiben … Kuehnberger Peter Kühnberger +43 664 220 220 4 pk@dialogplus.at www.dialogplus.at DialogPlusWien

    ×