Re-Use von ECM-
Projektlösungen durch
 Anwendungspattern
    (ECM-Pattern)

       Gerald A. Pitschek
    © 2007 Pitschek&...
Head Crash:
                       MS-DOS:
                        Utility:
                 Benutzeroberfläche:
          ...
Agenda
ECM - Überblick

BCS und CEVA

Pattern - Definition und Ziele

ECM-Pattern - Positionierung

ECM-Pattern - Beispiele...
Warum dieser Vortrag?
 um auf gerade laufende Veränderungen im
 ECM-Markt hinzuweisen

 aktuelle Konzeption von ECM-Patter...
Ein Experte ist ein
 Mann, der hinterher
  genau sagen kann,
warum seine Prognose
 nicht gestimmt hat.

               © 2...
ECM - Überblick

 Enterprise-Content-Management (ECM) umfasst
    Konzepte und Technologien zur Erfassung,
    Verwaltung,...
Das ECM Puzzle




                     © 2007 Pitschek&Partner
© AIIM
ECM Lessons learned
ECM ist Strategie und nicht nur Technik; wir
haben genug Funktionalität

Wiederverwendbarkeit von Prod...
ECM in der Verwaltung
ist natürlich viel mehr als der ELAK

Was sonst noch? z.B....

  Digitaler Posteingang

  E-Mail-Man...
Wer A sagt, muss nicht
 B sagen. Er kann auch
erkennen, dass A falsch
          war.

                 © 2007 Pitschek&Par...
Hype Cycle
Content Management
                                            Basic Content Services
          Visibility
    ...
Basic Content Services
        (BCS)
Basic Dokumenten-Management Services,
Imaging, (Dokumenten-)Collaboration,
Dokumenten...
BCS und ECM
Workgroup Collaboration   Enterprise Taxonomy
Enterprise/Abteilungs-    Enterprise Information
Portal         ...
Die Wünsche!
ECM soll Infrastruktur für Dokumente und
Prozesse werden

Standardisierung von Konzepten,
Architekturen und F...
Was ist zu tun?
Bestimmung der Services; Fokussierung auf
Basic-Content-Services (BCS)

ECM Roadmap

ECM Rahmenarchitektur...
Pattern - Definition
Muster (Patterns) beschreiben häufig
auftretende Entwurfsanforderungen und
dazu universell verwendbare ...
Pattern - Ziele
Wiederverwendbarkeit; geringere Kosten

weniger Risiko bei Auswahl und
Implementierung

Implementierung vo...
ECM-Pattern
Lösungsschemen für ECM-Anwendungen

Pattern

  auf Ebene des Geschäftsprozesses

  auf Ebene des Arbeitsplatze...
ECM-Pattern

Basierend auf Basic-Content-Services (BCS)

Fokus auf Content-Enabled-Vertical-
Applications (CEVA) und Workp...
Es gibt viele Pattern!

Letztendlich geht es um die
Wiederverwendbarkeit und
 Service-Orientierung von
 Abläufen und Funkt...
ECM-Pattern - Beispiele
 Dokumententypisierung (Capture)

 Klassifikation, Verteilung beim Posteingang

 Zuteilen, Verteile...
Referenzprozesse
    waren früher.

Jetzt haben wir Pattern!

                 © 2007 Pitschek&Partner
Beschreibung von
     ECM-Pattern
Dokumenten-Kataloge; Organisations-DB‘s

Business-Rules

Geschäftsprozessmodell (BPMN, B...
Anforderungen zur
 Pattern-Umsetzung
Nutzung von BCS

Funktionen als OO-Komponenten ausgeführt

Features als Services ausg...
Status Quo -
      Architekturen
großteils Monolithe mit proprietären
Schnittstellen; es fehlen Standards

sich wiederhole...
Status Quo - Produkte
fehlende „Vererbbarkeit“ von Funktionalität
und ECM-Strukturen verhindert upgrade-
fähige Weiterentw...
Fragen Sie Ihren
Anbieter nicht nur
nach Funktionalität,
   sondern nach
     Pattern!
            © 2007 Pitschek&Partner
Ausblicke
ECM wird „normalware“ und
Infrastruktur

Wir benötigen mehr Standards und
produktunabhängige Sichten

Anwender m...
Was Du
 Es empfiehlt heute Vollzug zweckgerichteter
             sich, den kannst besorgen,
Handlungen nach Möglichkeit mit...
Vielen Dank für Ihre
  Aufmerksamkeit!


               © 2007 Pitschek&Partner
Pitschek&Partner
   Universitätsstr. 27/1
     9020 Klagenfurt

  office@pitschek.com

   www.pitschek.com
ecmkompass.pitsc...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Re-Use von ECM Projektloesungen durch Anwendungspattern (ECM-Pattern)

1.575 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.575
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Re-Use von ECM Projektloesungen durch Anwendungspattern (ECM-Pattern)

  1. 1. Re-Use von ECM- Projektlösungen durch Anwendungspattern (ECM-Pattern) Gerald A. Pitschek © 2007 Pitschek&Partner
  2. 2. Head Crash: MS-DOS: Utility: Benutzeroberfläche: Analog: Akku: Vorgang desDatenverarbeitungs-ein Problem löst, das Ein preiswertes God save des Kopfes auf die Tastatur Microsofts wird kurz gelachtscreen Organisations- Zuerst Auftreffens the und aufgewacht! Programm, das und Gegenteil von: quot;Anna für quot;eine Kuhquot; Haut eines Computer-Anwenders bayerisch hat die Wahrheit gesagtquot; bei übernächtigtem Computerfreak ein teures Programm erzeugt hat. Simulator © 2007 Pitschek&Partner
  3. 3. Agenda ECM - Überblick BCS und CEVA Pattern - Definition und Ziele ECM-Pattern - Positionierung ECM-Pattern - Beispiele Status Quo und Ausblicke © 2007 Pitschek&Partner
  4. 4. Warum dieser Vortrag? um auf gerade laufende Veränderungen im ECM-Markt hinzuweisen aktuelle Konzeption von ECM-Pattern und erste Umsetzungen in Projekten kleine Entführung aus dem „rauen IT-Alltag“ mit kleinem Visionsansatz kurze Nachdenkpause zum eigentlich „uralten“ Thema Wiederverwendbarkeit © 2007 Pitschek&Partner
  5. 5. Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat. © 2007 Pitschek&Partner
  6. 6. ECM - Überblick Enterprise-Content-Management (ECM) umfasst Konzepte und Technologien zur Erfassung, Verwaltung, Speicherung, Bewahrung und Bereitstellung von Content und Dokumenten zur Unterstützung von organisatorischen Prozessen im Unternehmen. © 2007 Pitschek&Partner
  7. 7. Das ECM Puzzle © 2007 Pitschek&Partner © AIIM
  8. 8. ECM Lessons learned ECM ist Strategie und nicht nur Technik; wir haben genug Funktionalität Wiederverwendbarkeit von Produkten ist kaum gegeben; Integration ist angesagt ECM-Projekte sind Software- Entwicklungsprojekte; Customizing a‘de Warum mehrere ECMS? Welche Unternehmen haben gleich mehrere ERP-Systeme? © 2007 Pitschek&Partner
  9. 9. ECM in der Verwaltung ist natürlich viel mehr als der ELAK Was sonst noch? z.B.... Digitaler Posteingang E-Mail-Management ERP-Archivierung Vertrags-Management © 2007 Pitschek&Partner
  10. 10. Wer A sagt, muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. © 2007 Pitschek&Partner
  11. 11. Hype Cycle Content Management Basic Content Services Visibility Office Open XML File Formats XQuery Content Integration Content-Enabled Vertical Open Document Format for Office Applications Applications (OpenDocument) Content Analytics JSR 170/283 E-Discovery Software XML Rendering Web 2.0 Workplace Technologies Open Source Content Web Content Management Management XML-Aware Editors Enterprise Information XML-Enabled Database Management Data Federation/EII Management Systems Enterprise Content Management Suites Workplace-Enhanced E-Forms Business Applications Web-Based Distributed Authoring and Versioning E-Mail Archiving Records Management Wikis Digital Rights Management Information-Centric JSR 168/286 Infrastructure As of July 2007 Peak of Technology Trough of Plateau of Inflated Slope of Enlightenment Trigger Disillusionment Productivity Expectations Time Years to mainstream adoption: obsolete less than 2 years 2 to 5 years 5 to 10 years more than 10 years before plateau © 2007 Pitschek&Partner
  12. 12. Basic Content Services (BCS) Basic Dokumenten-Management Services, Imaging, (Dokumenten-)Collaboration, Dokumenten-Routing Preise an Massen-Markt angepasst BCS werden den ECM-Markt massiv beeinflussen und sollten in keiner ECM- Strategie fehlen © 2007 Pitschek&Partner
  13. 13. BCS und ECM Workgroup Collaboration Enterprise Taxonomy Enterprise/Abteilungs- Enterprise Information Portal Access Subscriptions und Business Process Notifications Management Desktop Integration mit E-Business Web Content MS Office Management Drag and Drop File Content Integration Submission Records Management Indexing und Search Document Composition Information Worker Content Transformation Productivity Tools Archivierung © 2007 Pitschek&Partner
  14. 14. Die Wünsche! ECM soll Infrastruktur für Dokumente und Prozesse werden Standardisierung von Konzepten, Architekturen und Funktionalität Hohe Interoperabilität zwischen den unterschiedlichen ECM-Komponenten Wiederverwendbarkeit von bereits gekauften Produkten bei neuen Herausforderungen © 2007 Pitschek&Partner
  15. 15. Was ist zu tun? Bestimmung der Services; Fokussierung auf Basic-Content-Services (BCS) ECM Roadmap ECM Rahmenarchitektur Bestimmung der Arbeitsplatzfunktionen Evaluierung der Zusammenarbeit der Anwendungen © 2007 Pitschek&Partner
  16. 16. Pattern - Definition Muster (Patterns) beschreiben häufig auftretende Entwurfsanforderungen und dazu universell verwendbare generische Lösungsschemen. Architekturmuster beziehen sich auf die Architektur von Softwaresystemen. Anwendungsmuster beziehen sich auf IT- Lösungen in spezifischen Lösungsbereichen © 2007 Pitschek&Partner
  17. 17. Pattern - Ziele Wiederverwendbarkeit; geringere Kosten weniger Risiko bei Auswahl und Implementierung Implementierung von Services statt „nur Funktionalität“ größere Produktunabhängigkeit bessere Vergleichbarkeit © 2007 Pitschek&Partner
  18. 18. ECM-Pattern Lösungsschemen für ECM-Anwendungen Pattern auf Ebene des Geschäftsprozesses auf Ebene des Arbeitsplatzes Generische Lösungen je ECM-Komponente SOA-Konzepte als Basis © 2007 Pitschek&Partner
  19. 19. ECM-Pattern Basierend auf Basic-Content-Services (BCS) Fokus auf Content-Enabled-Vertical- Applications (CEVA) und Workplace-Enhanced Business Applications (WEBA) Pattern beschreiben Geschäftsprozesse, Funktionen Strukturen, Klassifikationen © 2007 Pitschek&Partner
  20. 20. Es gibt viele Pattern! Letztendlich geht es um die Wiederverwendbarkeit und Service-Orientierung von Abläufen und Funktionen. © 2007 Pitschek&Partner
  21. 21. ECM-Pattern - Beispiele Dokumententypisierung (Capture) Klassifikation, Verteilung beim Posteingang Zuteilen, Verteilen von Aufgaben Formular-Management; E-Mail-Management Unterstützung Projektteam Records-Management (MoReq, ISO 15489) Ablöse Fileserver © 2007 Pitschek&Partner
  22. 22. Referenzprozesse waren früher. Jetzt haben wir Pattern! © 2007 Pitschek&Partner
  23. 23. Beschreibung von ECM-Pattern Dokumenten-Kataloge; Organisations-DB‘s Business-Rules Geschäftsprozessmodell (BPMN, BPEL,...) Task-Management-Modell (UML) Requirement-Kataloge für Anwendungen Schnittstellen-Definitionen (WSDL, UDDI,...) © 2007 Pitschek&Partner
  24. 24. Anforderungen zur Pattern-Umsetzung Nutzung von BCS Funktionen als OO-Komponenten ausgeführt Features als Services ausgeführt Organisations-Management Unterstützung von Standards (BPEL,...) umfassende Architektur-Unterstützung © 2007 Pitschek&Partner
  25. 25. Status Quo - Architekturen großteils Monolithe mit proprietären Schnittstellen; es fehlen Standards sich wiederholende Komponenten werden zu oft „neu und individuell“ umgesetzt SOA oft Schlagwort; Architekturen sind nicht in der Lage Lösungskomponenten zu bilden Problem: Schnittstellen zwischen Pattern © 2007 Pitschek&Partner
  26. 26. Status Quo - Produkte fehlende „Vererbbarkeit“ von Funktionalität und ECM-Strukturen verhindert upgrade- fähige Weiterentwicklung „gewachsene“ Produkte mit alten Kernen Zusammenarbeit über Produktgrenzen schwierig Zukäufe/Übernahmen verhindern oft konsistente Gesamtarchitektur und -lösung © 2007 Pitschek&Partner
  27. 27. Fragen Sie Ihren Anbieter nicht nur nach Funktionalität, sondern nach Pattern! © 2007 Pitschek&Partner
  28. 28. Ausblicke ECM wird „normalware“ und Infrastruktur Wir benötigen mehr Standards und produktunabhängige Sichten Anwender müssen mehr in Architekturen und weniger in Produkten/Funktionen denken SOA ist Enabler für „ECM-Pattern“ Planung in Richtung BCS und CEVA © 2007 Pitschek&Partner
  29. 29. Was Du Es empfiehlt heute Vollzug zweckgerichteter sich, den kannst besorgen, Handlungen nach Möglichkeit mit Verzicht auf eine das verschiebe nichtdurch zu führen. 24-stündige Zeitversetzung auf morgen. © 2007 Pitschek&Partner
  30. 30. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! © 2007 Pitschek&Partner
  31. 31. Pitschek&Partner Universitätsstr. 27/1 9020 Klagenfurt office@pitschek.com www.pitschek.com ecmkompass.pitschek.com © 2007 Pitschek&Partner

×